Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 105. Augsburg, 14. April 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
[1299]

Ravensburg.

Verkauf einer Fabrik.

Vermöge oberamtsgerichtlichen Auftrags vom 2 d. M. in der Debitsache des W. F. Wagner und Comp. ist die zum Betrieb einer Seidenspinnerei eingerichtete Fabrik im Oelschwang hiesiger Gemeinde, 1/4 Stunde von der Stadt entfernt, sammt den zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen wiederholt zum Verkauf ausgesetzt, und der Stadtrath mit Vornahme des zweiten Liegenschafts-Verkaufsversuchs beauftragt.

Zu dieser Verhandlung ist Tagfahrt auf
Donnerstag den 30 April d. J.,
Nachmittags 2 Uhr,
festgesetzt, wozu Kaufslustige auf das hiesige Rathhaus eingeladen werden.

Was den Beschrieb der Liegenschaften und der zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen betrifft, so wird sich auf die frühern Ausschreiben in Nr. 47, 52 und 58 dieses Blattes bezogen.

Auswärtige Kaufslustige haben sich mit obrigkeitlichen Prädicats- und Vermögenszeugnissen zu versehen.

Den 4 April 1840

Stadtrath.

Stadtschultheiß v. Zwerger.

[1307-9]

Aufforderung.

Nachdem von den Geschwistern des abwesenden, dem äußern Vernehmen nach vor länger als 10 Jahren nach Brasilien gereisten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, auf dessen Verschollenheitserklärung angetragen und diesem Antrag vom h. Justizcollegium allhier stattgegeben worden ist, so laden wir gedachten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, so wie dessen etwaige unbekannte Erben und alle diejenigen, welche sonst noch Anspruch auf sein hier befindliches Vermögen haben sollten, hiemit edictalirer vor, auf
Donnerstag den 17 September d. J.
sich persönlich oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte vor uns einzufinden, den Steinlein, um sein vormundschaftlich verwaltetes Vermögen in Empfang zu nehmen, die übrigen Geladenen aber, um ihre etwaigen Ansprüche resp. Erbrechte an dem Steinlein'schen Vermögen anzumelden und gehörig nachzuweisen, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß etc. Steinlein gerichtlich für todt erklärt und das ihm zugehörige Vermögen an seine sich legitimirenden nächsten Erben ohne Cautionsleistung wird ausgehändigt werden.

Coburg, den 31 März 1840

Magistrat der Residenzstadt.

Bergner.

Böhm.

[1090-92]

Oeffentliche Vorladung.

Johann Henrich Meyer von Wallau, Sohn von Johann Henrich Meyer daselbst, geboren 1767, ist vor vielen Jahren in k. preuß. Militärdienste getreten, und hat seit 1803 keine Nachricht von sich gegeben. Da die Seitenverwandten desselben um Ueberlassung seines in 467 fl. bestehenden Vermögens gebeten haben, so ergeht an ihn, falls er noch lebt, oder an seine etwaigen Leibeserben hierdurch die Aufforderung, sich so gewiß
innerhalb 6 Monaten
von heute an dahier zu melden, als er sonst für todt erachtet und das Vermögen den hiesigen Verwandten gegen die gesetzliche Caution überlassen werden soll.

Biedenkopf, am 12 März 1840

Großherzogl. hessisches Landgericht.

Dr. Schulz.

[1009-11]

Oeffentliche Aufforderung.

Der Frhr. v. Wamboldt zu Aschaffenburg hat in der Gemarkung Lautenweschnitz 3 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 1 Geschd. 2 1/4 Ms. Korn, 14 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 2 1/6 Ms. Spelz, 7 Mltr. 1 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 3 2/6 Ms. Hafer und 50 fr. Geld als Grundrenten zu beziehen, welche im Geldanschlag zu 84 fl. 47 3/4 kr. mit 1526 fl. 19 1/2 kr. abgelöst werden sollen. Nach Art. 25 des Gesetzes vom 27 Junius 1836 werden auf Antrag alle bei dieser Ablösung etwa Betheiligten aufgefordert, ihre Ansprüche
binnen zwei Monaten
bei unterzeichneter Behörde um so gewisser anzuzeigen, als widrigenfalls die Auszahlung des Ablösungscapitals an gedachten Frhrn. v. Wamboldt gestattet werden wird.

Fürth, den 5 März 1840

Großh. hessisches Landgericht daselbst.

Weis.

[916-18]

Bekanntmachung.

Nachdem Ein hoher Senat verordnet hat, daß das bisher bei der freiwilligen Anwerbung zum hiesigen Linien-Militär eingeführt gewesene Handgeld von Hundert Gulden nunmehr auf Hundert Fünfzig Gulden für eine Capitulation von sechs Jahren drei Monaten erhöht, und davon jedem Angeworbenen bei der Annahme acht Gulden, nach Verlauf eines jeden Dienstjahres fünf Gulden, und am Schluß der Capitulation der Rest mit Hundert zwölf Gulden ausbezahlt werde, so wird solches hierdurch bekannt gemacht, und haben diejenigen hiesigen Angehörigen, welche in hiesige Militär-Dienste treten wollen, wie auch Ausländer, welche aus den deutschen Bundesstaaten gebürtig, in ihrer Heimath nicht mehr militärpflichtig oder mit landesherrlicher Erlaubniß zum Eintritt in hiesige Dienste versehen sind, sich deßfalls auf unterzeichnetem Amt persönlich anzumelden, allwo ihre Annahme nach erfundener Diensttauglichkeit erfolgen wird.

Frankfurt, den 7 März 1840

Kriegs-Zeug-Amt.

[1291]

Bei Gelegenheit des bevorstehenden Classenwechsels bringe ich aus meinem Verlage folgende

Lehrbücher der französischen Sprache
in Erinnerung, welche durch alle guten Buchhandlungen Deutschlands, Oesterreichs und der Schweiz, durch M. Rieger in Augsburg, zu beziehen sind:

Lesebuch für den ersten Unterricht in der französischen Sprache, von S. Fränkel, 136 S. in Octav, Preis 6 gGr. - 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn., gebund. 7 1/2 gGr. - 26 kr. C.-M. oder 32 kr. rhn. Partiepreis für Schulen gebd. 6 gGr. - 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn.

