Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 11. Augsburg, 11. Januar 1840.

Bild:
erste Seite

AugsburgerAllgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.

Sonnabend
Nr. 11.

11 Januar 1840.

Spanisches Südamerika.

(Engl. Courier.) Nachrichten aus Lima (Peru) vom 10 Oct. zufolge waren die chilenischen Truppen im Begriff, die Festung Callao zu räumen und ihren Rückmarsch nach Chili anzutreten. Das Gerücht ging, gleich nach ihrem Abzug werde eine Bewegung zu Gunsten des zum Präsidenten von Bolivia ernannten Santacruz ausbrechen, da die Regierung Gamarra's in Peru nicht beliebt ist. Der Congreß saß, aber seine Verhandlungen boten kein Interesse dar. Der Handel war ziemlich lebhaft.

(Standard.) Durch den in Liverpool eingelaufenen George the Fourth haben wir Nachrichten aus Montevideo bis zum 31 Oct. Die Franzosen hatten 1100 (?) Mann Besatzung für diese Stadt gelandet, und man erwartete zwischen ihnen und den Montevideanern einer- und den unter Oribe heranziehenden Truppen des Präsidenten von Buenos-Ayres, Rosas, andrerseits täglich einen Kampf. Letzterer ist entschlossen, sich gegen die Franzosen auf allen Punkten bis zum äußersten zu vertheidigen. In Montevideo war man ziemlich allgemein der Meinung, die Franzosen würden demnächst ihre eigene Fahne auf den Wällen der Stadt und ihrer Festung aufstecken; der größere Theil der Einwohner ist zu feig, als daß sie an ernstlichen Widerstand gegen die Occupation der französischen Eindringlinge denken sollten. (Ein New-Yorker Blatt will wissen, zwischen 4000 Montevideanern unter Fructuoso Rivera und 6000 Mann Entrerianos sey es bereits zur Schlacht gekommen; dasselbe meldet aber nichts über deren Ausgang.)

Mexico.

(New-York Expreß vom 5 Dec.) Der texanische Schooner San Antonio, der am 20 Nov. in zehn Tagen von Galveston in New-Orleans ankam, hat die Nachricht mitgebracht, daß die Stadt Matamoras von den föderalistischen Truppen unter Mitwirkung der Texaner eingenommen worden. Ihre Anführer waren General Canoles und die Obristen Roß und Karnes. Dagegen soll am 24 Sept. ein Angriff derselben auf die Stadt Guenero, den sie 400 Mann stark unter Anführung Zapata's unternahmen, von den mexicanischen Regierungstruppen zurückgeschlagen worden seyn. Die Föderalisten zogen indeß Verstärkung an Mannschaft und Artillerie an sich, so daß sich der Platz schwerlich gegen einen zweiten Sturm wird halten können.

Spanien.

(Moniteur.) General Aspiroz hat am 25 Dec. das kleine Fort von Chulilla eingenommen, nachdem er die vereinigten Lieutenants Cabrera's, die ihn daran verhindern wollten, geschlagen hatte.

Großbritannien.

Der M. Herald will wissen, die Königin sey entschlossen, den Stallmeister Lord Alfred Paget nach Deutschland abzusenden, um den Prinzen Albert nach England zu geleiten; dem Lord Melbourne aber soll dieser Wunsch seiner Souveränin ziemlich ungelegen seyn, da Lord Alfred ein treues whiggisches Parlamentsmitglied für Lichfield ist, und er durch dessen Abwesenheit im Hause der Gemeinen eine Stimme zu verlieren fürchtet, deren das Ministerium bei seiner ohnehin so schwächlichen Majorität nicht wohl entbehren kann. Es handelt sich nun darum, ein conservatives Mitglied zu finden, das geneigt ist, mit Lord Alfred für die Dauer seiner Reise "abzupaaren" (d. h. Votum gegen Votum aufzuheben). - "Man erwartet," sagt der Globe, "daß Ihre Maj. kurz nach ihrer Vermählung den Grundstein zu den neuen Parlamentshäusern legen wird."

