Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

pen die Seele auf den meinen als dein Eigenthum be-
siegelt. Dies ist, was ich diesseits von Dir verlange.

Im Schooße der Mitternacht, umlagert von den
Prospekten meiner Jugend; das hingebendste Bekennt-
niß aller Sünden deren Du mich zeihen willst im Hin-
terhalt, den Himmel der Versöhnung im Vorgrund, er-
greife ich den Becher mit dem Nachttrunke und leere
ihn auf dein Wohl, indem ich bei dem dunkeln Erglü-
hen des Weines aus kristallnem Rande, der herrlichen
Wölbung deiner Augen gedenke.


Der herrlichen Wölbung Deiner Augen gedenkend
auch heute am ersten Tag des Jahres, da ich so unwis-
send bin wie am ersten Tag meines Lebens, denn nichts
hab ich gelernt und keine Künste hab ich versucht, und
keiner Weisheit bin ich mir bewußt; allein der Tag an
dem ich Dich gesehen habe, hat mich verständigt, mit
dem was Schönheit ist. Nichts spricht überzeugender
von Gott als wenn er selbst aus der Schönheit spricht,
so ist denn seelig wer da siehet, denn er glaubt, seit die-
sem Tag hab ich nichts gelernt wo ich nicht durch Er-
leuchtung belehrt wurde. Der Erwerb des Wissens und
und der Künste schien mir todt und nicht zu beneiden.

pen die Seele auf den meinen als dein Eigenthum be-
ſiegelt. Dies iſt, was ich dieſſeits von Dir verlange.

Im Schooße der Mitternacht, umlagert von den
Proſpekten meiner Jugend; das hingebendſte Bekennt-
niß aller Sünden deren Du mich zeihen willſt im Hin-
terhalt, den Himmel der Verſöhnung im Vorgrund, er-
greife ich den Becher mit dem Nachttrunke und leere
ihn auf dein Wohl, indem ich bei dem dunkeln Erglü-
hen des Weines aus kriſtallnem Rande, der herrlichen
Wölbung deiner Augen gedenke.


Der herrlichen Wölbung Deiner Augen gedenkend
auch heute am erſten Tag des Jahres, da ich ſo unwiſ-
ſend bin wie am erſten Tag meines Lebens, denn nichts
hab ich gelernt und keine Künſte hab ich verſucht, und
keiner Weisheit bin ich mir bewußt; allein der Tag an
dem ich Dich geſehen habe, hat mich verſtändigt, mit
dem was Schönheit iſt. Nichts ſpricht überzeugender
von Gott als wenn er ſelbſt aus der Schönheit ſpricht,
ſo iſt denn ſeelig wer da ſiehet, denn er glaubt, ſeit die-
ſem Tag hab ich nichts gelernt wo ich nicht durch Er-
leuchtung belehrt wurde. Der Erwerb des Wiſſens und
und der Künſte ſchien mir todt und nicht zu beneiden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="319"/>
pen die Seele auf den meinen als dein Eigenthum be-<lb/>
&#x017F;iegelt. Dies i&#x017F;t, was ich die&#x017F;&#x017F;eits von Dir verlange.</p><lb/>
          <p>Im Schooße der Mitternacht, umlagert von den<lb/>
Pro&#x017F;pekten meiner Jugend; das hingebend&#x017F;te Bekennt-<lb/>
niß aller Sünden deren Du mich zeihen will&#x017F;t im Hin-<lb/>
terhalt, den Himmel der Ver&#x017F;öhnung im Vorgrund, er-<lb/>
greife ich den Becher mit dem Nachttrunke und leere<lb/>
ihn auf dein Wohl, indem ich bei dem dunkeln Erglü-<lb/>
hen des Weines aus kri&#x017F;tallnem Rande, der herrlichen<lb/>
Wölbung deiner Augen gedenke.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 1. Januar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der herrlichen Wölbung Deiner Augen gedenkend<lb/>
auch heute am er&#x017F;ten Tag des Jahres, da ich &#x017F;o unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end bin wie am er&#x017F;ten Tag meines Lebens, denn nichts<lb/>
hab ich gelernt und keine Kün&#x017F;te hab ich ver&#x017F;ucht, und<lb/>
keiner Weisheit bin ich mir bewußt; allein der Tag an<lb/>
dem ich Dich ge&#x017F;ehen habe, hat mich ver&#x017F;tändigt, mit<lb/>
dem was Schönheit i&#x017F;t. Nichts &#x017F;pricht überzeugender<lb/>
von Gott als wenn er &#x017F;elb&#x017F;t aus der Schönheit &#x017F;pricht,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t denn &#x017F;eelig wer da &#x017F;iehet, denn er glaubt, &#x017F;eit die-<lb/>
&#x017F;em Tag hab ich nichts gelernt wo ich nicht durch Er-<lb/>
leuchtung belehrt wurde. Der Erwerb des Wi&#x017F;&#x017F;ens und<lb/>
und der Kün&#x017F;te &#x017F;chien mir todt und nicht zu beneiden.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0329] pen die Seele auf den meinen als dein Eigenthum be- ſiegelt. Dies iſt, was ich dieſſeits von Dir verlange. Im Schooße der Mitternacht, umlagert von den Proſpekten meiner Jugend; das hingebendſte Bekennt- niß aller Sünden deren Du mich zeihen willſt im Hin- terhalt, den Himmel der Verſöhnung im Vorgrund, er- greife ich den Becher mit dem Nachttrunke und leere ihn auf dein Wohl, indem ich bei dem dunkeln Erglü- hen des Weines aus kriſtallnem Rande, der herrlichen Wölbung deiner Augen gedenke. Am 1. Januar. Der herrlichen Wölbung Deiner Augen gedenkend auch heute am erſten Tag des Jahres, da ich ſo unwiſ- ſend bin wie am erſten Tag meines Lebens, denn nichts hab ich gelernt und keine Künſte hab ich verſucht, und keiner Weisheit bin ich mir bewußt; allein der Tag an dem ich Dich geſehen habe, hat mich verſtändigt, mit dem was Schönheit iſt. Nichts ſpricht überzeugender von Gott als wenn er ſelbſt aus der Schönheit ſpricht, ſo iſt denn ſeelig wer da ſiehet, denn er glaubt, ſeit die- ſem Tag hab ich nichts gelernt wo ich nicht durch Er- leuchtung belehrt wurde. Der Erwerb des Wiſſens und und der Künſte ſchien mir todt und nicht zu beneiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/329
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/329>, abgerufen am 27.02.2021.