Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Entsagen will sie ja lindernd ersetzen, und sie schmeichelt
Dir alle Vortheile ihres Besitzes auf, während Du
weinst um das was sie Dir versagt.

Und wie kann uns das Ewige gelingen, als nur
wenn wir das Zeitliche dran setzen?

Alles seh ich ein und möchte alle Weisheit dem er-
sten besten Ablaßkrämer verhandeln, um Absolution für
alle Liebesintriguen, die ich mit Dir noch zu haben ge-
denke.


Ach, wenn mich die Liebe nicht hellsehend machte,
so wär ich elend, ich seh die gefrornen Blumen an den
Fensterscheiben, und den Sonnenstrahl, der sie allmählig
schmilzt, und denke mir alles in deiner Stube, wie Du
auf- und niederwandelst und diese gefrornen Landschaf-
ten mit Tannenwäldchen und diese Blumenstücke sinnend
betrachtest. -- Da erkenne ich so deutlich deine Züge,
und es wird so wahr daß ich Dich sehen kann; unter-
dessen geht die Trommel hier unter dem Fenster von
allen Straßen her und ruft die Truppen zusammen.

2**

Entſagen will ſie ja lindernd erſetzen, und ſie ſchmeichelt
Dir alle Vortheile ihres Beſitzes auf, während Du
weinſt um das was ſie Dir verſagt.

Und wie kann uns das Ewige gelingen, als nur
wenn wir das Zeitliche dran ſetzen?

Alles ſeh ich ein und möchte alle Weisheit dem er-
ſten beſten Ablaßkrämer verhandeln, um Abſolution für
alle Liebesintriguen, die ich mit Dir noch zu haben ge-
denke.


Ach, wenn mich die Liebe nicht hellſehend machte,
ſo wär ich elend, ich ſeh die gefrornen Blumen an den
Fenſterſcheiben, und den Sonnenſtrahl, der ſie allmählig
ſchmilzt, und denke mir alles in deiner Stube, wie Du
auf- und niederwandelſt und dieſe gefrornen Landſchaf-
ten mit Tannenwäldchen und dieſe Blumenſtücke ſinnend
betrachteſt. — Da erkenne ich ſo deutlich deine Züge,
und es wird ſo wahr daß ich Dich ſehen kann; unter-
deſſen geht die Trommel hier unter dem Fenſter von
allen Straßen her und ruft die Truppen zuſammen.

2**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
Ent&#x017F;agen will &#x017F;ie ja lindernd er&#x017F;etzen, und &#x017F;ie &#x017F;chmeichelt<lb/>
Dir alle Vortheile ihres Be&#x017F;itzes auf, während Du<lb/>
wein&#x017F;t um das was &#x017F;ie Dir ver&#x017F;agt.</p><lb/>
          <p>Und wie kann uns das Ewige gelingen, als nur<lb/>
wenn wir das Zeitliche dran &#x017F;etzen?</p><lb/>
          <p>Alles &#x017F;eh ich ein und möchte alle Weisheit dem er-<lb/>
&#x017F;ten be&#x017F;ten Ablaßkrämer verhandeln, um Ab&#x017F;olution für<lb/>
alle Liebesintriguen, die ich mit Dir noch zu haben ge-<lb/>
denke.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">11. März.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ach, wenn mich die Liebe nicht hell&#x017F;ehend machte,<lb/>
&#x017F;o wär ich elend, ich &#x017F;eh die gefrornen Blumen an den<lb/>
Fen&#x017F;ter&#x017F;cheiben, und den Sonnen&#x017F;trahl, der &#x017F;ie allmählig<lb/>
&#x017F;chmilzt, und denke mir alles in deiner Stube, wie Du<lb/>
auf- und niederwandel&#x017F;t und die&#x017F;e gefrornen Land&#x017F;chaf-<lb/>
ten mit Tannenwäldchen und die&#x017F;e Blumen&#x017F;tücke &#x017F;innend<lb/>
betrachte&#x017F;t. &#x2014; Da erkenne ich &#x017F;o deutlich deine Züge,<lb/>
und es wird &#x017F;o wahr daß ich Dich &#x017F;ehen kann; unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en geht die Trommel hier unter dem Fen&#x017F;ter von<lb/>
allen Straßen her und ruft die Truppen zu&#x017F;ammen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">2**</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Entſagen will ſie ja lindernd erſetzen, und ſie ſchmeichelt Dir alle Vortheile ihres Beſitzes auf, während Du weinſt um das was ſie Dir verſagt. Und wie kann uns das Ewige gelingen, als nur wenn wir das Zeitliche dran ſetzen? Alles ſeh ich ein und möchte alle Weisheit dem er- ſten beſten Ablaßkrämer verhandeln, um Abſolution für alle Liebesintriguen, die ich mit Dir noch zu haben ge- denke. 11. März. Ach, wenn mich die Liebe nicht hellſehend machte, ſo wär ich elend, ich ſeh die gefrornen Blumen an den Fenſterſcheiben, und den Sonnenſtrahl, der ſie allmählig ſchmilzt, und denke mir alles in deiner Stube, wie Du auf- und niederwandelſt und dieſe gefrornen Landſchaf- ten mit Tannenwäldchen und dieſe Blumenſtücke ſinnend betrachteſt. — Da erkenne ich ſo deutlich deine Züge, und es wird ſo wahr daß ich Dich ſehen kann; unter- deſſen geht die Trommel hier unter dem Fenſter von allen Straßen her und ruft die Truppen zuſammen. 2**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/43
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/43>, abgerufen am 26.02.2021.