Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
An Bettine.

Du erscheinst von Zeit zu Zeit, liebe Bettine, als
ein wohlthätiger Genius, bald persönlich, bald mit
guten Gaben. Auch diesmal hast Du viel Freude an-
gerichtet, wofür Dir der schönste Dank von allen abge-
tragen wird. . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Daß Du mit Zeltern manchmal zusammen bist ist
mir lieb, ich hoffe immer noch Du wirst Dich noch bes-
ser in ihn finden, es könnte mir viel Freude machen.
Du bist vielseitig genug, aber auch manchmal ein recht
beschränkter Eigensinn, und besonders was die Musik
betrifft hast du wunderliche Grillen in Deinem Köpfchen
erstarren lassen, die mir in sofern lieb sind weil sie dein
gehören, deswegen ich Dich auch keinesweges deshalb
meistern noch quälen will; im Gegentheil wenn ich Dir
ein unverholnes Bekenntniß machen soll, so wünsch ich
Deine Gedanken über Kunst überhaupt wie über die
Musik mir zugewendet. In einsamen Stunden kannst
Du nichts bessers thun als deinen lieben Eigensinn nach-
hängen und ihn mir zu vertrauen, ich will Dir auch
nicht verhehlen, daß Deine Ansichten trotz allem abson-

An Bettine.

Du erſcheinſt von Zeit zu Zeit, liebe Bettine, als
ein wohlthätiger Genius, bald perſönlich, bald mit
guten Gaben. Auch diesmal haſt Du viel Freude an-
gerichtet, wofür Dir der ſchönſte Dank von allen abge-
tragen wird. . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . .

Daß Du mit Zeltern manchmal zuſammen biſt iſt
mir lieb, ich hoffe immer noch Du wirſt Dich noch beſ-
ſer in ihn finden, es könnte mir viel Freude machen.
Du biſt vielſeitig genug, aber auch manchmal ein recht
beſchränkter Eigenſinn, und beſonders was die Muſik
betrifft haſt du wunderliche Grillen in Deinem Köpfchen
erſtarren laſſen, die mir in ſofern lieb ſind weil ſie dein
gehören, deswegen ich Dich auch keinesweges deshalb
meiſtern noch quälen will; im Gegentheil wenn ich Dir
ein unverholnes Bekenntniß machen ſoll, ſo wünſch ich
Deine Gedanken über Kunſt überhaupt wie über die
Muſik mir zugewendet. In einſamen Stunden kannſt
Du nichts beſſers thun als deinen lieben Eigenſinn nach-
hängen und ihn mir zu vertrauen, ich will Dir auch
nicht verhehlen, daß Deine Anſichten trotz allem abſon-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0297" n="287"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Du er&#x017F;chein&#x017F;t von Zeit zu Zeit, liebe Bettine, als<lb/>
ein wohlthätiger Genius, bald per&#x017F;önlich, bald mit<lb/>
guten Gaben. Auch diesmal ha&#x017F;t Du viel Freude an-<lb/>
gerichtet, wofür Dir der &#x017F;chön&#x017F;te Dank von allen abge-<lb/>
tragen wird. . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . .</p><lb/>
          <p>Daß Du mit Zeltern manchmal zu&#x017F;ammen bi&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
mir lieb, ich hoffe immer noch Du wir&#x017F;t Dich noch be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in ihn finden, es könnte mir viel Freude machen.<lb/>
Du bi&#x017F;t viel&#x017F;eitig genug, aber auch manchmal ein recht<lb/>
be&#x017F;chränkter Eigen&#x017F;inn, und be&#x017F;onders was die Mu&#x017F;ik<lb/>
betrifft ha&#x017F;t du wunderliche Grillen in Deinem Köpfchen<lb/>
er&#x017F;tarren la&#x017F;&#x017F;en, die mir in &#x017F;ofern lieb &#x017F;ind weil &#x017F;ie dein<lb/>
gehören, deswegen ich Dich auch keinesweges deshalb<lb/>
mei&#x017F;tern noch quälen will; im Gegentheil wenn ich Dir<lb/>
ein unverholnes <choice><sic>Bekenntuiß</sic><corr>Bekenntniß</corr></choice> machen &#x017F;oll, &#x017F;o wün&#x017F;ch ich<lb/>
Deine Gedanken über Kun&#x017F;t überhaupt wie über die<lb/>
Mu&#x017F;ik mir zugewendet. In ein&#x017F;amen Stunden kann&#x017F;t<lb/>
Du nichts be&#x017F;&#x017F;ers thun als deinen lieben Eigen&#x017F;inn nach-<lb/>
hängen und ihn mir zu vertrauen, ich will Dir auch<lb/>
nicht verhehlen, daß Deine An&#x017F;ichten trotz allem ab&#x017F;on-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0297] An Bettine. Du erſcheinſt von Zeit zu Zeit, liebe Bettine, als ein wohlthätiger Genius, bald perſönlich, bald mit guten Gaben. Auch diesmal haſt Du viel Freude an- gerichtet, wofür Dir der ſchönſte Dank von allen abge- tragen wird. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daß Du mit Zeltern manchmal zuſammen biſt iſt mir lieb, ich hoffe immer noch Du wirſt Dich noch beſ- ſer in ihn finden, es könnte mir viel Freude machen. Du biſt vielſeitig genug, aber auch manchmal ein recht beſchränkter Eigenſinn, und beſonders was die Muſik betrifft haſt du wunderliche Grillen in Deinem Köpfchen erſtarren laſſen, die mir in ſofern lieb ſind weil ſie dein gehören, deswegen ich Dich auch keinesweges deshalb meiſtern noch quälen will; im Gegentheil wenn ich Dir ein unverholnes Bekenntniß machen ſoll, ſo wünſch ich Deine Gedanken über Kunſt überhaupt wie über die Muſik mir zugewendet. In einſamen Stunden kannſt Du nichts beſſers thun als deinen lieben Eigenſinn nach- hängen und ihn mir zu vertrauen, ich will Dir auch nicht verhehlen, daß Deine Anſichten trotz allem abſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/297
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/297>, abgerufen am 27.02.2021.