Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn Dich eine höhere Vorstellung durch¬
dringt von einer Menschennatur, so zweifle nicht
daß dies die wahre sei, denn alle sind geboren
zum Ideal, und wo Du es ahnst, da kannst Du
es auch in ihm zur Erscheinung bringen, denn er
hat gewiß die Anlage dazu.

Wer das Ideal läugnet in sich, der könnte
es auch nicht verstehen in Andern, selbst wenn es
vollkommen ausgesprochen wär. -- Wer das Ideal
erkannte in Andern, dem blüht es auf, selbst wenn
jener es nicht in sich ahnt.

Wenn Dich eine höhere Vorſtellung durch¬
dringt von einer Menſchennatur, ſo zweifle nicht
daß dies die wahre ſei, denn alle ſind geboren
zum Ideal, und wo Du es ahnſt, da kannſt Du
es auch in ihm zur Erſcheinung bringen, denn er
hat gewiß die Anlage dazu.

Wer das Ideal läugnet in ſich, der könnte
es auch nicht verſtehen in Andern, ſelbſt wenn es
vollkommen ausgeſprochen wär. — Wer das Ideal
erkannte in Andern, dem blüht es auf, ſelbſt wenn
jener es nicht in ſich ahnt.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <epigraph>
          <p>Wenn Dich eine höhere Vor&#x017F;tellung durch¬<lb/>
dringt von einer Men&#x017F;chennatur, &#x017F;o zweifle nicht<lb/>
daß dies die wahre &#x017F;ei, denn alle &#x017F;ind geboren<lb/>
zum Ideal, und wo Du es ahn&#x017F;t, da kann&#x017F;t Du<lb/>
es auch in ihm zur Er&#x017F;cheinung bringen, denn er<lb/>
hat gewiß die Anlage dazu.</p><lb/>
          <p>Wer das Ideal läugnet in &#x017F;ich, der könnte<lb/>
es auch nicht ver&#x017F;tehen in Andern, &#x017F;elb&#x017F;t wenn es<lb/>
vollkommen ausge&#x017F;prochen wär. &#x2014; Wer das Ideal<lb/>
erkannte in Andern, dem blüht es auf, &#x017F;elb&#x017F;t wenn<lb/>
jener es nicht in &#x017F;ich ahnt.</p>
        </epigraph>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Wenn Dich eine höhere Vorſtellung durch¬ dringt von einer Menſchennatur, ſo zweifle nicht daß dies die wahre ſei, denn alle ſind geboren zum Ideal, und wo Du es ahnſt, da kannſt Du es auch in ihm zur Erſcheinung bringen, denn er hat gewiß die Anlage dazu. Wer das Ideal läugnet in ſich, der könnte es auch nicht verſtehen in Andern, ſelbſt wenn es vollkommen ausgeſprochen wär. — Wer das Ideal erkannte in Andern, dem blüht es auf, ſelbſt wenn jener es nicht in ſich ahnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/9
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 2. Grünberg u. a., 1840, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode02_1840/9>, abgerufen am 25.02.2021.