Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

wahren erleuchteten oder auch starcken Christen unterscheidet/ und diese von
denen gemeinen äusserlichen kirchen-übungen gäntzlich freyspricht/ alles aus
sehr tiessen und unläugbahren gründen.

20. So schreibet ein ansehnlicher und berühmter Patriarch zu Anti-
ochia
(welchen die Lutheraner sehr hoch halten/ und als Gottseiig und er-
leuchtet rühmen [vid. ex Evagrio Kortholtus Hist. Eccl. p. 228.]) nemlich
Anastasius in seinem odego oder wegweiser in dem anhang/ oder 1. numero
der andern frage/ welche er also vorlegt: Welches sind die wahren anbe-
ter/ welche GOTT anbeten/ daß sie den vater im geist und
wahrheit verehren?
Darauff antwortet er mit wiederholung und ap-
probation
der bekäntnüß eines einsamen: Dieser habe einem/ der ihn ge-
fragt/ warum er so lange in keine kirche und nicht zum Abendmahl
komme?
folgen der massen rede und antwort gegeben.

21. Alle zusammenkünffte/ (sunaxeis, oder auch Abendmahle)
öffentliche dienste (leitourgiai,) und feyern werden deßwegen ge-
halten/ damit der mensch von seinen sünden rein werde/ und
GOtt in ihm wohne/ wie geschrieben stehet: Jch will in ihnen
wohnen und in ihnen wandeln/
2. Cor. VI. und: Jch und der va-
ter werden zu ihm kommen/ und wohnung bey ihm machen.
Joh.
XIV.
Nachdem nun der mensch ein lebendiger (empsukhos) tem-
pel GOttes worden ist/ so gehet eine seele/ die
GOtt in sich trägt
(theophoros) von allem verlangen nach kirchen/ versammlungen (oder
auch Abendmahl/ sunaxeon) und menschlichem feyer ab: Denn sie hat
inwendig in sich den Vater und Sohn/ als den Hohenpriester/ und den
geist als das wahre feuer. Sie hat in wendig das wahrhafftige
opffer vor GOtt/ einen zerknirschten geist: inwendig ist der
wahre Altar und der gnaden-stuhl der sünder/ geistlichethrä-
nen/ inwendig ist das reich der himmel.
Denn das reich GOttes
ist inwendig in euch: und hinfüro bringet sie als mit geistlichen au-
gengeistliche opffer:
Denn GOtt ist ein geist/ und die ihn anbeten/ die
müssen ihn im geist und in der wahrheit anbeten/ Joh. IV. Denn alles/
was sichtbahr ist/ das ist zeitlich/ wie Paulus sagt/ es seye nun
opffer oder gaben: Was aber unsichtbahr ist/ das ist ewig:
Was
kein auge gesehen/ kein ohr gehöret hat/ und auff keines menschen hertz ge-
stiegen ist/ nemlich dessen/ der ihm nicht gehorchet.

22. Hievon fährt der Autor daselbst also fort: Solches sind din-
ge/ welche uns GOtt bereitet/ und durch seinen geist offenbahret
hat/ der da in uns wohnet. Denn wir haben nicht den geist der

welt

wahren erleuchteten oder auch ſtarcken Chriſten unterſcheidet/ und dieſe von
denen gemeinen aͤuſſerlichen kiꝛchen-uͤbungen gaͤntzlich freyſpricht/ alles aus
ſehr tieſſen und unlaͤugbahren gruͤnden.

20. So ſchreibet ein anſehnlicher und beruͤhmter Patriarch zu Anti-
ochia
(welchen die Lutheraner ſehr hoch halten/ und als Gottſeiig und er-
leuchtet ruͤhmen [vid. ex Evagrio Kortholtus Hiſt. Eccl. p. 228.]) nemlich
Anaſtaſius in ſeinem ὁδηγῷ oder wegweiſer in dem anhang/ oder 1. numero
der andern frage/ welche er alſo vorlegt: Welches ſind die wahren anbe-
ter/ welche GOTT anbeten/ daß ſie den vater im geiſt und
wahrheit verehren?
Darauff antwortet er mit wiederholung und ap-
probation
der bekaͤntnuͤß eines einſamen: Dieſer habe einem/ der ihn ge-
fragt/ warum er ſo lange in keine kirche und nicht zum Abendmahl
komme?
folgen der maſſen rede und antwort gegeben.

