Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 87. Augsburg, 27. März 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn die Vorgeladenen zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wären.

Rudolfzell, den 24 Februar 1840.

Großherzoglich bad. Bezirksamt.

Uhl.

[1048]

Vacante Lehrerstelle.

An der polytechnischen Schule zu Stuttgart ist eine Lehrstelle zu besetzen, welche die Verpflichtung mit sich führt, wöchentlich 18 Unterrichtsstunden, und zwar vier in der Bauconstructionslehre, sechs im Baumodelliren, acht im Bauzeichnen zu ertheilen, und mit einem Gehalte von 1000 fl. verbunden ist. Zu diesem Gehalt würden 200 fl. hinzukommen, wenn außer diesen achtzehn Stunden noch der Unterricht im Straßen-, Brücken- und Flußbau in wöchentlichen zwei bis drei Stunden übernommen würde.

Ausländische Bewerber um diese Stelle haben sich in möglichst kurzer Zeitfrist in Eingaben, die mit den erforderlichen Beilagen und Zeugnissen versehen sind, bei dem k. Studienrathe zu melden.

Stuttgart, den 17 März 1840.

Königlicher Studienrath.

Flatt.

[1023]

Auf mehrfache wiederholte Anfragen zeigen wir hierdurch an, daß man allerdings auch auf das täglich erscheinende Frankfurter Journal und das damit verbundene, ebenfalls täglich herauskommende Unterhaltungsblatt, die Didaskalia, für das mit dem 1 April beginnende zweite Quartal auf jedem verehrlichen Postamt oder Zeitungsexpedition des Auslands abonniren kann.

Frankfurt a. M., im März 1840.

Die Expedition des Frankfurter Journals.

[988]

Im Verlage von A. Marcus in Bonn sind eben erschienen:
Zeitschrift für Philosophie und speculative Theologie, unter Mitwirkung vieler Gelehrten, herausgegeben von Dr. J. H. Fichte. Neue Folge. Erster Band, erstes Heft. Preis des Bandes aus zwei Heften bestehend 1 Thlr. 12 gr. oder 2 fl. 42 kr.

Das zweite Heft ist unter der Presse, und erscheint binnen einigen Wochen.

Ritzsch, C. J., Predigten aus der Amtsführung der letztvergangnen Jahre. Dritte Auswahl. 22 gr. oder 1 fl. 36 kr.

La frontiere du Rhin.

Lettre d'un Prussien-Rhenan a Mr. Mauguin, membre de la chambre des deputes de France. Liege (en comm.) 6 gr. od. 27 kr.

Unter der Presse befinden sich:
Corpus juris Antejustiniani. Fasc. IV. Fortsetzung des Codex Theodosianus edid. G. Hänel.

Gieseler, J. C. L., Lehrbuch der Kirchengeschichte. Dritter Band.

Notitia dignitatum etc. edid. E. Böcking. Tomus II. et ultimus. N. d. in partibus orientis.

Thirlwall, C., Geschichte von Griechenland, übersetzt von L. Schmitz. Mit Zusätzen des Verfassers für die deutsche Uebersetzung. Zweiter Band.

[1001]

Im Verlage der Buchhandlung Gottlieb Haase Söhne in Prag ist so eben erschienen und zu haben in allen Buchhandlungen Deutschlands, in Augsburg in der Karl Kollmann'schen und in der Matth. Rieger'schen Buchhandlung:
Die
Militär-Geographie
von
Europa,
von
Franz Ritter v. Rudtorffer,
k. k. Obersten und Commandanten des 28. Graf Baillet de Latour Linien-Infanterie Regiments, Ritter des kaiserl. russischen St. Wladimir-Ordens IV. Classe.

Zweite verbesserte und bedeutend vermehrte Auflage der Militär-Geographie
in Tabellen.

Gross 4. 80 Bogen in Umschlag geheftet.

Preis 9 Rthlr. 12 gr. oder 17 fl. 6 kr. rhn.