Dem gestern erwähnten Widerspruch des Gerüchts von der Abberufung Lord Ponsonby's ist im Globe noch die Bemerkung beigefügt: "Lord Ponsonby genießt, wie wir zu glauben Grund haben, auf seinem Botschafterposten das volle Vertrauen seiner Regierung, und hat durch sein gewandtes Benehmen in der Erfüllung schwieriger Pflichten unter kitzlichen Umständen ihren vollen Beifall geerntet."

Nachdem, wie vorgestern erwähnt, vor den Assisen in Monmouth die Bildung der kleinen Jury fast den ganzen ersten Tag (31 Dec.) weggenommen, indem Sir F. Pollock, als Vertheidiger John Frosts, eine große Anzahl Namen der Geschwornenliste, und der Attorney-General von Seite der Krone ihrer ebenfalls 9 bis 10 verwarf, waren endlich die zwölf erforderlichen Jurymen ausgewählt. Es sind Gewerbs- und Landleute meist aus der Umgegend von Monmouth (ein einziger aus der Stadt selbst): ein Eisenhändler, ein Gewürzkrämer, ein Kutschenmacher


AugsburgerAllgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.

Sonnabend
Nr. 11.

11 Januar 1840.

Spanisches Südamerika.

(Engl. Courier.) Nachrichten aus Lima (Peru) vom 10 Oct. zufolge waren die chilenischen Truppen im Begriff, die Festung Callao zu räumen und ihren Rückmarsch nach Chili anzutreten. Das Gerücht ging, gleich nach ihrem Abzug werde eine Bewegung zu Gunsten des zum Präsidenten von Bolivia ernannten Santacruz ausbrechen, da die Regierung Gamarra's in Peru nicht beliebt ist. Der Congreß saß, aber seine Verhandlungen boten kein Interesse dar. Der Handel war ziemlich lebhaft.

(Standard.) Durch den in Liverpool eingelaufenen George the Fourth haben wir Nachrichten aus Montevideo bis zum 31 Oct. Die Franzosen hatten 1100 (?) Mann Besatzung für diese Stadt gelandet, und man erwartete zwischen ihnen und den Montevideanern einer- und den unter Oribe heranziehenden Truppen des Präsidenten von Buenos-Ayres, Rosas, andrerseits täglich einen Kampf. Letzterer ist entschlossen, sich gegen die Franzosen auf allen Punkten bis zum äußersten zu vertheidigen. In Montevideo war man ziemlich allgemein der Meinung, die Franzosen würden demnächst ihre eigene Fahne auf den Wällen der Stadt und ihrer Festung aufstecken; der größere Theil der Einwohner ist zu feig, als daß sie an ernstlichen Widerstand gegen die Occupation der französischen Eindringlinge denken sollten. (Ein New-Yorker Blatt will wissen, zwischen 4000 Montevideanern unter Fructuoso Rivera und 6000 Mann Entrerianos sey es bereits zur Schlacht gekommen; dasselbe meldet aber nichts über deren Ausgang.)

Mexico.

(New-York Expreß vom 5 Dec.) Der texanische Schooner San Antonio, der am 20 Nov. in zehn Tagen von Galveston in New-Orleans ankam, hat die Nachricht mitgebracht, daß die Stadt Matamoras von den föderalistischen Truppen unter Mitwirkung der Texaner eingenommen worden. Ihre Anführer waren General Canoles und die Obristen Roß und Karnes. Dagegen soll am 24 Sept. ein Angriff derselben auf die Stadt Guenero, den sie 400 Mann stark unter Anführung Zapata's unternahmen, von den mexicanischen Regierungstruppen zurückgeschlagen worden seyn. Die Föderalisten zogen indeß Verstärkung an Mannschaft und Artillerie an sich, so daß sich der Platz schwerlich gegen einen zweiten Sturm wird halten können.

Spanien.

(Moniteur.) General Aspiroz hat am 25 Dec. das kleine Fort von Chulilla eingenommen, nachdem er die vereinigten Lieutenants Cabrera's, die ihn daran verhindern wollten, geschlagen hatte.

Großbritannien.