21. Alle zuſammenkuͤnffte/ (συνάξεις, oder auch Abendmahle)
oͤffentliche dienſte (λειτουργίαι,) und feyern werden deßwegen ge-
halten/ damit der menſch von ſeinen ſuͤnden rein werde/ und
GOtt in ihm wohne/ wie geſchrieben ſtehet: Jch will in ihnen
wohnen und in ihnen wandeln/
2. Cor. VI. und: Jch und der va-
ter werden zu ihm kommen/ und wohnung bey ihm machen.
Joh.
XIV.
Nachdem nun der menſch ein lebendiger (ἔμψυχος) tem-
pel GOttes worden iſt/ ſo gehet eine ſeele/ die
GOtt in ſich traͤgt
(ϑεοφόρος) von allem verlangen nach kirchen/ verſammlungen (oder
auch Abendmahl/ συνάξεων) und menſchlichem feyer ab: Denn ſie hat
inwendig in ſich den Vater und Sohn/ als den Hohenprieſter/ und den
geiſt als das wahre feuer. Sie hat in wendig das wahrhafftige
opffer vor GOtt/ einen zerknirſchten geiſt: inwendig iſt der
wahre Altar und der gnaden-ſtuhl der ſuͤnder/ geiſtlichethraͤ-
nen/ inwendig iſt das reich der himmel.
Denn das reich GOttes
iſt inwendig in euch: und hinfuͤro bringet ſie als mit geiſtlichen au-
gengeiſtliche opffer:
Denn GOtt iſt ein geiſt/ und die ihn anbeten/ die
muͤſſen ihn im geiſt und in der wahrheit anbeten/ Joh. IV. Denn alles/
was ſichtbahr iſt/ das iſt zeitlich/ wie Paulus ſagt/ es ſeye nun
opffer oder gaben: Was aber unſichtbahr iſt/ das iſt ewig:
Was
kein auge geſehen/ kein ohr gehoͤret hat/ und auff keines menſchen hertz ge-
ſtiegen iſt/ nemlich deſſen/ der ihm nicht gehorchet.

22. Hievon faͤhrt der Autor daſelbſt alſo fort: Solches ſind din-
ge/ welche uns GOtt bereitet/ und durch ſeinen geiſt offenbahret
hat/ der da in uns wohnet. Denn wir haben nicht den geiſt der