Es ist unmöglich, in einer bloßen Ankündigung alle die Vorzüge dieses Werkes hervorzuheben. Es genügt daher zu bemerken, daß es sich des ungetheiltesten Beifalles aller Gelehrten dieses Faches, zu deren Einsicht es bereits gelangte, erfreute, und daß, wenn schon die erste Ausgabe in der militärischen Welt ungetheilten Beifall erntete, diese neue ungleich vollständigere Auflage die Theilnahme des Publicums in einem noch weit höhern Grade sich erwerben wird. Wir führen nur noch den Umstand an, daß dieses Werk auch die während des Druckes vorgefallenen Veränderungen und solche statistische Notizen, welche erst in dieser Zeit bekannt geworden sind, in einem Anhang enthält Die Verleger ihrerseits ließen nichts außer Acht, es so elegant auszustatten, als es nur immer bei seiner ungemeinen Billigkeit möglich war; Papier und Druck werden gewiß jeden Leser in vollem Maaße befriedigen.

Dieses Werk ist nicht nur für den Soldaten, der sich nicht auf das Technische seines Faches beschränken will, von vorzüglicher Nützlichkeit, ja Nothwendigkeit, sondern wird wegen der detaillirten geographischen Schilderungen, und der äußerst genauen statistischen Angaben, namentlich über die Stärke und Zusammensetzung der Heere und Heeresabtheilungen, selbst dem nicht militärischen Theile des Publicums hohes Interesse gewähren. Welche Riesenmasse vom Materiale in diesem Werke verarbeitet wurde, geht schon daraus hervor, daß dasselbe aus mehr als achtzig Quartbögen compressen (aber sehr scharfen und lesbaren) Druckes besteht.

[73]

Goethe's sämmtliche Werke,
vollständige Ausgabe letzter Hand in 55 Bänden.

gr. 8. Preis 60 fl. oder 34 Rthlr. 16 gr.

Goethe's Werke.

Ausgabe in zwei Bänden.

Mit acht Stahlstichen und einem Facsimile der Handschrift Goethe's.

Format wie Schiller in Einem Bande.

Ladenpreis für beide Bände 32 fl. oder 18 Rthlr. 12 gr.

Diese mit einer Anzahl nie gedruckter, ja zum Theil erst jetzt (durch die Ordner seines Nachlasses) aufgefundener Gedichte und dramatischer Fragmente des großen Dichters bereicherte Ausgabe reiht sich im Format ganz der von Schiller in Einem Bande an. In Schönheit des Papiers und Druckes übertrifft sie noch unsere neueren Ausgaben von Schiller, welche so allgemeinen Beifall gefunden haben, und ist überdieß durch eine Reihe von Stahlstichen nach den ausgezeichnetsten Künstlern geschmückt.

Wesentlich unterscheidet sich diese Ausgabe von allen frühern:
1) Durch übersichtliche Zusammenstellung und Aufeinanderfolge des Gleichartigen und Verwandten.

2) Durch vieles bisher Niegedruckte, das, wie eben gesagt, neuhinzugekommen, und zwar aus allen Gattungen der Poesie, namentlich Lieder, Distichen, Epigramme, Invectiven, Gedichte zum Divan; Fragmente vom ewigen Juden, von Hanswursts Hochzeit, von Tragödien, Singspielen und Romanen, Schema einer Fortsetzung der natürlichen Tochter und der Pandora; ein Lustspiel: die Wette; endlich eine große Anzahl neuer Maximen und Reflexionen, so wie interessante biographische Einzelnheiten, die theils in die Annalen eingeschaltet, theils einzeln abgedruckt worden.

3) Durch Angabe der Zeit, in welcher jede Production entweder entstanden, oder doch zuerst durch den Druck bekannt gemacht worden. Dieser Anzeige ist ein sehr genaues Inhalts-Verzeichniß hinzugefügt, und das Neuhinzugekommene immer mit einem Sternchen bezeichnet.

Stuttgart und Tübingen, October 1839.

J. G. Cotta'sche Buchhandlung.

wenn die Vorgeladenen zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wären.

Rudolfzell, den 24 Februar 1840.

Großherzoglich bad. Bezirksamt.

Uhl.

[1048]

Vacante Lehrerstelle.

