Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

men Personen ihre, welche oft aus Neugierde zu
mir kamen, mit anzuhören, wie meine Töchter rai-
sonirt
en, und die ihnen aufgegebenen Fragen beant-
worteten. Nach dieser Probe, welche so glücklich
ablief, wolte mir niemand mehr wiedersprechen,
wie ich denn mich dreist erklärte, daß ich zwölf
Bauer-Kinder beiderley Geschlechts zu unterwei-
sen, wol auf mich nehmen, und mich dabei verpflich-
ten wolte, selbige nach ihrem 15ten Jahre in den
Stand zusetzen, daß sie auf alles, was Studenten,
wenn sie von Uniuersitäten ziehen, wissen, oder wis-
sen solten, Antwort geben könte.

Alles dieses ist so bewandt, daß bloß eine vor-
gefaßte Meinung es unglaublich machen kan.

Anjetzo komme ich wieder auf die Kunst zu
schwimmen, welche ich damals auf Veranlassung
des starken Austretens der Oder, welches vielen
Menschen das Leben kostete, zur Vollkommenheit
brachte, immassen ich eben dadurch bewogen ward,
die letzte Hand ans Werk zulegen. Jch war um
so mehr versichert, daß diese Methode einen glück-
lichen Erfolg haben würde, als es mir in einer weit
wichtigern Sache, da ich nemlich der Jugend in
so wenig Zeit, auch ohne viele Mühe, und Arbeit,
die Wissenschaften beigebracht, gelungen war.

Der Anblick von dieser Ueberströmung erweckte
bei mir das Andenken vieler anderen Wasser-Flu-
ten und Unglücks-Fälle, die sich auf dem Meer be-
geben. Jch hatte unter andern in den Zeitungen
gelesen, daß zwei Schiffe aus dem Texel nach
Ostindien abgegangen, deren Equipage in 800.

Per-

men Perſonen ihre, welche oft aus Neugierde zu
mir kamen, mit anzuhoͤren, wie meine Toͤchter rai-
ſonirt
en, und die ihnen aufgegebenen Fragen beant-
worteten. Nach dieſer Probe, welche ſo gluͤcklich
ablief, wolte mir niemand mehr wiederſprechen,
wie ich denn mich dreiſt erklaͤrte, daß ich zwoͤlf
Bauer-Kinder beiderley Geſchlechts zu unterwei-
ſen, wol auf mich nehmen, und mich dabei verpflich-
ten wolte, ſelbige nach ihrem 15ten Jahre in den
Stand zuſetzen, daß ſie auf alles, was Studenten,
wenn ſie von Uniuerſitaͤten ziehen, wiſſen, oder wiſ-
ſen ſolten, Antwort geben koͤnte.

Alles dieſes iſt ſo bewandt, daß bloß eine vor-
gefaßte Meinung es unglaublich machen kan.

Anjetzo komme ich wieder auf die Kunſt zu
ſchwimmen, welche ich damals auf Veranlaſſung
des ſtarken Austretens der Oder, welches vielen
Menſchen das Leben koſtete, zur Vollkommenheit
brachte, immaſſen ich eben dadurch bewogen ward,
die letzte Hand ans Werk zulegen. Jch war um
ſo mehr verſichert, daß dieſe Methode einen gluͤck-
lichen Erfolg haben wuͤrde, als es mir in einer weit
wichtigern Sache, da ich nemlich der Jugend in
ſo wenig Zeit, auch ohne viele Muͤhe, und Arbeit,
die Wiſſenſchaften beigebracht, gelungen war.

Der Anblick von dieſer Ueberſtroͤmung erweckte
bei mir das Andenken vieler anderen Waſſer-Flu-
ten und Ungluͤcks-Faͤlle, die ſich auf dem Meer be-
geben. Jch hatte unter andern in den Zeitungen
geleſen, daß zwei Schiffe aus dem Texel nach
Oſtindien abgegangen, deren Equipage in 800.

