Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

die Staatsmaschinerie und ein zynisches Zwangssystem
mündet! Solange wir nicht, anschliessend an die menschlich
reine Tradition unserer wahrhaft Grossen, uns der Irratio-
nalität unseres eigensten Wesens entsinnen, werden wir
nur Spreu im Winde sein, und solange wir die Irrationalität
nicht im Widerspruch des Menschen mit Gott; das Unlogische
aller menschlichen Existenz nicht im Widerspruch des Ideals
mit der Wirklichkeit empfinden; -- solange werden uns
die edelsten Errungenschaften des europäischen Geistes und
aller Menschlichkeit im Götzenglauben an unsere rohe
Ueberlegenheit verschlossen bleiben; solange werden wir
nichts von alledem verstehen, was man gegen uns vorbringt;
solange werden wir Barbaren bleiben trotz aller Anstren-
gungen und Tüchtigkeit.

Man berufe sich doch nicht länger auf die "Göttin
Vernunft", die Abschaffung der Religion und des Gottes-
glaubens durch die Ereignisse von 1793! Die Prinzipien
der französischen Revolution, Freiheit, Gleichheit und
Brüderlichkeit, die weiterwirkten, sind tief christlich und
göttlich. Die Sklavenbefreiung und der Kommunismus, die
in dieser Revolution wieder auflebten, gerade sie sind christ-
lich. Die Evangelisten und die Apostel, die Kirchenväter
und Campanella, Thomas Münzer, die Wiedertäufer und
teilweise die Mönche, die Quäker, die russischen Sektierer,
gerade sie sind Sozialisten 38).

Der christliche Sinn der französischen Revolution konnte
Europa und dem französischen Geiste nicht lange verborgen
bleiben, wenn auch die Aufklärung es war, die den ersten
Anstoss zur Revolution gab. Hat man 1793 die Religion
abgeschafft, so wurde sie 1801 bereits wieder eingeführt
und über die Hälfte der französischen Nation wurde streng
römisch-katholisch. Und war durch die französische Revo-
lution auch ein für allemal das ekklesiastische Dogma
erschüttert, so ist doch die ganze intellektuelle Entwicklung
Frankreichs von 1801 an ein immer bewussteres Sichwieder-

die Staatsmaschinerie und ein zynisches Zwangssystem
mündet! Solange wir nicht, anschliessend an die menschlich
reine Tradition unserer wahrhaft Grossen, uns der Irratio-
nalität unseres eigensten Wesens entsinnen, werden wir
nur Spreu im Winde sein, und solange wir die Irrationalität
nicht im Widerspruch des Menschen mit Gott; das Unlogische
aller menschlichen Existenz nicht im Widerspruch des Ideals
mit der Wirklichkeit empfinden; — solange werden uns
die edelsten Errungenschaften des europäischen Geistes und
aller Menschlichkeit im Götzenglauben an unsere rohe
Ueberlegenheit verschlossen bleiben; solange werden wir
nichts von alledem verstehen, was man gegen uns vorbringt;
solange werden wir Barbaren bleiben trotz aller Anstren-
gungen und Tüchtigkeit.

Man berufe sich doch nicht länger auf die „Göttin
Vernunft“, die Abschaffung der Religion und des Gottes-
glaubens durch die Ereignisse von 1793! Die Prinzipien
der französischen Revolution, Freiheit, Gleichheit und
Brüderlichkeit, die weiterwirkten, sind tief christlich und
göttlich. Die Sklavenbefreiung und der Kommunismus, die
in dieser Revolution wieder auflebten, gerade sie sind christ-
lich. Die Evangelisten und die Apostel, die Kirchenväter
und Campanella, Thomas Münzer, die Wiedertäufer und
teilweise die Mönche, die Quäker, die russischen Sektierer,
gerade sie sind Sozialisten 38).