An der polytechnischen Schule zu Stuttgart ist eine Lehrstelle zu besetzen, welche die Verpflichtung mit sich führt, wöchentlich 18 Unterrichtsstunden, und zwar vier in der Bauconstructionslehre, sechs im Baumodelliren, acht im Bauzeichnen zu ertheilen, und mit einem Gehalte von 1000 fl. verbunden ist. Zu diesem Gehalt würden 200 fl. hinzukommen, wenn außer diesen achtzehn Stunden noch der Unterricht im Straßen-, Brücken- und Flußbau in wöchentlichen zwei bis drei Stunden übernommen würde.

Ausländische Bewerber um diese Stelle haben sich in möglichst kurzer Zeitfrist in Eingaben, die mit den erforderlichen Beilagen und Zeugnissen versehen sind, bei dem k. Studienrathe zu melden.

Stuttgart, den 17 März 1840.

Königlicher Studienrath.

Flatt.

[1023]

Auf mehrfache wiederholte Anfragen zeigen wir hierdurch an, daß man allerdings auch auf das täglich erscheinende Frankfurter Journal und das damit verbundene, ebenfalls täglich herauskommende Unterhaltungsblatt, die Didaskalia, für das mit dem 1 April beginnende zweite Quartal auf jedem verehrlichen Postamt oder Zeitungsexpedition des Auslands abonniren kann.

Frankfurt a. M., im März 1840.

Die Expedition des Frankfurter Journals.

[988]

Im Verlage von A. Marcus in Bonn sind eben erschienen:
Zeitschrift für Philosophie und speculative Theologie, unter Mitwirkung vieler Gelehrten, herausgegeben von Dr. J. H. Fichte. Neue Folge. Erster Band, erstes Heft. Preis des Bandes aus zwei Heften bestehend 1 Thlr. 12 gr. oder 2 fl. 42 kr.

Das zweite Heft ist unter der Presse, und erscheint binnen einigen Wochen.

Ritzsch, C. J., Predigten aus der Amtsführung der letztvergangnen Jahre. Dritte Auswahl. 22 gr. oder 1 fl. 36 kr.

La frontière du Rhin.

Lettre d'un Prussien-Rhénan à Mr. Mauguin, membre de la chambre des deputés de France. Liège (en comm.) 6 gr. od. 27 kr.

Unter der Presse befinden sich:
Corpus juris Antejustiniani. Fasc. IV. Fortsetzung des Codex Theodosianus edid. G. Hänel.

Gieseler, J. C. L., Lehrbuch der Kirchengeschichte. Dritter Band.

Notitia dignitatum etc. edid. E. Böcking. Tomus II. et ultimus. N. d. in partibus orientis.

Thirlwall, C., Geschichte von Griechenland, übersetzt von L. Schmitz. Mit Zusätzen des Verfassers für die deutsche Uebersetzung. Zweiter Band.

[1001]

Im Verlage der Buchhandlung Gottlieb Haase Söhne in Prag ist so eben erschienen und zu haben in allen Buchhandlungen Deutschlands, in Augsburg in der Karl Kollmann'schen und in der Matth. Rieger'schen Buchhandlung:
Die
Militär-Geographie
von
Europa,
von
Franz Ritter v. Rudtorffer,
k. k. Obersten und Commandanten des 28. Graf Baillet de Latour Linien-Infanterie Regiments, Ritter des kaiserl. russischen St. Wladimir-Ordens IV. Classe.

Zweite verbesserte und bedeutend vermehrte Auflage der Militär-Geographie
in Tabellen.

Gross 4. 80 Bogen in Umschlag geheftet.

Preis 9 Rthlr. 12 gr. oder 17 fl. 6 kr. rhn.

Es ist unmöglich, in einer bloßen Ankündigung alle die Vorzüge dieses Werkes hervorzuheben. Es genügt daher zu bemerken, daß es sich des ungetheiltesten Beifalles aller Gelehrten dieses Faches, zu deren Einsicht es bereits gelangte, erfreute, und daß, wenn schon die erste Ausgabe in der militärischen Welt ungetheilten Beifall erntete, diese neue ungleich vollständigere Auflage die Theilnahme des Publicums in einem noch weit höhern Grade sich erwerben wird. Wir führen nur noch den Umstand an, daß dieses Werk auch die während des Druckes vorgefallenen Veränderungen und solche statistische Notizen, welche erst in dieser Zeit bekannt geworden sind, in einem Anhang enthält Die Verleger ihrerseits ließen nichts außer Acht, es so elegant auszustatten, als es nur immer bei seiner ungemeinen Billigkeit möglich war; Papier und Druck werden gewiß jeden Leser in vollem Maaße befriedigen.

