Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. IV. Sect. III. Num. XII. Pantel Trappens lehr und schrifften.
[Spaltenumbruch] das heisse den stand der Obrigkeit auffheben/
wenn man nach GOttes willen eine sehnliche
und schmertzliche klage führen muß/ daß es gar
nicht in der welt zugehe/ wie es GOtt durch
Christum in seinem liebes-reiche gerne haben
wolte. Richtet selber/ ihr Müntzerische gesellen/
die ihr das schwerdt der Obrigkeit zu erhaltung
eures abgöttischen Gottesdiensts in die hände
geprediget/ und an allem vergossenem blut die
schuld zuforderst habet und traget/ Apoc. 16.
Matth.
5. 24. Ob ihr nicht eure wercke andern
auffbürden wollet? Soll aber das Müntzerisch
seyn/ wann einer über den von euch angerichteten
verkehrten zustand klaget/ und dabey GOttes
gerechtes so sonnenklar in H. Schrifft auch be-
schriebenes gerichte andeutet? so seynd Noah/
Loth/ Moyses/ alle Propheten/ ja CHristus
selber und alle seine Apostel/ insonderheit die
helden GOttes und Jerem. 18. Dan. Esr. im
4. und Johannes in Apoc. ja Münsterisch ge-
wesen? oder meinet ihr/ daß der blutdürstigen
falschen heilande angerichtetes unwesen/ samt
eurem verkehrten urtheil/ Gottes gericht hinter-
treiben/ und zu keiner erfüllung kommen lassen
wird/ wie ihr fälschlich lästert/ und den lohn
eurer lästerung/ wie er euch in der H. Schrifft
für augen gemahlet/ stehet/ deßwegen zu rechter
zeit wol erlangen werdet; Achtet nur nicht
GOttes willen für einen verzug/ er wird euch
viel zu eilig treffen. Ach wer ist doch/ der da sa-
get/ daß die unterthanen rebelliren/ sich auff-
machen und die Obrigkeit vertreiben sollen/ wie
lästerlich geschrieben und geschrieen wird: Jhr
menschen-kinder seyd schuldig/ so wol der bö-
sen zornigen/ als der gütigen liebreichen Obrig-
keit zu gehorsamen/ denn ihr leidet/ was eure
thaten werth seyn. O du menschen-kind hät-
testu ein rechtschaffenes hertz in liebe zu GOtt/
so würde GOtt solches wieder zu dir haben und
tragen. Darum O land/ daß du scorpion-
stiche und harte schläge der treiber empfindest/
seuffze zu GOtt/ daß er dein zorniges/ das ist/
sündhafftiges böses hertz verwandeln/ und
durch CHristum in dir ein neu hertz schaffen
wolle. Siehe/ so wird GOttes hertz und das
hertz der Obrigkeitauch verändertwerden; denn
GOtt hat es in seinen händen/ und will und
kan es bald ändern/ wenn er furcht und ehre von
euch zu gewarten hätte. Er richtet sich nach
euch menschen/ seyd ihr fromm/ so ist er auch
fromm: Seyd ihr liebreich/ so ist er auch lieb-
reich: Seyd ihr barmhertzig und mitleidend/
so ist GOttes vater hertz in gnaden über euch:
Lebet ihr böß/ lieblos/ ungerecht und verkehrt/
so habt ihr auch solchen GOtt nach seiner ge-
rechtigkeit/ Ps. 18. Deut. 28. Es prüfe nun wol
wer prüfen kan/ ob diß eine schrifftmäßige mei-
nung oder eine teuffels-lehre sey? Ob hier-
durch eines einigen menschens schaden/ nach-
theil/ verderb und untergang gesuchet werde/
und hernach richte er. Also ists auch ferner da-
mit beschaffen/ daß man den krieg in rechter
Göttlicher form/ wie davon die H. Schrifft
zeuget/ wolle auffheben (damit aber der heuti-
ge krieg nicht kan compariret werden/ wie un-
schwer aus der H. Schrifft zu erweisenist. Denn
Christliche kriege werden schlechter dinges nach
GOttes recht und gerichte zu erlösung der ar-
men und elenden geführet/ zorn-kriege a-
ber zu bestraffung des unglaubens/ unge-
[Spaltenumbruch] rechtigkeit und abfalls von GOTT/ damit
die leute ihre abgötterey nnd hertzens-boß-
heit an den äussern bildern mögen lernen
erkennen; denn wie der mensch inwendig be-
schaffen/ also ist GOTT bey ihm in der be-
lohnung. O wäret ihr Maul-Christen keine
zornkrieger (als die nach nichts ringen/ lauffen
und rennen/ als wie sie mögen kriegen das zeitli-
che gut/ ehre/ gewalt und übermuth) schinder/ räu-
ber/ plünderer/ ungerechte/ unbarmhertzige und
scheußliche thiere für Gottes angesicht/ wie kön-
ten eures gleichen über euer haupt herfahren/
das wäre ja wieder GOTT und die Heilige
Schrifft (daß man alle handwercker/ ämpter/ etc.
