Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Jndem ich nun darüber gar ernstliche Betrach-
tungen anstellte, so deuchte mich, daß es beim
Schwimmen bloß darauf ankäme, ungehindert
athmen zu können, wenn gleich der ganze Cörper,
Mund und Nase ausgenommen, ins Wasser ge-
taucht wäre. Jch legte mich daher beim schwim-
men auf den Rücken, nachdem ich mir die Ohren,
welchen jedoch sonst das Wasser eben nicht so gar
schädlich ist, zugestopfet. Solchergestalt hatte ich
den Kopf so weit unter Wasser daß nur Nase und
Mund hervorragten. Gleichwie nun durch diese
Hydrostatische Beobachtung und Ausübung mein
Cörper der andern Glieder, umb sich auf der Ober-
Fläche des Wassers zu halten, nicht sonderlich
brauchte, so konte ich, wie mir annoch beifällt,
wohl zwei Stunden nacheinander, ohne auszuru-
hen, schwimmen, und vielleicht hat mein Vetter,
der drei Stunden schwamm, als sein Schiff
von dem Feuer, welches zum Pulver kam, in die
Lufft flog, sich eben dieses Mittels, doch vielmehr
nach seiner Erfahrung, als nach einem hydrostati-
schen Principio, bedienet, sein Leben zu retten.
Gleichwie man sich aber ungemein zwingen muß,
viele Stunden lang steiff ausgestreckt zu bleiben,
und sich in einer Stellung zu erhalten; So ist da-
bei zubefürchten, daß man von einem krampfichten
Zufall angegriffen werde. Dieser Ursachen we-
gen habe ich solche Methode, welche ohne das über-
all nicht nützen kan, wenn man einige Tage und
Nächte nach einander, wie solches bei Schiff-Brü-
chen öffters nöthig ist, zu schwimmen hat, fahren
lassen.

Jn-

Jndem ich nun daruͤber gar ernſtliche Betrach-
tungen anſtellte, ſo deuchte mich, daß es beim
Schwimmen bloß darauf ankaͤme, ungehindert
athmen zu koͤnnen, wenn gleich der ganze Coͤrper,
Mund und Naſe ausgenommen, ins Waſſer ge-
taucht waͤre. Jch legte mich daher beim ſchwim-
men auf den Ruͤcken, nachdem ich mir die Ohren,
welchen jedoch ſonſt das Waſſer eben nicht ſo gar
ſchaͤdlich iſt, zugeſtopfet. Solchergeſtalt hatte ich
den Kopf ſo weit unter Waſſer daß nur Naſe und
Mund hervorragten. Gleichwie nun durch dieſe
Hydroſtatiſche Beobachtung und Ausuͤbung mein
Coͤrper der andern Glieder, umb ſich auf der Ober-
Flaͤche des Waſſers zu halten, nicht ſonderlich
brauchte, ſo konte ich, wie mir annoch beifaͤllt,
wohl zwei Stunden nacheinander, ohne auszuru-
hen, ſchwimmen, und vielleicht hat mein Vetter,
der drei Stunden ſchwamm, als ſein Schiff
von dem Feuer, welches zum Pulver kam, in die
Lufft flog, ſich eben dieſes Mittels, doch vielmehr
nach ſeiner Erfahrung, als nach einem hydroſtati-
ſchen Principio, bedienet, ſein Leben zu retten.
Gleichwie man ſich aber ungemein zwingen muß,
viele Stunden lang ſteiff ausgeſtreckt zu bleiben,
und ſich in einer Stellung zu erhalten; So iſt da-
bei zubefuͤrchten, daß man von einem krampfichten
Zufall angegriffen werde. Dieſer Urſachen we-
gen habe ich ſolche Methode, welche ohne das uͤber-
all nicht nuͤtzen kan, wenn man einige Tage und
Naͤchte nach einander, wie ſolches bei Schiff-Bruͤ-
chen oͤffters noͤthig iſt, zu ſchwimmen hat, fahren
laſſen.

