Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Was hast Du denn für einen Brief an Voigt ge¬
schrieben von einem polnischen Juden.

An die Günderode.

Das Wetter hat sich geändert, der grüne Bergra¬
sen lacht das bischen Schnee aus, was Winter sein will,
ich bin den ganzen Tag nicht zu Haus. Die Sonn
und der Mond gehn Abends zusammen am Himmel
spazieren ich war gestern früher oben um zu sehen wo
sie bleiben, ich guckte in die Luft die so weich weht und
in die veränderte Landschaft, weil über Nacht der Schnee
weggeschmolzen war, und konnt mich auf nichts mehr
besinnen in der schmeicheligen Natur, so gehts gewiß
den schneeentlasteten Tannen auch, und den Wiesen;
und die gelben Weiden und die Birken taumeln in dem
lauen Wehen wähnend und schwankend, als könnt der
Frühling wohl einmal den Winter überhüpfen; sie sind
im Winterschlaf vom Frühlingstraum geneckt, ich auch,
-- ob nicht alle Seligkeit hier Traum von Später ist?
sie ist so kurz so zufällig. -- Frühling ist Seligkeit,
weils Begeistrung ist von der Zukunft, Seligkeit ist Be¬

Was haſt Du denn für einen Brief an Voigt ge¬
ſchrieben von einem polniſchen Juden.

An die Günderode.

Das Wetter hat ſich geändert, der grüne Bergra¬
ſen lacht das bischen Schnee aus, was Winter ſein will,
ich bin den ganzen Tag nicht zu Haus. Die Sonn
und der Mond gehn Abends zuſammen am Himmel
ſpazieren ich war geſtern früher oben um zu ſehen wo
ſie bleiben, ich guckte in die Luft die ſo weich weht und
in die veränderte Landſchaft, weil über Nacht der Schnee
weggeſchmolzen war, und konnt mich auf nichts mehr
beſinnen in der ſchmeicheligen Natur, ſo gehts gewiß
den ſchneeentlaſteten Tannen auch, und den Wieſen;
und die gelben Weiden und die Birken taumeln in dem
lauen Wehen wähnend und ſchwankend, als könnt der
Frühling wohl einmal den Winter überhüpfen; ſie ſind
im Winterſchlaf vom Frühlingstraum geneckt, ich auch,
— ob nicht alle Seligkeit hier Traum von Später iſt?
ſie iſt ſo kurz ſo zufällig. — Frühling iſt Seligkeit,
weils Begeiſtrung iſt von der Zukunft, Seligkeit iſt Be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="138"/>
          <p>Was ha&#x017F;t Du denn für einen Brief an Voigt ge¬<lb/>
&#x017F;chrieben von einem polni&#x017F;chen Juden.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Das Wetter hat &#x017F;ich geändert, der grüne Bergra¬<lb/>
&#x017F;en lacht das bischen Schnee aus, was Winter &#x017F;ein will,<lb/>
ich bin den ganzen Tag nicht zu Haus. Die Sonn<lb/>
und der Mond gehn Abends zu&#x017F;ammen am Himmel<lb/>
&#x017F;pazieren ich war ge&#x017F;tern früher oben um zu &#x017F;ehen wo<lb/>
&#x017F;ie bleiben, ich guckte in die Luft die &#x017F;o weich weht und<lb/>
in die veränderte Land&#x017F;chaft, weil über Nacht der Schnee<lb/>
wegge&#x017F;chmolzen war, und konnt mich auf nichts mehr<lb/>
be&#x017F;innen in der &#x017F;chmeicheligen Natur, &#x017F;o gehts gewiß<lb/>
den &#x017F;chneeentla&#x017F;teten Tannen auch, und den Wie&#x017F;en;<lb/>
und die gelben Weiden und die Birken taumeln in dem<lb/>
lauen Wehen wähnend und &#x017F;chwankend, als könnt der<lb/>
Frühling wohl einmal den Winter überhüpfen; &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
im Winter&#x017F;chlaf vom Frühlingstraum geneckt, ich auch,<lb/>
&#x2014; ob nicht alle Seligkeit hier Traum von Später i&#x017F;t?<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;o kurz &#x017F;o zufällig. &#x2014; Frühling i&#x017F;t Seligkeit,<lb/>
weils Begei&#x017F;trung i&#x017F;t von der Zukunft, Seligkeit i&#x017F;t Be¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0152] Was haſt Du denn für einen Brief an Voigt ge¬ ſchrieben von einem polniſchen Juden. An die Günderode. Das Wetter hat ſich geändert, der grüne Bergra¬ ſen lacht das bischen Schnee aus, was Winter ſein will, ich bin den ganzen Tag nicht zu Haus. Die Sonn und der Mond gehn Abends zuſammen am Himmel ſpazieren ich war geſtern früher oben um zu ſehen wo ſie bleiben, ich guckte in die Luft die ſo weich weht und in die veränderte Landſchaft, weil über Nacht der Schnee weggeſchmolzen war, und konnt mich auf nichts mehr beſinnen in der ſchmeicheligen Natur, ſo gehts gewiß den ſchneeentlaſteten Tannen auch, und den Wieſen; und die gelben Weiden und die Birken taumeln in dem lauen Wehen wähnend und ſchwankend, als könnt der Frühling wohl einmal den Winter überhüpfen; ſie ſind im Winterſchlaf vom Frühlingstraum geneckt, ich auch, — ob nicht alle Seligkeit hier Traum von Später iſt? ſie iſt ſo kurz ſo zufällig. — Frühling iſt Seligkeit, weils Begeiſtrung iſt von der Zukunft, Seligkeit iſt Be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/152
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/152>, abgerufen am 25.02.2021.