Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite
VIERTES KAPITEL.
1.

Lassalle wurde am 11. April 1825 in Breslau geboren,
wo nach Eduard Bernstein bis zum Jahre 1848 die Juden
nicht einmal formell emanzipiert waren. Das Bewusstsein,
von jüdischer Herkunft zu sein, war ihm, ebenfalls nach
Bernstein, "eingestandenermassen noch in vorgeschrittenen
Jahren peinlich" 1). Nach seinem erst um 1890 veröffent-
lichten Tagebuch ist es die Qual seiner jüdischen Abstam-
mung, die ihn leitet und die den Schlüssel gibt für sein
Leben. Schon als Fünfzehnjähriger schreibt er: "Ich könnte
wie jener Jude in Bulwers ,Leila' mein Leben wagen, die
Juden aus ihrer jetzigen drückenden Lage zu reissen. Ich
würde selbst das Schaffot nicht scheuen, könnte ich sie
wieder zu einem geachteten Volke machen" 2). Sein Lieb-
lingstraum ist, "an der Spitze der Juden, mit den Waffen
in der Hand, sie selbständig zu machen." Der Stachel der
Torturen, von denen er spricht, drängt ihn, sich um jeden
Preis Anerkennung und Geltung zu verschaffen. Alle seine
hochfliegenden Pläne gelten der jüdischen Emanzipation.
Er führt den sogenannten "Kasettenprozess" der Gräfin
Hatzfeld, führt ihn mit allen Mitteln, Spionage, Bestechung,
Klatsch und Schmutz, nur um als jüdischer Ritter einer
adligen Dame den Beweis zu liefern, dass das Talent
entscheidet, nicht der Geburtsadel eines preussischen
Junkers, gegen den der Prozess sich richtet. Seine Pas-
sion, durch aussergewöhnliche Unternehmungen zu ver-
blüffen, entspringt einem Heisshunger nach Glanz, Macht
und Ruhm.

Einen jüdischen Alzibiades erlebt Deutschland. 1845

VIERTES KAPITEL.
1.

Lassalle wurde am 11. April 1825 in Breslau geboren,
wo nach Eduard Bernstein bis zum Jahre 1848 die Juden
nicht einmal formell emanzipiert waren. Das Bewusstsein,
von jüdischer Herkunft zu sein, war ihm, ebenfalls nach
Bernstein, „eingestandenermassen noch in vorgeschrittenen
Jahren peinlich“ 1). Nach seinem erst um 1890 veröffent-
lichten Tagebuch ist es die Qual seiner jüdischen Abstam-
mung, die ihn leitet und die den Schlüssel gibt für sein
Leben. Schon als Fünfzehnjähriger schreibt er: „Ich könnte
wie jener Jude in Bulwers ‚Leila‘ mein Leben wagen, die
Juden aus ihrer jetzigen drückenden Lage zu reissen. Ich
würde selbst das Schaffot nicht scheuen, könnte ich sie
wieder zu einem geachteten Volke machen“ 2). Sein Lieb-
lingstraum ist, „an der Spitze der Juden, mit den Waffen
in der Hand, sie selbständig zu machen.“ Der Stachel der
Torturen, von denen er spricht, drängt ihn, sich um jeden
Preis Anerkennung und Geltung zu verschaffen. Alle seine
hochfliegenden Pläne gelten der jüdischen Emanzipation.
Er führt den sogenannten „Kasettenprozess“ der Gräfin
Hatzfeld, führt ihn mit allen Mitteln, Spionage, Bestechung,
Klatsch und Schmutz, nur um als jüdischer Ritter einer
adligen Dame den Beweis zu liefern, dass das Talent
entscheidet, nicht der Geburtsadel eines preussischen
Junkers, gegen den der Prozess sich richtet. Seine Pas-
sion, durch aussergewöhnliche Unternehmungen zu ver-
blüffen, entspringt einem Heisshunger nach Glanz, Macht
und Ruhm.