wolle aufheben und verbieten. O lieber mensch
fahe an dich selber heute recht zu reformiren
in deinem stande/ darinn du nicht nach Chri-
sto formiret oder gestalt lebest/ sondern viel-
mehr des teuffels gestalt (es sey nun öffentlich
oder scheinheilig) praesentirest/ so darff niemand
über deinen vorhergeßenden greuel seufftzen/
klagen und denselben straffen. Niemand bilde
ihm ein/ daß ers nicht bedürffe sich zu prüfen/
oder zu reformiren; denn eben damit stürtzet
er sich in die verdammliche hoffart und sicher-
heit/ in meinung/ er stehe so wohl in seinem
vermeintem Christenthum oder stande/ daß er
auch keines reformirns und erinnerns bedürf-
fe; das war des Jüdischen volcks irrthum bey
dem äusserem Gottesdienst und der Heiligen
Schrifft/ dabey sie doch zu grunde giengen/
welchen irrthum der teuffel wieder erwecket/
also/ daß wir auch dabey ferners gäntzlich an
leib und seel zu grunde gehen werden/ wo wir
uns nicht bald in den innern grund kehren wer-
den. O ihr menschenkinder überall/ erkennet es
für ein zeichen der barmhertzigkeit Gottes/ daß
er euch straffen/ warnen und erinnern läst/ von
euren wercke des fleisches/ betrieglichen/ gewinn-
nützige händeln/ list/ geitz/ betrug/ wucher/ fünd-
lein/ practicken/ scheinrecht/ hoffart/ üppigkeit/
stoltziren/ zorn/ feindschaft/ hader/ zancken/ mor-
den/ würgen/ rauben/ plündern/ huren/ bu-
ben/ schändieren/ fressen/ sauffen/ über-
fluß treiben. So all daraus entstan-
den/ daß ihr Christum/ das wort des lebens/
aus euch verlassen/ und äusserliche Abgötterey
getrieben habet/ abzustehen/ ehe die gnaden-
thür wird verschlossen werden. Ein je-
der bespiegele sich/ wie öffters gedacht/ Christi
exempel und der Heiligen Schrifft zeugnis
nach/ so wird er bald gewahr werden/ zu wel-
chem reich er gehöre/ (denn die beyden reiche/
O mensch/ seynd in und nicht ausser dir/ nem-
lich Christi und des teuffels/ darum ist
nur alles an der prüfung/ und gar nicht an
viel schwatzen und wissen gelegen) zu verneh-
men/ was für ein reich in dir offenbar/ und für
ein Herr sey/ der dich innerlich regieret/ und
dem du äusserlich dienest. Aber habe genau
acht auf des teuffels heucheley und scheinhei-
ligkeit/ darinn er sich als ein licht verstellen
kan/ und ist doch eitel finsternis/ dazu alle natur-
wercke mit gehören/ denn die natur ist finsternis/
und kan also auch nichts als finsternis wür-
cken/ wie Johann Arndt heilsamlich in sei-
nem Christenthum cap. 7. lib. 2. andeutet/ und
auch in Glossa selbst 1. Cor. 2. bezeuget wird.

Also ist summenweise/ lieber Leser/ diß der
streit/ der geführet wird/ daß nemlich ein jeder

solle

Th. IV. Sect. III. Num. XII. Pantel Trappens lehr und ſchrifften.
[Spaltenumbruch] das heiſſe den ſtand der Obrigkeit auffheben/
wenn man nach GOttes willen eine ſehnliche
und ſchmertzliche klage fuͤhren muß/ daß es gar
nicht in der welt zugehe/ wie es GOtt durch
Chriſtum in ſeinem liebes-reiche gerne haben
wolte. Richtet ſelber/ ihr Muͤntzeriſche geſellen/
die ihr das ſchwerdt der Obrigkeit zu erhaltung
eures abgoͤttiſchen Gottesdienſts in die haͤnde
geprediget/ und an allem vergoſſenem blut die
ſchuld zuforderſt habet und traget/ Apoc. 16.
Matth.