Der M. Herald will wissen, die Königin sey entschlossen, den Stallmeister Lord Alfred Paget nach Deutschland abzusenden, um den Prinzen Albert nach England zu geleiten; dem Lord Melbourne aber soll dieser Wunsch seiner Souveränin ziemlich ungelegen seyn, da Lord Alfred ein treues whiggisches Parlamentsmitglied für Lichfield ist, und er durch dessen Abwesenheit im Hause der Gemeinen eine Stimme zu verlieren fürchtet, deren das Ministerium bei seiner ohnehin so schwächlichen Majorität nicht wohl entbehren kann. Es handelt sich nun darum, ein conservatives Mitglied zu finden, das geneigt ist, mit Lord Alfred für die Dauer seiner Reise „abzupaaren“ (d. h. Votum gegen Votum aufzuheben). – „Man erwartet,“ sagt der Globe, „daß Ihre Maj. kurz nach ihrer Vermählung den Grundstein zu den neuen Parlamentshäusern legen wird.“

Dem gestern erwähnten Widerspruch des Gerüchts von der Abberufung Lord Ponsonby's ist im Globe noch die Bemerkung beigefügt: „Lord Ponsonby genießt, wie wir zu glauben Grund haben, auf seinem Botschafterposten das volle Vertrauen seiner Regierung, und hat durch sein gewandtes Benehmen in der Erfüllung schwieriger Pflichten unter kitzlichen Umständen ihren vollen Beifall geerntet.“

Nachdem, wie vorgestern erwähnt, vor den Assisen in Monmouth die Bildung der kleinen Jury fast den ganzen ersten Tag (31 Dec.) weggenommen, indem Sir F. Pollock, als Vertheidiger John Frosts, eine große Anzahl Namen der Geschwornenliste, und der Attorney-General von Seite der Krone ihrer ebenfalls 9 bis 10 verwarf, waren endlich die zwölf erforderlichen Jurymen ausgewählt. Es sind Gewerbs- und Landleute meist aus der Umgegend von Monmouth (ein einziger aus der Stadt selbst): ein Eisenhändler, ein Gewürzkrämer, ein Kutschenmacher