Cours de lecons. Sammlung französischer Lesestücke aus der alten und neueren Litteratur. In fortschreitender Reihefolge und mit untergelegten grammatikalischen Erläuterungen v. S. Fränkel.

Erster Cursus mit einem französisch-deutschen Wörterbuche 292 S. in Octav. Preis 16 gGr. - 1 fl. C.-M. od. 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. - 45 kr. C.-M. od. 54 kr. rhn.

Zweiter Cursus mit oder ohne französ.-deutschem Wörterbuche 296 S. in Octav, Preis mit Wörterbuch 16 gGr. - 1 fl. C.-M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. - 45 kr. C. M. oder 54 kr. rhn.; ohne Wörterbuch 12 gGr. - 45 kr. C. M. od. 54 kr. rhein.; für Schulen 10 gGr. - 36 kr. C-M. oder 45 kr. rhn.

Tableau anthologique de la litterature francaise contemporaine (1789-1837), par Mager. 3 Bde. 99 Bogen in gr. Octav. 4 Rthlr. - 6 fl. C. M. oder 7 fl. rhein.

1ster Theil. Ecole classique - Ecole romantique (718 S.) 1 Rthlr. 20 gGr. - 2 fl. 45 kr. C. M. oder 3 fl. 18 kr. rhn.

2ter Theil. Orateurs - Historiens (580 S.) 1 Rthlr. 12 gGr. - 2 fl. 15 kr. C. M. oder 2 fl. 30 kr. rhein.

3ter Theil. Philosophie et Sciences exactes (270 S.) 16 gGr. - 1 fl. C. M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.

Die Fränkel und Mager'schen Schriften sind zu bekannt, und haben bereits in so vielen Lehranstalten Eingang gefunden, daß eine besondere Empfehlung derselben überflüssig erscheint. Die Mager'sche Anthologie enthält 465 Schriftproben von 200 Autoren auf 1600 S. des engsten Drucks, und ist die reichhaltigste und planmäßigste Sammlung dieser Art.

Neue französische Grammatik nach einem äußerst methodischen Plane bearbeitet, und mit zahlreichen aus den besten Schriftstellern entlehnten unter den Regeln vertheilten Uebungen über die Orthographie, Syntax und Interpunction versehen von Noel und Chapsal. Nach der 24sten Ausgabe ins Deutsche übersetzt mit Anmerkungen und Zusätzen von Dr. J. Eckenstein. gr. 8. 20 gGr. - 1 fl. 15 kr. C. M. od. 1 fl. 30 kr. rhn.

Theatre francais moderne in Duodez, 3 Serien, etwa 40 Stücke der beliebtesten dramatischen Schriftsteller Frankreichs enthaltend. Eine Serie von 12 Bändchen kostet 2 Rthlr. - 3 fl. C. M. oder 3 fl. 30 kr. rhein.; jedes Bändchen einzeln 6 gGr. - 22 kr. C. M. oder 27 kr. rhein., mit französisch-deutschem Wörterbuche 9 gGr. - 35 kr. C.-M. oder 40 kr. rhn.

Karl Heymann in Berlin.

[1241]

Bei F. C. Eisen in Köln ist so eben erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen:

Anti-Perrone, oder actenmäßige Rechtfertigung des erzbischöflichen Clerikal-Seminars zu Köln, gegen die Beschuldigungen des P. Perrone zu Rom und dessen Vertheidiger. Nebst einer Nachschrift an Dr. Benkert zu Würzburg. gr. 8. Geh. Preis 8 gGr.

Diese Schrift liefert einen höchst schätzenswerthen Beitrag zur richtigen Beurtheilung der Kölnischen Wirren. In derselben wird actenmäßig und in einer durchaus leidenschaftlosen Sprache nachgewiesen, welche unglaubliche Irrthümer man in Beziehung auf die theologische Bildung in der Erzdiöcese auswärts und namentlich in Rom geltend gemacht hat. Der Zuspruch an Hrn. Dr. Benkert, welcher den Schluß der Schrift bildet, ist geeignet, bei allen Christgläubigen ein ganz besonderes Interesse in Anspruch zu nehmen.

[87]

In der Unterzeichneten ist erschiene und durch alle Buchhandlungen zu beziehen:

Der Bodensee nebst dem Rheinthale von St. Luziensteig bis Rheinegg,
von Gustav Schwab.

Zweite, verm. und verbesserte Auflage.

Mit 2 Stahlstichen u. 2 Karten.

8. Preis 3 fl. 48 kr. oder 2 Rthlr. 6 gr.

Die Brauchbarkeit dieses Handbuchs ist durch den vollständigen Verschluß der ersten Auflage bewährt worden; dasselbe fehlte schon seit einem Jahr im Buchhandel. Der Verfasser hat es nun durch sorgfältige Durchsicht, Umarbeitung ganzer Artikel, wie z. B. des Abschnittes über die Dampfschifffahrt, über die Flora des Bodensees, über die denselben betreffenden Kunstwerke, und durch sehr bedeutende Zusätze in topographischer Beziehung noch praktischer, so wie durch die Trennung in zwei Abtheilungen für den Bedarf des Reisenden, namentlich des Fußwanderers, zweckmäßiger einzurichten unternommen, und die unterzeichnete Verlagshandlung hat das Aeußere des Werkes durch Druck und Papier und zwei von Meisterhand gezeichnete und in Stahl gestochene Ansichten aufs einladenste ausgestattet.

Stuttgart und Tübingen.

J. G. Cotta'sche Buchhandlung.

[1299]

Ravensburg.

Verkauf einer Fabrik.

Vermöge oberamtsgerichtlichen Auftrags vom 2 d. M. in der Debitsache des W. F. Wagner und Comp. ist die zum Betrieb einer Seidenspinnerei eingerichtete Fabrik im Oelschwang hiesiger Gemeinde, 1/4 Stunde von der Stadt entfernt, sammt den zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen wiederholt zum Verkauf ausgesetzt, und der Stadtrath mit Vornahme des zweiten Liegenschafts-Verkaufsversuchs beauftragt.