Der christliche Sinn der französischen Revolution konnte
Europa und dem französischen Geiste nicht lange verborgen
bleiben, wenn auch die Aufklärung es war, die den ersten
Anstoss zur Revolution gab. Hat man 1793 die Religion
abgeschafft, so wurde sie 1801 bereits wieder eingeführt
und über die Hälfte der französischen Nation wurde streng
römisch-katholisch. Und war durch die französische Revo-
lution auch ein für allemal das ekklesiastische Dogma
erschüttert, so ist doch die ganze intellektuelle Entwicklung
Frankreichs von 1801 an ein immer bewussteres Sichwieder-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="143"/>
die Staatsmaschinerie und ein zynisches Zwangssystem<lb/>
mündet! Solange wir nicht, anschliessend an die menschlich<lb/>
reine Tradition unserer wahrhaft Grossen, uns der Irratio-<lb/>
nalität unseres eigensten Wesens entsinnen, werden wir<lb/>
nur Spreu im Winde sein, und solange wir die Irrationalität<lb/>
nicht im <hi rendition="#i">Widerspruch</hi> des Menschen mit Gott; das Unlogische<lb/>
aller menschlichen Existenz nicht im <hi rendition="#i">Widerspruch</hi> des Ideals<lb/>
mit der Wirklichkeit empfinden; &#x2014; solange werden uns<lb/>
die edelsten Errungenschaften des europäischen Geistes und<lb/>
aller Menschlichkeit im Götzenglauben an unsere rohe<lb/>
Ueberlegenheit verschlossen bleiben; solange werden wir<lb/>
nichts von alledem verstehen, was man gegen uns vorbringt;<lb/>
solange werden wir Barbaren bleiben trotz aller Anstren-<lb/>
gungen und Tüchtigkeit.</p><lb/>
          <p>Man berufe sich doch nicht länger auf die &#x201E;Göttin<lb/>
Vernunft&#x201C;, die Abschaffung der Religion und des Gottes-<lb/>
glaubens durch die Ereignisse von 1793! Die Prinzipien<lb/>
der französischen Revolution, Freiheit, Gleichheit und<lb/>
Brüderlichkeit, die weiterwirkten, sind tief christlich und<lb/>
göttlich. Die Sklavenbefreiung und der Kommunismus, die<lb/>
in dieser Revolution wieder auflebten, gerade sie sind christ-<lb/>
lich. Die Evangelisten und die Apostel, die Kirchenväter<lb/>
und Campanella, Thomas Münzer, die Wiedertäufer und<lb/>
teilweise die Mönche, die Quäker, die russischen Sektierer,<lb/>
gerade sie sind Sozialisten <note xml:id="id38c" next="id38c38c" place="end" n="38)"/>.</p><lb/>
          <p>Der christliche Sinn der französischen Revolution konnte<lb/>
Europa und dem französischen Geiste nicht lange verborgen<lb/>
bleiben, wenn auch die Aufklärung es war, die den ersten<lb/>
Anstoss zur Revolution gab. Hat man 1793 die Religion<lb/>
abgeschafft, so wurde sie 1801 bereits wieder eingeführt<lb/>
und über die Hälfte der französischen Nation wurde streng<lb/>
römisch-katholisch. Und war durch die französische Revo-<lb/>
lution auch ein für allemal das ekklesiastische Dogma<lb/>
erschüttert, so ist doch die ganze intellektuelle Entwicklung<lb/>
Frankreichs von 1801 an ein immer bewussteres Sichwieder-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0151] die Staatsmaschinerie und ein zynisches Zwangssystem mündet! Solange wir nicht, anschliessend an die menschlich reine Tradition unserer wahrhaft Grossen, uns der Irratio- nalität unseres eigensten Wesens entsinnen, werden wir nur Spreu im Winde sein, und solange wir die Irrationalität nicht im Widerspruch des Menschen mit Gott; das Unlogische aller menschlichen Existenz nicht im Widerspruch des Ideals mit der Wirklichkeit empfinden; — solange werden uns die edelsten Errungenschaften des europäischen Geistes und aller Menschlichkeit im Götzenglauben an unsere rohe Ueberlegenheit verschlossen bleiben; solange werden wir nichts von alledem verstehen, was man gegen uns vorbringt; solange werden wir Barbaren bleiben trotz aller Anstren- gungen und Tüchtigkeit. Man berufe sich doch nicht länger auf die „Göttin Vernunft“, die Abschaffung der Religion und des Gottes- glaubens durch die Ereignisse von 1793! Die Prinzipien der französischen Revolution, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die weiterwirkten, sind tief christlich und göttlich. Die Sklavenbefreiung und der Kommunismus, die in dieser Revolution wieder auflebten, gerade sie sind christ- lich. Die Evangelisten und die Apostel, die Kirchenväter und Campanella, Thomas Münzer, die Wiedertäufer und teilweise die Mönche, die Quäker, die russischen Sektierer, gerade sie sind Sozialisten ³⁸⁾ . Der christliche Sinn der französischen Revolution konnte Europa und dem französischen Geiste nicht lange verborgen bleiben, wenn auch die Aufklärung es war, die den ersten Anstoss zur Revolution gab. Hat man 1793 die Religion abgeschafft, so wurde sie 1801 bereits wieder eingeführt und über die Hälfte der französischen Nation wurde streng römisch-katholisch. Und war durch die französische Revo- lution auch ein für allemal das ekklesiastische Dogma erschüttert, so ist doch die ganze intellektuelle Entwicklung Frankreichs von 1801 an ein immer bewussteres Sichwieder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/151
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/151>, abgerufen am 08.08.2022.