5. 24. Ob ihr nicht eure wercke andern
auffbuͤrden wollet? Soll aber das Muͤntzeriſch
ſeyn/ wann eineꝛ uͤber den von euch angerichteten
verkehrten zuſtand klaget/ und dabey GOttes
gerechtes ſo ſonnenklar in H. Schrifft auch be-
ſchriebenes gerichte andeutet? ſo ſeynd Noah/
Loth/ Moyſes/ alle Propheten/ ja CHriſtus
ſelber und alle ſeine Apoſtel/ inſonderheit die
helden GOttes und Jerem. 18. Dan. Eſr. im
4. und Johannes in Apoc. ja Muͤnſteriſch ge-
weſen? oder meinet ihr/ daß der blutduͤrſtigen
falſchen heilande angerichtetes unweſen/ ſamt
eurem verkehrten urtheil/ Gottes gericht hinter-
treiben/ und zu keiner erfuͤllung kommen laſſen
wird/ wie ihr faͤlſchlich laͤſtert/ und den lohn
eurer laͤſterung/ wie er euch in der H. Schrifft
fuͤr augen gemahlet/ ſtehet/ deßwegen zu rechter
zeit wol erlangen werdet; Achtet nur nicht
GOttes willen fuͤr einen verzug/ er wird euch
viel zu eilig treffen. Ach wer iſt doch/ der da ſa-
get/ daß die unterthanen rebelliren/ ſich auff-
machen und die Obrigkeit vertreiben ſollen/ wie
laͤſterlich geſchrieben und geſchrieen wird: Jhr
menſchen-kinder ſeyd ſchuldig/ ſo wol der boͤ-
ſen zornigen/ als der guͤtigen liebreichen Obrig-
keit zu gehorſamen/ denn ihr leidet/ was eure
thaten werth ſeyn. O du menſchen-kind haͤt-
teſtu ein rechtſchaffenes hertz in liebe zu GOtt/
ſo wuͤrde GOtt ſolches wieder zu dir haben und
tragen. Darum O land/ daß du ſcorpion-
ſtiche und harte ſchlaͤge der treiber empfindeſt/
ſeuffze zu GOtt/ daß er dein zorniges/ das iſt/
ſuͤndhafftiges boͤſes hertz verwandeln/ und
durch CHriſtum in dir ein neu hertz ſchaffen
wolle. Siehe/ ſo wird GOttes hertz und das
hertz der Obrigkeitauch veraͤndertwerden; denn
GOtt hat es in ſeinen haͤnden/ und will und
kan es bald aͤndern/ wenn er furcht und ehre von
euch zu gewarten haͤtte. Er richtet ſich nach
euch menſchen/ ſeyd ihr fromm/ ſo iſt er auch
fromm: Seyd ihr liebreich/ ſo iſt er auch lieb-
reich: Seyd ihr barmhertzig und mitleidend/
ſo iſt GOttes vater hertz in gnaden uͤber euch:
Lebet ihr boͤß/ lieblos/ ungerecht und verkehrt/
ſo habt ihr auch ſolchen GOtt nach ſeiner ge-
rechtigkeit/ Pſ. 18. Deut. 28. Es pruͤfe nun wol
wer pruͤfen kan/ ob diß eine ſchrifftmaͤßige mei-
nung oder eine teuffels-lehre ſey? Ob hier-
durch eines einigen menſchens ſchaden/ nach-
theil/ verderb und untergang geſuchet werde/
und hernach richte er. Alſo iſts auch ferner da-
mit beſchaffen/ daß man den krieg in rechter
Goͤttlicher form/ wie davon die H. Schrifft
zeuget/ wolle auffheben (damit aber der heuti-
ge krieg nicht kan compariret werden/ wie un-
ſchwer aus der H. Schrifft zu erweiſeniſt. Denn
Chriſtliche kriege werden ſchlechter dinges nach
GOttes recht und gerichte zu erloͤſung der ar-
men und elenden gefuͤhret/ zorn-kriege a-
ber zu beſtraffung des unglaubens/ unge-
[Spaltenumbruch] rechtigkeit und abfalls von GOTT/ damit
die leute ihre abgoͤtterey nnd hertzens-boß-
heit an den aͤuſſern bildern moͤgen lernen
erkennen; denn wie der menſch inwendig be-
ſchaffen/ alſo iſt GOTT bey ihm in der be-
lohnung. O waͤret ihr Maul-Chriſten keine
zornkrieger (als die nach nichts ringen/ lauffen
und rennen/ als wie ſie moͤgen kriegen das zeitli-
che gut/ ehre/ gewalt uñ uͤbermuth) ſchinder/ raͤu-
ber/ pluͤnderer/ ungerechte/ unbarmhertzige und
ſcheußliche thiere fuͤr Gottes angeſicht/ wie koͤn-
ten eures gleichen uͤber euer haupt herfahren/
das waͤre ja wieder GOTT und die Heilige
Schrifft (daß man alle handwercker/ aͤmpter/ ꝛc.