Zu dieser Verhandlung ist Tagfahrt auf
Donnerstag den 30 April d. J.,
Nachmittags 2 Uhr,
festgesetzt, wozu Kaufslustige auf das hiesige Rathhaus eingeladen werden.

Was den Beschrieb der Liegenschaften und der zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen betrifft, so wird sich auf die frühern Ausschreiben in Nr. 47, 52 und 58 dieses Blattes bezogen.

Auswärtige Kaufslustige haben sich mit obrigkeitlichen Prädicats- und Vermögenszeugnissen zu versehen.

Den 4 April 1840

Stadtrath.

Stadtschultheiß v. Zwerger.

[1307-9]

Aufforderung.

Nachdem von den Geschwistern des abwesenden, dem äußern Vernehmen nach vor länger als 10 Jahren nach Brasilien gereisten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, auf dessen Verschollenheitserklärung angetragen und diesem Antrag vom h. Justizcollegium allhier stattgegeben worden ist, so laden wir gedachten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, so wie dessen etwaige unbekannte Erben und alle diejenigen, welche sonst noch Anspruch auf sein hier befindliches Vermögen haben sollten, hiemit edictalirer vor, auf
Donnerstag den 17 September d. J.
sich persönlich oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte vor uns einzufinden, den Steinlein, um sein vormundschaftlich verwaltetes Vermögen in Empfang zu nehmen, die übrigen Geladenen aber, um ihre etwaigen Ansprüche resp. Erbrechte an dem Steinlein'schen Vermögen anzumelden und gehörig nachzuweisen, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß etc. Steinlein gerichtlich für todt erklärt und das ihm zugehörige Vermögen an seine sich legitimirenden nächsten Erben ohne Cautionsleistung wird ausgehändigt werden.

Coburg, den 31 März 1840

Magistrat der Residenzstadt.

Bergner.

Böhm.

[1090-92]

Oeffentliche Vorladung.

Johann Henrich Meyer von Wallau, Sohn von Johann Henrich Meyer daselbst, geboren 1767, ist vor vielen Jahren in k. preuß. Militärdienste getreten, und hat seit 1803 keine Nachricht von sich gegeben. Da die Seitenverwandten desselben um Ueberlassung seines in 467 fl. bestehenden Vermögens gebeten haben, so ergeht an ihn, falls er noch lebt, oder an seine etwaigen Leibeserben hierdurch die Aufforderung, sich so gewiß
innerhalb 6 Monaten
von heute an dahier zu melden, als er sonst für todt erachtet und das Vermögen den hiesigen Verwandten gegen die gesetzliche Caution überlassen werden soll.

Biedenkopf, am 12 März 1840

Großherzogl. hessisches Landgericht.

Dr. Schulz.

[1009-11]

Oeffentliche Aufforderung.

Der Frhr. v. Wamboldt zu Aschaffenburg hat in der Gemarkung Lautenweschnitz 3 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 1 Geschd. 2 1/4 Ms. Korn, 14 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 2 1/6 Ms. Spelz, 7 Mltr. 1 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 3 2/6 Ms. Hafer und 50 fr. Geld als Grundrenten zu beziehen, welche im Geldanschlag zu 84 fl. 47 3/4 kr. mit 1526 fl. 19 1/2 kr. abgelöst werden sollen. Nach Art. 25 des Gesetzes vom 27 Junius 1836 werden auf Antrag alle bei dieser Ablösung etwa Betheiligten aufgefordert, ihre Ansprüche
binnen zwei Monaten
bei unterzeichneter Behörde um so gewisser anzuzeigen, als widrigenfalls die Auszahlung des Ablösungscapitals an gedachten Frhrn. v. Wamboldt gestattet werden wird.

Fürth, den 5 März 1840

Großh. hessisches Landgericht daselbst.

Weis.

[916-18]

Bekanntmachung.

Nachdem Ein hoher Senat verordnet hat, daß das bisher bei der freiwilligen Anwerbung zum hiesigen Linien-Militär eingeführt gewesene Handgeld von Hundert Gulden nunmehr auf Hundert Fünfzig Gulden für eine Capitulation von sechs Jahren drei Monaten erhöht, und davon jedem Angeworbenen bei der Annahme acht Gulden, nach Verlauf eines jeden Dienstjahres fünf Gulden, und am Schluß der Capitulation der Rest mit Hundert zwölf Gulden ausbezahlt werde, so wird solches hierdurch bekannt gemacht, und haben diejenigen hiesigen Angehörigen, welche in hiesige Militär-Dienste treten wollen, wie auch Ausländer, welche aus den deutschen Bundesstaaten gebürtig, in ihrer Heimath nicht mehr militärpflichtig oder mit landesherrlicher Erlaubniß zum Eintritt in hiesige Dienste versehen sind, sich deßfalls auf unterzeichnetem Amt persönlich anzumelden, allwo ihre Annahme nach erfundener Diensttauglichkeit erfolgen wird.

Frankfurt, den 7 März 1840

Kriegs-Zeug-Amt.

[1291]

Bei Gelegenheit des bevorstehenden Classenwechsels bringe ich aus meinem Verlage folgende

Lehrbücher der französischen Sprache
in Erinnerung, welche durch alle guten Buchhandlungen Deutschlands, Oesterreichs und der Schweiz, durch M. Rieger in Augsburg, zu beziehen sind:

Lesebuch für den ersten Unterricht in der französischen Sprache, von S. Fränkel, 136 S. in Octav, Preis 6 gGr. – 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn., gebund. 7 1/2 gGr. – 26 kr. C.-M. oder 32 kr. rhn. Partiepreis für Schulen gebd. 6 gGr. – 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn.

Cours de leçons. Sammlung französischer Lesestücke aus der alten und neueren Litteratur. In fortschreitender Reihefolge und mit untergelegten grammatikalischen Erläuterungen v. S. Fränkel.

Erster Cursus mit einem französisch-deutschen Wörterbuche 292 S. in Octav. Preis 16 gGr. – 1 fl. C.-M. od. 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. – 45 kr. C.-M. od. 54 kr. rhn.