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="0081"/><lb/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">AugsburgerAllgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Sonnabend</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 11.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>11 Januar 1840.</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanisches Südamerika.</hi> </head><lb/>
        <p>(<hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#g">Courier</hi>.) Nachrichten aus <hi rendition="#b">Lima</hi> (Peru) vom 10 Oct. zufolge waren die chilenischen Truppen im Begriff, die Festung Callao zu räumen und ihren Rückmarsch nach Chili anzutreten. Das Gerücht ging, gleich nach ihrem Abzug werde eine Bewegung zu Gunsten des zum Präsidenten von Bolivia ernannten Santacruz ausbrechen, da die Regierung Gamarra's in Peru nicht beliebt ist. Der Congreß saß, aber seine Verhandlungen boten kein Interesse dar. Der Handel war ziemlich lebhaft.</p><lb/>
        <p>(<hi rendition="#g">Standard</hi>.) Durch den in Liverpool eingelaufenen George the Fourth haben wir Nachrichten aus <hi rendition="#b">Montevideo</hi> bis zum 31 Oct. Die Franzosen hatten 1100 (?) Mann Besatzung für diese Stadt gelandet, und man erwartete zwischen ihnen und den Montevideanern einer- und den unter Oribe heranziehenden Truppen des Präsidenten von Buenos-Ayres, Rosas, andrerseits täglich einen Kampf. Letzterer ist entschlossen, sich gegen die Franzosen auf allen Punkten bis zum äußersten zu vertheidigen. In Montevideo war man ziemlich allgemein der Meinung, die Franzosen würden demnächst ihre eigene Fahne auf den Wällen der Stadt und ihrer Festung aufstecken; der größere Theil der Einwohner ist zu feig, als daß sie an ernstlichen Widerstand gegen die Occupation der französischen Eindringlinge denken sollten. (Ein New-Yorker Blatt will wissen, zwischen 4000 Montevideanern unter Fructuoso Rivera und 6000 Mann Entrerianos sey es bereits zur Schlacht gekommen; dasselbe meldet aber nichts über deren Ausgang.)</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Mexico.</hi> </head><lb/>
        <p>(<hi rendition="#g">New</hi>-<hi rendition="#g">York Expreß</hi> vom 5 Dec.) Der texanische Schooner San Antonio, der am 20 Nov. in zehn Tagen von Galveston in New-Orleans ankam, hat die Nachricht mitgebracht, daß die Stadt <hi rendition="#g">Matamoras</hi> von den föderalistischen Truppen unter Mitwirkung der Texaner eingenommen worden. Ihre Anführer waren General Canoles und die Obristen Roß und Karnes. Dagegen soll am 24 Sept. ein Angriff derselben auf die Stadt Guenero, den sie 400 Mann stark unter Anführung Zapata's unternahmen, von den mexicanischen Regierungstruppen zurückgeschlagen worden seyn. Die Föderalisten zogen indeß Verstärkung an Mannschaft und Artillerie an sich, so daß sich der Platz schwerlich gegen einen zweiten Sturm wird halten können.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <p>(<hi rendition="#g">Moniteur</hi>.) General Aspiroz hat am 25 Dec. das kleine Fort von Chulilla eingenommen, nachdem er die vereinigten Lieutenants Cabrera's, die ihn daran verhindern wollten, geschlagen hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 4 Jan</dateline>
          <p/><lb/>
          <p>Der M. <hi rendition="#g">Herald</hi> will wissen, die Königin sey entschlossen, den Stallmeister Lord Alfred Paget nach Deutschland abzusenden, um den Prinzen Albert nach England zu geleiten; dem Lord Melbourne aber soll dieser Wunsch seiner Souveränin ziemlich ungelegen seyn, da Lord Alfred ein treues whiggisches Parlamentsmitglied für Lichfield ist, und er durch dessen Abwesenheit im Hause der Gemeinen eine Stimme zu verlieren fürchtet, deren das Ministerium bei seiner ohnehin so schwächlichen Majorität nicht wohl entbehren kann. Es handelt sich nun darum, ein conservatives Mitglied zu finden, das geneigt ist, mit Lord Alfred für die Dauer seiner Reise &#x201E;abzupaaren&#x201C; (d. h. Votum gegen Votum aufzuheben). &#x2013; &#x201E;Man erwartet,&#x201C; sagt der <hi rendition="#g">Globe</hi>, &#x201E;daß Ihre Maj. kurz nach ihrer Vermählung den Grundstein zu den neuen Parlamentshäusern legen wird.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Dem gestern erwähnten Widerspruch des Gerüchts von der Abberufung Lord Ponsonby's ist im <hi rendition="#g">Globe</hi> noch die Bemerkung beigefügt: &#x201E;Lord Ponsonby genießt, wie wir zu glauben Grund haben, auf seinem Botschafterposten das volle Vertrauen seiner Regierung, und hat durch sein gewandtes Benehmen in der Erfüllung schwieriger Pflichten unter kitzlichen Umständen ihren vollen Beifall geerntet.