Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ich dachte und fühlte, wogte im Meer, glänzte in der
der Sonne, kreiste mit den Sternen; ich fühlte mich in
allem und genoß alles in mir.

15. Drum wer Ohren hat zu hören, der höre!
Es ist nicht zwei, nicht drei, nicht tausende, es ist Eins
und Alles; es ist nicht Leib und Geist geschieden, daß
das eine der Zeit, das andere der Ewigkeit angehöre,
es ist Eins, gehört sich selbst, und ist Zeit und Ewig¬
keit zugleich, und sichtbar und unsichtbar, bleibend im
Wandel, ein unendliches Leben.

An die Günderode.

Wie wir hier leben das will ich Dir erzählen. Mor¬
gens kommen wir alle im Schlafzimmer von Savigny's
zusammen. Da wird gegalert und als ein bischen Krieg
mit Kopfkissen und Rouleaux geführt, und im Neben¬
zimmer wird gefrühstückt dabei. Wir nehmen uns zwar
sehr in Acht den großen Savigny zu treffen, aber er
ist gescheut wenns Gefecht heiß wird da zieht er sich
zurück. Später zerstreut sich Alles. Wir sind auch jetzt
schon zweimal geritten, ich bin beidemal herunter ge¬

ich dachte und fühlte, wogte im Meer, glänzte in der
der Sonne, kreiste mit den Sternen; ich fühlte mich in
allem und genoß alles in mir.

15. Drum wer Ohren hat zu hören, der höre!
Es iſt nicht zwei, nicht drei, nicht tauſende, es iſt Eins
und Alles; es iſt nicht Leib und Geiſt geſchieden, daß
das eine der Zeit, das andere der Ewigkeit angehöre,
es iſt Eins, gehört ſich ſelbſt, und iſt Zeit und Ewig¬
keit zugleich, und ſichtbar und unſichtbar, bleibend im
Wandel, ein unendliches Leben.

An die Günderode.

Wie wir hier leben das will ich Dir erzählen. Mor¬
gens kommen wir alle im Schlafzimmer von Savigny's
zuſammen. Da wird gegalert und als ein bischen Krieg
mit Kopfkiſſen und Rouleaux geführt, und im Neben¬
zimmer wird gefrühſtückt dabei. Wir nehmen uns zwar
ſehr in Acht den großen Savigny zu treffen, aber er
iſt geſcheut wenns Gefecht heiß wird da zieht er ſich
zurück. Später zerſtreut ſich Alles. Wir ſind auch jetzt
ſchon zweimal geritten, ich bin beidemal herunter ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="28"/>
ich dachte und fühlte, wogte im Meer, glänzte in der<lb/>
der Sonne, kreiste mit den Sternen; ich fühlte mich in<lb/>
allem und genoß alles in mir.</p><lb/>
          <p>15. Drum wer Ohren hat zu hören, der höre!<lb/>
Es i&#x017F;t nicht zwei, nicht drei, nicht tau&#x017F;ende, es i&#x017F;t Eins<lb/>
und Alles; es i&#x017F;t nicht Leib und Gei&#x017F;t ge&#x017F;chieden, daß<lb/>
das eine der Zeit, das andere der Ewigkeit angehöre,<lb/>
es i&#x017F;t Eins, gehört &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, und i&#x017F;t Zeit und Ewig¬<lb/>
keit zugleich, und &#x017F;ichtbar und un&#x017F;ichtbar, bleibend im<lb/>
Wandel, ein unendliches Leben.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Wie wir hier leben das will ich Dir erzählen. Mor¬<lb/>
gens kommen wir alle im Schlafzimmer von Savigny's<lb/>
zu&#x017F;ammen. Da wird gegalert und als ein bischen Krieg<lb/>
mit Kopfki&#x017F;&#x017F;en und Rouleaux geführt, und im Neben¬<lb/>
zimmer wird gefrüh&#x017F;tückt dabei. Wir nehmen uns zwar<lb/>
&#x017F;ehr in Acht den großen Savigny zu treffen, aber er<lb/>
i&#x017F;t ge&#x017F;cheut wenns Gefecht heiß wird da zieht er &#x017F;ich<lb/>
zurück. Später zer&#x017F;treut &#x017F;ich Alles. Wir &#x017F;ind auch jetzt<lb/>
&#x017F;chon zweimal geritten, ich bin beidemal herunter ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] ich dachte und fühlte, wogte im Meer, glänzte in der der Sonne, kreiste mit den Sternen; ich fühlte mich in allem und genoß alles in mir. 15. Drum wer Ohren hat zu hören, der höre! Es iſt nicht zwei, nicht drei, nicht tauſende, es iſt Eins und Alles; es iſt nicht Leib und Geiſt geſchieden, daß das eine der Zeit, das andere der Ewigkeit angehöre, es iſt Eins, gehört ſich ſelbſt, und iſt Zeit und Ewig¬ keit zugleich, und ſichtbar und unſichtbar, bleibend im Wandel, ein unendliches Leben. An die Günderode. Wie wir hier leben das will ich Dir erzählen. Mor¬ gens kommen wir alle im Schlafzimmer von Savigny's zuſammen. Da wird gegalert und als ein bischen Krieg mit Kopfkiſſen und Rouleaux geführt, und im Neben¬ zimmer wird gefrühſtückt dabei. Wir nehmen uns zwar ſehr in Acht den großen Savigny zu treffen, aber er iſt geſcheut wenns Gefecht heiß wird da zieht er ſich zurück. Später zerſtreut ſich Alles. Wir ſind auch jetzt ſchon zweimal geritten, ich bin beidemal herunter ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/44
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/44>, abgerufen am 06.03.2021.