Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Der Jud kommt heut um fünf Uhr und sagt er
hatt den Brief heut Morgen im Stift abgegeben und
hat nichts von Dir gehört, der ungeheure Esel mußte
heute wie ein Windspiel herumlaufen, er hätt müssen
Paradiesäpfel zum Lauberhüttenfest einkaufen, da hätt
er nicht warten können, der Kerl sah so närrisch aus,
aus seinem Sack guckten lange Palmzweige über seinen
Kopf, mit der einen Hand hielt er seinen langen Bart
fest, mit der andern stellt er seinen langen Stab weit
von sich und schwört immer bei seinem Bart, und keuchte
unter der Last; ich ließ ihn eine Weile stehen, so gut
gefiels mir ihn anzusehen, ein Bild, wers verstünd zu
malen. Diesmal haben also meine Religionsdepeschen
wegen der Lauberhüttenangelegenheit nicht können be¬
fördert werden; -- wenn Du nur gesund bist, wie¬
der. -- Heut Abend mußt ich mit der Großmama
spazieren gehen, am Kanal im Mondschein. Sie er¬
zählte mir aus ihrer Jugendzeit, wie sie noch mit dem
Großpapa in Warthausen beim alten Stadion wohnte,
und wie der den Großpapa weit lieber gehabt als die
andern Söhne, und wie der ihn erzogen hat, gar wun¬

12**
An die Günderode.

Der Jud kommt heut um fünf Uhr und ſagt er
hatt den Brief heut Morgen im Stift abgegeben und
hat nichts von Dir gehört, der ungeheure Eſel mußte
heute wie ein Windſpiel herumlaufen, er hätt müſſen
Paradiesäpfel zum Lauberhüttenfeſt einkaufen, da hätt
er nicht warten können, der Kerl ſah ſo närriſch aus,
aus ſeinem Sack guckten lange Palmzweige über ſeinen
Kopf, mit der einen Hand hielt er ſeinen langen Bart
feſt, mit der andern ſtellt er ſeinen langen Stab weit
von ſich und ſchwört immer bei ſeinem Bart, und keuchte
unter der Laſt; ich ließ ihn eine Weile ſtehen, ſo gut
gefiels mir ihn anzuſehen, ein Bild, wers verſtünd zu
malen. Diesmal haben alſo meine Religionsdepeſchen
wegen der Lauberhüttenangelegenheit nicht können be¬
fördert werden; — wenn Du nur geſund biſt, wie¬
der. — Heut Abend mußt ich mit der Großmama
ſpazieren gehen, am Kanal im Mondſchein. Sie er¬
zählte mir aus ihrer Jugendzeit, wie ſie noch mit dem
Großpapa in Warthauſen beim alten Stadion wohnte,
und wie der den Großpapa weit lieber gehabt als die
andern Söhne, und wie der ihn erzogen hat, gar wun¬

12**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0289" n="273"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Der Jud kommt heut um fünf Uhr und &#x017F;agt er<lb/>
hatt den Brief heut Morgen im Stift abgegeben und<lb/>
hat nichts von Dir gehört, der ungeheure E&#x017F;el mußte<lb/>
heute wie ein Wind&#x017F;piel herumlaufen, er hätt mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Paradiesäpfel zum Lauberhüttenfe&#x017F;t einkaufen, da hätt<lb/>
er nicht warten können, der Kerl &#x017F;ah &#x017F;o närri&#x017F;ch aus,<lb/>
aus &#x017F;einem Sack guckten lange Palmzweige über &#x017F;einen<lb/>
Kopf, mit der einen Hand hielt er &#x017F;einen langen Bart<lb/>
fe&#x017F;t, mit der andern &#x017F;tellt er &#x017F;einen langen Stab weit<lb/>
von &#x017F;ich und &#x017F;chwört immer bei &#x017F;einem Bart, und keuchte<lb/>
unter der La&#x017F;t; ich ließ ihn eine Weile &#x017F;tehen, &#x017F;o gut<lb/>
gefiels mir ihn anzu&#x017F;ehen, ein Bild, wers ver&#x017F;tünd zu<lb/>
malen. Diesmal haben al&#x017F;o meine Religionsdepe&#x017F;chen<lb/>
wegen der Lauberhüttenangelegenheit nicht können be¬<lb/>
fördert werden; &#x2014; wenn Du nur ge&#x017F;und bi&#x017F;t, wie¬<lb/>
der. &#x2014; Heut Abend mußt ich mit der Großmama<lb/>
&#x017F;pazieren gehen, am Kanal im Mond&#x017F;chein. Sie er¬<lb/>
zählte mir aus ihrer Jugendzeit, wie &#x017F;ie noch mit dem<lb/>
Großpapa in Warthau&#x017F;en beim alten Stadion wohnte,<lb/>
und wie der den Großpapa weit lieber gehabt als die<lb/>
andern Söhne, und wie der ihn erzogen hat, gar wun¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12**<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0289] An die Günderode. Der Jud kommt heut um fünf Uhr und ſagt er hatt den Brief heut Morgen im Stift abgegeben und hat nichts von Dir gehört, der ungeheure Eſel mußte heute wie ein Windſpiel herumlaufen, er hätt müſſen Paradiesäpfel zum Lauberhüttenfeſt einkaufen, da hätt er nicht warten können, der Kerl ſah ſo närriſch aus, aus ſeinem Sack guckten lange Palmzweige über ſeinen Kopf, mit der einen Hand hielt er ſeinen langen Bart feſt, mit der andern ſtellt er ſeinen langen Stab weit von ſich und ſchwört immer bei ſeinem Bart, und keuchte unter der Laſt; ich ließ ihn eine Weile ſtehen, ſo gut gefiels mir ihn anzuſehen, ein Bild, wers verſtünd zu malen. Diesmal haben alſo meine Religionsdepeſchen wegen der Lauberhüttenangelegenheit nicht können be¬ fördert werden; — wenn Du nur geſund biſt, wie¬ der. — Heut Abend mußt ich mit der Großmama ſpazieren gehen, am Kanal im Mondſchein. Sie er¬ zählte mir aus ihrer Jugendzeit, wie ſie noch mit dem Großpapa in Warthauſen beim alten Stadion wohnte, und wie der den Großpapa weit lieber gehabt als die andern Söhne, und wie der ihn erzogen hat, gar wun¬ 12**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/289
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/289>, abgerufen am 06.03.2021.