Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 4. Leipzig, 1862.

Bild:
<< vorherige Seite

als une S fermee avec un traict pour dire fermesse au lieu
de fermete.
So ferner I, fol. 162b das Ornament
[irrelevantes Material - Zeichen fehlt]
als ein griechisches Ph und verdoppeltes M, "compose par un
brave amoureux nomme Francois sur sa maistresse Marthe"
.
So endlich das Ornament
[irrelevantes Material - Zeichen fehlt]
als verdoppeltes und verschlungenes C, welche Ornamentik Ta-
bourot gleich der Verschlingung des C mit H an unendlich vielen
von Heinrich II. von Frankreich mit der Katharina von Medicis
aufgeführten Bauten selbst gesehen haben will. Fol. 163a führt
er jedoch ein ihm selbst schon unklar gebliebenes 1) hübsches Orna-
ment auf "en forme de lettres Moresques":
[irrelevantes Material - Zeichen fehlt]

Es ließen sich noch viele andere Beispiele anführen, nament-
lich von Bauten in den alten Reichsstädten und wieder besonders
in Norddeutschland, wo unter anderm in Lübeck eine Fülle von
Beobachtung an alten Bauornamenten sich darbietet. Entsprechen-
des und mannichfach hierher Bezügliches wird noch in Kap. 6
berührt werden.



1) Tabourot sagt dabei: "J'ay veu aussi practiquer des chiffres, en
forme de lettres Moresques, pour servir de pendans, de fort bonne grace:
et croy que si l'invention estoit cognue, qu'elle ne seroit pas mal plai-
sante, L'on fait ainsi des lettres TVENBOSRAY, que j'ay tire d'un
nom et surnom
".

als une S fermée avec un traict pour dire fermesse au lieu
de fermeté.
So ferner I, fol. 162b das Ornament
[irrelevantes Material – Zeichen fehlt]
als ein griechiſches Φ und verdoppeltes M, „composé par un
brave amoureux nommé François sur sa maistresse Marthe“
.
So endlich das Ornament
[irrelevantes Material – Zeichen fehlt]
als verdoppeltes und verſchlungenes C, welche Ornamentik Ta-
bourot gleich der Verſchlingung des C mit H an unendlich vielen
von Heinrich II. von Frankreich mit der Katharina von Medicis
aufgeführten Bauten ſelbſt geſehen haben will. Fol. 163a führt
er jedoch ein ihm ſelbſt ſchon unklar gebliebenes 1) hübſches Orna-
ment auf „en forme de lettres Moresques“:
[irrelevantes Material – Zeichen fehlt]

Es ließen ſich noch viele andere Beiſpiele anführen, nament-
lich von Bauten in den alten Reichsſtädten und wieder beſonders
in Norddeutſchland, wo unter anderm in Lübeck eine Fülle von
Beobachtung an alten Bauornamenten ſich darbietet. Entſprechen-
des und mannichfach hierher Bezügliches wird noch in Kap. 6
berührt werden.