Dieses Werk ist nicht nur für den Soldaten, der sich nicht auf das Technische seines Faches beschränken will, von vorzüglicher Nützlichkeit, ja Nothwendigkeit, sondern wird wegen der detaillirten geographischen Schilderungen, und der äußerst genauen statistischen Angaben, namentlich über die Stärke und Zusammensetzung der Heere und Heeresabtheilungen, selbst dem nicht militärischen Theile des Publicums hohes Interesse gewähren. Welche Riesenmasse vom Materiale in diesem Werke verarbeitet wurde, geht schon daraus hervor, daß dasselbe aus mehr als achtzig Quartbögen compressen (aber sehr scharfen und lesbaren) Druckes besteht.

[73]

Goethe's sämmtliche Werke,
vollständige Ausgabe letzter Hand in 55 Bänden.

gr. 8. Preis 60 fl. oder 34 Rthlr. 16 gr.

Goethe's Werke.

Ausgabe in zwei Bänden.

Mit acht Stahlstichen und einem Facsimile der Handschrift Goethe's.

Format wie Schiller in Einem Bande.

Ladenpreis für beide Bände 32 fl. oder 18 Rthlr. 12 gr.

Diese mit einer Anzahl nie gedruckter, ja zum Theil erst jetzt (durch die Ordner seines Nachlasses) aufgefundener Gedichte und dramatischer Fragmente des großen Dichters bereicherte Ausgabe reiht sich im Format ganz der von Schiller in Einem Bande an. In Schönheit des Papiers und Druckes übertrifft sie noch unsere neueren Ausgaben von Schiller, welche so allgemeinen Beifall gefunden haben, und ist überdieß durch eine Reihe von Stahlstichen nach den ausgezeichnetsten Künstlern geschmückt.

Wesentlich unterscheidet sich diese Ausgabe von allen frühern:
1) Durch übersichtliche Zusammenstellung und Aufeinanderfolge des Gleichartigen und Verwandten.

2) Durch vieles bisher Niegedruckte, das, wie eben gesagt, neuhinzugekommen, und zwar aus allen Gattungen der Poesie, namentlich Lieder, Distichen, Epigramme, Invectiven, Gedichte zum Divan; Fragmente vom ewigen Juden, von Hanswursts Hochzeit, von Tragödien, Singspielen und Romanen, Schema einer Fortsetzung der natürlichen Tochter und der Pandora; ein Lustspiel: die Wette; endlich eine große Anzahl neuer Maximen und Reflexionen, so wie interessante biographische Einzelnheiten, die theils in die Annalen eingeschaltet, theils einzeln abgedruckt worden.

3) Durch Angabe der Zeit, in welcher jede Production entweder entstanden, oder doch zuerst durch den Druck bekannt gemacht worden. Dieser Anzeige ist ein sehr genaues Inhalts-Verzeichniß hinzugefügt, und das Neuhinzugekommene immer mit einem Sternchen bezeichnet.

Stuttgart und Tübingen, October 1839.