wolle aufheben und verbieten. O lieber menſch
fahe an dich ſelber heute recht zu reformiren
in deinem ſtande/ darinn du nicht nach Chri-
ſto formiret oder geſtalt lebeſt/ ſondern viel-
mehr des teuffels geſtalt (es ſey nun oͤffentlich
oder ſcheinheilig) præſentireſt/ ſo darff niemand
uͤber deinen vorhergeßenden greuel ſeufftzen/
klagen und denſelben ſtraffen. Niemand bilde
ihm ein/ daß ers nicht beduͤrffe ſich zu pruͤfen/
oder zu reformiren; denn eben damit ſtuͤrtzet
er ſich in die verdammliche hoffart und ſicher-
heit/ in meinung/ er ſtehe ſo wohl in ſeinem
vermeintem Chriſtenthum oder ſtande/ daß er
auch keines reformirns und erinnerns beduͤrf-
fe; das war des Juͤdiſchen volcks irrthum bey
dem aͤuſſerem Gottesdienſt und der Heiligen
Schrifft/ dabey ſie doch zu grunde giengen/
welchen irrthum der teuffel wieder erwecket/
alſo/ daß wir auch dabey ferners gaͤntzlich an
leib und ſeel zu grunde gehen werden/ wo wir
uns nicht bald in den innern grund kehren wer-
den. O ihr menſchenkinder uͤberall/ erkennet es
fuͤr ein zeichen der barmhertzigkeit Gottes/ daß
er euch ſtraffen/ warnen und erinnern laͤſt/ von
euren werckē des fleiſches/ betrieglichen/ gewiñ-
nuͤtzigē haͤndeln/ liſt/ geitz/ betrug/ wucher/ fuͤnd-
lein/ practicken/ ſcheinrecht/ hoffart/ uͤppigkeit/
ſtoltziren/ zorn/ feindſchaft/ hader/ zancken/ mor-
den/ wuͤrgen/ rauben/ pluͤndern/ huren/ bu-
ben/ ſchaͤndieren/ freſſen/ ſauffen/ uͤber-
fluß treiben. So all daraus entſtan-
den/ daß ihr Chriſtum/ das wort des lebens/
aus euch verlaſſen/ und aͤuſſerliche Abgoͤtterey
getrieben habet/ abzuſtehen/ ehe die gnaden-
thuͤr wird verſchloſſen werden. Ein je-
der beſpiegele ſich/ wie oͤffters gedacht/ Chriſti
exempel und der Heiligen Schrifft zeugnis
nach/ ſo wird er bald gewahr werden/ zu wel-
chem reich er gehoͤre/ (denn die beyden reiche/
O menſch/ ſeynd in und nicht auſſer dir/ nem-
lich Chriſti und des teuffels/ darum iſt
nur alles an der pruͤfung/ und gar nicht an
viel ſchwatzen und wiſſen gelegen) zu verneh-
men/ was fuͤr ein reich in dir offenbar/ und fuͤr
ein Herr ſey/ der dich innerlich regieret/ und
dem du aͤuſſerlich dieneſt. Aber habe genau
acht auf des teuffels heucheley und ſcheinhei-
ligkeit/ darinn er ſich als ein licht verſtellen
kan/ uñ iſt doch eitel finſternis/ dazu alle natur-
wercke mit gehoͤren/ deñ die natur iſt finſternis/
und kan alſo auch nichts als finſternis wuͤr-
cken/ wie Johann Arndt heilſamlich in ſei-
nem Chriſtenthum cap. 7. lib. 2. andeutet/ und
auch in Gloſſa ſelbſt 1. Cor. 2. bezeuget wird.

Alſo iſt ſummenweiſe/ lieber Leſer/ diß der
ſtreit/ der gefuͤhret wird/ daß nemlich ein jeder

ſolle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0950" n="642"/><fw place="top" type="header">Th. <hi rendition="#aq">IV. Sect. III. Num. XII.</hi> Pantel Trappens lehr und &#x017F;chrifften.</fw><lb/><cb/>
das hei&#x017F;&#x017F;e den &#x017F;tand der Obrigkeit auffheben/<lb/>
wenn man nach GOttes willen eine &#x017F;ehnliche<lb/>
und &#x017F;chmertzliche klage fu&#x0364;hren muß/ daß es gar<lb/>
nicht in der welt zugehe/ wie es GOtt durch<lb/>
Chri&#x017F;tum in &#x017F;einem liebes-reiche gerne haben<lb/>
wolte. Richtet &#x017F;elber/ ihr Mu&#x0364;ntzeri&#x017F;che ge&#x017F;ellen/<lb/>
die ihr das &#x017F;chwerdt der Obrigkeit zu erhaltung<lb/>
eures abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Gottesdien&#x017F;ts in die ha&#x0364;nde<lb/>
geprediget/ und an allem vergo&#x017F;&#x017F;enem blut die<lb/>
&#x017F;chuld zuforder&#x017F;t habet und traget/ <hi rendition="#aq">Apoc. 16.<lb/>
Matth.</hi> 5. 24. Ob ihr nicht eure wercke andern<lb/>
auffbu&#x0364;rden wollet? Soll aber das Mu&#x0364;ntzeri&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eyn/ wann eine&#xA75B; u&#x0364;ber den von euch angerichteten<lb/>
verkehrten zu&#x017F;tand klaget/ und dabey GOttes<lb/>
gerechtes &#x017F;o &#x017F;onnenklar in H. Schrifft auch be-<lb/>
&#x017F;chriebenes gerichte andeutet? &#x017F;o &#x017F;eynd Noah/<lb/>
