Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Junges Grün entkeimet schon dem Hügel,
Frühlingslüfte fliegen drüber her.
Sonne birg in Wolken deinen Schimmer!
Denn sie schläft, der Frauen Erste! nimmer
Kehret sie in ihrer Schönheit mehr.

II.
Don Juan.
Es ist der Festtag nun erschienen
Geschmücket ist die ganze Stadt.
Und die Balkone alle grünen,
In Blumen blüht der Fürstin Pfad.
Da kommt sie, schön in Gold und Seide
Im königlichen Prunkgeschmeide
An ihres neu Vermählten Seite.
Erstaunet siehet sie die Menge
Und preiset ihre Schönheit hoch!
Doch Einer, Einer im Gedränge
Fühlt tiefer ihre Schönheit noch.
Er mögt in ihrem Blick vergehen
Da er sie einmal erst gesehen,
Und fühlt im Herzen tiefe Wehen.
Junges Grün entkeimet ſchon dem Hügel,
Frühlingslüfte fliegen drüber her.
Sonne birg in Wolken deinen Schimmer!
Denn ſie ſchläft, der Frauen Erſte! nimmer
Kehret ſie in ihrer Schönheit mehr.

II.
Don Juan.
Es iſt der Feſttag nun erſchienen
Geſchmücket iſt die ganze Stadt.
Und die Balkone alle grünen,
In Blumen blüht der Fürſtin Pfad.
Da kommt ſie, ſchön in Gold und Seide
Im königlichen Prunkgeſchmeide
An ihres neu Vermählten Seite.
Erſtaunet ſiehet ſie die Menge
Und preiſet ihre Schönheit hoch!
Doch Einer, Einer im Gedränge
Fühlt tiefer ihre Schönheit noch.
Er mögt in ihrem Blick vergehen
Da er ſie einmal erſt geſehen,
Und fühlt im Herzen tiefe Wehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0450" n="434"/>
                <lg n="39">
                  <l>Junges Grün entkeimet &#x017F;chon dem Hügel,</l><lb/>
                  <l>Frühlingslüfte fliegen drüber her.</l><lb/>
                  <l>Sonne birg in Wolken deinen Schimmer!</l><lb/>
                  <l>Denn &#x017F;ie &#x017F;chläft, der Frauen Er&#x017F;te! nimmer</l><lb/>
                  <l>Kehret &#x017F;ie in ihrer Schönheit mehr.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#g">Don Juan</hi>.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Es i&#x017F;t der Fe&#x017F;ttag nun er&#x017F;chienen</l><lb/>
                  <l>Ge&#x017F;chmücket i&#x017F;t die ganze Stadt.</l><lb/>
                  <l>Und die Balkone alle grünen,</l><lb/>
                  <l>In Blumen blüht der Für&#x017F;tin Pfad.</l><lb/>
                  <l>Da kommt &#x017F;ie, &#x017F;chön in Gold und Seide</l><lb/>
                  <l>Im königlichen Prunkge&#x017F;chmeide</l><lb/>
                  <l>An ihres neu Vermählten Seite.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Er&#x017F;taunet &#x017F;iehet &#x017F;ie die Menge</l><lb/>
                  <l>Und prei&#x017F;et ihre Schönheit hoch!</l><lb/>
                  <l>Doch Einer, Einer im Gedränge</l><lb/>
                  <l>Fühlt tiefer ihre Schönheit noch.</l><lb/>
                  <l>Er mögt in ihrem Blick vergehen</l><lb/>
                  <l>Da er &#x017F;ie einmal er&#x017F;t ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
                  <l>Und fühlt im Herzen tiefe Wehen.</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0450] Junges Grün entkeimet ſchon dem Hügel, Frühlingslüfte fliegen drüber her. Sonne birg in Wolken deinen Schimmer! Denn ſie ſchläft, der Frauen Erſte! nimmer Kehret ſie in ihrer Schönheit mehr. II. Don Juan. Es iſt der Feſttag nun erſchienen Geſchmücket iſt die ganze Stadt. Und die Balkone alle grünen, In Blumen blüht der Fürſtin Pfad. Da kommt ſie, ſchön in Gold und Seide Im königlichen Prunkgeſchmeide An ihres neu Vermählten Seite. Erſtaunet ſiehet ſie die Menge Und preiſet ihre Schönheit hoch! Doch Einer, Einer im Gedränge Fühlt tiefer ihre Schönheit noch. Er mögt in ihrem Blick vergehen Da er ſie einmal erſt geſehen, Und fühlt im Herzen tiefe Wehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/450
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/450>, abgerufen am 06.03.2021.