Per-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="28[26]"/>
men Per&#x017F;onen ihre, welche oft aus Neugierde zu<lb/>
mir kamen, mit anzuho&#x0364;ren, wie meine To&#x0364;chter <hi rendition="#aq">rai-<lb/>
&#x017F;onirt</hi>en, und die ihnen aufgegebenen Fragen beant-<lb/>
worteten. Nach die&#x017F;er Probe, welche &#x017F;o glu&#x0364;cklich<lb/>
ablief, wolte mir niemand mehr wieder&#x017F;prechen,<lb/>
wie ich denn mich drei&#x017F;t erkla&#x0364;rte, daß ich zwo&#x0364;lf<lb/>
Bauer-Kinder beiderley Ge&#x017F;chlechts zu unterwei-<lb/>
&#x017F;en, wol auf mich nehmen, und mich dabei verpflich-<lb/>
ten wolte, &#x017F;elbige nach ihrem 15ten Jahre in den<lb/>
Stand zu&#x017F;etzen, daß &#x017F;ie auf alles, was Studenten,<lb/>
wenn &#x017F;ie von Uniuer&#x017F;ita&#x0364;ten ziehen, wi&#x017F;&#x017F;en, oder wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olten, Antwort geben ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>Alles die&#x017F;es i&#x017F;t &#x017F;o bewandt, daß bloß eine vor-<lb/>
gefaßte Meinung es unglaublich machen kan.</p><lb/>
        <p>Anjetzo komme ich wieder auf die Kun&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chwimmen, welche ich damals auf Veranla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
des &#x017F;tarken Austretens der Oder, welches vielen<lb/>
Men&#x017F;chen das Leben ko&#x017F;tete, zur Vollkommenheit<lb/>
brachte, imma&#x017F;&#x017F;en ich eben dadurch bewogen ward,<lb/>
die letzte Hand ans Werk zulegen. Jch war um<lb/>
&#x017F;o mehr ver&#x017F;ichert, daß die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Methode</hi> einen glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Erfolg haben wu&#x0364;rde, als es mir in einer weit<lb/>
wichtigern Sache, da ich nemlich der Jugend in<lb/>
&#x017F;o wenig Zeit, auch ohne viele Mu&#x0364;he, und Arbeit,<lb/>
die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften beigebracht, gelungen war.</p><lb/>
        <p>Der Anblick von die&#x017F;er Ueber&#x017F;tro&#x0364;mung erweckte<lb/>
bei mir das Andenken vieler anderen Wa&#x017F;&#x017F;er-Flu-<lb/>
ten und Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle, die &#x017F;ich auf dem Meer be-<lb/>
geben. Jch hatte unter andern in den Zeitungen<lb/>
gele&#x017F;en, daß zwei Schiffe aus dem Texel nach<lb/>
O&#x017F;tindien abgegangen, deren <hi rendition="#aq">Equipage</hi> in 800.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Per-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28[26]/0032] men Perſonen ihre, welche oft aus Neugierde zu mir kamen, mit anzuhoͤren, wie meine Toͤchter rai- ſonirten, und die ihnen aufgegebenen Fragen beant- worteten. Nach dieſer Probe, welche ſo gluͤcklich ablief, wolte mir niemand mehr wiederſprechen, wie ich denn mich dreiſt erklaͤrte, daß ich zwoͤlf Bauer-Kinder beiderley Geſchlechts zu unterwei- ſen, wol auf mich nehmen, und mich dabei verpflich- ten wolte, ſelbige nach ihrem 15ten Jahre in den Stand zuſetzen, daß ſie auf alles, was Studenten, wenn ſie von Uniuerſitaͤten ziehen, wiſſen, oder wiſ- ſen ſolten, Antwort geben koͤnte. Alles dieſes iſt ſo bewandt, daß bloß eine vor- gefaßte Meinung es unglaublich machen kan. Anjetzo komme ich wieder auf die Kunſt zu ſchwimmen, welche ich damals auf Veranlaſſung des ſtarken Austretens der Oder, welches vielen Menſchen das Leben koſtete, zur Vollkommenheit brachte, immaſſen ich eben dadurch bewogen ward, die letzte Hand ans Werk zulegen. Jch war um ſo mehr verſichert, daß dieſe Methode einen gluͤck- lichen Erfolg haben wuͤrde, als es mir in einer weit wichtigern Sache, da ich nemlich der Jugend in ſo wenig Zeit, auch ohne viele Muͤhe, und Arbeit, die Wiſſenſchaften beigebracht, gelungen war. Der Anblick von dieſer Ueberſtroͤmung erweckte bei mir das Andenken vieler anderen Waſſer-Flu- ten und Ungluͤcks-Faͤlle, die ſich auf dem Meer be- geben. Jch hatte unter andern in den Zeitungen geleſen, daß zwei Schiffe aus dem Texel nach Oſtindien abgegangen, deren Equipage in 800. Per-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/32
Zitationshilfe: Bachstrom, Johann Friedrich: Die Kunst zu Schwimmen. Berlin, 1742, S. 28[26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bachstrom_schwimmen_1742/32>, abgerufen am 08.12.2021.