Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 79. Augsburg, 19. März 1840.

Bild:
erste Seite

Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Donnerstag
Nr. 79.
19 März 1840
Spanien.

Den bis jetzt aus den Provinzen eingegangenen Nachrichten zufolge ist die öffentliche Ruhe nicht nur nirgendwo unterbrochen worden, sondern die schmählichen Auftritte, deren Zeuge die Hauptstadt am 24 und 25 v. M. war, haben bei allen Theilen der Bevölkerung gerechte Entrüstung erregt. Zahlreiche an den Thron und an die Cortes gerichtete Adressen, die aus den Provinzen eingehen, sind sprechende Beweise davon. In dem Entwurf der Beantwortung der Thronrede spricht der Senat ebenfalls seinen höchsten Unwillen über den gegen die Nationalvertretung unternommenen, von nur zu bekannten Händen geleiteten Angriff aus, und verlangt, daß das Schwert des Gesetzes mit Unerbittlichkeit auf die Häupter der Schuldigen falle. Der Senat weist zugleich darauf hin, daß die höchste Gewalt der Monarchie nicht mit den nothwendigen Befugnissen versehen sey, um das Schiff des Staates mit fester Hand durch die Stürme zu leiten. Die Municipalitäten, Provincialdeputationen und die Gesetzgebung über die Preßfreiheit bedürfen, dem Entwurfe der Adresse des Senats zufolge, einer gänzlichen Umgestaltung, um diese Institute mit dem Gange einer geregelten Verwaltung in Einklang zu bringen. Die Exaltirten greifen nun, im Vorgefühl ihrer gänzlichen Erschöpfung, zu einem äußersten Mittel, dessen Tendenz nur zu sehr zeigt, welche Achtung sie vor der Verfassung hegen. Sie wollen den ersten Diener der Krone, den Feldherrn, welcher in diesem Augenblick neue Lorbeeren zu erringen bemüht ist, überreden, sein Schwert gegen den Thron selbst zu wenden, und diesem das Gesetz vorzuschreiben. Die Ayuntamientos verschiedener größerer Städte, wie Saragossa, Valencia, Madrid sollen übereingekommen seyn, an den Herzog de la Victoria Deputationen abzuschicken, um ihm zu erklären, daß ihnen das Ministerium kein Vertrauen einflöße. Auf diese Weise hoffen sie, vermuthlich mit Unrecht, dem Herzog eine neue gegen die Minister gerichtete Erklärung zu entlocken. Der Herzog wird schwerlich in diese Falle gehen, wenn er gewahr wird, daß die Partei der Exaltirten bei der Nation keinen Anklang mehr findet; bisher wenigstens hat er durch seinen Einfluß immer die Sache derjenigen zu heben für gut befunden, welche gerade im Emporsteigen begriffen waren. Die Einnahme von Segura wird den Fall von Aliaga beschleunigen; bereits haben die Carlisten ihre dortigen Vorräthe nach Cantavieja abgeführt. Der General O'Donnell, der am 29 in Teruel eintraf, soll mit der Belagerung von Aliaga und der kleineren auf der nach Valencia führenden Straße liegenden Carlistischen Forts beauftragt seyn. Der General, Marquis de las Amarillas ist mit 9 Bataillonen in Camarillas geblieben. - Die Division Hoyos ist am 29 von Cuenca aufgebrochen, um die Carlisten aus der Alcarria zu vertreiben, wurde aber noch am 2 durch den hohen Schnee in Torralva, Albalate und Priego aufgehalten. Später sollen diese Truppen bis nach Trillo vorgerückt seyn.

Großbritannien.

