Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

fortdauern, denn sie war Einbildung. -- Man
könnt vielleicht das was ich vom Sterben sag gering
achten, weils so einfältig ist und so fabelmäßig und
vielleicht schon oft gesagt, ja es war mir selbst nichts
Neues, aber doch ists was anders weil ichs erlebt hab,
und nicht blos mit den äußeren Sinnen erfaßt, der
freie Sternenhimmel hat michs gelehrt, und ich war so
vergnügt da bei der Sterbelection, und ich werd noch
mehr lernen da oben.

Am Dienstag.

Heut hab ich Dir was lustiges zu erzählen, es war
Studentencomödie, und wir waren drinn, unter dem
Schutz von einer großen Begleitung; das Stück war
eine Selbsterfindung der Studenten, worin drei Duelle
vorkamen von Schuß. Stich und Hieb; wie der Schuß
vorkam war der Meline schon nicht wohl zu Muth,
wie der Stich vorkam ward uns grün und blau vor
den Augen, wie aber der Hieb kam gabs ein Lärm und
Gepolter und man sprang übers Orchester hinüber, über
die Öllampen weg hinauf aufs Theater, die Öllampen
gingen zum Theil aus, und aus der bisherigen Däm¬
merung entwickelte sich Finsterniß, unsre Begleitung
umstellte uns auf den Bänken und hielt uns in ihrer

fortdauern, denn ſie war Einbildung. — Man
könnt vielleicht das was ich vom Sterben ſag gering
achten, weils ſo einfältig iſt und ſo fabelmäßig und
vielleicht ſchon oft geſagt, ja es war mir ſelbſt nichts
Neues, aber doch iſts was anders weil ichs erlebt hab,
und nicht blos mit den äußeren Sinnen erfaßt, der
freie Sternenhimmel hat michs gelehrt, und ich war ſo
vergnügt da bei der Sterbelection, und ich werd noch
mehr lernen da oben.

Am Dienſtag.

Heut hab ich Dir was luſtiges zu erzählen, es war
Studentencomödie, und wir waren drinn, unter dem
Schutz von einer großen Begleitung; das Stück war
eine Selbſterfindung der Studenten, worin drei Duelle
vorkamen von Schuß. Stich und Hieb; wie der Schuß
vorkam war der Meline ſchon nicht wohl zu Muth,
wie der Stich vorkam ward uns grün und blau vor
den Augen, wie aber der Hieb kam gabs ein Lärm und
Gepolter und man ſprang übers Orcheſter hinüber, über
die Öllampen weg hinauf aufs Theater, die Öllampen
gingen zum Theil aus, und aus der bisherigen Däm¬
merung entwickelte ſich Finſterniß, unſre Begleitung
umſtellte uns auf den Bänken und hielt uns in ihrer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter">
          <p><pb facs="#f0138" n="124"/>
fortdauern, denn &#x017F;ie war Einbildung. &#x2014; Man<lb/>
könnt vielleicht das was ich vom Sterben &#x017F;ag gering<lb/>
achten, weils &#x017F;o einfältig i&#x017F;t und &#x017F;o fabelmäßig und<lb/>
vielleicht &#x017F;chon oft ge&#x017F;agt, ja es war mir &#x017F;elb&#x017F;t nichts<lb/>
Neues, aber doch i&#x017F;ts was anders weil ichs erlebt hab,<lb/>
und nicht blos mit den äußeren Sinnen erfaßt, der<lb/>
freie Sternenhimmel hat michs gelehrt, und ich war &#x017F;o<lb/>
vergnügt da bei der Sterbelection, und ich werd noch<lb/>
mehr lernen da oben.</p><lb/>
        </div>
        <div type="letter">
          <p rendition="#right">Am Dien&#x017F;tag.</p><lb/>
          <p>Heut hab ich Dir was lu&#x017F;tiges zu erzählen, es war<lb/>
Studentencomödie, und wir waren drinn, unter dem<lb/>
Schutz von einer großen Begleitung; das Stück war<lb/>
eine Selb&#x017F;terfindung der Studenten, worin drei Duelle<lb/>
vorkamen von Schuß. Stich und Hieb; wie der Schuß<lb/>
vorkam war der Meline &#x017F;chon nicht wohl zu Muth,<lb/>
wie der Stich vorkam ward uns grün und blau vor<lb/>
den Augen, wie aber der Hieb kam gabs ein Lärm und<lb/>
Gepolter und man &#x017F;prang übers Orche&#x017F;ter hinüber, über<lb/>
die Öllampen weg hinauf aufs Theater, die Öllampen<lb/>
gingen zum Theil aus, und aus der bisherigen Däm¬<lb/>
merung entwickelte &#x017F;ich Fin&#x017F;terniß, un&#x017F;re Begleitung<lb/>
um&#x017F;tellte uns auf den Bänken und hielt uns in ihrer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] fortdauern, denn ſie war Einbildung. — Man könnt vielleicht das was ich vom Sterben ſag gering achten, weils ſo einfältig iſt und ſo fabelmäßig und vielleicht ſchon oft geſagt, ja es war mir ſelbſt nichts Neues, aber doch iſts was anders weil ichs erlebt hab, und nicht blos mit den äußeren Sinnen erfaßt, der freie Sternenhimmel hat michs gelehrt, und ich war ſo vergnügt da bei der Sterbelection, und ich werd noch mehr lernen da oben. Am Dienſtag. Heut hab ich Dir was luſtiges zu erzählen, es war Studentencomödie, und wir waren drinn, unter dem Schutz von einer großen Begleitung; das Stück war eine Selbſterfindung der Studenten, worin drei Duelle vorkamen von Schuß. Stich und Hieb; wie der Schuß vorkam war der Meline ſchon nicht wohl zu Muth, wie der Stich vorkam ward uns grün und blau vor den Augen, wie aber der Hieb kam gabs ein Lärm und Gepolter und man ſprang übers Orcheſter hinüber, über die Öllampen weg hinauf aufs Theater, die Öllampen gingen zum Theil aus, und aus der bisherigen Däm¬ merung entwickelte ſich Finſterniß, unſre Begleitung umſtellte uns auf den Bänken und hielt uns in ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/138
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/138>, abgerufen am 04.03.2021.