Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Jnzwischen kan sie denen, welche ohne alle andere
Hülfe, als die Bewegung der Arme und Füsse,
schwimmen lernen gar nützlich seyn.

Was mich betrifft, so war mein Zweck, ein
Mittel zufinden, wodurch der Leib über dem Was-
ser bleiben könte, und zwar nach Art der Enten und
Gänse, welche nur die Füsse brauchen, sich zu bewe-
gen und fortzuschwimmen, dergestalt, daß sie
auch fliessend schlaffen können. Jch beobachtete
daher alles das, was auf dem Wasser fliessen, oder
unter Wasser ohne Lebens Gefahr fortkommen,
kan, mit unsäglicher Aufmerksamkeit.

Zuweilen sahe ich zu meinem Verdruße, wie die
Frösche, ohne einiges andere hydrostatische Hülfs-
Mittel, als diejenigen, womit GOTT sie versehen
hat, aus ihren Kählen, zwei grosse Blasen hervor-
kommen machen, welche meinem Bedünken nach
unserm Cörper an eben dem Orte zu fehlen schienen.

Jch beklagte zuweilen unser Schicksal, wenn ich
warnahm, daß eine so geringe und verächtliche
Creatur, voraus in einer so gar nöthigen Sache,
den Menschen übertrift, welcher doch das edelste
Geschöpfe der Welt seyn soll. Zuletzt aber sagte
ich bey mir selbst, daß man den Fehler nicht auf
den Werkmeister der Natur werfen, sondern viel-
mehr unserer Dummheit und Trägheit beymessen,
müßte, sintemal die menschliche Vernunft zu allen
Dingen fähig ist, und vielleicht die Kinder, welche
wie das obgedachte Mägdgen beschaffen sind, ver-
mögend seyn würden, zuschwimmen, und sich unter

Was-
B

Jnzwiſchen kan ſie denen, welche ohne alle andere
Huͤlfe, als die Bewegung der Arme und Fuͤſſe,
ſchwimmen lernen gar nuͤtzlich ſeyn.

Was mich betrifft, ſo war mein Zweck, ein
Mittel zufinden, wodurch der Leib uͤber dem Waſ-
ſer bleiben koͤnte, und zwar nach Art der Enten und
Gaͤnſe, welche nur die Fuͤſſe brauchen, ſich zu bewe-
gen und fortzuſchwimmen, dergeſtalt, daß ſie
auch flieſſend ſchlaffen koͤnnen. Jch beobachtete
daher alles das, was auf dem Waſſer flieſſen, oder
unter Waſſer ohne Lebens Gefahr fortkommen,
kan, mit unſaͤglicher Aufmerkſamkeit.

Zuweilen ſahe ich zu meinem Verdruße, wie die
Froͤſche, ohne einiges andere hydroſtatiſche Huͤlfs-
Mittel, als diejenigen, womit GOTT ſie verſehen
hat, aus ihren Kaͤhlen, zwei groſſe Blaſen hervor-
kommen machen, welche meinem Beduͤnken nach
unſerm Coͤrper an eben dem Orte zu fehlen ſchienen.

Jch beklagte zuweilen unſer Schickſal, wenn ich
warnahm, daß eine ſo geringe und veraͤchtliche
Creatur, voraus in einer ſo gar noͤthigen Sache,
den Menſchen uͤbertrift, welcher doch das edelſte
Geſchoͤpfe der Welt ſeyn ſoll. Zuletzt aber ſagte
ich bey mir ſelbſt, daß man den Fehler nicht auf
den Werkmeiſter der Natur werfen, ſondern viel-
mehr unſerer Dummheit und Traͤgheit beymeſſen,
muͤßte, ſintemal die menſchliche Vernunft zu allen
Dingen faͤhig iſt, und vielleicht die Kinder, welche
wie das obgedachte Maͤgdgen beſchaffen ſind, ver-
moͤgend ſeyn wuͤrden, zuſchwimmen, und ſich unter