J. G. Cotta'sche Buchhandlung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="jAn987" type="jAn" n="2">
        <p><pb facs="#f0014" n="0694"/>
wenn die Vorgeladenen zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wären.</p><lb/>
        <p>Rudolfzell, den 24 Februar 1840.</p><lb/>
        <p>Großherzoglich bad. Bezirksamt.</p><lb/>
        <p>Uhl.</p>
      </div><lb/>
      <div xml:id="jAn1048" type="jAn" n="2">
        <head>[1048]</head><lb/>
        <p>Vacante Lehrerstelle.</p><lb/>
        <p>An der polytechnischen Schule zu Stuttgart ist eine Lehrstelle zu besetzen, welche die Verpflichtung mit sich führt, wöchentlich 18 Unterrichtsstunden, und zwar vier in der Bauconstructionslehre, sechs im Baumodelliren, acht im Bauzeichnen zu ertheilen, und mit einem Gehalte von 1000 fl. verbunden ist. Zu diesem Gehalt würden 200 fl. hinzukommen, wenn außer diesen achtzehn Stunden noch der Unterricht im Straßen-, Brücken- und Flußbau in wöchentlichen zwei bis drei Stunden übernommen würde.</p><lb/>
        <p>Ausländische Bewerber um diese Stelle haben sich in möglichst kurzer Zeitfrist in Eingaben, die mit den erforderlichen Beilagen und Zeugnissen versehen sind, bei dem k. Studienrathe zu melden.</p><lb/>
        <p>Stuttgart, den 17 März 1840.</p><lb/>
        <p>Königlicher Studienrath.</p><lb/>
        <p>Flatt.</p>
      </div><lb/>
      <div xml:id="jAn1023" type="jAn" n="2">
        <head>[1023]</head><lb/>
        <p>Auf mehrfache wiederholte Anfragen zeigen wir hierdurch an, daß man allerdings auch auf das täglich erscheinende Frankfurter Journal und das damit verbundene, ebenfalls täglich herauskommende Unterhaltungsblatt, die Didaskalia, für das mit dem 1 April beginnende zweite Quartal auf jedem verehrlichen Postamt oder Zeitungsexpedition des Auslands abonniren kann.</p><lb/>
        <p>Frankfurt a. M., im März 1840.</p><lb/>
        <p>Die Expedition des Frankfurter Journals.</p>
      </div><lb/>
      <div xml:id="jAn988" type="jAn" n="2">
        <head>[988]</head><lb/>
        <p>Im Verlage von A. Marcus in Bonn sind eben erschienen:<lb/>
Zeitschrift für Philosophie und speculative Theologie, unter Mitwirkung vieler Gelehrten, herausgegeben von Dr. J. H. Fichte. Neue Folge. Erster Band, erstes Heft. Preis des Bandes aus zwei Heften bestehend 1 Thlr. 12 gr. oder 2 fl. 42 kr.</p><lb/>
        <p>Das zweite Heft ist unter der Presse, und erscheint binnen einigen Wochen.</p><lb/>
        <p>Ritzsch, C. J., Predigten aus der Amtsführung der letztvergangnen Jahre. Dritte Auswahl. 22 gr. oder 1 fl. 36 kr.</p><lb/>
        <p>La frontière du Rhin.</p><lb/>
        <p>Lettre d'un Prussien-Rhénan à Mr. Mauguin, membre de la chambre des deputés de France. Liège (en comm.) 6 gr. od. 27 kr.</p><lb/>
        <p>Unter der Presse befinden sich:<lb/>
Corpus juris Antejustiniani. Fasc. IV. Fortsetzung des Codex Theodosianus edid. G. Hänel.</p><lb/>
        <p>Gieseler, J. C. L., Lehrbuch der Kirchengeschichte. Dritter Band.</p><lb/>
        <p>Notitia dignitatum etc. edid. E. Böcking. Tomus II. et ultimus. N. d. in partibus orientis.</p><lb/>
        <p>Thirlwall, C., Geschichte von Griechenland, übersetzt von L. Schmitz. Mit Zusätzen des Verfassers für die deutsche Uebersetzung. Zweiter Band.</p>
      </div><lb/>
      <div xml:id="jAn1001" type="jAn" n="2">
        <head>[1001]</head><lb/>
        <p>Im Verlage der Buchhandlung Gottlieb Haase Söhne in Prag ist so eben erschienen und zu haben in allen Buchhandlungen Deutschlands, in Augsburg in der Karl Kollmann'schen und in der Matth. Rieger'schen Buchhandlung:<lb/>
Die<lb/>
Militär-Geographie<lb/>
von<lb/>
Europa,<lb/>
von<lb/>
