Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
stehen können, und das beschwerliche Aufsuchen in
den Tabellen wegfallen möge. Der vornehmste In-
halt dieser Anleitung, wodurch sie sich von allen
noch bisher bekannten Generalbaßlehrbüchern un-
terscheidet, betrift das feine Accompagnement.
Die Anmerkungen über das letztere sind nicht aus
blosser Speculation entstanden, sondern die Erfah-
rung hat sie hervorgebracht und das Wahre, wel-
ches sie enthalten, bestätiget. Eine Erfahrung,
welcher, ohne Ruhmredigkeit zu sagen, sich vielleicht
noch niemand rühmen kann, weil sie aus einer viel-
jährigen Bearbeitung des guten Geschmacks, bey
einer musicalischen Ausführung, welche nicht besser
seyn kann, erwachsen ist.

Ich habe die Exempel auf einem System vor-
bilden müssen, damit dieses Werk nicht zu weit-
läuftig und zu kostbar werden möchte: man muß
also bey diesen Exempeln hauptsächlich auf die
Ursache sehen, warum sie angeführet sind, und sich
an die vorgeschriebene Höhe und Tiefe nicht binden,
weil wegen der Lagen ausserdem das nöthige allezeit

an

Vorrede.
ſtehen können, und das beſchwerliche Aufſuchen in
den Tabellen wegfallen möge. Der vornehmſte In-
halt dieſer Anleitung, wodurch ſie ſich von allen
noch bisher bekannten Generalbaßlehrbüchern un-
terſcheidet, betrift das feine Accompagnement.
Die Anmerkungen über das letztere ſind nicht aus
bloſſer Speculation entſtanden, ſondern die Erfah-
rung hat ſie hervorgebracht und das Wahre, wel-
ches ſie enthalten, beſtätiget. Eine Erfahrung,
welcher, ohne Ruhmredigkeit zu ſagen, ſich vielleicht
noch niemand rühmen kann, weil ſie aus einer viel-
jährigen Bearbeitung des guten Geſchmacks, bey
einer muſicaliſchen Ausführung, welche nicht beſſer
ſeyn kann, erwachſen iſt.

Ich habe die Exempel auf einem Syſtem vor-
bilden müſſen, damit dieſes Werk nicht zu weit-
läuftig und zu koſtbar werden möchte: man muß
alſo bey dieſen Exempeln hauptſächlich auf die
Urſache ſehen, warum ſie angeführet ſind, und ſich
an die vorgeſchriebene Höhe und Tiefe nicht binden,
weil wegen der Lagen auſſerdem das nöthige allezeit

an
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0004"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;tehen können, und das be&#x017F;chwerliche Auf&#x017F;uchen in<lb/>
den Tabellen wegfallen möge. Der vornehm&#x017F;te In-<lb/>
halt die&#x017F;er Anleitung, wodurch &#x017F;ie &#x017F;ich von allen<lb/>
noch bisher bekannten Generalbaßlehrbüchern un-<lb/>
ter&#x017F;cheidet, betrift das feine Accompagnement.<lb/>
Die Anmerkungen über das letztere &#x017F;ind nicht aus<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;er Speculation ent&#x017F;tanden, &#x017F;ondern die Erfah-<lb/>
rung hat &#x017F;ie hervorgebracht und das Wahre, wel-<lb/>
ches &#x017F;ie enthalten, be&#x017F;tätiget. Eine Erfahrung,<lb/>
welcher, ohne Ruhmredigkeit zu &#x017F;agen, &#x017F;ich vielleicht<lb/>
noch niemand rühmen kann, weil &#x017F;ie aus einer viel-<lb/>
jährigen Bearbeitung des guten Ge&#x017F;chmacks, bey<lb/>
einer mu&#x017F;icali&#x017F;chen Ausführung, welche nicht be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn kann, erwach&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Ich habe die Exempel auf einem Sy&#x017F;tem vor-<lb/>
bilden mü&#x017F;&#x017F;en, damit die&#x017F;es Werk nicht zu weit-<lb/>
läuftig und zu ko&#x017F;tbar werden möchte: man muß<lb/>
al&#x017F;o bey die&#x017F;en Exempeln <hi rendition="#fr">haupt&#x017F;ächlich</hi> auf die<lb/>
Ur&#x017F;ache &#x017F;ehen, warum &#x017F;ie angeführet &#x017F;ind, und &#x017F;ich<lb/>
an die vorge&#x017F;chriebene Höhe und Tiefe nicht binden,<lb/>
weil wegen der Lagen au&#x017F;&#x017F;erdem das nöthige allezeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0004] Vorrede. ſtehen können, und das beſchwerliche Aufſuchen in den Tabellen wegfallen möge. Der vornehmſte In- halt dieſer Anleitung, wodurch ſie ſich von allen noch bisher bekannten Generalbaßlehrbüchern un- terſcheidet, betrift das feine Accompagnement. Die Anmerkungen über das letztere ſind nicht aus bloſſer Speculation entſtanden, ſondern die Erfah- rung hat ſie hervorgebracht und das Wahre, wel- ches ſie enthalten, beſtätiget. Eine Erfahrung, welcher, ohne Ruhmredigkeit zu ſagen, ſich vielleicht noch niemand rühmen kann, weil ſie aus einer viel- jährigen Bearbeitung des guten Geſchmacks, bey einer muſicaliſchen Ausführung, welche nicht beſſer ſeyn kann, erwachſen iſt. Ich habe die Exempel auf einem Syſtem vor- bilden müſſen, damit dieſes Werk nicht zu weit- läuftig und zu koſtbar werden möchte: man muß alſo bey dieſen Exempeln hauptſächlich auf die Urſache ſehen, warum ſie angeführet ſind, und ſich an die vorgeſchriebene Höhe und Tiefe nicht binden, weil wegen der Lagen auſſerdem das nöthige allezeit an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/4
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/4>, abgerufen am 04.08.2021.