Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

gerettet werden, wenn sie sich heute entschliesst, jenes
Zeitalter umzutaufen auf den Namen der grossen Revolution
von 1525 und damit den Willen ausdrückt, die Superiorität
des religiösen über den profanen Geist, das Recht der
Zivil- über die Militärgewalt, des roten über das blaue
Blut aufzustellen.

Zimmermann hat die Wirkung beschrieben, die Münzers
Name allein, auf Luther und auf das trefflich' Organon
Lutheri, Melanchthon, ausübte: "Wo sie seinen Namen
schreiben, ist ihnen, als ob er herein, als ob er vor sie treten
könne, während sie ihn nennen, während sie von ihm
schreiben. Auf fast allen Zeilen und Reden Beider über
Münzer liegt es unverkennbar wie eine Belastung, wie ein Alp,
wie ein innerlicher Schauer, ob man's reden oder schreiben
dürfe, ohne dass der an die Wand gemalte Geist erscheine."
Etwas von diesem Schauer, von diesem Alp, scheint sich
heute in Deutschland wieder zu regen. Die Geister erscheinen,
die Toten erwachen. Die Idee meldet sich an wie Bancos
Geist: Civitas pauperrimi et sanctissimi hominis. Werden die
Bancos oder die Macbeths siegen?

gerettet werden, wenn sie sich heute entschliesst, jenes
Zeitalter umzutaufen auf den Namen der grossen Revolution
von 1525 und damit den Willen ausdrückt, die Superiorität
des religiösen über den profanen Geist, das Recht der
Zivil- über die Militärgewalt, des roten über das blaue
Blut aufzustellen.

Zimmermann hat die Wirkung beschrieben, die Münzers
Name allein, auf Luther und auf das trefflich' Organon
Lutheri, Melanchthon, ausübte: „Wo sie seinen Namen
schreiben, ist ihnen, als ob er herein, als ob er vor sie treten
könne, während sie ihn nennen, während sie von ihm
schreiben. Auf fast allen Zeilen und Reden Beider über
Münzer liegt es unverkennbar wie eine Belastung, wie ein Alp,
wie ein innerlicher Schauer, ob man's reden oder schreiben
dürfe, ohne dass der an die Wand gemalte Geist erscheine.“
Etwas von diesem Schauer, von diesem Alp, scheint sich
heute in Deutschland wieder zu regen. Die Geister erscheinen,
die Toten erwachen. Die Idee meldet sich an wie Bancos
Geist: Civitas pauperrimi et sanctissimi hominis. Werden die
Bancos oder die Macbeths siegen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="51"/>
gerettet werden, wenn sie sich heute entschliesst, jenes<lb/>
Zeitalter umzutaufen auf den Namen der grossen Revolution<lb/>
von 1525 und damit den Willen ausdrückt, die Superiorität<lb/>
des religiösen über den profanen Geist, das Recht der<lb/>
Zivil- über die Militärgewalt, des roten über das blaue<lb/>
Blut aufzustellen.</p><lb/>
          <p>Zimmermann hat die Wirkung beschrieben, die Münzers<lb/>
Name allein, auf Luther und auf das trefflich' Organon<lb/>
Lutheri, Melanchthon, ausübte: &#x201E;Wo sie seinen Namen<lb/>
schreiben, ist ihnen, als ob er herein, als ob er vor sie treten<lb/>
könne, während sie ihn nennen, während sie von ihm<lb/>
schreiben. Auf fast allen Zeilen und Reden Beider über<lb/>
Münzer liegt es unverkennbar wie eine Belastung, wie ein Alp,<lb/>
wie ein innerlicher Schauer, ob man's reden oder schreiben<lb/>
dürfe, ohne dass der an die Wand gemalte Geist erscheine.&#x201C;<lb/>
Etwas von diesem Schauer, von diesem Alp, scheint sich<lb/>
heute in Deutschland wieder zu regen. Die Geister erscheinen,<lb/>
die Toten erwachen. Die Idee meldet sich an wie Bancos<lb/>
Geist: Civitas pauperrimi et sanctissimi hominis. Werden die<lb/>
Bancos oder die Macbeths siegen?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0059] gerettet werden, wenn sie sich heute entschliesst, jenes Zeitalter umzutaufen auf den Namen der grossen Revolution von 1525 und damit den Willen ausdrückt, die Superiorität des religiösen über den profanen Geist, das Recht der Zivil- über die Militärgewalt, des roten über das blaue Blut aufzustellen. Zimmermann hat die Wirkung beschrieben, die Münzers Name allein, auf Luther und auf das trefflich' Organon Lutheri, Melanchthon, ausübte: „Wo sie seinen Namen schreiben, ist ihnen, als ob er herein, als ob er vor sie treten könne, während sie ihn nennen, während sie von ihm schreiben. Auf fast allen Zeilen und Reden Beider über Münzer liegt es unverkennbar wie eine Belastung, wie ein Alp, wie ein innerlicher Schauer, ob man's reden oder schreiben dürfe, ohne dass der an die Wand gemalte Geist erscheine.“ Etwas von diesem Schauer, von diesem Alp, scheint sich heute in Deutschland wieder zu regen. Die Geister erscheinen, die Toten erwachen. Die Idee meldet sich an wie Bancos Geist: Civitas pauperrimi et sanctissimi hominis. Werden die Bancos oder die Macbeths siegen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/59
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/59>, abgerufen am 28.06.2022.