Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht geahndet hab' ich es, daß ich je wieder so
viel Herz fassen würde an Dich zu schreiben, bist Du
es denn? oder ist es nur meine Erinnerung die sich so
in der Einsamkeit zu mir lagert und mich allein mit
ihren offnen Augen anblickt, ach wie vielmal hab' ich
in solchen Stunden Dir die Hand dargeboten, daß Du
die Deinigen hineinlegen mögtest, daß ich sie beide an
meine Lippen drücken könnte. -- Ich fühl' es jetzt wohl,
daß es nicht leicht war mich in meiner Leidenschaftlich-
keit zu ertragen, ja ich ertrage mich selbst nicht, und
mit Schauder wende ich mich von all den Schmerzen,
die die Betrachtung in mir aufwühlt.

Warum aber grad heute, nachdem Jahre vorüber
sind, nachdem Stunden verwunden sind, wo ich mit
Geistern zu kämpfen hatte, die mich zu Dir hin mahn-
ten? heute bedachte ich es, daß vielleicht auch Du nie
eine Liebe erfahren habest, die bis an's End gewährt
habe, heute hatte ich die Haare in Händen, die Deine
Mutter sich abschnitt, um sie mir als ein Zeichen ihrer
Liebe nach ihrem Tode reichen zu lassen, und da faßte
ich Herz, einmal will ich Dich noch rufen, was kann
mir widerfahren wenn Du nicht hörst? --


Nicht geahndet hab' ich es, daß ich je wieder ſo
viel Herz faſſen würde an Dich zu ſchreiben, biſt Du
es denn? oder iſt es nur meine Erinnerung die ſich ſo
in der Einſamkeit zu mir lagert und mich allein mit
ihren offnen Augen anblickt, ach wie vielmal hab' ich
in ſolchen Stunden Dir die Hand dargeboten, daß Du
die Deinigen hineinlegen mögteſt, daß ich ſie beide an
meine Lippen drücken könnte. — Ich fühl' es jetzt wohl,
daß es nicht leicht war mich in meiner Leidenſchaftlich-
keit zu ertragen, ja ich ertrage mich ſelbſt nicht, und
mit Schauder wende ich mich von all den Schmerzen,
die die Betrachtung in mir aufwühlt.

Warum aber grad heute, nachdem Jahre vorüber
ſind, nachdem Stunden verwunden ſind, wo ich mit
Geiſtern zu kämpfen hatte, die mich zu Dir hin mahn-
ten? heute bedachte ich es, daß vielleicht auch Du nie
eine Liebe erfahren habeſt, die bis an's End gewährt
habe, heute hatte ich die Haare in Händen, die Deine
Mutter ſich abſchnitt, um ſie mir als ein Zeichen ihrer
Liebe nach ihrem Tode reichen zu laſſen, und da faßte
ich Herz, einmal will ich Dich noch rufen, was kann
mir widerfahren wenn Du nicht hörſt? —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0310" n="300"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 1. Augu&#x017F;t 1817.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Nicht geahndet hab' ich es, daß ich je wieder &#x017F;o<lb/>
viel Herz fa&#x017F;&#x017F;en würde an Dich zu &#x017F;chreiben, bi&#x017F;t Du<lb/>
es denn? oder i&#x017F;t es nur meine Erinnerung die &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
in der Ein&#x017F;amkeit zu mir lagert und mich allein mit<lb/>
ihren offnen Augen anblickt, ach wie vielmal hab' ich<lb/>
in &#x017F;olchen Stunden Dir die Hand dargeboten, daß Du<lb/>
die Deinigen hineinlegen mögte&#x017F;t, daß ich &#x017F;ie beide an<lb/>
meine Lippen drücken könnte. &#x2014; Ich fühl' es jetzt wohl,<lb/>
daß es nicht leicht war mich in meiner Leiden&#x017F;chaftlich-<lb/>
keit zu ertragen, ja ich ertrage mich &#x017F;elb&#x017F;t nicht, und<lb/>
mit Schauder wende ich mich von all den Schmerzen,<lb/>
die die Betrachtung in mir aufwühlt.</p><lb/>
          <p>Warum aber grad heute, nachdem Jahre vorüber<lb/>
&#x017F;ind, nachdem Stunden verwunden &#x017F;ind, wo ich mit<lb/>
Gei&#x017F;tern zu kämpfen hatte, die mich zu Dir hin mahn-<lb/>
ten? heute bedachte ich es, daß vielleicht auch Du nie<lb/>
eine Liebe erfahren habe&#x017F;t, die bis an's End gewährt<lb/>
habe, heute hatte ich die Haare in Händen, die Deine<lb/>
Mutter &#x017F;ich ab&#x017F;chnitt, um &#x017F;ie mir als ein Zeichen ihrer<lb/>
Liebe nach ihrem Tode reichen zu la&#x017F;&#x017F;en, und da faßte<lb/>
ich Herz, einmal will ich Dich noch rufen, was kann<lb/>
mir widerfahren wenn Du nicht hör&#x017F;t? &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0310] Den 1. Auguſt 1817. Nicht geahndet hab' ich es, daß ich je wieder ſo viel Herz faſſen würde an Dich zu ſchreiben, biſt Du es denn? oder iſt es nur meine Erinnerung die ſich ſo in der Einſamkeit zu mir lagert und mich allein mit ihren offnen Augen anblickt, ach wie vielmal hab' ich in ſolchen Stunden Dir die Hand dargeboten, daß Du die Deinigen hineinlegen mögteſt, daß ich ſie beide an meine Lippen drücken könnte. — Ich fühl' es jetzt wohl, daß es nicht leicht war mich in meiner Leidenſchaftlich- keit zu ertragen, ja ich ertrage mich ſelbſt nicht, und mit Schauder wende ich mich von all den Schmerzen, die die Betrachtung in mir aufwühlt. Warum aber grad heute, nachdem Jahre vorüber ſind, nachdem Stunden verwunden ſind, wo ich mit Geiſtern zu kämpfen hatte, die mich zu Dir hin mahn- ten? heute bedachte ich es, daß vielleicht auch Du nie eine Liebe erfahren habeſt, die bis an's End gewährt habe, heute hatte ich die Haare in Händen, die Deine Mutter ſich abſchnitt, um ſie mir als ein Zeichen ihrer Liebe nach ihrem Tode reichen zu laſſen, und da faßte ich Herz, einmal will ich Dich noch rufen, was kann mir widerfahren wenn Du nicht hörſt? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/310
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/310>, abgerufen am 27.02.2021.