Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Doch wähl ich das Grab mit
Des Heilands dafür.
Da knie ich nieder
Voll bitterem Schmerz,
Da kann ich Dich lassen
Da bricht mirs Herz.
Lebt wohl denn ihr Augen
Voll freundlichem Schein,
Mein Blick soll zum Himmel
Gerichtet nur sein.
Die Heilung ist bitter
Der Weg ist wohl weit
Doch greif ich zum Stabe
Und ende mein Leid.
Der andre Pilger.
Ich scheide froh vom Vaterland,
Und suche den geliebten Strand
Wo Jesus Christus wallte.
Wo er in Demuth angethan
Des Erdenlebens schwere Bahn
Mit stillem Sinne wallte.
Was ist die Herrlichkeit der Welt
Und alles was dem Sinn gefällt? --
Ich will ihm froh entsagen.
Dir irrd'sche Kette fällt von mir
Und Jesu! -- nur zu Dir! zu Dir! --
Will ich mein Sehnen tragen.
Doch wähl ich das Grab mit
Des Heilands dafür.
Da knie ich nieder
Voll bitterem Schmerz,
Da kann ich Dich laſſen
Da bricht mirs Herz.
Lebt wohl denn ihr Augen
Voll freundlichem Schein,
Mein Blick ſoll zum Himmel
Gerichtet nur ſein.
Die Heilung iſt bitter
Der Weg iſt wohl weit
Doch greif ich zum Stabe
Und ende mein Leid.
Der andre Pilger.
Ich ſcheide froh vom Vaterland,
Und ſuche den geliebten Strand
Wo Jeſus Chriſtus wallte.
Wo er in Demuth angethan
Des Erdenlebens ſchwere Bahn
Mit ſtillem Sinne wallte.
Was iſt die Herrlichkeit der Welt
Und alles was dem Sinn gefällt? —
Ich will ihm froh entſagen.
Dir irrd'ſche Kette fällt von mir
Und Jeſu! — nur zu Dir! zu Dir! —
Will ich mein Sehnen tragen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0423" n="407"/>
                <lg n="8">
                  <l>Doch wähl ich das Grab mit</l><lb/>
                  <l>Des Heilands dafür.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="9">
                  <l>Da knie ich nieder</l><lb/>
                  <l>Voll bitterem Schmerz,</l><lb/>
                  <l>Da kann ich Dich la&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                  <l>Da bricht mirs Herz.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="10">
                  <l>Lebt wohl denn ihr Augen</l><lb/>
                  <l>Voll freundlichem Schein,</l><lb/>
                  <l>Mein Blick &#x017F;oll zum Himmel</l><lb/>
                  <l>Gerichtet nur &#x017F;ein.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="11">
                  <l>Die Heilung i&#x017F;t bitter</l><lb/>
                  <l>Der Weg i&#x017F;t wohl weit</l><lb/>
                  <l>Doch greif ich zum Stabe</l><lb/>
                  <l>Und ende mein Leid.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
            <div n="4">
              <head>Der andre Pilger.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Ich &#x017F;cheide froh vom Vaterland,</l><lb/>
                  <l>Und &#x017F;uche den geliebten Strand</l><lb/>
                  <l>Wo Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus wallte.</l><lb/>
                  <l>Wo er in Demuth angethan</l><lb/>
                  <l>Des Erdenlebens &#x017F;chwere Bahn</l><lb/>
                  <l>Mit &#x017F;tillem Sinne wallte.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Was i&#x017F;t die Herrlichkeit der Welt</l><lb/>
                  <l>Und alles was dem Sinn gefällt? &#x2014;</l><lb/>
                  <l>Ich will ihm froh ent&#x017F;agen.</l><lb/>
                  <l>Dir irrd'&#x017F;che Kette fällt von mir</l><lb/>
                  <l>Und Je&#x017F;u! &#x2014; nur zu Dir! zu Dir! &#x2014;</l><lb/>
                  <l>Will ich mein Sehnen tragen.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0423] Doch wähl ich das Grab mit Des Heilands dafür. Da knie ich nieder Voll bitterem Schmerz, Da kann ich Dich laſſen Da bricht mirs Herz. Lebt wohl denn ihr Augen Voll freundlichem Schein, Mein Blick ſoll zum Himmel Gerichtet nur ſein. Die Heilung iſt bitter Der Weg iſt wohl weit Doch greif ich zum Stabe Und ende mein Leid. Der andre Pilger. Ich ſcheide froh vom Vaterland, Und ſuche den geliebten Strand Wo Jeſus Chriſtus wallte. Wo er in Demuth angethan Des Erdenlebens ſchwere Bahn Mit ſtillem Sinne wallte. Was iſt die Herrlichkeit der Welt Und alles was dem Sinn gefällt? — Ich will ihm froh entſagen. Dir irrd'ſche Kette fällt von mir Und Jeſu! — nur zu Dir! zu Dir! — Will ich mein Sehnen tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/423
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/423>, abgerufen am 06.03.2021.