Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

die Fluth, die den eignen Gott im Busen ihm begeistert,
zu alleroberndem Triumph.

Begegne dir nichts was dich beleidigt o Baum! den
keiner der Unsterblichen umwandelt. Ich zwar träume
den Frühling in deinem Schatten, und mir deucht von
Unnennbarem widerhallen zu hören, rings, die Wälder
und die Hügel.

An die Günderode.

Ich lese Deinen Brief und schäme mich vor Dir
wie Du so edel und einfach mein verwirrtes Denken
zurecht richtest, und ich kann nicht ans Antworten den¬
ken weil ich so voll Unruh bin. Die Bäume kränken
mich; ich kanns nicht begreifen wie die Großmama sich
nicht besser gewehrt hat, das ist ihre zu tiefe Empfind¬
lichkeit, unterdessen hat man ihren Lieblingen den Hals
abgeschnitten, man muß sich wehren für die Seinigen
und dem Schlechten in den Arm greifen der es anta¬
stet. Alles Erhabne und Schöne ist Eigenthum der
Seele die es erkennt, und durch die Erkenntniß ist sie
schutzverpflichtet. Alles ist der Teufel, es sei denn reine
freie Gewissenswahrheit, und ich weiß keine höhere An¬

die Fluth, die den eignen Gott im Buſen ihm begeiſtert,
zu alleroberndem Triumph.

Begegne dir nichts was dich beleidigt o Baum! den
keiner der Unſterblichen umwandelt. Ich zwar träume
den Frühling in deinem Schatten, und mir deucht von
Unnennbarem widerhallen zu hören, rings, die Wälder
und die Hügel.

An die Günderode.

Ich leſe Deinen Brief und ſchäme mich vor Dir
wie Du ſo edel und einfach mein verwirrtes Denken
zurecht richteſt, und ich kann nicht ans Antworten den¬
ken weil ich ſo voll Unruh bin. Die Bäume kränken
mich; ich kanns nicht begreifen wie die Großmama ſich
nicht beſſer gewehrt hat, das iſt ihre zu tiefe Empfind¬
lichkeit, unterdeſſen hat man ihren Lieblingen den Hals
abgeſchnitten, man muß ſich wehren für die Seinigen
und dem Schlechten in den Arm greifen der es anta¬
ſtet. Alles Erhabne und Schöne iſt Eigenthum der
Seele die es erkennt, und durch die Erkenntniß iſt ſie
ſchutzverpflichtet. Alles iſt der Teufel, es ſei denn reine
freie Gewiſſenswahrheit, und ich weiß keine höhere An¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="28"/>
die Fluth, die den eignen Gott im Bu&#x017F;en ihm begei&#x017F;tert,<lb/>
zu alleroberndem Triumph.</p><lb/>
          <p>Begegne dir nichts was dich beleidigt o Baum! den<lb/>
keiner der Un&#x017F;terblichen umwandelt. Ich zwar träume<lb/>
den Frühling in deinem Schatten, und mir deucht von<lb/>
Unnennbarem widerhallen zu hören, rings, die Wälder<lb/>
und die Hügel.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Günderode.<lb/></head>
          <p>Ich le&#x017F;e Deinen Brief und &#x017F;chäme mich vor Dir<lb/>
wie Du &#x017F;o edel und einfach mein verwirrtes Denken<lb/>
zurecht richte&#x017F;t, und ich kann nicht ans Antworten den¬<lb/>
ken weil ich &#x017F;o voll Unruh bin. Die Bäume kränken<lb/>
mich; ich kanns nicht begreifen wie die Großmama &#x017F;ich<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er gewehrt hat, das i&#x017F;t ihre zu tiefe Empfind¬<lb/>
lichkeit, unterde&#x017F;&#x017F;en hat man ihren Lieblingen den Hals<lb/>
abge&#x017F;chnitten, man muß &#x017F;ich wehren für die Seinigen<lb/>
und dem Schlechten in den Arm greifen der es anta¬<lb/>
&#x017F;tet. Alles Erhabne und Schöne i&#x017F;t Eigenthum der<lb/>
Seele die es erkennt, und durch die Erkenntniß i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chutzverpflichtet. Alles i&#x017F;t der Teufel, es &#x017F;ei denn reine<lb/>
freie Gewi&#x017F;&#x017F;enswahrheit, und ich weiß keine höhere An¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0042] die Fluth, die den eignen Gott im Buſen ihm begeiſtert, zu alleroberndem Triumph. Begegne dir nichts was dich beleidigt o Baum! den keiner der Unſterblichen umwandelt. Ich zwar träume den Frühling in deinem Schatten, und mir deucht von Unnennbarem widerhallen zu hören, rings, die Wälder und die Hügel. An die Günderode. Ich leſe Deinen Brief und ſchäme mich vor Dir wie Du ſo edel und einfach mein verwirrtes Denken zurecht richteſt, und ich kann nicht ans Antworten den¬ ken weil ich ſo voll Unruh bin. Die Bäume kränken mich; ich kanns nicht begreifen wie die Großmama ſich nicht beſſer gewehrt hat, das iſt ihre zu tiefe Empfind¬ lichkeit, unterdeſſen hat man ihren Lieblingen den Hals abgeſchnitten, man muß ſich wehren für die Seinigen und dem Schlechten in den Arm greifen der es anta¬ ſtet. Alles Erhabne und Schöne iſt Eigenthum der Seele die es erkennt, und durch die Erkenntniß iſt ſie ſchutzverpflichtet. Alles iſt der Teufel, es ſei denn reine freie Gewiſſenswahrheit, und ich weiß keine höhere An¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/42
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/42>, abgerufen am 04.03.2021.