Zweiter Cursus mit oder ohne französ.-deutschem Wörterbuche 296 S. in Octav, Preis mit Wörterbuch 16 gGr. – 1 fl. C.-M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. – 45 kr. C. M. oder 54 kr. rhn.; ohne Wörterbuch 12 gGr. – 45 kr. C. M. od. 54 kr. rhein.; für Schulen 10 gGr. – 36 kr. C-M. oder 45 kr. rhn.

Tableau anthologique de la littérature française contemporaine (1789-1837), par Mager. 3 Bde. 99 Bogen in gr. Octav. 4 Rthlr. – 6 fl. C. M. oder 7 fl. rhein.

1ster Theil. Ecole classique – Ecole romantique (718 S.) 1 Rthlr. 20 gGr. – 2 fl. 45 kr. C. M. oder 3 fl. 18 kr. rhn.

2ter Theil. Orateurs – Historiens (580 S.) 1 Rthlr. 12 gGr. – 2 fl. 15 kr. C. M. oder 2 fl. 30 kr. rhein.

3ter Theil. Philosophie et Sciences exactes (270 S.) 16 gGr. – 1 fl. C. M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.

Die Fränkel und Mager'schen Schriften sind zu bekannt, und haben bereits in so vielen Lehranstalten Eingang gefunden, daß eine besondere Empfehlung derselben überflüssig erscheint. Die Mager'sche Anthologie enthält 465 Schriftproben von 200 Autoren auf 1600 S. des engsten Drucks, und ist die reichhaltigste und planmäßigste Sammlung dieser Art.

Neue französische Grammatik nach einem äußerst methodischen Plane bearbeitet, und mit zahlreichen aus den besten Schriftstellern entlehnten unter den Regeln vertheilten Uebungen über die Orthographie, Syntax und Interpunction versehen von Noël und Chapsal. Nach der 24sten Ausgabe ins Deutsche übersetzt mit Anmerkungen und Zusätzen von Dr. J. Eckenstein. gr. 8. 20 gGr. – 1 fl. 15 kr. C. M. od. 1 fl. 30 kr. rhn.

Théâtre français moderne in Duodez, 3 Serien, etwa 40 Stücke der beliebtesten dramatischen Schriftsteller Frankreichs enthaltend. Eine Serie von 12 Bändchen kostet 2 Rthlr. – 3 fl. C. M. oder 3 fl. 30 kr. rhein.; jedes Bändchen einzeln 6 gGr. – 22 kr. C. M. oder 27 kr. rhein., mit französisch-deutschem Wörterbuche 9 gGr. – 35 kr. C.-M. oder 40 kr. rhn.

Karl Heymann in Berlin.

[1241]

Bei F. C. Eisen in Köln ist so eben erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen:

Anti-Perrone, oder actenmäßige Rechtfertigung des erzbischöflichen Clerikal-Seminars zu Köln, gegen die Beschuldigungen des P. Perrone zu Rom und dessen Vertheidiger. Nebst einer Nachschrift an Dr. Benkert zu Würzburg. gr. 8. Geh. Preis 8 gGr.

Diese Schrift liefert einen höchst schätzenswerthen Beitrag zur richtigen Beurtheilung der Kölnischen Wirren. In derselben wird actenmäßig und in einer durchaus leidenschaftlosen Sprache nachgewiesen, welche unglaubliche Irrthümer man in Beziehung auf die theologische Bildung in der Erzdiöcese auswärts und namentlich in Rom geltend gemacht hat. Der Zuspruch an Hrn. Dr. Benkert, welcher den Schluß der Schrift bildet, ist geeignet, bei allen Christgläubigen ein ganz besonderes Interesse in Anspruch zu nehmen.

[87]

In der Unterzeichneten ist erschiene und durch alle Buchhandlungen zu beziehen:

Der Bodensee nebst dem Rheinthale von St. Luziensteig bis Rheinegg,
von Gustav Schwab.

Zweite, verm. und verbesserte Auflage.

Mit 2 Stahlstichen u. 2 Karten.

8. Preis 3 fl. 48 kr. oder 2 Rthlr. 6 gr.

Die Brauchbarkeit dieses Handbuchs ist durch den vollständigen Verschluß der ersten Auflage bewährt worden; dasselbe fehlte schon seit einem Jahr im Buchhandel. Der Verfasser hat es nun durch sorgfältige Durchsicht, Umarbeitung ganzer Artikel, wie z. B. des Abschnittes über die Dampfschifffahrt, über die Flora des Bodensees, über die denselben betreffenden Kunstwerke, und durch sehr bedeutende Zusätze in topographischer Beziehung noch praktischer, so wie durch die Trennung in zwei Abtheilungen für den Bedarf des Reisenden, namentlich des Fußwanderers, zweckmäßiger einzurichten unternommen, und die unterzeichnete Verlagshandlung hat das Aeußere des Werkes durch Druck und Papier und zwei von Meisterhand gezeichnete und in Stahl gestochene Ansichten aufs einladenste ausgestattet.

Stuttgart und Tübingen.