Loth/ Moy&#x017F;es/ alle Propheten/ ja CHri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;elber und alle &#x017F;eine Apo&#x017F;tel/ in&#x017F;onderheit die<lb/>
helden GOttes und Jerem. 18. Dan. E&#x017F;r. im<lb/>
4. und Johannes in <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> ja Mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;ch ge-<lb/>
we&#x017F;en? oder meinet ihr/ daß der blutdu&#x0364;r&#x017F;tigen<lb/>
fal&#x017F;chen heilande angerichtetes unwe&#x017F;en/ &#x017F;amt<lb/>
eurem verkehrten urtheil/ Gottes gericht hinter-<lb/>
treiben/ und zu keiner erfu&#x0364;llung kommen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ wie ihr fa&#x0364;l&#x017F;chlich la&#x0364;&#x017F;tert/ und den lohn<lb/>
eurer la&#x0364;&#x017F;terung/ wie er euch in der H. Schrifft<lb/>
fu&#x0364;r augen gemahlet/ &#x017F;tehet/ deßwegen zu rechter<lb/>
zeit wol erlangen werdet; Achtet nur nicht<lb/>
GOttes willen fu&#x0364;r einen verzug/ er wird euch<lb/>
viel zu eilig treffen. Ach wer i&#x017F;t doch/ der da &#x017F;a-<lb/>
get/ daß die unterthanen <hi rendition="#aq">rebellir</hi>en/ &#x017F;ich auff-<lb/>
machen und die Obrigkeit vertreiben &#x017F;ollen/ wie<lb/>
la&#x0364;&#x017F;terlich ge&#x017F;chrieben und ge&#x017F;chrieen wird: Jhr<lb/>
men&#x017F;chen-kinder &#x017F;eyd &#x017F;chuldig/ &#x017F;o wol der bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en zornigen/ als der gu&#x0364;tigen liebreichen Obrig-<lb/>
keit zu gehor&#x017F;amen/ denn ihr leidet/ was eure<lb/>
thaten werth &#x017F;eyn. O du men&#x017F;chen-kind ha&#x0364;t-<lb/>
te&#x017F;tu ein recht&#x017F;chaffenes hertz in liebe zu GOtt/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde GOtt &#x017F;olches wieder zu dir haben und<lb/>
tragen. Darum O land/ daß du &#x017F;corpion-<lb/>
&#x017F;tiche und harte &#x017F;chla&#x0364;ge der treiber empfinde&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;euffze zu GOtt/ daß er dein zorniges/ das i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndhafftiges bo&#x0364;&#x017F;es hertz verwandeln/ und<lb/>
durch CHri&#x017F;tum in dir ein neu hertz &#x017F;chaffen<lb/>
wolle. Siehe/ &#x017F;o wird GOttes hertz und das<lb/>
hertz der Obrigkeitauch vera&#x0364;ndertwerden; denn<lb/>
GOtt hat es in &#x017F;einen ha&#x0364;nden/ und will und<lb/>
kan es bald a&#x0364;ndern/ wenn er furcht und ehre von<lb/>
euch zu gewarten ha&#x0364;tte. Er richtet &#x017F;ich nach<lb/>
euch men&#x017F;chen/ &#x017F;eyd ihr fromm/ &#x017F;o i&#x017F;t er auch<lb/>
fromm: Seyd ihr liebreich/ &#x017F;o i&#x017F;t er auch lieb-<lb/>
reich: Seyd ihr barmhertzig und mitleidend/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t GOttes vater hertz in gnaden u&#x0364;ber euch:<lb/>
Lebet ihr bo&#x0364;ß/ lieblos/ ungerecht und verkehrt/<lb/>
&#x017F;o habt ihr auch &#x017F;olchen GOtt nach &#x017F;einer ge-<lb/>
rechtigkeit/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 18. Deut.</hi> 28. Es pru&#x0364;fe nun wol<lb/>
wer pru&#x0364;fen kan/ ob diß eine &#x017F;chrifftma&#x0364;ßige mei-<lb/>
nung oder eine teuffels-lehre &#x017F;ey? Ob hier-<lb/>
durch eines einigen men&#x017F;chens &#x017F;chaden/ nach-<lb/>
theil/ verderb und untergang ge&#x017F;uchet werde/<lb/>
und hernach richte er. Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch ferner da-<lb/>
mit be&#x017F;chaffen/ daß man den krieg in rechter<lb/>
Go&#x0364;ttlicher form/ wie davon die H. Schrifft<lb/>
zeuget/ wolle auffheben (damit aber der heuti-<lb/>
ge krieg nicht kan <hi rendition="#aq">comparir</hi>et werden/ wie un-<lb/>
&#x017F;chwer aus der H. Schrifft zu erwei&#x017F;eni&#x017F;t. Denn<lb/>
Chri&#x017F;tliche kriege werden &#x017F;chlechter dinges nach<lb/>
GOttes recht und gerichte zu erlo&#x0364;&#x017F;ung der ar-<lb/>
men und elenden gefu&#x0364;hret/ zorn-kriege a-<lb/>
ber zu be&#x017F;traffung des unglaubens/ unge-<lb/><cb/>
rechtigkeit und abfalls von <hi rendition="#g">GOTT</hi>/ damit<lb/>
die leute ihre abgo&#x0364;tterey nnd hertzens-boß-<lb/>
