Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Ja laß das wilde Reis seine Wurzeln mit den deinen
verstricken, verzehre es wenn Du es nicht dulden magst.

Ja wohl! ich bin zu heftig, siehe da, der Damm
ist verschüttet welchen Gewohnheit baut, und Ungewohn-
tes überströmt Herz und Papier. Ja ungewohnte Thrä-
nen, Ihr überströmt mein Gesicht, das heute die Sonne
sucht und vor Thränen nicht sieht, und auch nicht weil
sie mir heute nicht scheinen will.


Alle Blumen die noch im Garten stehen einsam-
meln, Rosen und frische Trauben noch in der späten
Jahrszeit zusammenbringen ist kein unsittlich Geschäft
und verdient nicht den Zorn dessen dem sie angeboten
sind. Warum soll ich mich fürchten vor Dir? -- daß
Du mich zurückgestoßen hast mit der Hand, die ich küs-
sen wollte, das ist schon lange her, und heut bist Du
anders gesinnt. -- Dem Becher aus dem Du heute ge-
trunken sei dieser Strauß in den Kelch gepflanzt, er
übernachte diese letzte Blumen, er sei ein Grab diesen
Blumen, morgen wirf den Strauß weg und fülle den
Becher nach Gewohnheit. -- So hast Du mir's auch
gemacht, Du hast mich weggeworfen aus dem Gefäß
das Du an die Lippen zu setzen gewohnt bist.

Ja laß das wilde Reis ſeine Wurzeln mit den deinen
verſtricken, verzehre es wenn Du es nicht dulden magſt.

Ja wohl! ich bin zu heftig, ſiehe da, der Damm
iſt verſchüttet welchen Gewohnheit baut, und Ungewohn-
tes überſtrömt Herz und Papier. Ja ungewohnte Thrä-
nen, Ihr überſtrömt mein Geſicht, das heute die Sonne
ſucht und vor Thränen nicht ſieht, und auch nicht weil
ſie mir heute nicht ſcheinen will.


Alle Blumen die noch im Garten ſtehen einſam-
meln, Roſen und friſche Trauben noch in der ſpäten
Jahrszeit zuſammenbringen iſt kein unſittlich Geſchäft
und verdient nicht den Zorn deſſen dem ſie angeboten
ſind. Warum ſoll ich mich fürchten vor Dir? — daß
Du mich zurückgeſtoßen haſt mit der Hand, die ich küſ-
ſen wollte, das iſt ſchon lange her, und heut biſt Du
anders geſinnt. — Dem Becher aus dem Du heute ge-
trunken ſei dieſer Strauß in den Kelch gepflanzt, er
übernachte dieſe letzte Blumen, er ſei ein Grab dieſen
Blumen, morgen wirf den Strauß weg und fülle den
Becher nach Gewohnheit. — So haſt Du mir's auch
gemacht, Du haſt mich weggeworfen aus dem Gefäß
das Du an die Lippen zu ſetzen gewohnt biſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="308"/>
Ja laß das wilde Reis &#x017F;eine Wurzeln mit den deinen<lb/>
ver&#x017F;tricken, verzehre es wenn Du es nicht dulden mag&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ja wohl! ich bin zu heftig, &#x017F;iehe da, der Damm<lb/>
i&#x017F;t ver&#x017F;chüttet welchen Gewohnheit baut, und Ungewohn-<lb/>
tes über&#x017F;trömt Herz und Papier. Ja ungewohnte Thrä-<lb/>
nen, Ihr über&#x017F;trömt mein Ge&#x017F;icht, das heute die Sonne<lb/>
&#x017F;ucht und vor Thränen nicht &#x017F;ieht, und auch nicht weil<lb/>
&#x017F;ie mir heute nicht &#x017F;cheinen will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Den 23. November.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Alle Blumen die noch im Garten &#x017F;tehen ein&#x017F;am-<lb/>
meln, Ro&#x017F;en und fri&#x017F;che Trauben noch in der &#x017F;päten<lb/>
Jahrszeit zu&#x017F;ammenbringen i&#x017F;t kein un&#x017F;ittlich Ge&#x017F;chäft<lb/>
und verdient nicht den Zorn de&#x017F;&#x017F;en dem &#x017F;ie angeboten<lb/>
&#x017F;ind. Warum &#x017F;oll ich mich fürchten vor Dir? &#x2014; daß<lb/>
Du mich zurückge&#x017F;toßen ha&#x017F;t mit der Hand, die ich kü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollte, das i&#x017F;t &#x017F;chon lange her, und heut bi&#x017F;t Du<lb/>
anders ge&#x017F;innt. &#x2014; Dem Becher aus dem Du heute ge-<lb/>
trunken &#x017F;ei die&#x017F;er Strauß in den Kelch gepflanzt, er<lb/>
übernachte die&#x017F;e letzte Blumen, er &#x017F;ei ein Grab die&#x017F;en<lb/>
Blumen, morgen wirf den Strauß weg und fülle den<lb/>
Becher nach Gewohnheit. &#x2014; So ha&#x017F;t Du mir's auch<lb/>
gemacht, Du ha&#x017F;t mich weggeworfen aus dem Gefäß<lb/>
das Du an die Lippen zu &#x017F;etzen gewohnt bi&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0318] Ja laß das wilde Reis ſeine Wurzeln mit den deinen verſtricken, verzehre es wenn Du es nicht dulden magſt. Ja wohl! ich bin zu heftig, ſiehe da, der Damm iſt verſchüttet welchen Gewohnheit baut, und Ungewohn- tes überſtrömt Herz und Papier. Ja ungewohnte Thrä- nen, Ihr überſtrömt mein Geſicht, das heute die Sonne ſucht und vor Thränen nicht ſieht, und auch nicht weil ſie mir heute nicht ſcheinen will. Den 23. November. Alle Blumen die noch im Garten ſtehen einſam- meln, Roſen und friſche Trauben noch in der ſpäten Jahrszeit zuſammenbringen iſt kein unſittlich Geſchäft und verdient nicht den Zorn deſſen dem ſie angeboten ſind. Warum ſoll ich mich fürchten vor Dir? — daß Du mich zurückgeſtoßen haſt mit der Hand, die ich küſ- ſen wollte, das iſt ſchon lange her, und heut biſt Du anders geſinnt. — Dem Becher aus dem Du heute ge- trunken ſei dieſer Strauß in den Kelch gepflanzt, er übernachte dieſe letzte Blumen, er ſei ein Grab dieſen Blumen, morgen wirf den Strauß weg und fülle den Becher nach Gewohnheit. — So haſt Du mir's auch gemacht, Du haſt mich weggeworfen aus dem Gefäß das Du an die Lippen zu ſetzen gewohnt biſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/318
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/318>, abgerufen am 27.02.2021.