J. G. Cotta'sche Buchhandlung.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jAnnouncements">
        <pb facs="#f0014" n="0838"/>
        <div xml:id="jAn1299" type="jAn" n="2">
          <head>[1299]</head><lb/>
          <p>Ravensburg.</p><lb/>
          <p>Verkauf einer Fabrik.</p><lb/>
          <p>Vermöge oberamtsgerichtlichen Auftrags vom 2 d. M. in der Debitsache des W. F. Wagner und Comp. ist die zum Betrieb einer Seidenspinnerei eingerichtete Fabrik im Oelschwang hiesiger Gemeinde, 1/4 Stunde von der Stadt entfernt, sammt den zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen wiederholt zum Verkauf ausgesetzt, und der Stadtrath mit Vornahme des zweiten Liegenschafts-Verkaufsversuchs beauftragt.</p><lb/>
          <p>Zu dieser Verhandlung ist Tagfahrt auf<lb/>
Donnerstag den 30 April d. J.,<lb/>
Nachmittags 2 Uhr,<lb/>
festgesetzt, wozu Kaufslustige auf das hiesige Rathhaus eingeladen werden.</p><lb/>
          <p>Was den Beschrieb der Liegenschaften und der zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen betrifft, so wird sich auf die frühern Ausschreiben in Nr. 47, 52 und 58 dieses Blattes bezogen.</p><lb/>
          <p>Auswärtige Kaufslustige haben sich mit obrigkeitlichen Prädicats- und Vermögenszeugnissen zu versehen.</p><lb/>
          <p>Den 4 April 1840</p><lb/>
          <p>Stadtrath.</p><lb/>
          <p>Stadtschultheiß v. Zwerger.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn1307-9" type="jAn" n="2">
          <head>[1307-9]</head><lb/>
          <p>Aufforderung.</p><lb/>
          <p>Nachdem von den Geschwistern des abwesenden, dem äußern Vernehmen nach vor länger als 10 Jahren nach Brasilien gereisten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, auf dessen Verschollenheitserklärung angetragen und diesem Antrag vom h. Justizcollegium allhier stattgegeben worden ist, so laden wir gedachten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, so wie dessen etwaige unbekannte Erben und alle diejenigen, welche sonst noch Anspruch auf sein hier befindliches Vermögen haben sollten, hiemit edictalirer vor, auf<lb/>
Donnerstag den 17 September d. J.<lb/>
sich persönlich oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte vor uns einzufinden, den Steinlein, um sein vormundschaftlich verwaltetes Vermögen in Empfang zu nehmen, die übrigen Geladenen aber, um ihre etwaigen Ansprüche resp. Erbrechte an dem Steinlein'schen Vermögen anzumelden und gehörig nachzuweisen, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß etc. Steinlein gerichtlich für todt erklärt und das ihm zugehörige Vermögen an seine sich legitimirenden nächsten Erben ohne Cautionsleistung wird ausgehändigt werden.</p><lb/>
          <p>Coburg, den 31 März 1840</p><lb/>
          <p>Magistrat der Residenzstadt.</p><lb/>
          <p>Bergner.</p><lb/>
          <p>Böhm.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn1090-92" type="jAn" n="2">
          <head>[1090-92]</head><lb/>
          <p>Oeffentliche Vorladung.</p><lb/>
          <p>Johann Henrich Meyer von Wallau, Sohn von Johann Henrich Meyer daselbst, geboren 1767, ist vor vielen Jahren in k. preuß. Militärdienste getreten, und hat seit 1803 keine Nachricht von sich gegeben. Da die Seitenverwandten desselben um Ueberlassung seines in 467 fl. bestehenden Vermögens gebeten haben, so ergeht an ihn, falls er noch lebt, oder an seine etwaigen Leibeserben hierdurch die Aufforderung, sich so gewiß<lb/>
innerhalb 6 Monaten<lb/>
von heute an dahier zu melden, als er sonst für todt erachtet und das Vermögen den hiesigen Verwandten gegen die gesetzliche Caution überlassen werden soll.</p><lb/>
          <p>Biedenkopf, am 12 März 1840</p><lb/>
          <p>Großherzogl. hessisches Landgericht.</p><lb/>
          <p>Dr. Schulz.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn1009-11" type="jAn" n="2">
          <head>[1009-11]</head><lb/>
          <p>Oeffentliche Aufforderung.</p><lb/>
          <p>Der Frhr. v. Wamboldt zu Aschaffenburg hat in der Gemarkung Lautenweschnitz 3 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 1 Geschd. 2 1/4 Ms. Korn, 14 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 2 1/6 Ms. Spelz, 7 Mltr. 1 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 3 2/6 Ms. Hafer und 50 fr. Geld als Grundrenten zu beziehen, welche im Geldanschlag zu 84 fl. 47 3/4 kr. mit 1526 fl. 19 1/2 kr. abgelöst werden sollen. Nach Art. 25 des Gesetzes vom 27 Junius 1836 werden auf Antrag alle bei dieser Ablösung etwa Betheiligten aufgefordert, ihre Ansprüche<lb/>
binnen zwei Monaten<lb/>
bei unterzeichneter Behörde um so gewisser anzuzeigen, als widrigenfalls die Auszahlung des Ablösungscapitals an gedachten Frhrn. v. Wamboldt gestattet werden wird.</p><lb/>
          <p>Fürth, den 5 März 1840</p><lb/>
          <p>Großh. hessisches Landgericht daselbst.</p><lb/>
          <p>Weis.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn916-18" type="jAn" n="2">
          <head>[916-18]</head><lb/>
          <p>Bekanntmachung.</p><lb/>