Jn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="14"/>
        <p>Jndem ich nun daru&#x0364;ber gar ern&#x017F;tliche Betrach-<lb/>
tungen an&#x017F;tellte, &#x017F;o deuchte mich, daß es beim<lb/>
Schwimmen bloß darauf anka&#x0364;me, ungehindert<lb/>
athmen zu ko&#x0364;nnen, wenn gleich der ganze Co&#x0364;rper,<lb/>
Mund und Na&#x017F;e ausgenommen, ins Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
taucht wa&#x0364;re. Jch legte mich daher beim &#x017F;chwim-<lb/>
men auf den Ru&#x0364;cken, nachdem ich mir die Ohren,<lb/>
welchen jedoch &#x017F;on&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er eben nicht &#x017F;o gar<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t, zuge&#x017F;topfet. Solcherge&#x017F;talt hatte ich<lb/>
den Kopf &#x017F;o weit unter Wa&#x017F;&#x017F;er daß nur Na&#x017F;e und<lb/>
Mund hervorragten. Gleichwie nun durch die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Hydro&#x017F;tati</hi>&#x017F;che Beobachtung und Ausu&#x0364;bung mein<lb/>
Co&#x0364;rper der andern Glieder, umb &#x017F;ich auf der Ober-<lb/>
Fla&#x0364;che des Wa&#x017F;&#x017F;ers zu halten, nicht &#x017F;onderlich<lb/>
brauchte, &#x017F;o konte ich, wie mir annoch beifa&#x0364;llt,<lb/>
wohl zwei Stunden nacheinander, ohne auszuru-<lb/>
hen, &#x017F;chwimmen, und vielleicht hat mein Vetter,<lb/>
der drei Stunden &#x017F;chwamm, als &#x017F;ein Schiff<lb/>
von dem Feuer, welches zum Pulver kam, in die<lb/>
Lufft flog, &#x017F;ich eben die&#x017F;es Mittels, doch vielmehr<lb/>
nach &#x017F;einer Erfahrung, als nach einem <hi rendition="#aq">hydro&#x017F;tati-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Principio,</hi> bedienet, &#x017F;ein Leben zu retten.<lb/>
Gleichwie man &#x017F;ich aber ungemein zwingen muß,<lb/>
viele Stunden lang &#x017F;teiff ausge&#x017F;treckt zu bleiben,<lb/>
und &#x017F;ich in einer Stellung zu erhalten; So i&#x017F;t da-<lb/>
bei zubefu&#x0364;rchten, daß man von einem krampfichten<lb/>
Zufall angegriffen werde. Die&#x017F;er Ur&#x017F;achen we-<lb/>
gen habe ich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Methode,</hi> welche ohne das u&#x0364;ber-<lb/>
all nicht nu&#x0364;tzen kan, wenn man einige Tage und<lb/>
Na&#x0364;chte nach einander, wie &#x017F;olches bei Schiff-Bru&#x0364;-<lb/>
chen o&#x0364;ffters no&#x0364;thig i&#x017F;t, zu &#x017F;chwimmen hat, fahren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jn-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] Jndem ich nun daruͤber gar ernſtliche Betrach- tungen anſtellte, ſo deuchte mich, daß es beim Schwimmen bloß darauf ankaͤme, ungehindert athmen zu koͤnnen, wenn gleich der ganze Coͤrper, Mund und Naſe ausgenommen, ins Waſſer ge- taucht waͤre. Jch legte mich daher beim ſchwim- men auf den Ruͤcken, nachdem ich mir die Ohren, welchen jedoch ſonſt das Waſſer eben nicht ſo gar ſchaͤdlich iſt, zugeſtopfet. Solchergeſtalt hatte ich den Kopf ſo weit unter Waſſer daß nur Naſe und Mund hervorragten. Gleichwie nun durch dieſe Hydroſtatiſche Beobachtung und Ausuͤbung mein Coͤrper der andern Glieder, umb ſich auf der Ober- Flaͤche des Waſſers zu halten, nicht ſonderlich brauchte, ſo konte ich, wie mir annoch beifaͤllt, wohl zwei Stunden nacheinander, ohne auszuru- hen, ſchwimmen, und vielleicht hat mein Vetter, der drei Stunden ſchwamm, als ſein Schiff von dem Feuer, welches zum Pulver kam, in die Lufft flog, ſich eben dieſes Mittels, doch vielmehr nach ſeiner Erfahrung, als nach einem hydroſtati- ſchen Principio, bedienet, ſein Leben zu retten. Gleichwie man ſich aber ungemein zwingen muß, viele Stunden lang ſteiff ausgeſtreckt zu bleiben, und ſich in einer Stellung zu erhalten; So iſt da- bei zubefuͤrchten, daß man von einem krampfichten Zufall angegriffen werde. Dieſer Urſachen we- gen habe ich ſolche Methode, welche ohne das uͤber- all nicht nuͤtzen kan, wenn man einige Tage und Naͤchte nach einander, wie ſolches bei Schiff-Bruͤ- chen oͤffters noͤthig iſt, zu ſchwimmen hat, fahren laſſen. Jn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/20
Zitationshilfe: Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/20>, abgerufen am 21.01.2022.