Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

hinausgreif und daß ich mehr weiß als viele denen
das Herz schon gepocht hat wie mir nicht. -- Einmal
erregt sich das Herzpochen durch Anlächeln -- das hab
ich aus eigner Wahrnehmung, gestern Abend erst auf
der Bank vor der Hofthür, da saß ich -- es war elf Uhr,
alles schlief, beim Nachbar brannte ein Nachtlämpchen.

Adieu, schlaf recht wohl, denn es ist elf Uhr, alles
schläft wieder, ich will wieder mich auf die Bank setzen
vor die Hofthür, es ist Vollmond, geht gleich auf, ich
will ihn steigen sehen. Gute Nacht.

An die Bettine.

Dein buntes Füllhorn fröhlicher Verschwendung er¬
löst mich vom Übel. -- Gedanken sind mir oft lästig
in der Nacht, die mir am Tage einen trüben Nachklang
geben, so wars heute! -- Dein jung frisch Leben, das
Schmettern und Tosen Deiner Begeisterung und beson¬
ders Dein Naturgenuß sind Balsamhauch für mich, laß
mirs gedeihen und schreib fort, auch Deine Dithyrambi¬
schen Ausschweifungen, die so plötzlich der Flamme be¬
raubt verkohlen, als habe sie ein muthwilliger Zugwind
ausgeblasen, sind mir gar lieb. -- -- Bleib mir zu

hinausgreif und daß ich mehr weiß als viele denen
das Herz ſchon gepocht hat wie mir nicht. — Einmal
erregt ſich das Herzpochen durch Anlächeln — das hab
ich aus eigner Wahrnehmung, geſtern Abend erſt auf
der Bank vor der Hofthür, da ſaß ich — es war elf Uhr,
alles ſchlief, beim Nachbar brannte ein Nachtlämpchen.

Adieu, ſchlaf recht wohl, denn es iſt elf Uhr, alles
ſchläft wieder, ich will wieder mich auf die Bank ſetzen
vor die Hofthür, es iſt Vollmond, geht gleich auf, ich
will ihn ſteigen ſehen. Gute Nacht.

An die Bettine.

Dein buntes Füllhorn fröhlicher Verſchwendung er¬
löſt mich vom Übel. — Gedanken ſind mir oft läſtig
in der Nacht, die mir am Tage einen trüben Nachklang
geben, ſo wars heute! — Dein jung friſch Leben, das
Schmettern und Toſen Deiner Begeiſterung und beſon¬
ders Dein Naturgenuß ſind Balſamhauch für mich, laß
mirs gedeihen und ſchreib fort, auch Deine Dithyrambi¬
ſchen Ausſchweifungen, die ſo plötzlich der Flamme be¬
raubt verkohlen, als habe ſie ein muthwilliger Zugwind
ausgeblaſen, ſind mir gar lieb. — — Bleib mir zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="194"/>
hinausgreif und daß ich mehr weiß als viele denen<lb/>
das Herz &#x017F;chon gepocht hat wie mir nicht. &#x2014; Einmal<lb/>
erregt &#x017F;ich das Herzpochen durch Anlächeln &#x2014; das hab<lb/>
ich aus eigner Wahrnehmung, ge&#x017F;tern Abend er&#x017F;t auf<lb/>
der Bank vor der Hofthür, da &#x017F;aß ich &#x2014; es war elf Uhr,<lb/>
alles &#x017F;chlief, beim Nachbar brannte ein Nachtlämpchen.</p><lb/>
          <p>Adieu, &#x017F;chlaf recht wohl, denn es i&#x017F;t elf Uhr, alles<lb/>
&#x017F;chläft wieder, ich will wieder mich auf die Bank &#x017F;etzen<lb/>
vor die Hofthür, es i&#x017F;t Vollmond, geht gleich auf, ich<lb/>
will ihn &#x017F;teigen &#x017F;ehen. Gute Nacht.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p>Dein buntes Füllhorn fröhlicher Ver&#x017F;chwendung er¬<lb/>&#x017F;t mich vom Übel. &#x2014; Gedanken &#x017F;ind mir oft lä&#x017F;tig<lb/>
in der Nacht, die mir am Tage einen trüben Nachklang<lb/>
geben, &#x017F;o wars heute! &#x2014; Dein jung fri&#x017F;ch Leben, das<lb/>
Schmettern und To&#x017F;en Deiner Begei&#x017F;terung und be&#x017F;on¬<lb/>
ders Dein Naturgenuß &#x017F;ind Bal&#x017F;amhauch für mich, laß<lb/>
mirs gedeihen und &#x017F;chreib fort, auch Deine Dithyrambi¬<lb/>
&#x017F;chen Aus&#x017F;chweifungen, die &#x017F;o plötzlich der Flamme be¬<lb/>
raubt verkohlen, als habe &#x017F;ie ein muthwilliger Zugwind<lb/>
ausgebla&#x017F;en, &#x017F;ind mir gar lieb. &#x2014; &#x2014; Bleib mir zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0210] hinausgreif und daß ich mehr weiß als viele denen das Herz ſchon gepocht hat wie mir nicht. — Einmal erregt ſich das Herzpochen durch Anlächeln — das hab ich aus eigner Wahrnehmung, geſtern Abend erſt auf der Bank vor der Hofthür, da ſaß ich — es war elf Uhr, alles ſchlief, beim Nachbar brannte ein Nachtlämpchen. Adieu, ſchlaf recht wohl, denn es iſt elf Uhr, alles ſchläft wieder, ich will wieder mich auf die Bank ſetzen vor die Hofthür, es iſt Vollmond, geht gleich auf, ich will ihn ſteigen ſehen. Gute Nacht. An die Bettine. Dein buntes Füllhorn fröhlicher Verſchwendung er¬ löſt mich vom Übel. — Gedanken ſind mir oft läſtig in der Nacht, die mir am Tage einen trüben Nachklang geben, ſo wars heute! — Dein jung friſch Leben, das Schmettern und Toſen Deiner Begeiſterung und beſon¬ ders Dein Naturgenuß ſind Balſamhauch für mich, laß mirs gedeihen und ſchreib fort, auch Deine Dithyrambi¬ ſchen Ausſchweifungen, die ſo plötzlich der Flamme be¬ raubt verkohlen, als habe ſie ein muthwilliger Zugwind ausgeblaſen, ſind mir gar lieb. — — Bleib mir zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/210
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/210>, abgerufen am 06.03.2021.