          <p>Nachdem Ein hoher Senat verordnet hat, daß das bisher bei der freiwilligen Anwerbung zum hiesigen Linien-Militär eingeführt gewesene Handgeld von Hundert Gulden nunmehr auf Hundert Fünfzig Gulden für eine Capitulation von sechs Jahren drei Monaten erhöht, und davon jedem Angeworbenen bei der Annahme acht Gulden, nach Verlauf eines jeden Dienstjahres fünf Gulden, und am Schluß der Capitulation der Rest mit Hundert zwölf Gulden ausbezahlt werde, so wird solches hierdurch bekannt gemacht, und haben diejenigen hiesigen Angehörigen, welche in hiesige Militär-Dienste treten wollen, wie auch Ausländer, welche aus den deutschen Bundesstaaten gebürtig, in ihrer Heimath nicht mehr militärpflichtig oder mit landesherrlicher Erlaubniß zum Eintritt in hiesige Dienste versehen sind, sich deßfalls auf unterzeichnetem Amt persönlich anzumelden, allwo ihre Annahme nach erfundener Diensttauglichkeit erfolgen wird.</p><lb/>
          <p>Frankfurt, den 7 März 1840</p><lb/>
          <p>Kriegs-Zeug-Amt.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn1291" type="jAn" n="2">
          <head>[1291]</head><lb/>
          <p>Bei Gelegenheit des bevorstehenden Classenwechsels bringe ich aus meinem Verlage folgende</p><lb/>
          <p>Lehrbücher der französischen Sprache<lb/>
in Erinnerung, welche durch alle guten Buchhandlungen Deutschlands, Oesterreichs und der Schweiz, durch M. Rieger in Augsburg, zu beziehen sind:</p><lb/>
          <p>Lesebuch für den ersten Unterricht in der französischen Sprache, von S. Fränkel, 136 S. in Octav, Preis 6 gGr. &#x2013; 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn., gebund. 7 1/2 gGr. &#x2013; 26 kr. C.-M. oder 32 kr. rhn. Partiepreis für Schulen gebd. 6 gGr. &#x2013; 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>Cours de leçons. Sammlung französischer Lesestücke aus der alten und neueren Litteratur. In fortschreitender Reihefolge und mit untergelegten grammatikalischen Erläuterungen v. S. Fränkel.</p><lb/>
          <p>Erster Cursus mit einem französisch-deutschen Wörterbuche 292 S. in Octav. Preis 16 gGr. &#x2013; 1 fl. C.-M. od. 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. &#x2013; 45 kr. C.-M. od. 54 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>Zweiter Cursus mit oder ohne französ.-deutschem Wörterbuche 296 S. in Octav, Preis mit Wörterbuch 16 gGr. &#x2013; 1 fl. C.-M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. &#x2013; 45 kr. C. M. oder 54 kr. rhn.; ohne Wörterbuch 12 gGr. &#x2013; 45 kr. C. M. od. 54 kr. rhein.; für Schulen 10 gGr. &#x2013; 36 kr. C-M. oder 45 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>Tableau anthologique de la littérature française contemporaine (1789-1837), par Mager. 3 Bde. 99 Bogen in gr. Octav. 4 Rthlr. &#x2013; 6 fl. C. M. oder 7 fl. rhein.</p><lb/>
          <p>1ster Theil. Ecole classique &#x2013; Ecole romantique (718 S.) 1 Rthlr. 20 gGr. &#x2013; 2 fl. 45 kr. C. M. oder 3 fl. 18 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>2ter Theil. Orateurs &#x2013; Historiens (580 S.) 1 Rthlr. 12 gGr. &#x2013; 2 fl. 15 kr. C. M. oder 2 fl. 30 kr. rhein.</p><lb/>
          <p>3ter Theil. Philosophie et Sciences exactes (270 S.) 16 gGr. &#x2013; 1 fl. C. M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>Die Fränkel und Mager'schen Schriften sind zu bekannt, und haben bereits in so vielen Lehranstalten Eingang gefunden, daß eine besondere Empfehlung derselben überflüssig erscheint. Die Mager'sche Anthologie enthält 465 Schriftproben von 200 Autoren auf 1600 S. des engsten Drucks, und ist die reichhaltigste und planmäßigste Sammlung dieser Art.</p><lb/>
          <p>Neue französische Grammatik nach einem äußerst methodischen Plane bearbeitet, und mit zahlreichen aus den besten Schriftstellern entlehnten unter den Regeln vertheilten Uebungen über die Orthographie, Syntax und Interpunction versehen von Noël und Chapsal. Nach der 24sten Ausgabe ins Deutsche übersetzt mit Anmerkungen und Zusätzen von Dr. J. Eckenstein. gr. 8. 20 gGr. &#x2013; 1 fl. 15 kr. C. M. od. 1 fl. 30 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>Théâtre français moderne in Duodez, 3 Serien, etwa 40 Stücke der beliebtesten dramatischen Schriftsteller Frankreichs enthaltend. Eine Serie von 12 Bändchen kostet 2 Rthlr. &#x2013; 3 fl. C. M. oder 3 fl. 30 kr. rhein.; jedes Bändchen einzeln 6 gGr. &#x2013; 22 kr. C. M. oder 27 kr. rhein., mit französisch-deutschem Wörterbuche 9 gGr. &#x2013; 35 kr. C.-M. oder 40 kr. rhn.</p><lb/>
          <p>Karl Heymann in Berlin.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn1241" type="jAn" n="2">
          <head>[1241]</head><lb/>
          <p>Bei F. C. Eisen in Köln ist so eben erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen:</p><lb/>
          <p>Anti-Perrone, oder actenmäßige Rechtfertigung des erzbischöflichen Clerikal-Seminars zu Köln, gegen die Beschuldigungen des P. Perrone zu Rom und dessen Vertheidiger. Nebst einer Nachschrift an Dr. Benkert zu Würzburg. gr. 8. Geh. Preis 8 gGr.</p><lb/>
          <p>Diese Schrift liefert einen höchst schätzenswerthen Beitrag zur richtigen Beurtheilung der Kölnischen Wirren. In derselben wird actenmäßig und in einer durchaus leidenschaftlosen Sprache nachgewiesen, welche unglaubliche Irrthümer man in Beziehung auf die theologische Bildung in der Erzdiöcese auswärts und namentlich in Rom geltend gemacht hat. Der Zuspruch an Hrn. Dr. Benkert, welcher den Schluß der Schrift bildet, ist geeignet, bei allen Christgläubigen ein ganz besonderes Interesse in Anspruch zu nehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="jAn87" type="jAn" n="2">
          <head>[87]</head><lb/>
          <p>In der Unterzeichneten ist erschiene und durch alle Buchhandlungen zu beziehen:</p><lb/>
          <p>Der Bodensee nebst dem Rheinthale von St. Luziensteig bis Rheinegg,<lb/>
von Gustav Schwab.</p><lb/>
          <p>Zweite, verm. und verbesserte Auflage.</p><lb/>