welt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="31"/>
wahren erleuchteten oder auch &#x017F;tarcken Chri&#x017F;ten unter&#x017F;cheidet/ und die&#x017F;e von<lb/>
denen gemeinen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen ki&#xA75B;chen-u&#x0364;bungen ga&#x0364;ntzlich frey&#x017F;pricht/ alles aus<lb/>
&#x017F;ehr tie&#x017F;&#x017F;en und unla&#x0364;ugbahren gru&#x0364;nden.</p><lb/>
        <p>20. So &#x017F;chreibet ein an&#x017F;ehnlicher und beru&#x0364;hmter Patriarch zu <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
ochia</hi> (welchen die Lutheraner &#x017F;ehr hoch halten/ und als Gott&#x017F;eiig und er-<lb/>
leuchtet ru&#x0364;hmen [<hi rendition="#aq">vid. ex Evagrio Kortholtus Hi&#x017F;t. Eccl. p.</hi> 228.]) nemlich<lb/><hi rendition="#aq">Ana&#x017F;ta&#x017F;ius</hi> in &#x017F;einem &#x1F41;&#x03B4;&#x03B7;&#x03B3;&#x1FF7; oder wegwei&#x017F;er in dem anhang/ oder 1. <hi rendition="#aq">numero</hi><lb/>
der andern frage/ welche er al&#x017F;o vorlegt: <hi rendition="#fr">Welches &#x017F;ind die wahren anbe-<lb/>
ter/ welche <hi rendition="#g">GOTT</hi> anbeten/ daß &#x017F;ie den vater im gei&#x017F;t und<lb/>
wahrheit verehren?</hi> Darauff antwortet er mit wiederholung und <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
probation</hi> der beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß eines ein&#x017F;amen: Die&#x017F;er habe einem/ der ihn ge-<lb/>
fragt/ <hi rendition="#fr">warum er &#x017F;o lange in keine kirche und nicht zum Abendmahl<lb/>
komme?</hi> folgen der ma&#x017F;&#x017F;en rede und antwort gegeben.</p><lb/>
        <p>21. <hi rendition="#fr">Alle zu&#x017F;ammenku&#x0364;nffte/</hi> (&#x03C3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03AC;&#x03BE;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C2;, oder auch Abendmahle)<lb/><hi rendition="#fr">o&#x0364;ffentliche dien&#x017F;te</hi> (&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03B3;&#x03AF;&#x03B1;&#x03B9;,) <hi rendition="#fr">und feyern werden deßwegen ge-<lb/>
halten/ damit der men&#x017F;ch von &#x017F;einen &#x017F;u&#x0364;nden rein werde/ und<lb/>
GOtt in ihm wohne/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Jch will in ihnen<lb/>
wohnen und in ihnen wandeln/</hi> 2. <hi rendition="#aq">Cor. VI.</hi> und: <hi rendition="#fr">Jch und der va-<lb/>
ter werden zu ihm kommen/ und wohnung bey ihm machen.</hi> <hi rendition="#aq">Joh.<lb/>
XIV.</hi> <hi rendition="#fr">Nachdem nun der men&#x017F;ch ein lebendiger</hi> (&#x1F14;&#x03BC;&#x03C8;&#x03C5;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C2;) <hi rendition="#fr">tem-<lb/>
pel GOttes worden i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet eine &#x017F;eele/ die</hi> GOtt in &#x017F;ich tra&#x0364;gt<lb/>
(&#x03D1;&#x03B5;&#x03BF;&#x03C6;&#x03CC;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C2;) von allem verlangen nach kirchen/ ver&#x017F;ammlungen (oder<lb/>
auch Abendmahl/ &#x03C3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03AC;&#x03BE;&#x03B5;&#x03C9;&#x03BD;) und men&#x017F;chlichem feyer ab: Denn &#x017F;ie hat<lb/>
inwendig in &#x017F;ich den Vater und <hi rendition="#fr">Sohn/ als den Hohenprie&#x017F;ter/ und den<lb/>
gei&#x017F;t als das wahre feuer. Sie hat in wendig das wahrhafftige<lb/>
opffer vor GOtt/ einen zerknir&#x017F;chten gei&#x017F;t: inwendig i&#x017F;t der<lb/>
wahre Altar und der gnaden-&#x017F;tuhl der &#x017F;u&#x0364;nder/ gei&#x017F;tlichethra&#x0364;-<lb/>
nen/ inwendig i&#x017F;t das reich der himmel.</hi> Denn das reich GOttes<lb/>
i&#x017F;t inwendig in euch: <hi rendition="#fr">und hinfu&#x0364;ro bringet &#x017F;ie als mit gei&#x017F;tlichen au-<lb/>
