Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Du selbst Dich beurtheilen: Lieber Papa! Nix -- die
Link (da war eine Hand mit der Feder gezeichnet) durch
den Jabot gewitscht auf dem Papa sein Herz, die Recht
(wieder eine Hand gemalt) um den Papa sein Hals.
Wenn ich keine Händ hab kann ich nit schreiben
Ihre liebe Tochter Bettine.

Fritzlar 1796 am 4ten April.

Was mich verstimmte, war, daß die Lotte den
Brief fortwährend mit gellender Stimme vortrug, und
die Dummheit eines achtjährigen Kindes und die Liebe des
verstorbenen Vaters nicht schonte, ich warf dem St.
Clair vor, daß er ihn herausgegeben hatte, ach! sagte
er, ich habs schon hundertmal bereut. -- Man kann
ihr auch einst zurufen wie dem Simson: Bettine Phili¬
ster über Dir, zum Glück liegt ihre Stärke nicht in den
Locken, die man abschneiden kann, sondern im Geist,
und der wird sich nicht gefangen geben. Gelt, das ist
ein gut Geschichtchen, ich glaub der St. Clair liebt Dich,
die Lotte meinte, Du habest letzt auf der Gerbermühl
eine so lange Unterhaltung heimlich mit ihm gepflogen.

Du ſelbſt Dich beurtheilen: Lieber Papa! Nix — die
Link (da war eine Hand mit der Feder gezeichnet) durch
den Jabot gewitſcht auf dem Papa ſein Herz, die Recht
(wieder eine Hand gemalt) um den Papa ſein Hals.
Wenn ich keine Händ hab kann ich nit ſchreiben
Ihre liebe Tochter Bettine.

Fritzlar 1796 am 4ten April.

Was mich verſtimmte, war, daß die Lotte den
Brief fortwährend mit gellender Stimme vortrug, und
die Dummheit eines achtjährigen Kindes und die Liebe des
verſtorbenen Vaters nicht ſchonte, ich warf dem St.
Clair vor, daß er ihn herausgegeben hatte, ach! ſagte
er, ich habs ſchon hundertmal bereut. — Man kann
ihr auch einſt zurufen wie dem Simſon: Bettine Phili¬
ſter über Dir, zum Glück liegt ihre Stärke nicht in den
Locken, die man abſchneiden kann, ſondern im Geiſt,
und der wird ſich nicht gefangen geben. Gelt, das iſt
ein gut Geſchichtchen, ich glaub der St. Clair liebt Dich,
die Lotte meinte, Du habeſt letzt auf der Gerbermühl
eine ſo lange Unterhaltung heimlich mit ihm gepflogen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="213"/>
Du &#x017F;elb&#x017F;t Dich beurtheilen: Lieber Papa! Nix &#x2014; die<lb/>
Link (da war eine Hand mit der Feder gezeichnet) durch<lb/>
den Jabot gewit&#x017F;cht auf dem Papa &#x017F;ein Herz, die Recht<lb/>
(wieder eine Hand gemalt) um den Papa &#x017F;ein Hals.<lb/>
Wenn ich keine Händ hab kann ich nit &#x017F;chreiben<lb/><hi rendition="#right">Ihre liebe Tochter <hi rendition="#g">Bettine</hi>.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <p rendition="#right">Fritzlar 1796 am 4ten April.</p><lb/>
          <p>Was mich ver&#x017F;timmte, war, daß die Lotte den<lb/>
Brief fortwährend mit gellender Stimme vortrug, und<lb/>
die Dummheit eines achtjährigen Kindes und die Liebe des<lb/>
ver&#x017F;torbenen Vaters nicht &#x017F;chonte, ich warf dem St.<lb/>
Clair vor, daß er ihn herausgegeben hatte, ach! &#x017F;agte<lb/>
er, ich habs &#x017F;chon hundertmal bereut. &#x2014; Man kann<lb/>
ihr auch ein&#x017F;t zurufen wie dem Sim&#x017F;on: Bettine Phili¬<lb/>
&#x017F;ter über Dir, zum Glück liegt ihre Stärke nicht in den<lb/>
Locken, die man ab&#x017F;chneiden kann, &#x017F;ondern im Gei&#x017F;t,<lb/>
und der wird &#x017F;ich nicht gefangen geben. Gelt, das i&#x017F;t<lb/>
ein gut Ge&#x017F;chichtchen, ich glaub der St. Clair liebt Dich,<lb/>
die Lotte meinte, Du habe&#x017F;t letzt auf der Gerbermühl<lb/>
eine &#x017F;o lange Unterhaltung heimlich mit ihm gepflogen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0229] Du ſelbſt Dich beurtheilen: Lieber Papa! Nix — die Link (da war eine Hand mit der Feder gezeichnet) durch den Jabot gewitſcht auf dem Papa ſein Herz, die Recht (wieder eine Hand gemalt) um den Papa ſein Hals. Wenn ich keine Händ hab kann ich nit ſchreiben Ihre liebe Tochter Bettine. Fritzlar 1796 am 4ten April. Was mich verſtimmte, war, daß die Lotte den Brief fortwährend mit gellender Stimme vortrug, und die Dummheit eines achtjährigen Kindes und die Liebe des verſtorbenen Vaters nicht ſchonte, ich warf dem St. Clair vor, daß er ihn herausgegeben hatte, ach! ſagte er, ich habs ſchon hundertmal bereut. — Man kann ihr auch einſt zurufen wie dem Simſon: Bettine Phili¬ ſter über Dir, zum Glück liegt ihre Stärke nicht in den Locken, die man abſchneiden kann, ſondern im Geiſt, und der wird ſich nicht gefangen geben. Gelt, das iſt ein gut Geſchichtchen, ich glaub der St. Clair liebt Dich, die Lotte meinte, Du habeſt letzt auf der Gerbermühl eine ſo lange Unterhaltung heimlich mit ihm gepflogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/229
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/229>, abgerufen am 06.03.2021.