heit an den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern bildern mo&#x0364;gen lernen<lb/>
erkennen; denn wie der men&#x017F;ch inwendig be-<lb/>
&#x017F;chaffen/ al&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#g">GOTT</hi> bey ihm in der be-<lb/>
lohnung. O wa&#x0364;ret ihr Maul-Chri&#x017F;ten keine<lb/>
zornkrieger (als die nach nichts ringen/ lauffen<lb/>
und rennen/ als wie &#x017F;ie mo&#x0364;gen kriegen das zeitli-<lb/>
che gut/ ehre/ gewalt un&#x0303; u&#x0364;bermuth) &#x017F;chinder/ ra&#x0364;u-<lb/>
ber/ plu&#x0364;nderer/ ungerechte/ unbarmhertzige und<lb/>
&#x017F;cheußliche thiere fu&#x0364;r Gottes ange&#x017F;icht/ wie ko&#x0364;n-<lb/>
ten eures gleichen u&#x0364;ber euer haupt herfahren/<lb/>
das wa&#x0364;re ja wieder GOTT und die Heilige<lb/>
Schrifft (daß man alle handwercker/ a&#x0364;mpter/ &#xA75B;c.<lb/>
wolle aufheben und verbieten. O lieber men&#x017F;ch<lb/>
fahe an dich &#x017F;elber heute recht zu <hi rendition="#aq">reformi</hi>ren<lb/>
in deinem &#x017F;tande/ darinn du nicht nach Chri-<lb/>
&#x017F;to <hi rendition="#aq">formi</hi>ret oder ge&#x017F;talt lebe&#x017F;t/ &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr des teuffels ge&#x017F;talt (es &#x017F;ey nun o&#x0364;ffentlich<lb/>
oder &#x017F;cheinheilig) <hi rendition="#aq">præ&#x017F;en</hi>tire&#x017F;t/ &#x017F;o darff niemand<lb/>
u&#x0364;ber deinen vorhergeßenden greuel &#x017F;eufftzen/<lb/>
klagen und den&#x017F;elben &#x017F;traffen. Niemand bilde<lb/>
ihm ein/ daß ers nicht bedu&#x0364;rffe &#x017F;ich zu pru&#x0364;fen/<lb/>
oder zu <hi rendition="#aq">reformi</hi>ren; denn eben damit &#x017F;tu&#x0364;rtzet<lb/>
er &#x017F;ich in die verdammliche hoffart und &#x017F;icher-<lb/>
heit/ in meinung/ er &#x017F;tehe &#x017F;o wohl in &#x017F;einem<lb/>
vermeintem Chri&#x017F;tenthum oder &#x017F;tande/ daß er<lb/>
auch keines <hi rendition="#aq">reformi</hi>rns und erinnerns bedu&#x0364;rf-<lb/>
fe; das war des Ju&#x0364;di&#x017F;chen volcks irrthum bey<lb/>
dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erem Gottesdien&#x017F;t und der Heiligen<lb/>
Schrifft/ dabey &#x017F;ie doch zu grunde giengen/<lb/>
welchen irrthum der teuffel wieder erwecket/<lb/>
al&#x017F;o/ daß wir auch dabey ferners ga&#x0364;ntzlich an<lb/>
leib und &#x017F;eel zu grunde gehen werden/ wo wir<lb/>
uns nicht bald in den innern grund kehren wer-<lb/>
den. O ihr men&#x017F;chenkinder u&#x0364;berall/ erkennet es<lb/>
fu&#x0364;r ein zeichen der barmhertzigkeit Gottes/ daß<lb/>
er euch &#x017F;traffen/ warnen und erinnern la&#x0364;&#x017F;t/ von<lb/>
euren werck&#x0113; des flei&#x017F;ches/ betrieglichen/ gewin&#x0303;-<lb/>
nu&#x0364;tzig&#x0113; ha&#x0364;ndeln/ li&#x017F;t/ geitz/ betrug/ wucher/ fu&#x0364;nd-<lb/>
lein/ practicken/ &#x017F;cheinrecht/ hoffart/ u&#x0364;ppigkeit/<lb/>
&#x017F;toltziren/ zorn/ feind&#x017F;chaft/ hader/ zancken/ mor-<lb/>
den/ wu&#x0364;rgen/ rauben/ plu&#x0364;ndern/ huren/ bu-<lb/>
ben/ &#x017F;cha&#x0364;ndieren/ fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auffen/ u&#x0364;ber-<lb/>
fluß treiben. So all daraus ent&#x017F;tan-<lb/>
den/ daß ihr Chri&#x017F;tum/ das wort des lebens/<lb/>
aus euch verla&#x017F;&#x017F;en/ und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Abgo&#x0364;tterey<lb/>
getrieben habet/ abzu&#x017F;tehen/ ehe die gnaden-<lb/>
thu&#x0364;r wird ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Ein je-<lb/>
der be&#x017F;piegele &#x017F;ich/ wie o&#x0364;ffters gedacht/ Chri&#x017F;ti<lb/>
exempel und der Heiligen Schrifft zeugnis<lb/>
nach/ &#x017F;o wird er bald gewahr werden/ zu wel-<lb/>
chem reich er geho&#x0364;re/ (denn die beyden reiche/<lb/>
O men&#x017F;ch/ &#x017F;eynd in und nicht au&#x017F;&#x017F;er dir/ nem-<lb/>
lich Chri&#x017F;ti und des teuffels/ darum i&#x017F;t<lb/>
nur alles an der pru&#x0364;fung/ und gar nicht an<lb/>
viel &#x017F;chwatzen und wi&#x017F;&#x017F;en gelegen) zu verneh-<lb/>
men/ was fu&#x0364;r ein reich in dir offenbar/ und fu&#x0364;r<lb/>