In der kurzen Oberhaussitzung am 12 März wurden unter andern Petitionen mehrere von westindischen Pflanzern übergeben, welche bitten, in den Eingangszöllen auf ostindische Erzeugnisse keine Aenderungen vorzunehmen, welche den Interessen Westindiens zumal jetzt, wo es in Folge der Sklavenemancipation mehr oder minder neue Culturwege einschlagen müsse, Nachtheil bringen könnten. Lord Ellenborough brachte seine angekündigte Bill ein, welche für eine bessere Ausübung und Ueberwachung der Vaccination auf dem Lande Sorge tragen soll. - Im Beginn der Unterhaussitzung kündigte Hr. Hume an, er werde binnen vierzehn Tagen den Vorschlag machen (resp. wiederholen), daß die Pension von 21,000 Pf. St., welche der König von Hannover als Herzog von Cumberland bezieht, zu suspendiren sey, so lange derselbe Souverän jenes Staats bleibe. (Hört, hört!) Zugleich vertagte Hr. Hume seine angekündigte Motion in Betreff der orientalischen Angelegenheiten. Lord J. Russell übergab eine Petition von Hansard, dem Drucker des Hauses, um Schutz, da Stockdale eine neue Entschädigungsklage wider ihn habe anhängig machen lassen. Sir W. Follett fragte, ob nicht außerdem noch eine solche Klage im Gang sey. Lord J. Russell antwortete: "Allerdings, und zwar in der Grafschaft Hertford." (Hört! Stockdale scheint also die Drohung, seinen Gegner durch alle Gerichte des Landes zu hetzen, wahr machen zu wollen.) Sir Fr. Burdett überreichte eine Petition von Pearce, dem gefangen sitzenden


Augsburger Allgemeine Zeitung.
Mit allerhöchsten Privilegien.
Donnerstag
Nr. 79.
19 März 1840
Spanien.

Den bis jetzt aus den Provinzen eingegangenen Nachrichten zufolge ist die öffentliche Ruhe nicht nur nirgendwo unterbrochen worden, sondern die schmählichen Auftritte, deren Zeuge die Hauptstadt am 24 und 25 v. M. war, haben bei allen Theilen der Bevölkerung gerechte Entrüstung erregt. Zahlreiche an den Thron und an die Cortes gerichtete Adressen, die aus den Provinzen eingehen, sind sprechende Beweise davon. In dem Entwurf der Beantwortung der Thronrede spricht der Senat ebenfalls seinen höchsten Unwillen über den gegen die Nationalvertretung unternommenen, von nur zu bekannten Händen geleiteten Angriff aus, und verlangt, daß das Schwert des Gesetzes mit Unerbittlichkeit auf die Häupter der Schuldigen falle. Der Senat weist zugleich darauf hin, daß die höchste Gewalt der Monarchie nicht mit den nothwendigen Befugnissen versehen sey, um das Schiff des Staates mit fester Hand durch die Stürme zu leiten. Die Municipalitäten, Provincialdeputationen und die Gesetzgebung über die Preßfreiheit bedürfen, dem Entwurfe der Adresse des Senats zufolge, einer gänzlichen Umgestaltung, um diese Institute mit dem Gange einer geregelten Verwaltung in Einklang zu bringen. Die Exaltirten greifen nun, im Vorgefühl ihrer gänzlichen Erschöpfung, zu einem äußersten Mittel, dessen Tendenz nur zu sehr zeigt, welche Achtung sie vor der Verfassung hegen. Sie wollen den ersten Diener der Krone, den Feldherrn, welcher in diesem Augenblick neue Lorbeeren zu erringen bemüht ist, überreden, sein Schwert gegen den Thron selbst zu wenden, und diesem das Gesetz vorzuschreiben. Die Ayuntamientos verschiedener größerer Städte, wie Saragossa, Valencia, Madrid sollen übereingekommen seyn, an den Herzog de la Victoria Deputationen abzuschicken, um ihm zu erklären, daß ihnen das Ministerium kein Vertrauen einflöße. Auf diese Weise hoffen sie, vermuthlich mit Unrecht, dem Herzog eine neue gegen die Minister gerichtete Erklärung zu entlocken. Der Herzog wird schwerlich in diese Falle gehen, wenn er gewahr wird, daß die Partei der Exaltirten bei der Nation keinen Anklang mehr findet; bisher wenigstens hat er durch seinen Einfluß immer die Sache derjenigen zu heben für gut befunden, welche gerade im Emporsteigen begriffen waren. Die Einnahme von Segura wird den Fall von Aliaga beschleunigen; bereits haben die Carlisten ihre dortigen Vorräthe nach Cantavieja abgeführt. Der General O'Donnell, der am 29 in Teruel eintraf, soll mit der Belagerung von Aliaga und der kleineren auf der nach Valencia führenden Straße liegenden Carlistischen Forts beauftragt seyn. Der General, Marquis de las Amarillas ist mit 9 Bataillonen in Camarillas geblieben. – Die Division Hoyos ist am 29 von Cuenca aufgebrochen, um die Carlisten aus der Alcarria zu vertreiben, wurde aber noch am 2 durch den hohen Schnee in Torralva, Albalate und Priego aufgehalten. Später sollen diese Truppen bis nach Trillo vorgerückt seyn.

