Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
An die Bettine.

Ich mußte abreisen und konnte Dir nicht einmal
ausführlich schreiben. Eine Schwester die schon länger
unwohl ist und jetzt nach mir verlangte. Das wird
mich auch wohl so bald nicht dazu kommen lassen.
Denke nicht ich vernachlässige Dich liebe Bettine, aber
die Unmöglichkeiten dem nachzukommen was ich in Ge¬
danken möchte, häufen sich, ich weiß sie nicht zu über¬
winden und muß mich dahin treiben lassen wie der Zu¬
fall es will, Widerstand wär nur Zeitaufwand und kein
Resultat, Du hast eine viel energischere Natur wie ich,
ja wie fast alle Menschen die ich zu beurtheilen fähig
bin, mir sind nicht allein durch meine Verhältnisse, son¬
dern auch durch meine Natur engere Gränzen in meiner
Handlungsweise gezogen, es könnte also leicht kommen
daß Dir etwas möglich wäre, was es darum mir noch
nicht sein könnte, Du mußt dies bei Deinen Blicken in
die Zukunft auch bedenken. Willst Du eine Lebensbahn
mit mir wandlen, so wärst Du vielleicht veranlaßt al¬
les Bedürfniß Deiner Seele und Deines Geistes, meiner
Zaghaftigkeit oder vielmehr meinem Unvermögen aufzu¬
opfern, denn ich wüßte nicht wie ichs anstellen sollte
Dir nachzukommen, die Flügel sind mir nicht dazu ge¬

An die Bettine.

Ich mußte abreiſen und konnte Dir nicht einmal
ausführlich ſchreiben. Eine Schweſter die ſchon länger
unwohl iſt und jetzt nach mir verlangte. Das wird
mich auch wohl ſo bald nicht dazu kommen laſſen.
Denke nicht ich vernachläſſige Dich liebe Bettine, aber
die Unmöglichkeiten dem nachzukommen was ich in Ge¬
danken möchte, häufen ſich, ich weiß ſie nicht zu über¬
winden und muß mich dahin treiben laſſen wie der Zu¬
fall es will, Widerſtand wär nur Zeitaufwand und kein
Reſultat, Du haſt eine viel energiſchere Natur wie ich,
ja wie faſt alle Menſchen die ich zu beurtheilen fähig
bin, mir ſind nicht allein durch meine Verhältniſſe, ſon¬
dern auch durch meine Natur engere Gränzen in meiner
Handlungsweiſe gezogen, es könnte alſo leicht kommen
daß Dir etwas möglich wäre, was es darum mir noch
nicht ſein könnte, Du mußt dies bei Deinen Blicken in
die Zukunft auch bedenken. Willſt Du eine Lebensbahn
mit mir wandlen, ſo wärſt Du vielleicht veranlaßt al¬
les Bedürfniß Deiner Seele und Deines Geiſtes, meiner
Zaghaftigkeit oder vielmehr meinem Unvermögen aufzu¬
opfern, denn ich wüßte nicht wie ichs anſtellen ſollte
Dir nachzukommen, die Flügel ſind mir nicht dazu ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0285" n="271"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p>Ich mußte abrei&#x017F;en und konnte Dir nicht einmal<lb/>
ausführlich &#x017F;chreiben. Eine Schwe&#x017F;ter die &#x017F;chon länger<lb/>
unwohl i&#x017F;t und jetzt nach mir verlangte. Das wird<lb/>
mich auch wohl &#x017F;o bald nicht dazu kommen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Denke nicht ich vernachlä&#x017F;&#x017F;ige Dich liebe Bettine, aber<lb/>
die Unmöglichkeiten dem nachzukommen was ich in Ge¬<lb/>
danken möchte, häufen &#x017F;ich, ich weiß &#x017F;ie nicht zu über¬<lb/>
winden und muß mich dahin treiben la&#x017F;&#x017F;en wie der Zu¬<lb/>
fall es will, Wider&#x017F;tand wär nur Zeitaufwand und kein<lb/>
Re&#x017F;ultat, Du ha&#x017F;t eine viel energi&#x017F;chere Natur wie ich,<lb/>
ja wie fa&#x017F;t alle Men&#x017F;chen die ich zu beurtheilen fähig<lb/>
bin, mir &#x017F;ind nicht allein durch meine Verhältni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;on¬<lb/>
dern auch durch meine Natur engere Gränzen in meiner<lb/>
Handlungswei&#x017F;e gezogen, es könnte al&#x017F;o leicht kommen<lb/>
daß Dir etwas möglich wäre, was es darum mir noch<lb/>
nicht &#x017F;ein könnte, Du mußt dies bei Deinen Blicken in<lb/>
die Zukunft auch bedenken. Will&#x017F;t Du eine Lebensbahn<lb/>
mit mir wandlen, &#x017F;o wär&#x017F;t Du vielleicht veranlaßt al¬<lb/>
les Bedürfniß Deiner Seele und Deines Gei&#x017F;tes, meiner<lb/>
Zaghaftigkeit oder vielmehr meinem Unvermögen aufzu¬<lb/>
opfern, denn ich wüßte nicht wie ichs an&#x017F;tellen &#x017F;ollte<lb/>
Dir nachzukommen, die Flügel &#x017F;ind mir nicht dazu ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0285] An die Bettine. Ich mußte abreiſen und konnte Dir nicht einmal ausführlich ſchreiben. Eine Schweſter die ſchon länger unwohl iſt und jetzt nach mir verlangte. Das wird mich auch wohl ſo bald nicht dazu kommen laſſen. Denke nicht ich vernachläſſige Dich liebe Bettine, aber die Unmöglichkeiten dem nachzukommen was ich in Ge¬ danken möchte, häufen ſich, ich weiß ſie nicht zu über¬ winden und muß mich dahin treiben laſſen wie der Zu¬ fall es will, Widerſtand wär nur Zeitaufwand und kein Reſultat, Du haſt eine viel energiſchere Natur wie ich, ja wie faſt alle Menſchen die ich zu beurtheilen fähig bin, mir ſind nicht allein durch meine Verhältniſſe, ſon¬ dern auch durch meine Natur engere Gränzen in meiner Handlungsweiſe gezogen, es könnte alſo leicht kommen daß Dir etwas möglich wäre, was es darum mir noch nicht ſein könnte, Du mußt dies bei Deinen Blicken in die Zukunft auch bedenken. Willſt Du eine Lebensbahn mit mir wandlen, ſo wärſt Du vielleicht veranlaßt al¬ les Bedürfniß Deiner Seele und Deines Geiſtes, meiner Zaghaftigkeit oder vielmehr meinem Unvermögen aufzu¬ opfern, denn ich wüßte nicht wie ichs anſtellen ſollte Dir nachzukommen, die Flügel ſind mir nicht dazu ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/285
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/285>, abgerufen am 04.03.2021.