Franz Ritter v. Rudtorffer,<lb/>
k. k. Obersten und Commandanten des 28. Graf Baillet de Latour Linien-Infanterie Regiments, Ritter des kaiserl. russischen St. Wladimir-Ordens IV. Classe.</p><lb/>
        <p>Zweite verbesserte und bedeutend vermehrte Auflage der Militär-Geographie<lb/>
in Tabellen.</p><lb/>
        <p>Gross 4. 80 Bogen in Umschlag geheftet.</p><lb/>
        <p>Preis 9 Rthlr. 12 gr. oder 17 fl. 6 kr. rhn.</p><lb/>
        <p>Es ist unmöglich, in einer bloßen Ankündigung alle die Vorzüge dieses Werkes hervorzuheben. Es genügt daher zu bemerken, daß es sich des ungetheiltesten Beifalles aller Gelehrten dieses Faches, zu deren Einsicht es bereits gelangte, erfreute, und daß, wenn schon die erste Ausgabe in der militärischen Welt ungetheilten Beifall erntete, diese neue ungleich vollständigere Auflage die Theilnahme des Publicums in einem noch weit höhern Grade sich erwerben wird. Wir führen nur noch den Umstand an, daß dieses Werk auch die während des Druckes vorgefallenen Veränderungen und solche statistische Notizen, welche erst in dieser Zeit bekannt geworden sind, in einem Anhang enthält Die Verleger ihrerseits ließen nichts außer Acht, es so elegant auszustatten, als es nur immer bei seiner ungemeinen Billigkeit möglich war; Papier und Druck werden gewiß jeden Leser in vollem Maaße befriedigen.</p><lb/>
        <p>Dieses Werk ist nicht nur für den Soldaten, der sich nicht auf das Technische seines Faches beschränken will, von vorzüglicher Nützlichkeit, ja Nothwendigkeit, sondern wird wegen der detaillirten geographischen Schilderungen, und der äußerst genauen statistischen Angaben, namentlich über die Stärke und Zusammensetzung der Heere und Heeresabtheilungen, selbst dem nicht militärischen Theile des Publicums hohes Interesse gewähren. Welche Riesenmasse vom Materiale in diesem Werke verarbeitet wurde, geht schon daraus hervor, daß dasselbe aus mehr als achtzig Quartbögen compressen (aber sehr scharfen und lesbaren) Druckes besteht.</p>
      </div><lb/>
      <div xml:id="jAn73" type="jAn" n="2">
        <head>[73]</head><lb/>
        <p>Goethe's sämmtliche Werke,<lb/>
vollständige Ausgabe letzter Hand in 55 Bänden.</p><lb/>
        <p>gr. 8. Preis 60 fl. oder 34 Rthlr. 16 gr.</p><lb/>
        <p>Goethe's Werke.</p><lb/>
        <p>Ausgabe in zwei Bänden.</p><lb/>
        <p>Mit acht Stahlstichen und einem Facsimile der Handschrift Goethe's.</p><lb/>
        <p>Format wie Schiller in Einem Bande.</p><lb/>
        <p>Ladenpreis für beide Bände 32 fl. oder 18 Rthlr. 12 gr.</p><lb/>
        <p>Diese mit einer Anzahl nie gedruckter, ja zum Theil erst jetzt (durch die Ordner seines Nachlasses) aufgefundener Gedichte und dramatischer Fragmente des großen Dichters bereicherte Ausgabe reiht sich im Format ganz der von Schiller in Einem Bande an. In Schönheit des Papiers und Druckes übertrifft sie noch unsere neueren Ausgaben von Schiller, welche so allgemeinen Beifall gefunden haben, und ist überdieß durch eine Reihe von Stahlstichen nach den ausgezeichnetsten Künstlern geschmückt.</p><lb/>
        <p>Wesentlich unterscheidet sich diese Ausgabe von allen frühern:<lb/>
1) Durch übersichtliche Zusammenstellung und Aufeinanderfolge des Gleichartigen und Verwandten.</p><lb/>
        <p>2) Durch vieles bisher Niegedruckte, das, wie eben gesagt, neuhinzugekommen, und zwar aus allen Gattungen der Poesie, namentlich Lieder, Distichen, Epigramme, Invectiven, Gedichte zum Divan; Fragmente vom ewigen Juden, von Hanswursts Hochzeit, von Tragödien, Singspielen und Romanen, Schema einer Fortsetzung der natürlichen Tochter und der Pandora; ein Lustspiel: die Wette; endlich eine große Anzahl neuer Maximen und Reflexionen, so wie interessante biographische Einzelnheiten, die theils in die Annalen eingeschaltet, theils einzeln abgedruckt worden.</p><lb/>
