Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite
NACHWORT

In den vorhergehenden Kapiteln habe ich versucht,
Gesichtspunkte für eine Kritik der alldeutschen Ideologie
zu finden. Ich weiss, dass ich hierin nicht der Erste bin.
Ich schlug der deutschen Intelligenz eine Revision ihrer
Heroen vor und zeigte im deutschen Gedankenbau die
verderbliche, staatspragmatisch gerichtete protestantische
Filiation, als deren Hauptvertreter Luther, Hegel und Bis-
marck erschienen. Nochmals betonen möchte ich, dass es
die Verbindung von Religion und Staat, die göttliche
Sanktionierung der Autokratie, die Verwirklichung Gottes
und der Idee, die Ideenverwaltung durch eine wilde Staats-
autorität und das Streben nach dem militärischen "Reich
Gottes auf Erden" war, was ich antichristlich, Blasphemie
und Satansdienst nannte. Der Protestantismus ist eine Irr-
lehre, eine Irrlehre der Katholizismus, der sich auf der
Erde etabliert. Gott und die Freiheit können nicht verwirk-
licht werden, sie sind Ideale. Staat ist ein Zustand und
Zufall, von der göttlichen Idee zu durchdringen und in sie
aufzulösen, nicht umgekehrt.

Eine Vervollständigung der Kritik des theokratischen
Systems der Mittelmächte würde ergeben, dass die Schuld-
frage in letzter Instanz sich gegen das Papsttum richtet,
als gegen das letzte Refugium militärischer Bevormundungs-
systeme, die auf die Gottesweihe und Gottesstellvertreter-
schaft sich berufen; die als Verteidiger der "heiligsten
Güter Europas" auftraten, just als die Stunde ihrer Nieder-
lage schlug, und die damit das Gewissen der Welt zu ver-
wirren und täuschen versuchten trotz himmelschreiender
Schändlichkeiten. Die Zukunft freier deutscher Geister sehe

NACHWORT

In den vorhergehenden Kapiteln habe ich versucht,
Gesichtspunkte für eine Kritik der alldeutschen Ideologie
zu finden. Ich weiss, dass ich hierin nicht der Erste bin.
Ich schlug der deutschen Intelligenz eine Revision ihrer
Heroen vor und zeigte im deutschen Gedankenbau die
verderbliche, staatspragmatisch gerichtete protestantische
Filiation, als deren Hauptvertreter Luther, Hegel und Bis-
marck erschienen. Nochmals betonen möchte ich, dass es
die Verbindung von Religion und Staat, die göttliche
Sanktionierung der Autokratie, die Verwirklichung Gottes
und der Idee, die Ideenverwaltung durch eine wilde Staats-
autorität und das Streben nach dem militärischen „Reich
Gottes auf Erden“ war, was ich antichristlich, Blasphemie
und Satansdienst nannte. Der Protestantismus ist eine Irr-
lehre, eine Irrlehre der Katholizismus, der sich auf der
Erde etabliert. Gott und die Freiheit können nicht verwirk-
licht werden, sie sind Ideale. Staat ist ein Zustand und
Zufall, von der göttlichen Idee zu durchdringen und in sie
aufzulösen, nicht umgekehrt.