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Nachdem, wie vorgestern erwähnt, vor den Assisen in Monmouth die Bildung der kleinen Jury fast den ganzen ersten Tag (31 Dec.) weggenommen, indem Sir F. Pollock, als Vertheidiger John Frosts, eine große Anzahl Namen der Geschwornenliste, und der Attorney-General von Seite der Krone ihrer ebenfalls 9 bis 10 verwarf, waren endlich die zwölf erforderlichen Jurymen ausgewählt. Es sind Gewerbs- und Landleute meist aus der Umgegend von Monmouth (ein einziger aus der Stadt selbst): ein Eisenhändler, ein Gewürzkrämer, ein Kutschenmacher<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0081/0001] AugsburgerAllgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Sonnabend Nr. 11. 11 Januar 1840. Spanisches Südamerika. (Engl. Courier.) Nachrichten aus Lima (Peru) vom 10 Oct. zufolge waren die chilenischen Truppen im Begriff, die Festung Callao zu räumen und ihren Rückmarsch nach Chili anzutreten. Das Gerücht ging, gleich nach ihrem Abzug werde eine Bewegung zu Gunsten des zum Präsidenten von Bolivia ernannten Santacruz ausbrechen, da die Regierung Gamarra's in Peru nicht beliebt ist. Der Congreß saß, aber seine Verhandlungen boten kein Interesse dar. Der Handel war ziemlich lebhaft. (Standard.) Durch den in Liverpool eingelaufenen George the Fourth haben wir Nachrichten aus Montevideo bis zum 31 Oct. Die Franzosen hatten 1100 (?) Mann Besatzung für diese Stadt gelandet, und man erwartete zwischen ihnen und den Montevideanern einer- und den unter Oribe heranziehenden Truppen des Präsidenten von Buenos-Ayres, Rosas, andrerseits täglich einen Kampf. Letzterer ist entschlossen, sich gegen die Franzosen auf allen Punkten bis zum äußersten zu vertheidigen. In Montevideo war man ziemlich allgemein der Meinung, die Franzosen würden demnächst ihre eigene Fahne auf den Wällen der Stadt und ihrer Festung aufstecken; der größere Theil der Einwohner ist zu feig, als daß sie an ernstlichen Widerstand gegen die Occupation der französischen Eindringlinge denken sollten. (Ein New-Yorker Blatt will wissen, zwischen 4000 Montevideanern unter Fructuoso Rivera und 6000 Mann Entrerianos sey es bereits zur Schlacht gekommen; dasselbe meldet aber nichts über deren Ausgang.) Mexico. (New-York Expreß vom 5 Dec.) Der texanische Schooner San Antonio, der am 20 Nov. in zehn Tagen von Galveston in New-Orleans ankam, hat die Nachricht mitgebracht, daß die Stadt Matamoras von den föderalistischen Truppen unter Mitwirkung der Texaner eingenommen worden. Ihre Anführer waren General Canoles und die Obristen Roß und Karnes. Dagegen soll am 24 Sept. ein Angriff derselben auf die Stadt Guenero, den sie 400 Mann stark unter Anführung Zapata's unternahmen, von den mexicanischen Regierungstruppen zurückgeschlagen worden seyn. Die Föderalisten zogen indeß Verstärkung an Mannschaft und Artillerie an sich, so daß sich der Platz schwerlich gegen einen zweiten Sturm wird halten können. Spanien. (Moniteur.) General Aspiroz hat am 25 Dec. das kleine Fort von Chulilla eingenommen, nachdem er die vereinigten Lieutenants Cabrera's, die ihn daran verhindern wollten, geschlagen hatte. Großbritannien. London, 4 Jan Der M. Herald will wissen, die Königin sey entschlossen, den Stallmeister Lord Alfred Paget nach Deutschland abzusenden, um den Prinzen Albert nach England zu geleiten; dem Lord Melbourne aber soll dieser Wunsch seiner Souveränin ziemlich ungelegen seyn, da Lord Alfred ein treues whiggisches Parlamentsmitglied für Lichfield ist, und er durch dessen Abwesenheit im Hause der Gemeinen eine Stimme zu verlieren fürchtet, deren das Ministerium bei seiner ohnehin so schwächlichen Majorität nicht wohl entbehren kann. Es handelt sich nun darum, ein conservatives Mitglied zu finden, das geneigt ist, mit Lord Alfred für die Dauer seiner Reise „abzupaaren“ (d. h. Votum gegen Votum aufzuheben). – „Man erwartet,“ sagt der Globe, „daß Ihre Maj. kurz nach ihrer Vermählung den Grundstein zu den neuen Parlamentshäusern legen wird.“ Dem gestern erwähnten Widerspruch des Gerüchts von der Abberufung Lord Ponsonby's ist im Globe noch die Bemerkung beigefügt: „Lord Ponsonby genießt, wie wir zu glauben Grund haben, auf seinem Botschafterposten das volle Vertrauen seiner Regierung, und hat durch sein gewandtes Benehmen in der Erfüllung schwieriger Pflichten unter kitzlichen Umständen ihren vollen Beifall geerntet.“ Nachdem, wie vorgestern erwähnt, vor den Assisen in Monmouth die Bildung der kleinen Jury fast den ganzen ersten Tag (31 Dec.) weggenommen, indem Sir F. Pollock, als Vertheidiger John Frosts, eine große Anzahl Namen der Geschwornenliste, und der Attorney-General von Seite der Krone ihrer ebenfalls 9 bis 10 verwarf, waren endlich die zwölf erforderlichen Jurymen ausgewählt. Es sind Gewerbs- und Landleute meist aus der Umgegend von Monmouth (ein einziger aus der Stadt selbst): ein Eisenhändler, ein Gewürzkrämer, ein Kutschenmacher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_011_18400111
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_011_18400111/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 11. Augsburg, 11. Januar 1840, S. 0081. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_011_18400111/1>, abgerufen am 18.07.2024.