Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Günderode.

Schon zehn Tage bist Du fort alle Tag kommt
der Jud mit dem leeren Sack, ich ließ ihn heut den
Sack um und um kehren weil ich dacht es müsse sich
Dein Brief drinn finden den ich so sicher erwartete, aber
es war nichts herausgefallen als Brodkrümel, und kein
Krümelchen Deiner Feder für mich, -- wonach ich gar
nicht so hungrig bin wenn ich nur weiß daß alles noch
beim Alten ist und daß Du gesund bist. -- Weißt Du
mir nichts zu schreiben, so such mir aus meinen Brie¬
fen meine Religionsprinzipien zusammen, ich hab noch
allerlei Nachgedanken berauschender Quellen der Natur
hervorströmen und mir deucht ich sollte sie auch noch
zu schöpfen versuchen. --

Bei der Großmama ist ewiger Besuch, heute spa¬
zierte man zu siebzehen Fürstlichkeiten im Garten auf
und ab, die Großmama zum Bewundern in Anmuth
und Würde alle überstrahlend, Isenburg, Reus Erbach,
und etliche Hessische Durchlauchten, und nebenbei noch
der Herzog von Gotha, der schon längere Zeit täglich

18*
An die Günderode.

Schon zehn Tage biſt Du fort alle Tag kommt
der Jud mit dem leeren Sack, ich ließ ihn heut den
Sack um und um kehren weil ich dacht es müſſe ſich
Dein Brief drinn finden den ich ſo ſicher erwartete, aber
es war nichts herausgefallen als Brodkrümel, und kein
Krümelchen Deiner Feder für mich, — wonach ich gar
nicht ſo hungrig bin wenn ich nur weiß daß alles noch
beim Alten iſt und daß Du geſund biſt. — Weißt Du
mir nichts zu ſchreiben, ſo ſuch mir aus meinen Brie¬
fen meine Religionsprinzipien zuſammen, ich hab noch
allerlei Nachgedanken berauſchender Quellen der Natur
hervorſtrömen und mir deucht ich ſollte ſie auch noch
zu ſchöpfen verſuchen. —

Bei der Großmama iſt ewiger Beſuch, heute ſpa¬
zierte man zu ſiebzehen Fürſtlichkeiten im Garten auf
und ab, die Großmama zum Bewundern in Anmuth
und Würde alle überſtrahlend, Iſenburg, Reus Erbach,
und etliche Heſſiſche Durchlauchten, und nebenbei noch
der Herzog von Gotha, der ſchon längere Zeit täglich

18*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0427" n="411"/>
            </div>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Schon zehn Tage bi&#x017F;t Du fort alle Tag kommt<lb/>
der Jud mit dem leeren Sack, ich ließ ihn heut den<lb/>
Sack um und um kehren weil ich dacht es mü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
Dein Brief drinn finden den ich &#x017F;o &#x017F;icher erwartete, aber<lb/>
es war nichts herausgefallen als Brodkrümel, und kein<lb/>
Krümelchen Deiner Feder für mich, &#x2014; wonach ich gar<lb/>
nicht &#x017F;o hungrig bin wenn ich nur weiß daß alles noch<lb/>
beim Alten i&#x017F;t und daß Du ge&#x017F;und bi&#x017F;t. &#x2014; Weißt Du<lb/>
mir nichts zu &#x017F;chreiben, &#x017F;o &#x017F;uch mir aus meinen Brie¬<lb/>
fen meine Religionsprinzipien zu&#x017F;ammen, ich hab noch<lb/>
allerlei Nachgedanken berau&#x017F;chender Quellen der Natur<lb/>
hervor&#x017F;trömen und mir deucht ich &#x017F;ollte &#x017F;ie auch noch<lb/>
zu &#x017F;chöpfen ver&#x017F;uchen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Bei der Großmama i&#x017F;t ewiger Be&#x017F;uch, heute &#x017F;pa¬<lb/>
zierte man zu &#x017F;iebzehen Für&#x017F;tlichkeiten im Garten auf<lb/>
und ab, die Großmama zum Bewundern in Anmuth<lb/>
und Würde alle über&#x017F;trahlend, I&#x017F;enburg, Reus Erbach,<lb/>
und etliche He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Durchlauchten, und nebenbei noch<lb/>
der Herzog von Gotha, der &#x017F;chon längere Zeit täglich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">18*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0427] An die Günderode. Schon zehn Tage biſt Du fort alle Tag kommt der Jud mit dem leeren Sack, ich ließ ihn heut den Sack um und um kehren weil ich dacht es müſſe ſich Dein Brief drinn finden den ich ſo ſicher erwartete, aber es war nichts herausgefallen als Brodkrümel, und kein Krümelchen Deiner Feder für mich, — wonach ich gar nicht ſo hungrig bin wenn ich nur weiß daß alles noch beim Alten iſt und daß Du geſund biſt. — Weißt Du mir nichts zu ſchreiben, ſo ſuch mir aus meinen Brie¬ fen meine Religionsprinzipien zuſammen, ich hab noch allerlei Nachgedanken berauſchender Quellen der Natur hervorſtrömen und mir deucht ich ſollte ſie auch noch zu ſchöpfen verſuchen. — Bei der Großmama iſt ewiger Beſuch, heute ſpa¬ zierte man zu ſiebzehen Fürſtlichkeiten im Garten auf und ab, die Großmama zum Bewundern in Anmuth und Würde alle überſtrahlend, Iſenburg, Reus Erbach, und etliche Heſſiſche Durchlauchten, und nebenbei noch der Herzog von Gotha, der ſchon längere Zeit täglich 18*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/427
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/427>, abgerufen am 06.03.2021.