Eine Vervollständigung der Kritik des theokratischen
Systems der Mittelmächte würde ergeben, dass die Schuld-
frage in letzter Instanz sich gegen das Papsttum richtet,
als gegen das letzte Refugium militärischer Bevormundungs-
systeme, die auf die Gottesweihe und Gottesstellvertreter-
schaft sich berufen; die als Verteidiger der „heiligsten
Güter Europas“ auftraten, just als die Stunde ihrer Nieder-
lage schlug, und die damit das Gewissen der Welt zu ver-
wirren und täuschen versuchten trotz himmelschreiender
Schändlichkeiten. Die Zukunft freier deutscher Geister sehe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0245" n="237"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">NACHWORT</hi><lb/>
        </head>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n den vorhergehenden Kapiteln habe ich versucht,<lb/>
Gesichtspunkte für eine Kritik der alldeutschen Ideologie<lb/>
zu finden. Ich weiss, dass ich hierin nicht der Erste bin.<lb/>
Ich schlug der deutschen Intelligenz eine Revision ihrer<lb/>
Heroen vor und zeigte im deutschen Gedankenbau die<lb/>
verderbliche, staatspragmatisch gerichtete protestantische<lb/>
Filiation, als deren Hauptvertreter Luther, Hegel und Bis-<lb/>
marck erschienen. Nochmals betonen möchte ich, dass es<lb/>
die Verbindung von Religion und Staat, die göttliche<lb/>
Sanktionierung der Autokratie, die Verwirklichung Gottes<lb/>
und der Idee, die Ideenverwaltung durch eine wilde Staats-<lb/>
autorität und das Streben nach dem militärischen &#x201E;Reich<lb/>
Gottes auf Erden&#x201C; war, was ich antichristlich, Blasphemie<lb/>
und Satansdienst nannte. Der Protestantismus ist eine Irr-<lb/>
lehre, eine Irrlehre der Katholizismus, der sich auf der<lb/>
Erde etabliert. Gott und die Freiheit können nicht verwirk-<lb/>
licht werden, sie sind Ideale. Staat ist ein Zustand und<lb/>
Zufall, von der göttlichen Idee zu durchdringen und in sie<lb/>
aufzulösen, nicht umgekehrt.</p><lb/>
        <p>Eine Vervollständigung der Kritik des theokratischen<lb/>
Systems der Mittelmächte würde ergeben, dass die Schuld-<lb/>
frage in letzter Instanz sich gegen das Papsttum richtet,<lb/>
als gegen das letzte Refugium militärischer Bevormundungs-<lb/>
systeme, die auf die Gottesweihe und Gottesstellvertreter-<lb/>
schaft sich berufen; die als Verteidiger der &#x201E;heiligsten<lb/>
Güter Europas&#x201C; auftraten, just als die Stunde ihrer Nieder-<lb/>
lage schlug, und die damit das Gewissen der Welt zu ver-<lb/>
wirren und täuschen versuchten trotz himmelschreiender<lb/>
Schändlichkeiten. Die Zukunft freier deutscher Geister sehe<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0245] NACHWORT In den vorhergehenden Kapiteln habe ich versucht, Gesichtspunkte für eine Kritik der alldeutschen Ideologie zu finden. Ich weiss, dass ich hierin nicht der Erste bin. Ich schlug der deutschen Intelligenz eine Revision ihrer Heroen vor und zeigte im deutschen Gedankenbau die verderbliche, staatspragmatisch gerichtete protestantische Filiation, als deren Hauptvertreter Luther, Hegel und Bis- marck erschienen. Nochmals betonen möchte ich, dass es die Verbindung von Religion und Staat, die göttliche Sanktionierung der Autokratie, die Verwirklichung Gottes und der Idee, die Ideenverwaltung durch eine wilde Staats- autorität und das Streben nach dem militärischen „Reich Gottes auf Erden“ war, was ich antichristlich, Blasphemie und Satansdienst nannte. Der Protestantismus ist eine Irr- lehre, eine Irrlehre der Katholizismus, der sich auf der Erde etabliert. Gott und die Freiheit können nicht verwirk- licht werden, sie sind Ideale. Staat ist ein Zustand und Zufall, von der göttlichen Idee zu durchdringen und in sie aufzulösen, nicht umgekehrt. Eine Vervollständigung der Kritik des theokratischen Systems der Mittelmächte würde ergeben, dass die Schuld- frage in letzter Instanz sich gegen das Papsttum richtet, als gegen das letzte Refugium militärischer Bevormundungs- systeme, die auf die Gottesweihe und Gottesstellvertreter- schaft sich berufen; die als Verteidiger der „heiligsten Güter Europas“ auftraten, just als die Stunde ihrer Nieder- lage schlug, und die damit das Gewissen der Welt zu ver- wirren und täuschen versuchten trotz himmelschreiender Schändlichkeiten. Die Zukunft freier deutscher Geister sehe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/245
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/245>, abgerufen am 06.03.2021.