Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Regentag, wo zwischen Schlaf und Wachen die Seele
nach Wind und Wetter sich bequemte.

Bettine.

Bleib ihr gut, schreib ihr bald und grüß die
Deinen.

An Bettine.

In zwei deiner Briefe hast Du ein reiches Füllhorn
über mich ergossen, liebe Bettine, ich muß mich mit Dir
freuen und mit Dir betrüben, und kann des Genusses
nimmer satt werden. So lasse Dir denn genügen, daß
die Ferne deinen Einfluß nicht mindert, da Du mit un-
widerstehlicher Gewalt mich den mannigfachen Einwir-
kungen deiner Gefühle unterwirfst, und daß ich deine
bösen wie deine guten Träume mit träumen muß. Was
Dich nun mit Recht so tief bewegt, über das verstehst
Du auch allein Dich wieder zu erheben, hierüber schweigt
man denn wie billig, und fühlt sich beglückt mit Dir in
Befreundung zu stehen und Antheil an deiner Treue
und Güte zu haben; da man doch Dich lieben lernen
müßte, selbst wenn man nicht wollte.

Du scheinst denn auch deine liebenswürdige despo-
tische Macht an verschiednen Trabanten zu üben, die

Regentag, wo zwiſchen Schlaf und Wachen die Seele
nach Wind und Wetter ſich bequemte.

Bettine.

Bleib ihr gut, ſchreib ihr bald und grüß die
Deinen.

An Bettine.

In zwei deiner Briefe haſt Du ein reiches Füllhorn
über mich ergoſſen, liebe Bettine, ich muß mich mit Dir
freuen und mit Dir betrüben, und kann des Genuſſes
nimmer ſatt werden. So laſſe Dir denn genügen, daß
die Ferne deinen Einfluß nicht mindert, da Du mit un-
widerſtehlicher Gewalt mich den mannigfachen Einwir-
kungen deiner Gefühle unterwirfſt, und daß ich deine
böſen wie deine guten Träume mit träumen muß. Was
Dich nun mit Recht ſo tief bewegt, über das verſtehſt
Du auch allein Dich wieder zu erheben, hierüber ſchweigt
man denn wie billig, und fühlt ſich beglückt mit Dir in
Befreundung zu ſtehen und Antheil an deiner Treue
und Güte zu haben; da man doch Dich lieben lernen
müßte, ſelbſt wenn man nicht wollte.

Du ſcheinſt denn auch deine liebenswürdige deſpo-
tiſche Macht an verſchiednen Trabanten zu üben, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="87"/>
Regentag, wo zwi&#x017F;chen Schlaf und Wachen die Seele<lb/>
nach Wind und Wetter &#x017F;ich bequemte.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>Bleib ihr gut, &#x017F;chreib ihr bald und grüß die<lb/>
Deinen.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>In zwei deiner Briefe ha&#x017F;t Du ein reiches Füllhorn<lb/>
über mich ergo&#x017F;&#x017F;en, liebe Bettine, ich muß mich mit Dir<lb/>
freuen und mit Dir betrüben, und kann des Genu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
nimmer &#x017F;att werden. So la&#x017F;&#x017F;e Dir denn genügen, daß<lb/>
die Ferne deinen Einfluß nicht mindert, da Du mit un-<lb/>
wider&#x017F;tehlicher Gewalt mich den mannigfachen Einwir-<lb/>
kungen deiner Gefühle unterwirf&#x017F;t, und daß ich deine<lb/>&#x017F;en wie deine guten Träume mit träumen muß. Was<lb/>
Dich nun mit Recht &#x017F;o tief bewegt, über das ver&#x017F;teh&#x017F;t<lb/>
Du auch allein Dich wieder zu erheben, hierüber &#x017F;chweigt<lb/>
man denn wie billig, und fühlt &#x017F;ich beglückt mit Dir in<lb/>
Befreundung zu &#x017F;tehen und Antheil an deiner Treue<lb/>
und Güte zu haben; da man doch Dich lieben lernen<lb/>
müßte, &#x017F;elb&#x017F;t wenn man nicht wollte.</p><lb/>
          <p>Du &#x017F;chein&#x017F;t denn auch deine liebenswürdige de&#x017F;po-<lb/>
ti&#x017F;che Macht an ver&#x017F;chiednen Trabanten zu üben, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] Regentag, wo zwiſchen Schlaf und Wachen die Seele nach Wind und Wetter ſich bequemte. Bettine. Bleib ihr gut, ſchreib ihr bald und grüß die Deinen. An Bettine. In zwei deiner Briefe haſt Du ein reiches Füllhorn über mich ergoſſen, liebe Bettine, ich muß mich mit Dir freuen und mit Dir betrüben, und kann des Genuſſes nimmer ſatt werden. So laſſe Dir denn genügen, daß die Ferne deinen Einfluß nicht mindert, da Du mit un- widerſtehlicher Gewalt mich den mannigfachen Einwir- kungen deiner Gefühle unterwirfſt, und daß ich deine böſen wie deine guten Träume mit träumen muß. Was Dich nun mit Recht ſo tief bewegt, über das verſtehſt Du auch allein Dich wieder zu erheben, hierüber ſchweigt man denn wie billig, und fühlt ſich beglückt mit Dir in Befreundung zu ſtehen und Antheil an deiner Treue und Güte zu haben; da man doch Dich lieben lernen müßte, ſelbſt wenn man nicht wollte. Du ſcheinſt denn auch deine liebenswürdige deſpo- tiſche Macht an verſchiednen Trabanten zu üben, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/97
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/97>, abgerufen am 01.03.2021.