Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Vor ein paar Jahren wohnte hier neben an in
dem jetzt leerstehenden Haus ein Mann der war aus der
Fremde gekommen, ich glaub es war die Schweiz, der that
Wunder mit seiner Willenskraft, bei Tisch war viel die
Rede, er könne mit seinem Blick die kranken Menschen
zum Schlafen bringen, daß die ihm dann über ihre
Krankheit im Schlaf mittheilen, wie man sie heilen
könne, und daß sie auch hellsehen in die Zukunft
und in die Vergangenheit, beim Erwachen aber nichts
mehr davon wissen, -- dieser Mann hatte mir was ge¬
heimnißvolles, da die Leute so unheimlich von ihm spra¬
chen. Auf einer Rasenbank an der Gartenwand konnt
ich in seinen Garten sehen, wo er im Mondschein auf
und ab wandelte, er kam auf mich zu und reichte mir
ein paar Erdbeeren über die Wand und sagte: Esse sie
mit Bedacht und koste sie recht, so hast Du mehr da¬
von als wenn Du einen ganzen Korb voll, unbedacht¬
sam ißt. -- Ich stieg von der Bank mit meinen Erd¬
beeren und aß eine nach der andern, verwundert über
den freundlichen Mann. Und am andern Tag, wie ich
ihn im Garten wandlen sah, ging ich wieder hin, er

An die Günderode.

Vor ein paar Jahren wohnte hier neben an in
dem jetzt leerſtehenden Haus ein Mann der war aus der
Fremde gekommen, ich glaub es war die Schweiz, der that
Wunder mit ſeiner Willenskraft, bei Tiſch war viel die
Rede, er könne mit ſeinem Blick die kranken Menſchen
zum Schlafen bringen, daß die ihm dann über ihre
Krankheit im Schlaf mittheilen, wie man ſie heilen
könne, und daß ſie auch hellſehen in die Zukunft
und in die Vergangenheit, beim Erwachen aber nichts
mehr davon wiſſen, — dieſer Mann hatte mir was ge¬
heimnißvolles, da die Leute ſo unheimlich von ihm ſpra¬
chen. Auf einer Raſenbank an der Gartenwand konnt
ich in ſeinen Garten ſehen, wo er im Mondſchein auf
und ab wandelte, er kam auf mich zu und reichte mir
ein paar Erdbeeren über die Wand und ſagte: Eſſe ſie
mit Bedacht und koſte ſie recht, ſo haſt Du mehr da¬
von als wenn Du einen ganzen Korb voll, unbedacht¬
ſam ißt. — Ich ſtieg von der Bank mit meinen Erd¬
beeren und aß eine nach der andern, verwundert über
den freundlichen Mann. Und am andern Tag, wie ich
ihn im Garten wandlen ſah, ging ich wieder hin, er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0230" n="214"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Vor ein paar Jahren wohnte hier neben an in<lb/>
dem jetzt leer&#x017F;tehenden Haus ein Mann der war aus der<lb/>
Fremde gekommen, ich glaub es war die Schweiz, der that<lb/>
Wunder mit &#x017F;einer Willenskraft, bei Ti&#x017F;ch war viel die<lb/>
Rede, er könne mit &#x017F;einem Blick die kranken Men&#x017F;chen<lb/>
zum Schlafen bringen, daß die ihm dann über ihre<lb/>
Krankheit im Schlaf mittheilen, wie man &#x017F;ie heilen<lb/>
könne, und daß &#x017F;ie auch hell&#x017F;ehen in die Zukunft<lb/>
und in die Vergangenheit, beim Erwachen aber nichts<lb/>
mehr davon wi&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; die&#x017F;er Mann hatte mir was ge¬<lb/>
heimnißvolles, da die Leute &#x017F;o unheimlich von ihm &#x017F;pra¬<lb/>
chen. Auf einer Ra&#x017F;enbank an der Gartenwand konnt<lb/>
ich in &#x017F;einen Garten &#x017F;ehen, wo er im Mond&#x017F;chein auf<lb/>
und ab wandelte, er kam auf mich zu und reichte mir<lb/>
ein paar Erdbeeren über die Wand und &#x017F;agte: E&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie<lb/>
mit Bedacht und ko&#x017F;te &#x017F;ie recht, &#x017F;o ha&#x017F;t Du mehr da¬<lb/>
von als wenn Du einen ganzen Korb voll, unbedacht¬<lb/>
&#x017F;am ißt. &#x2014; Ich &#x017F;tieg von der Bank mit meinen Erd¬<lb/>
beeren und aß eine nach der andern, verwundert über<lb/>
den freundlichen Mann. Und am andern Tag, wie ich<lb/>
ihn im Garten wandlen &#x017F;ah, ging ich wieder hin, er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0230] An die Günderode. Vor ein paar Jahren wohnte hier neben an in dem jetzt leerſtehenden Haus ein Mann der war aus der Fremde gekommen, ich glaub es war die Schweiz, der that Wunder mit ſeiner Willenskraft, bei Tiſch war viel die Rede, er könne mit ſeinem Blick die kranken Menſchen zum Schlafen bringen, daß die ihm dann über ihre Krankheit im Schlaf mittheilen, wie man ſie heilen könne, und daß ſie auch hellſehen in die Zukunft und in die Vergangenheit, beim Erwachen aber nichts mehr davon wiſſen, — dieſer Mann hatte mir was ge¬ heimnißvolles, da die Leute ſo unheimlich von ihm ſpra¬ chen. Auf einer Raſenbank an der Gartenwand konnt ich in ſeinen Garten ſehen, wo er im Mondſchein auf und ab wandelte, er kam auf mich zu und reichte mir ein paar Erdbeeren über die Wand und ſagte: Eſſe ſie mit Bedacht und koſte ſie recht, ſo haſt Du mehr da¬ von als wenn Du einen ganzen Korb voll, unbedacht¬ ſam ißt. — Ich ſtieg von der Bank mit meinen Erd¬ beeren und aß eine nach der andern, verwundert über den freundlichen Mann. Und am andern Tag, wie ich ihn im Garten wandlen ſah, ging ich wieder hin, er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/230
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/230>, abgerufen am 06.03.2021.