Waſ-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="17[15]"/>
        <p>Jnzwi&#x017F;chen kan &#x017F;ie denen, welche ohne alle andere<lb/>
Hu&#x0364;lfe, als die Bewegung der Arme und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;chwimmen lernen gar nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Was mich betrifft, &#x017F;o war mein Zweck, ein<lb/>
Mittel zufinden, wodurch der Leib u&#x0364;ber dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er bleiben ko&#x0364;nte, und zwar nach Art der Enten und<lb/>
Ga&#x0364;n&#x017F;e, welche nur die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e brauchen, &#x017F;ich zu bewe-<lb/>
gen und fortzu&#x017F;chwimmen, derge&#x017F;talt, daß &#x017F;ie<lb/>
auch flie&#x017F;&#x017F;end &#x017F;chlaffen ko&#x0364;nnen. Jch beobachtete<lb/>
daher alles das, was auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er flie&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
unter Wa&#x017F;&#x017F;er ohne Lebens Gefahr fortkommen,<lb/>
kan, mit un&#x017F;a&#x0364;glicher Aufmerk&#x017F;amkeit.</p><lb/>
        <p>Zuweilen &#x017F;ahe ich zu meinem Verdruße, wie die<lb/>
Fro&#x0364;&#x017F;che, ohne einiges andere <hi rendition="#aq">hydro&#x017F;tati</hi>&#x017F;che Hu&#x0364;lfs-<lb/>
Mittel, als diejenigen, womit GOTT &#x017F;ie ver&#x017F;ehen<lb/>
hat, aus ihren Ka&#x0364;hlen, zwei gro&#x017F;&#x017F;e Bla&#x017F;en hervor-<lb/>
kommen machen, welche meinem Bedu&#x0364;nken nach<lb/>
un&#x017F;erm Co&#x0364;rper an eben dem Orte zu fehlen &#x017F;chienen.</p><lb/>
        <p>Jch beklagte zuweilen un&#x017F;er Schick&#x017F;al, wenn ich<lb/>
warnahm, daß eine &#x017F;o geringe und vera&#x0364;chtliche<lb/>
Creatur, voraus in einer &#x017F;o gar no&#x0364;thigen Sache,<lb/>
den Men&#x017F;chen u&#x0364;bertrift, welcher doch das edel&#x017F;te<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe der Welt &#x017F;eyn &#x017F;oll. Zuletzt aber &#x017F;agte<lb/>
ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;t, daß man den Fehler nicht auf<lb/>
den Werkmei&#x017F;ter der Natur werfen, &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr un&#x017F;erer Dummheit und Tra&#x0364;gheit beyme&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
mu&#x0364;ßte, &#x017F;intemal die men&#x017F;chliche Vernunft zu allen<lb/>
Dingen fa&#x0364;hig i&#x017F;t, und vielleicht die Kinder, welche<lb/>
wie das obgedachte Ma&#x0364;gdgen be&#x017F;chaffen &#x017F;ind, ver-<lb/>
mo&#x0364;gend &#x017F;eyn wu&#x0364;rden, zu&#x017F;chwimmen, und &#x017F;ich unter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Wa&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17[15]/0021] Jnzwiſchen kan ſie denen, welche ohne alle andere Huͤlfe, als die Bewegung der Arme und Fuͤſſe, ſchwimmen lernen gar nuͤtzlich ſeyn. Was mich betrifft, ſo war mein Zweck, ein Mittel zufinden, wodurch der Leib uͤber dem Waſ- ſer bleiben koͤnte, und zwar nach Art der Enten und Gaͤnſe, welche nur die Fuͤſſe brauchen, ſich zu bewe- gen und fortzuſchwimmen, dergeſtalt, daß ſie auch flieſſend ſchlaffen koͤnnen. Jch beobachtete daher alles das, was auf dem Waſſer flieſſen, oder unter Waſſer ohne Lebens Gefahr fortkommen, kan, mit unſaͤglicher Aufmerkſamkeit. Zuweilen ſahe ich zu meinem Verdruße, wie die Froͤſche, ohne einiges andere hydroſtatiſche Huͤlfs- Mittel, als diejenigen, womit GOTT ſie verſehen hat, aus ihren Kaͤhlen, zwei groſſe Blaſen hervor- kommen machen, welche meinem Beduͤnken nach unſerm Coͤrper an eben dem Orte zu fehlen ſchienen. Jch beklagte zuweilen unſer Schickſal, wenn ich warnahm, daß eine ſo geringe und veraͤchtliche Creatur, voraus in einer ſo gar noͤthigen Sache, den Menſchen uͤbertrift, welcher doch das edelſte Geſchoͤpfe der Welt ſeyn ſoll. Zuletzt aber ſagte ich bey mir ſelbſt, daß man den Fehler nicht auf den Werkmeiſter der Natur werfen, ſondern viel- mehr unſerer Dummheit und Traͤgheit beymeſſen, muͤßte, ſintemal die menſchliche Vernunft zu allen Dingen faͤhig iſt, und vielleicht die Kinder, welche wie das obgedachte Maͤgdgen beſchaffen ſind, ver- moͤgend ſeyn wuͤrden, zuſchwimmen, und ſich unter Waſ- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/21
Zitationshilfe: Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742, S. 17[15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/21>, abgerufen am 08.12.2021.