Großbritannien.

In der kurzen Oberhaussitzung am 12 März wurden unter andern Petitionen mehrere von westindischen Pflanzern übergeben, welche bitten, in den Eingangszöllen auf ostindische Erzeugnisse keine Aenderungen vorzunehmen, welche den Interessen Westindiens zumal jetzt, wo es in Folge der Sklavenemancipation mehr oder minder neue Culturwege einschlagen müsse, Nachtheil bringen könnten. Lord Ellenborough brachte seine angekündigte Bill ein, welche für eine bessere Ausübung und Ueberwachung der Vaccination auf dem Lande Sorge tragen soll. – Im Beginn der Unterhaussitzung kündigte Hr. Hume an, er werde binnen vierzehn Tagen den Vorschlag machen (resp. wiederholen), daß die Pension von 21,000 Pf. St., welche der König von Hannover als Herzog von Cumberland bezieht, zu suspendiren sey, so lange derselbe Souverän jenes Staats bleibe. (Hört, hört!) Zugleich vertagte Hr. Hume seine angekündigte Motion in Betreff der orientalischen Angelegenheiten. Lord J. Russell übergab eine Petition von Hansard, dem Drucker des Hauses, um Schutz, da Stockdale eine neue Entschädigungsklage wider ihn habe anhängig machen lassen. Sir W. Follett fragte, ob nicht außerdem noch eine solche Klage im Gang sey. Lord J. Russell antwortete: „Allerdings, und zwar in der Grafschaft Hertford.“ (Hört! Stockdale scheint also die Drohung, seinen Gegner durch alle Gerichte des Landes zu hetzen, wahr machen zu wollen.) Sir Fr. Burdett überreichte eine Petition von Pearce, dem gefangen sitzenden

