Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Offenbach. Mai 1805.

Sorg nicht um meine Gesundheit; im Dachstübchen
bin ich ganz fidel; ich muß mit meinem Schatten an
der Wand lachen. Drei Sätz die Trepp herauf, und
die Flügel gespreizt und herunter hinter die Pappel¬
wand, wo was weißes flattert. -- Da, wo wir vorm
Jahr den Spitz begraben haben, spielte der Wind im
Mondschein mit einem Papier; es flog aber gleich über
die Gartenwand, wie ichs haschen wollt. Mit dem gu¬
ten Spitz fürchtete ich mich nicht in der Nacht; er bellte
nur als immer die Geister aus dem Weg. Der Kla¬
vierhofmann ist noch immer unser Nachbar; heut Nacht
wie ich im Bett lag, da jagte er wieder wie sonst seine
enharmonischen Läufe im gestreckten Galopp auf und
ab; ich gab meinen Schlaf auf, und meine Sinne
freudig drein, die jagten mit. -- Mit dem Verstand
Musik fassen, wie die musikalischen Philister, das geht
nicht, -- ich muß empfinden. -- Sinne-gewiegt von
der Musik -- mich hingeben wie schlummernd, dann
hab ich Gedanken, schnell -- wie die Sterne dahin fah¬
ren, oft -- am Himmel. Ich bekümmre mich als, daß

An die Günderode.

Offenbach. Mai 1805.

Sorg nicht um meine Geſundheit; im Dachſtübchen
bin ich ganz fidel; ich muß mit meinem Schatten an
der Wand lachen. Drei Sätz die Trepp herauf, und
die Flügel geſpreizt und herunter hinter die Pappel¬
wand, wo was weißes flattert. — Da, wo wir vorm
Jahr den Spitz begraben haben, ſpielte der Wind im
Mondſchein mit einem Papier; es flog aber gleich über
die Gartenwand, wie ichs haſchen wollt. Mit dem gu¬
ten Spitz fürchtete ich mich nicht in der Nacht; er bellte
nur als immer die Geiſter aus dem Weg. Der Kla¬
vierhofmann iſt noch immer unſer Nachbar; heut Nacht
wie ich im Bett lag, da jagte er wieder wie ſonſt ſeine
enharmoniſchen Läufe im geſtreckten Galopp auf und
ab; ich gab meinen Schlaf auf, und meine Sinne
freudig drein, die jagten mit. — Mit dem Verſtand
Muſik faſſen, wie die muſikaliſchen Philiſter, das geht
nicht, — ich muß empfinden. — Sinne-gewiegt von
der Muſik — mich hingeben wie ſchlummernd, dann
hab ich Gedanken, ſchnell — wie die Sterne dahin fah¬
ren, oft — am Himmel. Ich bekümmre mich als, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <pb facs="#f0175" n="159"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p rendition="#right">Offenbach. Mai 1805.</p><lb/>
          <p>Sorg nicht um meine Ge&#x017F;undheit; im Dach&#x017F;tübchen<lb/>
bin ich ganz fidel; ich muß mit meinem Schatten an<lb/>
der Wand lachen. Drei Sätz die Trepp herauf, und<lb/>
die Flügel ge&#x017F;preizt und herunter hinter die Pappel¬<lb/>
wand, wo was weißes flattert. &#x2014; Da, wo wir vorm<lb/>
Jahr den Spitz begraben haben, &#x017F;pielte der Wind im<lb/>
Mond&#x017F;chein mit einem Papier; es flog aber gleich über<lb/>
die Gartenwand, wie ichs ha&#x017F;chen wollt. Mit dem gu¬<lb/>
ten Spitz fürchtete ich mich nicht in der Nacht; er bellte<lb/>
nur als immer die Gei&#x017F;ter aus dem Weg. Der Kla¬<lb/>
vierhofmann i&#x017F;t noch immer un&#x017F;er Nachbar; heut Nacht<lb/>
wie ich im Bett lag, da jagte er wieder wie &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
enharmoni&#x017F;chen Läufe im ge&#x017F;treckten Galopp auf und<lb/>
ab; ich gab meinen Schlaf auf, und meine Sinne<lb/>
freudig drein, die jagten mit. &#x2014; Mit dem Ver&#x017F;tand<lb/>
Mu&#x017F;ik fa&#x017F;&#x017F;en, wie die mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Phili&#x017F;ter, das geht<lb/>
nicht, &#x2014; ich muß empfinden. &#x2014; Sinne-gewiegt von<lb/>
der Mu&#x017F;ik &#x2014; mich hingeben wie &#x017F;chlummernd, dann<lb/>
hab ich Gedanken, &#x017F;chnell &#x2014; wie die Sterne dahin fah¬<lb/>
ren, oft &#x2014; am Himmel. Ich bekümmre mich als, daß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0175] An die Günderode. Offenbach. Mai 1805. Sorg nicht um meine Geſundheit; im Dachſtübchen bin ich ganz fidel; ich muß mit meinem Schatten an der Wand lachen. Drei Sätz die Trepp herauf, und die Flügel geſpreizt und herunter hinter die Pappel¬ wand, wo was weißes flattert. — Da, wo wir vorm Jahr den Spitz begraben haben, ſpielte der Wind im Mondſchein mit einem Papier; es flog aber gleich über die Gartenwand, wie ichs haſchen wollt. Mit dem gu¬ ten Spitz fürchtete ich mich nicht in der Nacht; er bellte nur als immer die Geiſter aus dem Weg. Der Kla¬ vierhofmann iſt noch immer unſer Nachbar; heut Nacht wie ich im Bett lag, da jagte er wieder wie ſonſt ſeine enharmoniſchen Läufe im geſtreckten Galopp auf und ab; ich gab meinen Schlaf auf, und meine Sinne freudig drein, die jagten mit. — Mit dem Verſtand Muſik faſſen, wie die muſikaliſchen Philiſter, das geht nicht, — ich muß empfinden. — Sinne-gewiegt von der Muſik — mich hingeben wie ſchlummernd, dann hab ich Gedanken, ſchnell — wie die Sterne dahin fah¬ ren, oft — am Himmel. Ich bekümmre mich als, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/175
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/175>, abgerufen am 06.03.2021.