          <p>Mit 2 Stahlstichen u. 2 Karten.</p><lb/>
          <p>8. Preis 3 fl. 48 kr. oder 2 Rthlr. 6 gr.</p><lb/>
          <p>Die Brauchbarkeit dieses Handbuchs ist durch den vollständigen Verschluß der ersten Auflage bewährt worden; dasselbe fehlte schon seit einem Jahr im Buchhandel. Der Verfasser hat es nun durch sorgfältige Durchsicht, Umarbeitung ganzer Artikel, wie z. B. des Abschnittes über die Dampfschifffahrt, über die Flora des Bodensees, über die denselben betreffenden Kunstwerke, und durch sehr bedeutende Zusätze in topographischer Beziehung noch praktischer, so wie durch die Trennung in zwei Abtheilungen für den Bedarf des Reisenden, namentlich des Fußwanderers, zweckmäßiger einzurichten unternommen, und die unterzeichnete Verlagshandlung hat das Aeußere des Werkes durch Druck und Papier und zwei von Meisterhand gezeichnete und in Stahl gestochene Ansichten aufs einladenste ausgestattet.</p><lb/>
          <p>Stuttgart und Tübingen.</p><lb/>
          <p>J. G. Cotta'sche Buchhandlung.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0838/0014] [1299] Ravensburg. Verkauf einer Fabrik. Vermöge oberamtsgerichtlichen Auftrags vom 2 d. M. in der Debitsache des W. F. Wagner und Comp. ist die zum Betrieb einer Seidenspinnerei eingerichtete Fabrik im Oelschwang hiesiger Gemeinde, 1/4 Stunde von der Stadt entfernt, sammt den zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen wiederholt zum Verkauf ausgesetzt, und der Stadtrath mit Vornahme des zweiten Liegenschafts-Verkaufsversuchs beauftragt. Zu dieser Verhandlung ist Tagfahrt auf Donnerstag den 30 April d. J., Nachmittags 2 Uhr, festgesetzt, wozu Kaufslustige auf das hiesige Rathhaus eingeladen werden. Was den Beschrieb der Liegenschaften und der zur Fabrikeinrichtung gehörigen Maschinen betrifft, so wird sich auf die frühern Ausschreiben in Nr. 47, 52 und 58 dieses Blattes bezogen. Auswärtige Kaufslustige haben sich mit obrigkeitlichen Prädicats- und Vermögenszeugnissen zu versehen. Den 4 April 1840 Stadtrath. Stadtschultheiß v. Zwerger. [1307-9] Aufforderung. Nachdem von den Geschwistern des abwesenden, dem äußern Vernehmen nach vor länger als 10 Jahren nach Brasilien gereisten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, auf dessen Verschollenheitserklärung angetragen und diesem Antrag vom h. Justizcollegium allhier stattgegeben worden ist, so laden wir gedachten Seifensiedergesellen Johann Karl Steinlein von hier, so wie dessen etwaige unbekannte Erben und alle diejenigen, welche sonst noch Anspruch auf sein hier befindliches Vermögen haben sollten, hiemit edictalirer vor, auf Donnerstag den 17 September d. J. sich persönlich oder durch gehörig legitimirte Bevollmächtigte vor uns einzufinden, den Steinlein, um sein vormundschaftlich verwaltetes Vermögen in Empfang zu nehmen, die übrigen Geladenen aber, um ihre etwaigen Ansprüche resp. Erbrechte an dem Steinlein'schen Vermögen anzumelden und gehörig nachzuweisen, widrigenfalls sie zu gewärtigen haben, daß etc. Steinlein gerichtlich für todt erklärt und das ihm zugehörige Vermögen an seine sich legitimirenden nächsten Erben ohne Cautionsleistung wird ausgehändigt werden. Coburg, den 31 März 1840 Magistrat der Residenzstadt. Bergner. Böhm. [1090-92] Oeffentliche Vorladung. Johann Henrich Meyer von Wallau, Sohn von Johann Henrich Meyer daselbst, geboren 1767, ist vor vielen Jahren in k. preuß. Militärdienste getreten, und hat seit 1803 keine Nachricht von sich gegeben. Da die Seitenverwandten desselben um Ueberlassung seines in 467 fl. bestehenden Vermögens gebeten haben, so ergeht an ihn, falls er noch lebt, oder an seine etwaigen Leibeserben hierdurch die Aufforderung, sich so gewiß innerhalb 6 Monaten von heute an dahier zu melden, als er sonst für todt erachtet und das Vermögen den hiesigen Verwandten gegen die gesetzliche Caution überlassen werden soll. Biedenkopf, am 12 März 1840 Großherzogl. hessisches Landgericht. Dr. Schulz. [1009-11] Oeffentliche Aufforderung. Der Frhr. v. Wamboldt zu Aschaffenburg hat in der Gemarkung Lautenweschnitz 3 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 1 Geschd. 2 1/4 Ms. Korn, 14 Mltr. 2 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 2 1/6 Ms. Spelz, 7 Mltr. 1 Sr. 3 Kpf. 2 Geschd. 3 2/6 Ms. Hafer und 50 fr. Geld als Grundrenten zu beziehen, welche im Geldanschlag zu 84 fl. 47 3/4 kr. mit 1526 fl. 19 1/2 kr. abgelöst werden sollen. Nach Art. 25 des Gesetzes vom 27 Junius 1836 werden auf Antrag alle bei dieser Ablösung etwa Betheiligten aufgefordert, ihre Ansprüche binnen zwei Monaten bei unterzeichneter Behörde um so gewisser anzuzeigen, als widrigenfalls die Auszahlung des Ablösungscapitals an gedachten Frhrn. v. Wamboldt gestattet werden wird. Fürth, den 5 März 1840 Großh. hessisches Landgericht daselbst. Weis. [916-18] Bekanntmachung. Nachdem Ein hoher Senat verordnet hat, daß das bisher bei der freiwilligen Anwerbung zum hiesigen Linien-Militär eingeführt gewesene Handgeld von Hundert Gulden nunmehr auf Hundert Fünfzig Gulden für eine Capitulation von sechs Jahren drei Monaten erhöht, und davon jedem Angeworbenen bei der Annahme acht Gulden, nach Verlauf eines jeden Dienstjahres fünf Gulden, und am Schluß der Capitulation der Rest mit Hundert zwölf Gulden ausbezahlt werde, so wird solches hierdurch bekannt gemacht, und haben diejenigen hiesigen Angehörigen, welche in hiesige Militär-Dienste treten wollen, wie auch Ausländer, welche aus den deutschen Bundesstaaten gebürtig, in ihrer Heimath nicht mehr militärpflichtig oder mit landesherrlicher Erlaubniß zum Eintritt in hiesige Dienste versehen sind, sich deßfalls auf unterzeichnetem Amt persönlich anzumelden, allwo ihre Annahme nach erfundener Diensttauglichkeit erfolgen wird. Frankfurt, den 7 März 1840 Kriegs-Zeug-Amt. [1291] Bei Gelegenheit des bevorstehenden Classenwechsels bringe ich aus meinem Verlage folgende Lehrbücher der französischen Sprache in Erinnerung, welche durch alle guten Buchhandlungen Deutschlands, Oesterreichs und der Schweiz, durch M. Rieger in Augsburg, zu beziehen sind: Lesebuch für den ersten Unterricht in der französischen Sprache, von S. Fränkel, 136 S. in Octav, Preis 6 gGr. – 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn., gebund. 