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="0625"/><lb/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="main">Augsburger Allgemeine Zeitung.</titlePart><lb/>
          <titlePart type="jImprimatur">Mit allerhöchsten Privilegien.</titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>Donnerstag</docDate>
        </docImprint><lb/>
        <titlePart type="volume">Nr. 79.</titlePart><lb/>
        <docImprint>
          <docDate>19 März 1840</docDate>
        </docImprint>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Spanien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Madrid,</hi> 7 März.</dateline>
          <p> Den bis jetzt aus den Provinzen eingegangenen Nachrichten zufolge ist die öffentliche Ruhe nicht nur nirgendwo unterbrochen worden, sondern die schmählichen Auftritte, deren Zeuge die Hauptstadt am 24 und 25 v. M. war, haben bei allen Theilen der Bevölkerung gerechte Entrüstung erregt. Zahlreiche an den Thron und an die Cortes gerichtete Adressen, die aus den Provinzen eingehen, sind sprechende Beweise davon. In dem Entwurf der Beantwortung der Thronrede spricht der Senat ebenfalls seinen höchsten Unwillen über den gegen die Nationalvertretung unternommenen, von nur zu bekannten Händen geleiteten Angriff aus, und verlangt, daß das Schwert des Gesetzes mit Unerbittlichkeit auf die Häupter der Schuldigen falle. Der Senat weist zugleich darauf hin, daß die höchste Gewalt der Monarchie nicht mit den nothwendigen Befugnissen versehen sey, um das Schiff des Staates mit fester Hand durch die Stürme zu leiten. Die Municipalitäten, Provincialdeputationen und die Gesetzgebung über die Preßfreiheit bedürfen, dem Entwurfe der Adresse des Senats zufolge, einer gänzlichen Umgestaltung, um diese Institute mit dem Gange einer geregelten Verwaltung in Einklang zu bringen. Die Exaltirten greifen nun, im Vorgefühl ihrer gänzlichen Erschöpfung, zu einem äußersten Mittel, dessen Tendenz nur zu sehr zeigt, welche Achtung sie vor der Verfassung hegen. Sie wollen den ersten Diener der Krone, den Feldherrn, welcher in diesem Augenblick neue Lorbeeren zu erringen bemüht ist, überreden, sein Schwert gegen den Thron selbst zu wenden, und diesem das Gesetz vorzuschreiben. Die Ayuntamientos verschiedener größerer Städte, wie Saragossa, Valencia, Madrid sollen übereingekommen seyn, an den Herzog de la Victoria Deputationen abzuschicken, um ihm zu erklären, daß ihnen das Ministerium kein Vertrauen einflöße. Auf diese Weise hoffen sie, vermuthlich mit Unrecht, dem Herzog eine neue gegen die Minister gerichtete Erklärung zu entlocken. Der Herzog wird schwerlich in diese Falle gehen, wenn er gewahr wird, daß die Partei der Exaltirten bei der Nation keinen Anklang mehr findet; bisher wenigstens hat er durch seinen Einfluß immer die Sache derjenigen zu heben für gut befunden, welche gerade im Emporsteigen begriffen waren. Die Einnahme von Segura wird den Fall von Aliaga beschleunigen; bereits haben die Carlisten ihre dortigen Vorräthe nach Cantavieja abgeführt. Der General O'Donnell, der am 29 in Teruel eintraf, soll mit der Belagerung von Aliaga und der kleineren auf der nach Valencia führenden Straße liegenden Carlistischen Forts beauftragt seyn. Der General, Marquis de las Amarillas ist mit 9 Bataillonen in Camarillas geblieben. &#x2013; Die Division Hoyos ist am 29 von Cuenca aufgebrochen, um die Carlisten aus der Alcarria zu vertreiben, wurde aber noch am 2 durch den hohen Schnee in Torralva, Albalate und Priego aufgehalten. Später sollen diese Truppen bis nach Trillo vorgerückt seyn.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Großbritannien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">London,</hi> 12 März.</dateline>
          <p/><lb/>
          <p>In der kurzen <hi rendition="#g">Oberhaussitzung</hi> am 12 März wurden unter andern Petitionen mehrere von westindischen Pflanzern übergeben, welche bitten, in den Eingangszöllen auf ostindische Erzeugnisse keine Aenderungen vorzunehmen, welche den Interessen Westindiens zumal jetzt, wo es in Folge der Sklavenemancipation mehr oder minder neue Culturwege einschlagen müsse, Nachtheil bringen könnten. Lord <hi rendition="#g">Ellenborough</hi> brachte seine angekündigte Bill ein, welche für eine bessere Ausübung und Ueberwachung der Vaccination auf dem Lande Sorge tragen soll. &#x2013; Im Beginn der <hi rendition="#g">Unterhaussitzung</hi> kündigte Hr. <hi rendition="#g">Hume</hi> an, er werde binnen vierzehn Tagen den Vorschlag machen (resp. wiederholen), daß die Pension von 21,000 Pf. St., welche der König von Hannover als Herzog von Cumberland bezieht, zu suspendiren sey, so lange derselbe Souverän jenes Staats bleibe. (Hört, hört!) Zugleich vertagte Hr. Hume seine angekündigte Motion in Betreff der orientalischen Angelegenheiten. Lord J. <hi rendition="#g">Russell</hi> übergab eine Petition von Hansard, dem Drucker des Hauses, um Schutz, da Stockdale eine neue Entschädigungsklage wider ihn habe anhängig machen lassen. Sir W. <hi rendition="#g">Follett</hi> fragte, ob nicht außerdem noch eine solche Klage im Gang sey. Lord J. <hi rendition="#g">Russell</hi> antwortete: &#x201E;Allerdings, und zwar in der Grafschaft Hertford.