        <p>3) Durch Angabe der Zeit, in welcher jede Production entweder entstanden, oder doch zuerst durch den Druck bekannt gemacht worden. Dieser Anzeige ist ein sehr genaues Inhalts-Verzeichniß hinzugefügt, und das Neuhinzugekommene immer mit einem Sternchen bezeichnet.</p><lb/>
        <p>Stuttgart und Tübingen, October 1839.</p><lb/>
        <p>J. G. Cotta'sche Buchhandlung.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0694/0014] wenn die Vorgeladenen zur Zeit des Erbanfalls nicht mehr am Leben gewesen wären. Rudolfzell, den 24 Februar 1840. Großherzoglich bad. Bezirksamt. Uhl. [1048] Vacante Lehrerstelle. An der polytechnischen Schule zu Stuttgart ist eine Lehrstelle zu besetzen, welche die Verpflichtung mit sich führt, wöchentlich 18 Unterrichtsstunden, und zwar vier in der Bauconstructionslehre, sechs im Baumodelliren, acht im Bauzeichnen zu ertheilen, und mit einem Gehalte von 1000 fl. verbunden ist. Zu diesem Gehalt würden 200 fl. hinzukommen, wenn außer diesen achtzehn Stunden noch der Unterricht im Straßen-, Brücken- und Flußbau in wöchentlichen zwei bis drei Stunden übernommen würde. Ausländische Bewerber um diese Stelle haben sich in möglichst kurzer Zeitfrist in Eingaben, die mit den erforderlichen Beilagen und Zeugnissen versehen sind, bei dem k. Studienrathe zu melden. Stuttgart, den 17 März 1840. Königlicher Studienrath. Flatt. [1023] Auf mehrfache wiederholte Anfragen zeigen wir hierdurch an, daß man allerdings auch auf das täglich erscheinende Frankfurter Journal und das damit verbundene, ebenfalls täglich herauskommende Unterhaltungsblatt, die Didaskalia, für das mit dem 1 April beginnende zweite Quartal auf jedem verehrlichen Postamt oder Zeitungsexpedition des Auslands abonniren kann. Frankfurt a. M., im März 1840. Die Expedition des Frankfurter Journals. [988] Im Verlage von A. Marcus in Bonn sind eben erschienen: Zeitschrift für Philosophie und speculative Theologie, unter Mitwirkung vieler Gelehrten, herausgegeben von Dr. J. H. Fichte. Neue Folge. Erster Band, erstes Heft. Preis des Bandes aus zwei Heften bestehend 1 Thlr. 12 gr. oder 2 fl. 42 kr. Das zweite Heft ist unter der Presse, und erscheint binnen einigen Wochen. Ritzsch, C. J., Predigten aus der Amtsführung der letztvergangnen Jahre. Dritte Auswahl. 22 gr. oder 1 fl. 36 kr. La frontière du Rhin. Lettre d'un Prussien-Rhénan à Mr. Mauguin, membre de la chambre des deputés de France. Liège (en comm.) 6 gr. od. 27 kr. Unter der Presse befinden sich: Corpus juris Antejustiniani. Fasc. IV. Fortsetzung des Codex Theodosianus edid. G. Hänel. Gieseler, J. C. L., Lehrbuch der Kirchengeschichte. Dritter Band. Notitia dignitatum etc. edid. E. Böcking. Tomus II. et ultimus. N. d. in partibus orientis. Thirlwall, C., Geschichte von Griechenland, übersetzt von L. Schmitz. Mit Zusätzen des Verfassers für die deutsche Uebersetzung. Zweiter Band. [1001] Im Verlage der Buchhandlung Gottlieb Haase Söhne in Prag ist so eben erschienen und zu haben in allen Buchhandlungen Deutschlands, in Augsburg in der Karl Kollmann'schen und in der Matth. Rieger'schen Buchhandlung: Die Militär-Geographie von Europa, von Franz Ritter v. Rudtorffer, k. k. Obersten und Commandanten des 28. Graf Baillet de Latour Linien-Infanterie Regiments, Ritter des kaiserl. russischen St. Wladimir-Ordens IV. Classe. Zweite verbesserte und bedeutend vermehrte Auflage der Militär-Geographie in Tabellen. Gross 4. 80 Bogen in Umschlag geheftet. Preis 9 Rthlr. 