ein Herr &#x017F;ey/ der dich innerlich regieret/ und<lb/>
dem du a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich diene&#x017F;t. Aber habe genau<lb/>
acht auf des teuffels heucheley und &#x017F;cheinhei-<lb/>
ligkeit/ darinn er &#x017F;ich als ein licht ver&#x017F;tellen<lb/>
kan/ un&#x0303; i&#x017F;t doch eitel fin&#x017F;ternis/ dazu alle natur-<lb/>
wercke mit geho&#x0364;ren/ den&#x0303; die natur i&#x017F;t fin&#x017F;ternis/<lb/>
und kan al&#x017F;o auch nichts als fin&#x017F;ternis wu&#x0364;r-<lb/>
cken/ wie <hi rendition="#fr">Johann Arndt</hi> heil&#x017F;amlich in &#x017F;ei-<lb/>
nem Chri&#x017F;tenthum <hi rendition="#aq">cap. 7. lib.</hi> 2. andeutet/ und<lb/>
auch <hi rendition="#aq">in Glo&#x017F;&#x017F;a</hi> &#x017F;elb&#x017F;t 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2. bezeuget wird.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ummenwei&#x017F;e/ lieber Le&#x017F;er/ diß der<lb/>
&#x017F;treit/ der gefu&#x0364;hret wird/ daß nemlich ein jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olle</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[642/0950] Th. IV. Sect. III. Num. XII. Pantel Trappens lehr und ſchrifften. das heiſſe den ſtand der Obrigkeit auffheben/ wenn man nach GOttes willen eine ſehnliche und ſchmertzliche klage fuͤhren muß/ daß es gar nicht in der welt zugehe/ wie es GOtt durch Chriſtum in ſeinem liebes-reiche gerne haben wolte. Richtet ſelber/ ihr Muͤntzeriſche geſellen/ die ihr das ſchwerdt der Obrigkeit zu erhaltung eures abgoͤttiſchen Gottesdienſts in die haͤnde geprediget/ und an allem vergoſſenem blut die ſchuld zuforderſt habet und traget/ Apoc. 16. Matth. 5. 24. Ob ihr nicht eure wercke andern auffbuͤrden wollet? Soll aber das Muͤntzeriſch ſeyn/ wann eineꝛ uͤber den von euch angerichteten verkehrten zuſtand klaget/ und dabey GOttes gerechtes ſo ſonnenklar in H. Schrifft auch be- ſchriebenes gerichte andeutet? ſo ſeynd Noah/ Loth/ Moyſes/ alle Propheten/ ja CHriſtus ſelber und alle ſeine Apoſtel/ inſonderheit die helden GOttes und Jerem. 18. Dan. Eſr. im 4. und Johannes in Apoc. ja Muͤnſteriſch ge- weſen? oder meinet ihr/ daß der blutduͤrſtigen falſchen heilande angerichtetes unweſen/ ſamt eurem verkehrten urtheil/ Gottes gericht hinter- treiben/ und zu keiner erfuͤllung kommen laſſen wird/ wie ihr faͤlſchlich laͤſtert/ und den lohn eurer laͤſterung/ wie er euch in der H. Schrifft fuͤr augen gemahlet/ ſtehet/ deßwegen zu rechter zeit wol erlangen werdet; Achtet nur nicht GOttes willen fuͤr einen verzug/ er wird euch viel zu eilig treffen. Ach wer iſt doch/ der da ſa- get/ daß die unterthanen rebelliren/ ſich auff- machen und die Obrigkeit vertreiben ſollen/ wie laͤſterlich geſchrieben und geſchrieen wird: Jhr menſchen-kinder ſeyd ſchuldig/ ſo wol der boͤ- ſen zornigen/ als der guͤtigen liebreichen Obrig- keit zu gehorſamen/ denn ihr leidet/ was eure thaten werth ſeyn. O du menſchen-kind haͤt- teſtu ein rechtſchaffenes hertz in liebe zu GOtt/ ſo wuͤrde GOtt ſolches wieder zu dir haben und tragen. Darum O land/ daß du ſcorpion- ſtiche und harte ſchlaͤge der treiber empfindeſt/ ſeuffze zu GOtt/ daß er dein zorniges/ das iſt/ ſuͤndhafftiges boͤſes hertz verwandeln/ und durch CHriſtum in dir ein neu hertz ſchaffen wolle. Siehe/ ſo wird GOttes hertz und das hertz der Obrigkeitauch veraͤndertwerden; denn GOtt hat es in ſeinen haͤnden/ und will und kan es bald aͤndern/ wenn er furcht und ehre von euch zu gewarten haͤtte. Er richtet ſich nach euch menſchen/ ſeyd ihr fromm/ ſo iſt er auch fromm: Seyd ihr liebreich/ ſo iſt er auch lieb- reich: Seyd ihr barmhertzig und mitleidend/ ſo iſt GOttes vater hertz in gnaden uͤber euch: Lebet ihr boͤß/ lieblos/ ungerecht und verkehrt/ ſo habt ihr auch ſolchen GOtt nach ſeiner ge- rechtigkeit/ Pſ. 18. Deut. 28. Es pruͤfe nun wol wer pruͤfen kan/ ob diß eine ſchrifftmaͤßige mei- nung oder eine teuffels-lehre ſey? Ob hier- durch eines einigen menſchens ſchaden/ nach- theil/ verderb und untergang