Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Hekate. Bitte nicht, du bist hier Königin, du
herrschest hier und weist es nicht.

Immortalita. Ich weiß es nicht! warum kenn'
ich mich nicht?

Hekate. Weil du nicht dich selber sehen kannst.

Immortalita. Wer wird mir einen Spiegel
zeigen, daß ich mich schaue? --

Hekate. Die Liebe.

Immortalita. Warum die Liebe?

Hekate. Weil ihre Unendlichkeit nur ein Maas
für deine ist.

Immortalita. Wie weit erstreckt sich mein
Reich?

Hekate. Über jenseit einst, über Alles.

Immortalita. Wie? -- die undurchdringliche
Scheidewand, die mein Reich scheidet von der Oberwelt,
wird sie einst zerfallen?

Hekate. Sie wird zerfallen! Du wirst wohnen im
Licht! -- alle werden dich finden.

Immortalita. O wann wird dies sein? --

Hekate. Wenn gläubige Liebe dich der Nacht
entführt.

Immortalita. Wann? -- in Stunden? -- in
Jahren?

5

Hekate. Bitte nicht, du biſt hier Königin, du
herrſcheſt hier und weiſt es nicht.

Immortalita. Ich weiß es nicht! warum kenn'
ich mich nicht?

Hekate. Weil du nicht dich ſelber ſehen kannſt.

Immortalita. Wer wird mir einen Spiegel
zeigen, daß ich mich ſchaue? —

Hekate. Die Liebe.

Immortalita. Warum die Liebe?

Hekate. Weil ihre Unendlichkeit nur ein Maas
für deine iſt.

Immortalita. Wie weit erſtreckt ſich mein
Reich?

Hekate. Über jenſeit einſt, über Alles.

Immortalita. Wie? — die undurchdringliche
Scheidewand, die mein Reich ſcheidet von der Oberwelt,
wird ſie einſt zerfallen?

Hekate. Sie wird zerfallen! Du wirſt wohnen im
Licht! — alle werden dich finden.

Immortalita. O wann wird dies ſein? —

Hekate. Wenn gläubige Liebe dich der Nacht
entführt.

Immortalita. Wann? — in Stunden? — in
Jahren?

5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0113" n="97"/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Bitte nicht, du bi&#x017F;t hier Königin, du<lb/>
herr&#x017F;che&#x017F;t hier und wei&#x017F;t es nicht.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. Ich weiß es nicht! warum kenn'<lb/>
ich mich nicht?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Weil du nicht dich &#x017F;elber &#x017F;ehen kann&#x017F;t.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. Wer wird mir einen Spiegel<lb/>
zeigen, daß ich mich &#x017F;chaue? &#x2014;</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Die Liebe.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. Warum die Liebe?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Weil ihre Unendlichkeit nur ein Maas<lb/>
für deine i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. Wie weit er&#x017F;treckt &#x017F;ich mein<lb/>
Reich?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Über jen&#x017F;eit ein&#x017F;t, über Alles.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. Wie? &#x2014; die undurchdringliche<lb/>
Scheidewand, die mein Reich &#x017F;cheidet von der Oberwelt,<lb/>
wird &#x017F;ie ein&#x017F;t zerfallen?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Sie wird zerfallen! Du wir&#x017F;t wohnen im<lb/>
Licht! &#x2014; alle werden dich finden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. O wann wird dies &#x017F;ein? &#x2014;</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Hekate</hi>. Wenn gläubige Liebe dich der Nacht<lb/>
entführt.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Immortalita</hi>. Wann? &#x2014; in Stunden? &#x2014; in<lb/>
Jahren?</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">5<lb/></fw>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0113] Hekate. Bitte nicht, du biſt hier Königin, du herrſcheſt hier und weiſt es nicht. Immortalita. Ich weiß es nicht! warum kenn' ich mich nicht? Hekate. Weil du nicht dich ſelber ſehen kannſt. Immortalita. Wer wird mir einen Spiegel zeigen, daß ich mich ſchaue? — Hekate. Die Liebe. Immortalita. Warum die Liebe? Hekate. Weil ihre Unendlichkeit nur ein Maas für deine iſt. Immortalita. Wie weit erſtreckt ſich mein Reich? Hekate. Über jenſeit einſt, über Alles. Immortalita. Wie? — die undurchdringliche Scheidewand, die mein Reich ſcheidet von der Oberwelt, wird ſie einſt zerfallen? Hekate. Sie wird zerfallen! Du wirſt wohnen im Licht! — alle werden dich finden. Immortalita. O wann wird dies ſein? — Hekate. Wenn gläubige Liebe dich der Nacht entführt. Immortalita. Wann? — in Stunden? — in Jahren? 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/113
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/113>, abgerufen am 12.05.2021.