&#x201C; (Hört! Stockdale scheint also die Drohung, seinen Gegner durch alle Gerichte des Landes zu hetzen, wahr machen zu wollen.) Sir Fr. <hi rendition="#g">Burdett</hi> überreichte eine Petition von Pearce, dem gefangen sitzenden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0625/0001] Augsburger Allgemeine Zeitung. Mit allerhöchsten Privilegien. Donnerstag Nr. 79. 19 März 1840 Spanien. _ Madrid, 7 März. Den bis jetzt aus den Provinzen eingegangenen Nachrichten zufolge ist die öffentliche Ruhe nicht nur nirgendwo unterbrochen worden, sondern die schmählichen Auftritte, deren Zeuge die Hauptstadt am 24 und 25 v. M. war, haben bei allen Theilen der Bevölkerung gerechte Entrüstung erregt. Zahlreiche an den Thron und an die Cortes gerichtete Adressen, die aus den Provinzen eingehen, sind sprechende Beweise davon. In dem Entwurf der Beantwortung der Thronrede spricht der Senat ebenfalls seinen höchsten Unwillen über den gegen die Nationalvertretung unternommenen, von nur zu bekannten Händen geleiteten Angriff aus, und verlangt, daß das Schwert des Gesetzes mit Unerbittlichkeit auf die Häupter der Schuldigen falle. Der Senat weist zugleich darauf hin, daß die höchste Gewalt der Monarchie nicht mit den nothwendigen Befugnissen versehen sey, um das Schiff des Staates mit fester Hand durch die Stürme zu leiten. Die Municipalitäten, Provincialdeputationen und die Gesetzgebung über die Preßfreiheit bedürfen, dem Entwurfe der Adresse des Senats zufolge, einer gänzlichen Umgestaltung, um diese Institute mit dem Gange einer geregelten Verwaltung in Einklang zu bringen. Die Exaltirten greifen nun, im Vorgefühl ihrer gänzlichen Erschöpfung, zu einem äußersten Mittel, dessen Tendenz nur zu sehr zeigt, welche Achtung sie vor der Verfassung hegen. Sie wollen den ersten Diener der Krone, den Feldherrn, welcher in diesem Augenblick neue Lorbeeren zu erringen bemüht ist, überreden, sein Schwert gegen den Thron selbst zu wenden, und diesem das Gesetz vorzuschreiben. Die Ayuntamientos verschiedener größerer Städte, wie Saragossa, Valencia, Madrid sollen übereingekommen seyn, an den Herzog de la Victoria Deputationen abzuschicken, um ihm zu erklären, daß ihnen das Ministerium kein Vertrauen einflöße. Auf diese Weise hoffen sie, vermuthlich mit Unrecht, dem Herzog eine neue gegen die Minister gerichtete Erklärung zu entlocken. Der Herzog wird schwerlich in diese Falle gehen, wenn er gewahr wird, daß die Partei der Exaltirten bei der Nation keinen Anklang mehr findet; bisher wenigstens hat er durch seinen Einfluß immer die Sache derjenigen zu heben für gut befunden, welche gerade im Emporsteigen begriffen waren. Die Einnahme von Segura wird den Fall von Aliaga beschleunigen; bereits haben die Carlisten ihre dortigen Vorräthe nach Cantavieja abgeführt. Der General O'Donnell, der am 29 in Teruel eintraf, soll mit der Belagerung von Aliaga und der kleineren auf der nach Valencia führenden Straße liegenden Carlistischen Forts beauftragt seyn. Der General, Marquis de las Amarillas ist mit 9 Bataillonen in Camarillas geblieben. – Die Division Hoyos ist am 29 von Cuenca aufgebrochen, um die Carlisten aus der Alcarria zu vertreiben, wurde aber noch am 2 durch den hohen Schnee in Torralva, Albalate und Priego aufgehalten. Später sollen diese Truppen bis nach Trillo vorgerückt seyn. Großbritannien. _ London, 12 März. In der kurzen Oberhaussitzung am 12 März wurden unter andern Petitionen mehrere von westindischen Pflanzern übergeben, welche bitten, in den Eingangszöllen auf ostindische Erzeugnisse keine Aenderungen vorzunehmen, welche den Interessen Westindiens zumal jetzt, wo es in Folge der Sklavenemancipation mehr oder minder neue Culturwege einschlagen müsse, Nachtheil bringen könnten. Lord Ellenborough brachte seine angekündigte Bill ein, welche für eine bessere Ausübung und Ueberwachung der Vaccination auf dem Lande Sorge tragen soll. – Im Beginn der Unterhaussitzung kündigte Hr. Hume an, er werde binnen vierzehn Tagen den Vorschlag machen (resp. wiederholen), daß die Pension von 21,000 Pf. St., welche der König von Hannover als Herzog von Cumberland bezieht, zu suspendiren sey, so lange derselbe Souverän jenes Staats bleibe. (Hört, hört!) Zugleich vertagte Hr. Hume seine angekündigte Motion in Betreff der orientalischen Angelegenheiten. Lord J. Russell übergab eine Petition von Hansard, dem Drucker des Hauses, um Schutz, da Stockdale eine neue Entschädigungsklage wider ihn habe anhängig machen lassen. Sir W. Follett fragte, ob nicht außerdem noch eine solche Klage im Gang sey. Lord J. Russell antwortete: „Allerdings, und zwar in der Grafschaft Hertford.“ (Hört! Stockdale scheint also die Drohung, seinen Gegner durch alle Gerichte des Landes zu hetzen, wahr machen zu wollen.) Sir Fr. Burdett überreichte eine Petition von Pearce, dem gefangen sitzenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_079_18400319
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_079_18400319/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 79. Augsburg, 19. März 1840, S. 0625. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_079_18400319/1>, abgerufen am 12.07.2024.