Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Bettine.

Frankfurt.

Melonen, Ananas, Feigen, Trauben und Pfirsich
und die Fülle südlicher Blüthen, die eben in eurem Hause
sorglich verpackt werden, haben mir Lust gemacht, Dir
das Violen- und Narcissensträußchen (Wan¬
del und Treue) beizulegen, ich hätte mich gern selbst
mit hineingelegt. Der Heliotrop mit den Nelken und
Jasmin zusammen ist ein aparter Strauß vom Gontard
für Dich, er trug mir auf, es Dir zu melden. Es ist
mir jetzt recht traurig, da Du fort bist. -- Das Schick¬
sal fröhnt Deiner Zerstreutheit, bei Euch auch ist ein
ewiges Wandern
, Kommen, Gehen. Ich bitte
Dich, schreib wie lange Ihr bleibt, oder zu bleiben ge¬
denkt. Erst wollt ich nicht, daß Du hier bliebst, und
wärst Du nun schon wieder da! -- Es ist keine heitere
Zeit in mir, viel Muse und keine Begeistrung für sie;
man hängt von manchem ab, dem man gar keinen Ein¬
fluß zugestehen würde, die Gewohnheit, Dich zu erwarten
am Nachmittag, hängt mir wie ein zerrißner Glocken¬
strang in den Kopf! -- Und doch muß ich immer in die
Ferne lauschen, ob ich Deinen Tritt nicht höre.

An die Bettine.

Frankfurt.

Melonen, Ananas, Feigen, Trauben und Pfirſich
und die Fülle ſüdlicher Blüthen, die eben in eurem Hauſe
ſorglich verpackt werden, haben mir Luſt gemacht, Dir
das Violen- und Narciſſenſträußchen (Wan¬
del und Treue) beizulegen, ich hätte mich gern ſelbſt
mit hineingelegt. Der Heliotrop mit den Nelken und
Jasmin zuſammen iſt ein aparter Strauß vom Gontard
für Dich, er trug mir auf, es Dir zu melden. Es iſt
mir jetzt recht traurig, da Du fort biſt. — Das Schick¬
ſal fröhnt Deiner Zerſtreutheit, bei Euch auch iſt ein
ewiges Wandern
, Kommen, Gehen. Ich bitte
Dich, ſchreib wie lange Ihr bleibt, oder zu bleiben ge¬
denkt. Erſt wollt ich nicht, daß Du hier bliebſt, und
wärſt Du nun ſchon wieder da! — Es iſt keine heitere
Zeit in mir, viel Muſe und keine Begeiſtrung für ſie;
man hängt von manchem ab, dem man gar keinen Ein¬
fluß zugeſtehen würde, die Gewohnheit, Dich zu erwarten
am Nachmittag, hängt mir wie ein zerrißner Glocken¬
ſtrang in den Kopf! — Und doch muß ich immer in die
Ferne lauſchen, ob ich Deinen Tritt nicht höre.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0059" n="43"/>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p rendition="#right">Frankfurt.</p><lb/>
          <p>Melonen, Ananas, Feigen, Trauben und Pfir&#x017F;ich<lb/>
und die Fülle &#x017F;üdlicher Blüthen, die eben in eurem Hau&#x017F;e<lb/>
&#x017F;orglich verpackt werden, haben mir Lu&#x017F;t gemacht, Dir<lb/>
das <hi rendition="#g">Violen- und Narci&#x017F;&#x017F;en&#x017F;träußchen</hi> (Wan¬<lb/>
del und Treue) beizulegen, ich hätte mich gern &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mit hineingelegt. Der Heliotrop mit den Nelken und<lb/>
Jasmin zu&#x017F;ammen i&#x017F;t ein aparter Strauß vom Gontard<lb/>
für Dich, er trug mir auf, es Dir zu melden. Es i&#x017F;t<lb/>
mir jetzt recht traurig, da Du fort bi&#x017F;t. &#x2014; Das Schick¬<lb/>
&#x017F;al fröhnt Deiner Zer&#x017F;treutheit, bei Euch auch <hi rendition="#g">i&#x017F;t ein<lb/>
ewiges Wandern</hi>, <hi rendition="#g">Kommen</hi>, <hi rendition="#g">Gehen</hi>. Ich bitte<lb/>
Dich, &#x017F;chreib wie lange Ihr bleibt, oder zu bleiben ge¬<lb/>
denkt. Er&#x017F;t wollt ich nicht, daß Du hier blieb&#x017F;t, und<lb/>
wär&#x017F;t Du nun &#x017F;chon wieder da! &#x2014; Es i&#x017F;t keine heitere<lb/>
Zeit in mir, viel Mu&#x017F;e und keine Begei&#x017F;trung für &#x017F;ie;<lb/>
man hängt von manchem ab, dem man gar keinen Ein¬<lb/>
fluß zuge&#x017F;tehen würde, die Gewohnheit, Dich zu erwarten<lb/>
am Nachmittag, hängt mir wie ein zerrißner Glocken¬<lb/>
&#x017F;trang in den Kopf! &#x2014; Und doch muß ich immer in die<lb/>
Ferne lau&#x017F;chen, ob ich Deinen Tritt nicht höre.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0059] An die Bettine. Frankfurt. Melonen, Ananas, Feigen, Trauben und Pfirſich und die Fülle ſüdlicher Blüthen, die eben in eurem Hauſe ſorglich verpackt werden, haben mir Luſt gemacht, Dir das Violen- und Narciſſenſträußchen (Wan¬ del und Treue) beizulegen, ich hätte mich gern ſelbſt mit hineingelegt. Der Heliotrop mit den Nelken und Jasmin zuſammen iſt ein aparter Strauß vom Gontard für Dich, er trug mir auf, es Dir zu melden. Es iſt mir jetzt recht traurig, da Du fort biſt. — Das Schick¬ ſal fröhnt Deiner Zerſtreutheit, bei Euch auch iſt ein ewiges Wandern, Kommen, Gehen. Ich bitte Dich, ſchreib wie lange Ihr bleibt, oder zu bleiben ge¬ denkt. Erſt wollt ich nicht, daß Du hier bliebſt, und wärſt Du nun ſchon wieder da! — Es iſt keine heitere Zeit in mir, viel Muſe und keine Begeiſtrung für ſie; man hängt von manchem ab, dem man gar keinen Ein¬ fluß zugeſtehen würde, die Gewohnheit, Dich zu erwarten am Nachmittag, hängt mir wie ein zerrißner Glocken¬ ſtrang in den Kopf! — Und doch muß ich immer in die Ferne lauſchen, ob ich Deinen Tritt nicht höre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/59
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/59>, abgerufen am 06.03.2021.