gengei&#x017F;tliche opffer:</hi> Denn GOtt i&#x017F;t ein gei&#x017F;t/ und die ihn anbeten/ die<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihn im gei&#x017F;t und in der wahrheit anbeten/ <hi rendition="#aq">Joh. IV.</hi> <hi rendition="#fr">Denn alles/<lb/>
was &#x017F;ichtbahr i&#x017F;t/ das i&#x017F;t zeitlich/ wie Paulus &#x017F;agt/ es &#x017F;eye nun<lb/>
opffer oder gaben: Was aber un&#x017F;ichtbahr i&#x017F;t/ das i&#x017F;t ewig:</hi> Was<lb/>
kein auge ge&#x017F;ehen/ kein ohr geho&#x0364;ret hat/ und auff keines men&#x017F;chen hertz ge-<lb/>
&#x017F;tiegen i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">nemlich de&#x017F;&#x017F;en/ der ihm nicht gehorchet.</hi></p><lb/>
        <p>22. Hievon fa&#x0364;hrt der <hi rendition="#aq">Autor</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o fort: <hi rendition="#fr">Solches &#x017F;ind din-<lb/>
ge/ welche uns GOtt bereitet/ und durch &#x017F;einen gei&#x017F;t offenbahret<lb/>
hat/ der da in uns wohnet. Denn wir haben nicht den gei&#x017F;t der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">welt</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0032] wahren erleuchteten oder auch ſtarcken Chriſten unterſcheidet/ und dieſe von denen gemeinen aͤuſſerlichen kiꝛchen-uͤbungen gaͤntzlich freyſpricht/ alles aus ſehr tieſſen und unlaͤugbahren gruͤnden. 20. So ſchreibet ein anſehnlicher und beruͤhmter Patriarch zu Anti- ochia (welchen die Lutheraner ſehr hoch halten/ und als Gottſeiig und er- leuchtet ruͤhmen [vid. ex Evagrio Kortholtus Hiſt. Eccl. p. 228.]) nemlich Anaſtaſius in ſeinem ὁδηγῷ oder wegweiſer in dem anhang/ oder 1. numero der andern frage/ welche er alſo vorlegt: Welches ſind die wahren anbe- ter/ welche GOTT anbeten/ daß ſie den vater im geiſt und wahrheit verehren? Darauff antwortet er mit wiederholung und ap- probation der bekaͤntnuͤß eines einſamen: Dieſer habe einem/ der ihn ge- fragt/ warum er ſo lange in keine kirche und nicht zum Abendmahl komme? folgen der maſſen rede und antwort gegeben. 21. Alle zuſammenkuͤnffte/ (συνάξεις, oder auch Abendmahle) oͤffentliche dienſte (λειτουργίαι,) und feyern werden deßwegen ge- halten/ damit der menſch von ſeinen ſuͤnden rein werde/ und GOtt in ihm wohne/ wie geſchrieben ſtehet: Jch will in ihnen wohnen und in ihnen wandeln/ 2. Cor. VI. und: Jch und der va- ter werden zu ihm kommen/ und wohnung bey ihm machen. Joh. XIV. Nachdem nun der menſch ein lebendiger (ἔμψυχος) tem- pel GOttes worden iſt/ ſo gehet eine ſeele/ die GOtt in ſich traͤgt (ϑεοφόρος) von allem verlangen nach kirchen/ verſammlungen (oder auch Abendmahl/ συνάξεων) und menſchlichem feyer ab: Denn ſie hat inwendig in ſich den Vater und Sohn/ als den Hohenprieſter/ und den geiſt als das wahre feuer. Sie hat in wendig das wahrhafftige opffer vor GOtt/ einen zerknirſchten geiſt: inwendig iſt der wahre Altar und der gnaden-ſtuhl der ſuͤnder/ geiſtlichethraͤ- nen/ inwendig iſt das reich der himmel. Denn das reich GOttes iſt inwendig in euch: und hinfuͤro bringet ſie als mit geiſtlichen au- gengeiſtliche opffer: Denn GOtt iſt ein geiſt/ und die ihn anbeten/ die muͤſſen ihn im geiſt und in der wahrheit anbeten/ Joh. IV. Denn alles/ was ſichtbahr iſt/ das iſt zeitlich/ wie Paulus ſagt/ es ſeye nun opffer oder gaben: Was aber unſichtbahr iſt/ das iſt ewig: Was kein auge geſehen/ kein ohr gehoͤret hat/ und auff keines menſchen hertz ge- ſtiegen iſt/ nemlich deſſen/ der ihm nicht gehorchet. 22. Hievon faͤhrt der Autor daſelbſt alſo fort: Solches ſind din- ge/ welche uns GOtt bereitet/ und durch ſeinen geiſt offenbahret hat/ der da in uns wohnet. Denn wir haben nicht den geiſt der welt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/32
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/32>, abgerufen am 17.06.2021.