7 1/2 gGr. – 26 kr. C.-M. oder 32 kr. rhn. Partiepreis für Schulen gebd. 6 gGr. – 22 kr. C.-M. oder 27 kr. rhn. Cours de leçons. Sammlung französischer Lesestücke aus der alten und neueren Litteratur. In fortschreitender Reihefolge und mit untergelegten grammatikalischen Erläuterungen v. S. Fränkel. Erster Cursus mit einem französisch-deutschen Wörterbuche 292 S. in Octav. Preis 16 gGr. – 1 fl. C.-M. od. 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. – 45 kr. C.-M. od. 54 kr. rhn. Zweiter Cursus mit oder ohne französ.-deutschem Wörterbuche 296 S. in Octav, Preis mit Wörterbuch 16 gGr. – 1 fl. C.-M. oder 1 fl. 12 kr. rhn.; für Schulen 12 gGr. – 45 kr. C. M. oder 54 kr. rhn.; ohne Wörterbuch 12 gGr. – 45 kr. C. M. od. 54 kr. rhein.; für Schulen 10 gGr. – 36 kr. C-M. oder 45 kr. rhn. Tableau anthologique de la littérature française contemporaine (1789-1837), par Mager. 3 Bde. 99 Bogen in gr. Octav. 4 Rthlr. – 6 fl. C. M. oder 7 fl. rhein. 1ster Theil. Ecole classique – Ecole romantique (718 S.) 1 Rthlr. 20 gGr. – 2 fl. 45 kr. C. M. oder 3 fl. 18 kr. rhn. 2ter Theil. Orateurs – Historiens (580 S.) 1 Rthlr. 12 gGr. – 2 fl. 15 kr. C. M. oder 2 fl. 30 kr. rhein. 3ter Theil. Philosophie et Sciences exactes (270 S.) 16 gGr. – 1 fl. C. M. oder 1 fl. 12 kr. rhn. Die Fränkel und Mager'schen Schriften sind zu bekannt, und haben bereits in so vielen Lehranstalten Eingang gefunden, daß eine besondere Empfehlung derselben überflüssig erscheint. Die Mager'sche Anthologie enthält 465 Schriftproben von 200 Autoren auf 1600 S. des engsten Drucks, und ist die reichhaltigste und planmäßigste Sammlung dieser Art. Neue französische Grammatik nach einem äußerst methodischen Plane bearbeitet, und mit zahlreichen aus den besten Schriftstellern entlehnten unter den Regeln vertheilten Uebungen über die Orthographie, Syntax und Interpunction versehen von Noël und Chapsal. Nach der 24sten Ausgabe ins Deutsche übersetzt mit Anmerkungen und Zusätzen von Dr. J. Eckenstein. gr. 8. 20 gGr. – 1 fl. 15 kr. C. M. od. 1 fl. 30 kr. rhn. Théâtre français moderne in Duodez, 3 Serien, etwa 40 Stücke der beliebtesten dramatischen Schriftsteller Frankreichs enthaltend. Eine Serie von 12 Bändchen kostet 2 Rthlr. – 3 fl. C. M. oder 3 fl. 30 kr. rhein.; jedes Bändchen einzeln 6 gGr. – 22 kr. C. M. oder 27 kr. rhein., mit französisch-deutschem Wörterbuche 9 gGr. – 35 kr. C.-M. oder 40 kr. rhn. Karl Heymann in Berlin. [1241] Bei F. C. Eisen in Köln ist so eben erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen: Anti-Perrone, oder actenmäßige Rechtfertigung des erzbischöflichen Clerikal-Seminars zu Köln, gegen die Beschuldigungen des P. Perrone zu Rom und dessen Vertheidiger. Nebst einer Nachschrift an Dr. Benkert zu Würzburg. gr. 8. Geh. Preis 8 gGr. Diese Schrift liefert einen höchst schätzenswerthen Beitrag zur richtigen Beurtheilung der Kölnischen Wirren. In derselben wird actenmäßig und in einer durchaus leidenschaftlosen Sprache nachgewiesen, welche unglaubliche Irrthümer man in Beziehung auf die theologische Bildung in der Erzdiöcese auswärts und namentlich in Rom geltend gemacht hat. Der Zuspruch an Hrn. Dr. Benkert, welcher den Schluß der Schrift bildet, ist geeignet, bei allen Christgläubigen ein ganz besonderes Interesse in Anspruch zu nehmen. [87] In der Unterzeichneten ist erschiene und durch alle Buchhandlungen zu beziehen: Der Bodensee nebst dem Rheinthale von St. Luziensteig bis Rheinegg, von Gustav Schwab. Zweite, verm. und verbesserte Auflage. Mit 2 Stahlstichen u. 2 Karten. 8. Preis 3 fl. 48 kr. oder 2 Rthlr. 6 gr. Die Brauchbarkeit dieses Handbuchs ist durch den vollständigen Verschluß der ersten Auflage bewährt worden; dasselbe fehlte schon seit einem Jahr im Buchhandel. Der Verfasser hat es nun durch sorgfältige Durchsicht, Umarbeitung ganzer Artikel, wie z. B. des Abschnittes über die Dampfschifffahrt, über die Flora des Bodensees, über die denselben betreffenden Kunstwerke, und durch sehr bedeutende Zusätze in topographischer Beziehung noch praktischer, so wie durch die Trennung in zwei Abtheilungen für den Bedarf des Reisenden, namentlich des Fußwanderers, zweckmäßiger einzurichten unternommen, und die unterzeichnete Verlagshandlung hat das Aeußere des Werkes durch Druck und Papier und zwei von Meisterhand gezeichnete und in Stahl gestochene Ansichten aufs einladenste ausgestattet. Stuttgart und Tübingen. J. G. Cotta'sche Buchhandlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_105_18400414
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_105_18400414/14
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 105. Augsburg, 14. April 1840, S. 0838. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_105_18400414/14>, abgerufen am 11.04.2021.