Einen jüdischen Alzibiades erlebt Deutschland. 1845

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0180" n="172"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">VIERTES KAPITEL</hi>.<lb/></head>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/></head>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>assalle wurde am 11. April 1825 in Breslau geboren,<lb/>
wo nach Eduard Bernstein bis zum Jahre 1848 die Juden<lb/>
nicht einmal formell emanzipiert waren. Das Bewusstsein,<lb/>
von jüdischer Herkunft zu sein, war ihm, ebenfalls nach<lb/>
Bernstein, &#x201E;eingestandenermassen noch in vorgeschrittenen<lb/>
Jahren peinlich&#x201C; <note xml:id="id1d" next="id1d1d" place="end" n="1)"/>. Nach seinem erst um 1890 veröffent-<lb/>
lichten Tagebuch ist es die Qual seiner jüdischen Abstam-<lb/>
mung, die ihn leitet und die den Schlüssel gibt für sein<lb/>
Leben. Schon als Fünfzehnjähriger schreibt er: &#x201E;Ich könnte<lb/>
wie jener Jude in Bulwers &#x201A;Leila&#x2018; mein Leben wagen, die<lb/>
Juden aus ihrer jetzigen drückenden Lage zu reissen. Ich<lb/>
würde selbst das Schaffot nicht scheuen, könnte ich sie<lb/>
wieder zu einem geachteten Volke machen&#x201C; <note xml:id="id2d" next="id2d2d" place="end" n="2)"/>. Sein Lieb-<lb/>
lingstraum ist, &#x201E;an der Spitze der Juden, mit den Waffen<lb/>
in der Hand, sie selbständig zu machen.&#x201C; Der Stachel der<lb/>
Torturen, von denen er spricht, drängt ihn, sich um jeden<lb/>
Preis Anerkennung und Geltung zu verschaffen. Alle seine<lb/>
hochfliegenden Pläne gelten der jüdischen Emanzipation.<lb/>
Er führt den sogenannten &#x201E;Kasettenprozess&#x201C; der Gräfin<lb/>
Hatzfeld, führt ihn mit allen Mitteln, Spionage, Bestechung,<lb/>
Klatsch und Schmutz, nur um als jüdischer Ritter einer<lb/>
adligen Dame den Beweis zu liefern, dass das Talent<lb/>
entscheidet, nicht der Geburtsadel eines preussischen<lb/>
Junkers, gegen den der Prozess sich richtet. Seine Pas-<lb/>
sion, durch aussergewöhnliche Unternehmungen zu ver-<lb/>
blüffen, entspringt einem Heisshunger nach Glanz, Macht<lb/>
und Ruhm.</p><lb/>
          <p>Einen jüdischen Alzibiades erlebt Deutschland. 1845<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0180] VIERTES KAPITEL. 1. Lassalle wurde am 11. April 1825 in Breslau geboren, wo nach Eduard Bernstein bis zum Jahre 1848 die Juden nicht einmal formell emanzipiert waren. Das Bewusstsein, von jüdischer Herkunft zu sein, war ihm, ebenfalls nach Bernstein, „eingestandenermassen noch in vorgeschrittenen Jahren peinlich“ ¹⁾ . Nach seinem erst um 1890 veröffent- lichten Tagebuch ist es die Qual seiner jüdischen Abstam- mung, die ihn leitet und die den Schlüssel gibt für sein Leben. Schon als Fünfzehnjähriger schreibt er: „Ich könnte wie jener Jude in Bulwers ‚Leila‘ mein Leben wagen, die Juden aus ihrer jetzigen drückenden Lage zu reissen. Ich würde selbst das Schaffot nicht scheuen, könnte ich sie wieder zu einem geachteten Volke machen“ ²⁾ . Sein Lieb- lingstraum ist, „an der Spitze der Juden, mit den Waffen in der Hand, sie selbständig zu machen.“ Der Stachel der Torturen, von denen er spricht, drängt ihn, sich um jeden Preis Anerkennung und Geltung zu verschaffen. Alle seine hochfliegenden Pläne gelten der jüdischen Emanzipation. Er führt den sogenannten „Kasettenprozess“ der Gräfin Hatzfeld, führt ihn mit allen Mitteln, Spionage, Bestechung, Klatsch und Schmutz, nur um als jüdischer Ritter einer adligen Dame den Beweis zu liefern, dass das Talent entscheidet, nicht der Geburtsadel eines preussischen Junkers, gegen den der Prozess sich richtet. Seine Pas- sion, durch aussergewöhnliche Unternehmungen zu ver- blüffen, entspringt einem Heisshunger nach Glanz, Macht und Ruhm. Einen jüdischen Alzibiades erlebt Deutschland. 1845

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/180
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/180>, abgerufen am 18.05.2021.