Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht wieder sehen sollte, dieser Abschied kann ihm keinen
unangenehmen Eindruck in der Erinnerung lassen, und
mir ist es grade recht, denn ich möchte doch nicht Kunst
genug besitzen, den vielen Fallstricken und bösen Ausle-
gungen zu entgehen, die jetzt wahrscheinlich im Gang
sein mögen. Adieu, nun hab ich Dir auf alle Artikel
deines lieben Briefes geantwortet und Dir mein ganzes
Herz ausgeschüttet. Versicherungen meiner Liebe gebe
ich Dir nicht mehr, die sind in jedem Gedanken, im Be-
dürfniß Dir alles an's Herz zu legen hinlänglich beur-
kundet.


Bettine.
An Goethe.

Gott lasse mir den einzigen Wunsch gedeihen Dich
wieder zu sehen und zögere nicht allzulang. So eben
vernehme ich, daß jemand von meiner Bekanntschaft
nach Weimar geht. Das bläst die Asche von der Gluth,
mich hält's, daß ich von hier aus die Tyrolerberge sehen
kann, sonst nichts. Es martert mich alle Tage, nicht

nicht wieder ſehen ſollte, dieſer Abſchied kann ihm keinen
unangenehmen Eindruck in der Erinnerung laſſen, und
mir iſt es grade recht, denn ich möchte doch nicht Kunſt
genug beſitzen, den vielen Fallſtricken und böſen Ausle-
gungen zu entgehen, die jetzt wahrſcheinlich im Gang
ſein mögen. Adieu, nun hab ich Dir auf alle Artikel
deines lieben Briefes geantwortet und Dir mein ganzes
Herz ausgeſchüttet. Verſicherungen meiner Liebe gebe
ich Dir nicht mehr, die ſind in jedem Gedanken, im Be-
dürfniß Dir alles an's Herz zu legen hinlänglich beur-
kundet.


Bettine.
An Goethe.

Gott laſſe mir den einzigen Wunſch gedeihen Dich
wieder zu ſehen und zögere nicht allzulang. So eben
vernehme ich, daß jemand von meiner Bekanntſchaft
nach Weimar geht. Das bläſt die Aſche von der Gluth,
mich hält's, daß ich von hier aus die Tyrolerberge ſehen
kann, ſonſt nichts. Es martert mich alle Tage, nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="79"/>
nicht wieder &#x017F;ehen &#x017F;ollte, die&#x017F;er Ab&#x017F;chied kann ihm keinen<lb/>
unangenehmen Eindruck in der Erinnerung la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
mir i&#x017F;t es grade recht, denn ich möchte doch nicht Kun&#x017F;t<lb/>
genug be&#x017F;itzen, den vielen Fall&#x017F;tricken und bö&#x017F;en Ausle-<lb/>
gungen zu entgehen, die jetzt wahr&#x017F;cheinlich im Gang<lb/>
&#x017F;ein mögen. Adieu, nun hab ich Dir auf alle Artikel<lb/>
deines lieben Briefes geantwortet und Dir mein ganzes<lb/>
Herz ausge&#x017F;chüttet. Ver&#x017F;icherungen meiner Liebe gebe<lb/>
ich Dir nicht mehr, die &#x017F;ind in jedem Gedanken, im Be-<lb/>
dürfniß Dir alles an's Herz zu legen hinlänglich beur-<lb/>
kundet.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">7. Juni.</hi> </dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">16. Juni.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Gott la&#x017F;&#x017F;e mir den einzigen Wun&#x017F;ch gedeihen Dich<lb/>
wieder zu &#x017F;ehen und zögere nicht allzulang. So eben<lb/>
vernehme ich, daß jemand von meiner Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
nach Weimar geht. Das blä&#x017F;t die A&#x017F;che von der Gluth,<lb/>
mich hält's, daß ich von hier aus die Tyrolerberge &#x017F;ehen<lb/>
kann, &#x017F;on&#x017F;t nichts. Es martert mich alle Tage, nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] nicht wieder ſehen ſollte, dieſer Abſchied kann ihm keinen unangenehmen Eindruck in der Erinnerung laſſen, und mir iſt es grade recht, denn ich möchte doch nicht Kunſt genug beſitzen, den vielen Fallſtricken und böſen Ausle- gungen zu entgehen, die jetzt wahrſcheinlich im Gang ſein mögen. Adieu, nun hab ich Dir auf alle Artikel deines lieben Briefes geantwortet und Dir mein ganzes Herz ausgeſchüttet. Verſicherungen meiner Liebe gebe ich Dir nicht mehr, die ſind in jedem Gedanken, im Be- dürfniß Dir alles an's Herz zu legen hinlänglich beur- kundet. 7. Juni. Bettine. An Goethe. 16. Juni. Gott laſſe mir den einzigen Wunſch gedeihen Dich wieder zu ſehen und zögere nicht allzulang. So eben vernehme ich, daß jemand von meiner Bekanntſchaft nach Weimar geht. Das bläſt die Aſche von der Gluth, mich hält's, daß ich von hier aus die Tyrolerberge ſehen kann, ſonſt nichts. Es martert mich alle Tage, nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/89
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/89>, abgerufen am 01.03.2021.