12 gr. oder 17 fl. 6 kr. rhn. Es ist unmöglich, in einer bloßen Ankündigung alle die Vorzüge dieses Werkes hervorzuheben. Es genügt daher zu bemerken, daß es sich des ungetheiltesten Beifalles aller Gelehrten dieses Faches, zu deren Einsicht es bereits gelangte, erfreute, und daß, wenn schon die erste Ausgabe in der militärischen Welt ungetheilten Beifall erntete, diese neue ungleich vollständigere Auflage die Theilnahme des Publicums in einem noch weit höhern Grade sich erwerben wird. Wir führen nur noch den Umstand an, daß dieses Werk auch die während des Druckes vorgefallenen Veränderungen und solche statistische Notizen, welche erst in dieser Zeit bekannt geworden sind, in einem Anhang enthält Die Verleger ihrerseits ließen nichts außer Acht, es so elegant auszustatten, als es nur immer bei seiner ungemeinen Billigkeit möglich war; Papier und Druck werden gewiß jeden Leser in vollem Maaße befriedigen. Dieses Werk ist nicht nur für den Soldaten, der sich nicht auf das Technische seines Faches beschränken will, von vorzüglicher Nützlichkeit, ja Nothwendigkeit, sondern wird wegen der detaillirten geographischen Schilderungen, und der äußerst genauen statistischen Angaben, namentlich über die Stärke und Zusammensetzung der Heere und Heeresabtheilungen, selbst dem nicht militärischen Theile des Publicums hohes Interesse gewähren. Welche Riesenmasse vom Materiale in diesem Werke verarbeitet wurde, geht schon daraus hervor, daß dasselbe aus mehr als achtzig Quartbögen compressen (aber sehr scharfen und lesbaren) Druckes besteht. [73] Goethe's sämmtliche Werke, vollständige Ausgabe letzter Hand in 55 Bänden. gr. 8. Preis 60 fl. oder 34 Rthlr. 16 gr. Goethe's Werke. Ausgabe in zwei Bänden. Mit acht Stahlstichen und einem Facsimile der Handschrift Goethe's. Format wie Schiller in Einem Bande. Ladenpreis für beide Bände 32 fl. oder 18 Rthlr. 12 gr. Diese mit einer Anzahl nie gedruckter, ja zum Theil erst jetzt (durch die Ordner seines Nachlasses) aufgefundener Gedichte und dramatischer Fragmente des großen Dichters bereicherte Ausgabe reiht sich im Format ganz der von Schiller in Einem Bande an. In Schönheit des Papiers und Druckes übertrifft sie noch unsere neueren Ausgaben von Schiller, welche so allgemeinen Beifall gefunden haben, und ist überdieß durch eine Reihe von Stahlstichen nach den ausgezeichnetsten Künstlern geschmückt. Wesentlich unterscheidet sich diese Ausgabe von allen frühern: 1) Durch übersichtliche Zusammenstellung und Aufeinanderfolge des Gleichartigen und Verwandten. 2) Durch vieles bisher Niegedruckte, das, wie eben gesagt, neuhinzugekommen, und zwar aus allen Gattungen der Poesie, namentlich Lieder, Distichen, Epigramme, Invectiven, Gedichte zum Divan; Fragmente vom ewigen Juden, von Hanswursts Hochzeit, von Tragödien, Singspielen und Romanen, Schema einer Fortsetzung der natürlichen Tochter und der Pandora; ein Lustspiel: die Wette; endlich eine große Anzahl neuer Maximen und Reflexionen, so wie interessante biographische Einzelnheiten, die theils in die Annalen eingeschaltet, theils einzeln abgedruckt worden. 3) Durch Angabe der Zeit, in welcher jede Production entweder entstanden, oder doch zuerst durch den Druck bekannt gemacht worden. Dieser Anzeige ist ein sehr genaues Inhalts-Verzeichniß hinzugefügt, und das Neuhinzugekommene immer mit einem Sternchen bezeichnet. Stuttgart und Tübingen, October 1839. J. G. Cotta'sche Buchhandlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_087_18400327
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_087_18400327/14
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 87. Augsburg, 27. März 1840, S. 0694. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_087_18400327/14>, abgerufen am 11.04.2021.