Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

ken die Melodie erzeugt, sie hebt sich aus dieser, wie
aus den Frühlingselementen die Blüthe ersteigt, der
blühende Geist steht mitten im Frühlingsgarten der
Poesie. --

Musik ist sinnliche Natur der Geistesallheit. Wir
möchten wissen was Musik ist, die so fühlbar ist und
doch so unbegreiflich -- das Ohr rührt, und dann das
Herz und dann den Geist weckt, daß der tiefer denke.
Sie ist die sinnliche Geistesnatur; aller Geist ist sinnen¬
bewegter Leib des Geistigen ist also auch Musik, drum
sind Gedanken in der Musik unwillkührliche, sie erzeugen
sich in dieser Sinnenregung der Seele. -- Ach Worte feh¬
len -- und zu allseitig dringt es auf mich ein -- und es bangt
mir um den Ausdruck von dem was mir in der Seele blitzt,
-- und hab Angst der könne meinen Begriff umtauschen,
-- und -- "o gieb vom weichen Pfühle träumend
ein halb Gehör
!" so leierts im langweiligen Hinter¬
grund meiner schlummernden Denkkraft, und dann wühle
ich mich ein bischen aus meiner Faulheit heraus und
lausch träumend dem Traum, und dann singts wie¬
der bei der Gedanken Spiele, -- ach schlaf,
was willst du mehr. Wenn eine schlummernde Ah¬
nung wach wird in der Musik, da breiten sich alle Ge¬
fühle mächtig aus, und jeder Ton spricht verstärkte Em¬

ken die Melodie erzeugt, ſie hebt ſich aus dieſer, wie
aus den Frühlingselementen die Blüthe erſteigt, der
blühende Geiſt ſteht mitten im Frühlingsgarten der
Poeſie. —

Muſik iſt ſinnliche Natur der Geiſtesallheit. Wir
möchten wiſſen was Muſik iſt, die ſo fühlbar iſt und
doch ſo unbegreiflich — das Ohr rührt, und dann das
Herz und dann den Geiſt weckt, daß der tiefer denke.
Sie iſt die ſinnliche Geiſtesnatur; aller Geiſt iſt ſinnen¬
bewegter Leib des Geiſtigen iſt alſo auch Muſik, drum
ſind Gedanken in der Muſik unwillkührliche, ſie erzeugen
ſich in dieſer Sinnenregung der Seele. — Ach Worte feh¬
len — und zu allſeitig dringt es auf mich ein — und es bangt
mir um den Ausdruck von dem was mir in der Seele blitzt,
— und hab Angſt der könne meinen Begriff umtauſchen,
— und — „o gieb vom weichen Pfühle träumend
ein halb Gehör
!“ ſo leierts im langweiligen Hinter¬
grund meiner ſchlummernden Denkkraft, und dann wühle
ich mich ein bischen aus meiner Faulheit heraus und
lauſch träumend dem Traum, und dann ſingts wie¬
der bei der Gedanken Spiele, — ach ſchlaf,
was willſt du mehr. Wenn eine ſchlummernde Ah¬
nung wach wird in der Muſik, da breiten ſich alle Ge¬
fühle mächtig aus, und jeder Ton ſpricht verſtärkte Em¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="13"/>
ken die Melodie erzeugt, &#x017F;ie hebt &#x017F;ich aus die&#x017F;er, wie<lb/>
aus den Frühlingselementen die Blüthe er&#x017F;teigt, der<lb/>
blühende Gei&#x017F;t &#x017F;teht mitten im Frühlingsgarten der<lb/>
Poe&#x017F;ie. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Mu&#x017F;ik i&#x017F;t &#x017F;innliche Natur der Gei&#x017F;tesallheit. Wir<lb/>
möchten wi&#x017F;&#x017F;en was Mu&#x017F;ik i&#x017F;t, die &#x017F;o fühlbar i&#x017F;t und<lb/>
doch &#x017F;o unbegreiflich &#x2014; das Ohr rührt, und dann das<lb/>
Herz und dann den Gei&#x017F;t weckt, daß der tiefer denke.<lb/>
Sie i&#x017F;t die &#x017F;innliche Gei&#x017F;tesnatur; aller Gei&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;innen¬<lb/>
bewegter Leib des Gei&#x017F;tigen i&#x017F;t al&#x017F;o auch Mu&#x017F;ik, drum<lb/>
&#x017F;ind Gedanken in der Mu&#x017F;ik unwillkührliche, &#x017F;ie erzeugen<lb/>
&#x017F;ich in die&#x017F;er Sinnenregung der Seele. &#x2014; Ach Worte feh¬<lb/>
len &#x2014; und zu all&#x017F;eitig dringt es auf mich ein &#x2014; und es bangt<lb/>
mir um den Ausdruck von dem was mir in der Seele blitzt,<lb/>
&#x2014; und hab Ang&#x017F;t der könne meinen Begriff umtau&#x017F;chen,<lb/>
&#x2014; und &#x2014; &#x201E;<hi rendition="#g">o gieb vom weichen Pfühle träumend<lb/>
ein halb Gehör</hi>!&#x201C; &#x017F;o leierts im langweiligen Hinter¬<lb/>
grund meiner &#x017F;chlummernden Denkkraft, und dann wühle<lb/>
ich mich ein bischen aus meiner Faulheit heraus und<lb/>
lau&#x017F;ch träumend dem Traum, und dann &#x017F;ingts wie¬<lb/>
der <hi rendition="#g">bei der Gedanken Spiele</hi>, <hi rendition="#g">&#x2014; ach &#x017F;chlaf</hi>,<lb/><hi rendition="#g">was will&#x017F;t du mehr</hi>. Wenn eine &#x017F;chlummernde Ah¬<lb/>
nung wach wird in der Mu&#x017F;ik, da breiten &#x017F;ich alle Ge¬<lb/>
fühle mächtig aus, und jeder Ton &#x017F;pricht ver&#x017F;tärkte Em¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] ken die Melodie erzeugt, ſie hebt ſich aus dieſer, wie aus den Frühlingselementen die Blüthe erſteigt, der blühende Geiſt ſteht mitten im Frühlingsgarten der Poeſie. — Muſik iſt ſinnliche Natur der Geiſtesallheit. Wir möchten wiſſen was Muſik iſt, die ſo fühlbar iſt und doch ſo unbegreiflich — das Ohr rührt, und dann das Herz und dann den Geiſt weckt, daß der tiefer denke. Sie iſt die ſinnliche Geiſtesnatur; aller Geiſt iſt ſinnen¬ bewegter Leib des Geiſtigen iſt alſo auch Muſik, drum ſind Gedanken in der Muſik unwillkührliche, ſie erzeugen ſich in dieſer Sinnenregung der Seele. — Ach Worte feh¬ len — und zu allſeitig dringt es auf mich ein — und es bangt mir um den Ausdruck von dem was mir in der Seele blitzt, — und hab Angſt der könne meinen Begriff umtauſchen, — und — „o gieb vom weichen Pfühle träumend ein halb Gehör!“ ſo leierts im langweiligen Hinter¬ grund meiner ſchlummernden Denkkraft, und dann wühle ich mich ein bischen aus meiner Faulheit heraus und lauſch träumend dem Traum, und dann ſingts wie¬ der bei der Gedanken Spiele, — ach ſchlaf, was willſt du mehr. Wenn eine ſchlummernde Ah¬ nung wach wird in der Muſik, da breiten ſich alle Ge¬ fühle mächtig aus, und jeder Ton ſpricht verſtärkte Em¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/27
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/27>, abgerufen am 13.07.2024.