Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

zurück hat mir die Tonie gesagt. War er bei Dir? --
Was hat er vom Hölderlin erzählt? --

An die Bettine.

Der St. Clair war bei mir, er kam von Mainz,
heut erst geht er nach Homburg, bleibt acht Tage oder
länger dort, wenn er zurückkommt das wird am Sonn¬
tag sein, will er nach Offenbach kommen, er glaubt Du
werdest dann am Morgen wohl ein paarmal mit ihm
im Garten auf und abgehen da will er Dir vom Höl¬
derlin alles erzählen.

Am Mittwoch reise ich auf drei Wochen zur Nees
auf ihr Gut bei Würzburg; von dort will ich Dir deut¬
licher schreiben, hier im Augenblick von kleinen Reise¬
angelegenheiten gestört, kann ich nicht, wie ich wohl
möchte, antworten auf Deine Liebe, der ich eben auch
vertrau wie dem untadelichen Grund Deiner Seele.
Schon fühl ich mich bewogen Deine Empfindungen Dein
Thun, ohne Einwurf gelten zu lassen, thue wie Dirs
der Geist eingiebt, weil es das beste und einzige ist
wo keines Menschen Rath auslangt; und auch weil
Du, so nur den unberufnen Vorkehrungen und Rath¬

15*

zurück hat mir die Tonie geſagt. War er bei Dir? —
Was hat er vom Hölderlin erzählt? —

An die Bettine.

Der St. Clair war bei mir, er kam von Mainz,
heut erſt geht er nach Homburg, bleibt acht Tage oder
länger dort, wenn er zurückkommt das wird am Sonn¬
tag ſein, will er nach Offenbach kommen, er glaubt Du
werdeſt dann am Morgen wohl ein paarmal mit ihm
im Garten auf und abgehen da will er Dir vom Höl¬
derlin alles erzählen.

Am Mittwoch reiſe ich auf drei Wochen zur Nees
auf ihr Gut bei Würzburg; von dort will ich Dir deut¬
licher ſchreiben, hier im Augenblick von kleinen Reiſe¬
angelegenheiten geſtört, kann ich nicht, wie ich wohl
möchte, antworten auf Deine Liebe, der ich eben auch
vertrau wie dem untadelichen Grund Deiner Seele.
Schon fühl ich mich bewogen Deine Empfindungen Dein
Thun, ohne Einwurf gelten zu laſſen, thue wie Dirs
der Geiſt eingiebt, weil es das beſte und einzige iſt
wo keines Menſchen Rath auslangt; und auch weil
Du, ſo nur den unberufnen Vorkehrungen und Rath¬

15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0355" n="339"/>
zurück hat mir die Tonie ge&#x017F;agt. War er bei Dir? &#x2014;<lb/>
Was hat er vom Hölderlin erzählt? &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p>Der St. Clair war bei mir, er kam von Mainz,<lb/>
heut er&#x017F;t geht er nach Homburg, bleibt acht Tage oder<lb/>
länger dort, wenn er zurückkommt das wird am Sonn¬<lb/>
tag &#x017F;ein, will er nach Offenbach kommen, er glaubt Du<lb/>
werde&#x017F;t dann am Morgen wohl ein paarmal mit ihm<lb/>
im Garten auf und abgehen da will er Dir vom Höl¬<lb/>
derlin alles erzählen.</p><lb/>
          <p>Am Mittwoch rei&#x017F;e ich auf drei Wochen zur Nees<lb/>
auf ihr Gut bei Würzburg; von dort will ich Dir deut¬<lb/>
licher &#x017F;chreiben, hier im Augenblick von kleinen Rei&#x017F;<lb/>
angelegenheiten ge&#x017F;tört, kann ich nicht, wie ich wohl<lb/>
möchte, antworten auf Deine Liebe, der ich eben auch<lb/>
vertrau wie dem untadelichen Grund Deiner Seele.<lb/>
Schon fühl ich mich bewogen Deine Empfindungen Dein<lb/>
Thun, ohne Einwurf gelten zu la&#x017F;&#x017F;en, thue wie Dirs<lb/>
der Gei&#x017F;t eingiebt, weil es das be&#x017F;te und einzige i&#x017F;t<lb/>
wo keines Men&#x017F;chen Rath auslangt; und auch weil<lb/>
Du, &#x017F;o nur den unberufnen Vorkehrungen und Rath¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">15*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0355] zurück hat mir die Tonie geſagt. War er bei Dir? — Was hat er vom Hölderlin erzählt? — An die Bettine. Der St. Clair war bei mir, er kam von Mainz, heut erſt geht er nach Homburg, bleibt acht Tage oder länger dort, wenn er zurückkommt das wird am Sonn¬ tag ſein, will er nach Offenbach kommen, er glaubt Du werdeſt dann am Morgen wohl ein paarmal mit ihm im Garten auf und abgehen da will er Dir vom Höl¬ derlin alles erzählen. Am Mittwoch reiſe ich auf drei Wochen zur Nees auf ihr Gut bei Würzburg; von dort will ich Dir deut¬ licher ſchreiben, hier im Augenblick von kleinen Reiſe¬ angelegenheiten geſtört, kann ich nicht, wie ich wohl möchte, antworten auf Deine Liebe, der ich eben auch vertrau wie dem untadelichen Grund Deiner Seele. Schon fühl ich mich bewogen Deine Empfindungen Dein Thun, ohne Einwurf gelten zu laſſen, thue wie Dirs der Geiſt eingiebt, weil es das beſte und einzige iſt wo keines Menſchen Rath auslangt; und auch weil Du, ſo nur den unberufnen Vorkehrungen und Rath¬ 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/355
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/355>, abgerufen am 06.03.2021.