1) Tabourot ſagt dabei: „J’ay veu aussi practiquer des chiffres, en
forme de lettres Moresques, pour servir de pendans, de fort bonne grace:
et croy que si l’invention estoit cognue, qu’elle ne seroit pas mal plai-
sante, L’on fait ainsi des lettres TVENBOSRAY, que j’ay tiré d’un
nom et surnom
“.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="15"/>
als <hi rendition="#aq">une S fermée avec un traict pour dire fermesse au lieu<lb/>
de fermeté.</hi> So ferner <hi rendition="#aq">I, fol. 162<hi rendition="#sup">b</hi></hi> das Ornament<lb/><hi rendition="#c"><gap reason="insignificant" unit="chars"/></hi><lb/>
als ein griechi&#x017F;ches &#x03A6; und verdoppeltes <hi rendition="#aq">M, &#x201E;composé par un<lb/>
brave amoureux nommé François sur sa maistresse Marthe&#x201C;</hi>.<lb/>
So endlich das Ornament<lb/><hi rendition="#c"><gap reason="insignificant" unit="chars"/></hi><lb/>
als verdoppeltes und ver&#x017F;chlungenes <hi rendition="#aq">C,</hi> welche Ornamentik Ta-<lb/>
bourot gleich der Ver&#x017F;chlingung des <hi rendition="#aq">C</hi> mit <hi rendition="#aq">H</hi> an unendlich vielen<lb/>
von Heinrich <hi rendition="#aq">II.</hi> von Frankreich mit der Katharina von Medicis<lb/>
aufgeführten Bauten &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen haben will. <hi rendition="#aq">Fol. 163<hi rendition="#sup">a</hi></hi> führt<lb/>
er jedoch ein ihm &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon unklar gebliebenes <note place="foot" n="1)">Tabourot &#x017F;agt dabei: &#x201E;<hi rendition="#aq">J&#x2019;ay veu aussi practiquer des chiffres, en<lb/>
forme de lettres Moresques, pour servir de pendans, de fort bonne grace:<lb/>
et croy que si l&#x2019;invention estoit cognue, qu&#x2019;elle ne seroit pas mal plai-<lb/>
sante, L&#x2019;on fait ainsi des lettres TVENBOSRAY, que j&#x2019;ay tiré d&#x2019;un<lb/>
nom et surnom</hi>&#x201C;.</note> hüb&#x017F;ches Orna-<lb/>
ment auf &#x201E;<hi rendition="#aq">en forme de lettres Moresques</hi>&#x201C;:<lb/><hi rendition="#c"><gap reason="insignificant" unit="chars"/></hi></p><lb/>
              <p>Es ließen &#x017F;ich noch viele andere Bei&#x017F;piele anführen, nament-<lb/>
lich von Bauten in den alten Reichs&#x017F;tädten und wieder be&#x017F;onders<lb/>
in Norddeut&#x017F;chland, wo unter anderm in Lübeck eine Fülle von<lb/>
Beobachtung an alten Bauornamenten &#x017F;ich darbietet. Ent&#x017F;prechen-<lb/>
des und mannichfach hierher Bezügliches wird noch in Kap. 6<lb/>
berührt werden.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] als une S fermée avec un traict pour dire fermesse au lieu de fermeté. So ferner I, fol. 162b das Ornament _ als ein griechiſches Φ und verdoppeltes M, „composé par un brave amoureux nommé François sur sa maistresse Marthe“. So endlich das Ornament _ als verdoppeltes und verſchlungenes C, welche Ornamentik Ta- bourot gleich der Verſchlingung des C mit H an unendlich vielen von Heinrich II. von Frankreich mit der Katharina von Medicis aufgeführten Bauten ſelbſt geſehen haben will. Fol. 163a führt er jedoch ein ihm ſelbſt ſchon unklar gebliebenes 1) hübſches Orna- ment auf „en forme de lettres Moresques“: _ Es ließen ſich noch viele andere Beiſpiele anführen, nament- lich von Bauten in den alten Reichsſtädten und wieder beſonders in Norddeutſchland, wo unter anderm in Lübeck eine Fülle von Beobachtung an alten Bauornamenten ſich darbietet. Entſprechen- des und mannichfach hierher Bezügliches wird noch in Kap. 6 berührt werden. 1) Tabourot ſagt dabei: „J’ay veu aussi practiquer des chiffres, en forme de lettres Moresques, pour servir de pendans, de fort bonne grace: et croy que si l’invention estoit cognue, qu’elle ne seroit pas mal plai- sante, L’on fait ainsi des lettres TVENBOSRAY, que j’ay tiré d’un nom et surnom“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum04_1862
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum04_1862/27
Zitationshilfe: Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 4. Leipzig, 1862, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum04_1862/27>, abgerufen am 27.11.2021.