Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Claudine. -- Ich muß die Sonn untergehen lassen und
mich besinnen auf morgen früh.

Bettine.

Marburg. December.

Heut Morgen bin ich aus dem Bett gesprungen
um das Eis mit meinem Hauch zu schmelzen. Um
halb acht kamen die Studenten dem Berg herauf geju¬
belt, es war noch dämmerig und der Nebel so dicht
daß sie wie Schatten blos durchschimmerten. Die Me¬
line und ich sehen jeden Morgen mit großem Gaudium
wie sie zu unserm Professor Weiß ins Kolleg marschie¬
ren, -- sie können uns nicht sehen, denn unsre Fenster
sind hart gefroren, wir steigen auf den Tisch und hau¬
chen an der obersten Scheibe ein Löchelchen ins Eis
wo grad ein Aug durchsehen kann; ein jeder hat
ein verschiednes Abzeichen, treiben sich immer eine
Viertelstunde herum bis sie im Gang nach dem Kolleg
verschwinden, den der Professor Weiß präcis acht Uhr
aufschließt, indessen treiben sie lauter Übermuth, wir
dachten schon daß sie vielleicht uns zu Ehren die gro¬
ßen Sätze machen von einer Trepp zur andern, einer
über des andern Kopf weg, sie können uns zwar nicht
sehen weil die Fenster verhängt sind und jetzt auch ge¬

Claudine. — Ich muß die Sonn untergehen laſſen und
mich beſinnen auf morgen früh.

Bettine.

Marburg. December.

Heut Morgen bin ich aus dem Bett geſprungen
um das Eis mit meinem Hauch zu ſchmelzen. Um
halb acht kamen die Studenten dem Berg herauf geju¬
belt, es war noch dämmerig und der Nebel ſo dicht
daß ſie wie Schatten blos durchſchimmerten. Die Me¬
line und ich ſehen jeden Morgen mit großem Gaudium
wie ſie zu unſerm Profeſſor Weiß ins Kolleg marſchie¬
ren, — ſie können uns nicht ſehen, denn unſre Fenſter
ſind hart gefroren, wir ſteigen auf den Tiſch und hau¬
chen an der oberſten Scheibe ein Löchelchen ins Eis
wo grad ein Aug durchſehen kann; ein jeder hat
ein verſchiednes Abzeichen, treiben ſich immer eine
Viertelſtunde herum bis ſie im Gang nach dem Kolleg
verſchwinden, den der Profeſſor Weiß präcis acht Uhr
aufſchließt, indeſſen treiben ſie lauter Übermuth, wir
dachten ſchon daß ſie vielleicht uns zu Ehren die gro¬
ßen Sätze machen von einer Trepp zur andern, einer
über des andern Kopf weg, ſie können uns zwar nicht
ſehen weil die Fenſter verhängt ſind und jetzt auch ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="115"/>
Claudine. &#x2014; Ich muß die Sonn untergehen la&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
mich be&#x017F;innen auf morgen früh.</p><lb/>
          <p rendition="#right">Bettine.</p><lb/>
        </div>
        <div type="letter">
          <p rendition="#right">Marburg. December.</p><lb/>
          <p>Heut Morgen bin ich aus dem Bett ge&#x017F;prungen<lb/>
um das Eis mit meinem Hauch zu &#x017F;chmelzen. Um<lb/>
halb acht kamen die Studenten dem Berg herauf geju¬<lb/>
belt, es war noch dämmerig und der Nebel &#x017F;o dicht<lb/>
daß &#x017F;ie wie Schatten blos durch&#x017F;chimmerten. Die Me¬<lb/>
line und ich &#x017F;ehen jeden Morgen mit großem Gaudium<lb/>
wie &#x017F;ie zu un&#x017F;erm Profe&#x017F;&#x017F;or Weiß ins Kolleg mar&#x017F;chie¬<lb/>
ren, &#x2014; &#x017F;ie können uns nicht &#x017F;ehen, denn un&#x017F;re Fen&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;ind hart gefroren, wir &#x017F;teigen auf den Ti&#x017F;ch und hau¬<lb/>
chen an der ober&#x017F;ten Scheibe ein Löchelchen ins Eis<lb/>
wo grad ein Aug durch&#x017F;ehen kann; ein jeder hat<lb/>
ein ver&#x017F;chiednes Abzeichen, treiben &#x017F;ich immer eine<lb/>
Viertel&#x017F;tunde herum bis &#x017F;ie im Gang nach dem Kolleg<lb/>
ver&#x017F;chwinden, den der Profe&#x017F;&#x017F;or Weiß präcis acht Uhr<lb/>
auf&#x017F;chließt, inde&#x017F;&#x017F;en treiben &#x017F;ie lauter Übermuth, wir<lb/>
dachten &#x017F;chon daß &#x017F;ie vielleicht uns zu Ehren die gro¬<lb/>
ßen Sätze machen von einer Trepp zur andern, einer<lb/>
über des andern Kopf weg, &#x017F;ie können uns zwar nicht<lb/>
&#x017F;ehen weil die Fen&#x017F;ter verhängt &#x017F;ind und jetzt auch ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0129] Claudine. — Ich muß die Sonn untergehen laſſen und mich beſinnen auf morgen früh. Bettine. Marburg. December. Heut Morgen bin ich aus dem Bett geſprungen um das Eis mit meinem Hauch zu ſchmelzen. Um halb acht kamen die Studenten dem Berg herauf geju¬ belt, es war noch dämmerig und der Nebel ſo dicht daß ſie wie Schatten blos durchſchimmerten. Die Me¬ line und ich ſehen jeden Morgen mit großem Gaudium wie ſie zu unſerm Profeſſor Weiß ins Kolleg marſchie¬ ren, — ſie können uns nicht ſehen, denn unſre Fenſter ſind hart gefroren, wir ſteigen auf den Tiſch und hau¬ chen an der oberſten Scheibe ein Löchelchen ins Eis wo grad ein Aug durchſehen kann; ein jeder hat ein verſchiednes Abzeichen, treiben ſich immer eine Viertelſtunde herum bis ſie im Gang nach dem Kolleg verſchwinden, den der Profeſſor Weiß präcis acht Uhr aufſchließt, indeſſen treiben ſie lauter Übermuth, wir dachten ſchon daß ſie vielleicht uns zu Ehren die gro¬ ßen Sätze machen von einer Trepp zur andern, einer über des andern Kopf weg, ſie können uns zwar nicht ſehen weil die Fenſter verhängt ſind und jetzt auch ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/129
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/129>, abgerufen am 03.03.2021.