geſuchet werde/ und hernach richte er. Alſo iſts auch ferner da- mit beſchaffen/ daß man den krieg in rechter Goͤttlicher form/ wie davon die H. Schrifft zeuget/ wolle auffheben (damit aber der heuti- ge krieg nicht kan compariret werden/ wie un- ſchwer aus der H. Schrifft zu erweiſeniſt. Denn Chriſtliche kriege werden ſchlechter dinges nach GOttes recht und gerichte zu erloͤſung der ar- men und elenden gefuͤhret/ zorn-kriege a- ber zu beſtraffung des unglaubens/ unge- rechtigkeit und abfalls von GOTT/ damit die leute ihre abgoͤtterey nnd hertzens-boß- heit an den aͤuſſern bildern moͤgen lernen erkennen; denn wie der menſch inwendig be- ſchaffen/ alſo iſt GOTT bey ihm in der be- lohnung. O waͤret ihr Maul-Chriſten keine zornkrieger (als die nach nichts ringen/ lauffen und rennen/ als wie ſie moͤgen kriegen das zeitli- che gut/ ehre/ gewalt uñ uͤbermuth) ſchinder/ raͤu- ber/ pluͤnderer/ ungerechte/ unbarmhertzige und ſcheußliche thiere fuͤr Gottes angeſicht/ wie koͤn- ten eures gleichen uͤber euer haupt herfahren/ das waͤre ja wieder GOTT und die Heilige Schrifft (daß man alle handwercker/ aͤmpter/ ꝛc. wolle aufheben und verbieten. O lieber menſch fahe an dich ſelber heute recht zu reformiren in deinem ſtande/ darinn du nicht nach Chri- ſto formiret oder geſtalt lebeſt/ ſondern viel- mehr des teuffels geſtalt (es ſey nun oͤffentlich oder ſcheinheilig) præſentireſt/ ſo darff niemand uͤber deinen vorhergeßenden greuel ſeufftzen/ klagen und denſelben ſtraffen. Niemand bilde ihm ein/ daß ers nicht beduͤrffe ſich zu pruͤfen/ oder zu reformiren; denn eben damit ſtuͤrtzet er ſich in die verdammliche hoffart und ſicher- heit/ in meinung/ er ſtehe ſo wohl in ſeinem vermeintem Chriſtenthum oder ſtande/ daß er auch keines reformirns und erinnerns beduͤrf- fe; das war des Juͤdiſchen volcks irrthum bey dem aͤuſſerem Gottesdienſt und der Heiligen Schrifft/ dabey ſie doch zu grunde giengen/ welchen irrthum der teuffel wieder erwecket/ alſo/ daß wir auch dabey ferners gaͤntzlich an leib und ſeel zu grunde gehen werden/ wo wir uns nicht bald in den innern grund kehren wer- den. O ihr menſchenkinder uͤberall/ erkennet es fuͤr ein zeichen der barmhertzigkeit Gottes/ daß er euch ſtraffen/ warnen und erinnern laͤſt/ von euren werckē des fleiſches/ betrieglichen/ gewiñ- nuͤtzigē haͤndeln/ liſt/ geitz/ betrug/ wucher/ fuͤnd- lein/ practicken/ ſcheinrecht/ hoffart/ uͤppigkeit/ ſtoltziren/ zorn/ feindſchaft/ hader/ zancken/ mor- den/ wuͤrgen/ rauben/ pluͤndern/ huren/ bu- ben/ ſchaͤndieren/ freſſen/ ſauffen/ uͤber- fluß treiben. So all daraus entſtan- den/ daß ihr Chriſtum/ das wort des lebens/ aus euch verlaſſen/ und aͤuſſerliche Abgoͤtterey getrieben habet/ abzuſtehen/ ehe die gnaden- thuͤr wird verſchloſſen werden. Ein je- der beſpiegele ſich/ wie oͤffters gedacht/ Chriſti exempel und der Heiligen Schrifft zeugnis nach/ ſo wird er bald gewahr werden/ zu wel- chem reich er gehoͤre/ (denn die beyden reiche/ O menſch/ ſeynd in und nicht auſſer dir/ nem- lich Chriſti und des teuffels/ darum iſt nur alles an der pruͤfung/ und gar nicht an viel ſchwatzen und wiſſen gelegen) zu verneh- men/ was fuͤr ein reich in dir offenbar/ und fuͤr ein Herr ſey/ der dich innerlich regieret/ und dem du aͤuſſerlich dieneſt. Aber habe genau acht auf des teuffels heucheley und ſcheinhei- ligkeit/ darinn er ſich als ein licht verſtellen kan/ uñ iſt doch eitel finſternis/ dazu alle natur- wercke mit gehoͤren/ deñ die natur iſt finſternis/ und kan alſo auch nichts als finſternis wuͤr- cken/ wie Johann Arndt heilſamlich in ſei- nem Chriſtenthum cap. 7. lib. 2. andeutet/ und auch in Gloſſa ſelbſt 1. Cor. 2. bezeuget wird. Alſo iſt ſummenweiſe/ lieber Leſer/ diß der ſtreit/ der gefuͤhret wird/ daß nemlich ein jeder ſolle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/950
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie. Bd. 2 (T. 3/4). Frankfurt (Main), 1700, S. 642. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_ketzerhistorie02_1700/950>, abgerufen am 06.02.2023.