Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
lichen Nation; welcher ausser diesen Vnfällen/ alle
andere weichen würden. In welcher Provintz dieser
Sturmwind einbricht/ daselbst müssen alle Dorff-
wirthschafften vnd Nahrungen der Stätte vnder-
gehen. Die stattlichsten Gemühter werden müde ge-
macht/ vnd aller Fleiß verständiger weiser Leute/ an
welchen es vns nicht mangelt/ vnd die nach der gan-
tzen Welt trachten köndten/ kan es kaum dahin rich-
ten/ daß die Einheimischen gestillet werden. So wer-
den auch die Hertzen der Jugendt zur Verwegen-
heit/ vnd verachtung der Majestät angewiesen/ vnd
gewinnen eine Lust zur Anmutigkeit deß Bürgerli-
chen Kriegs/ in welchem das Toben vnd die Begier
ein gehlinges kämpffen vnd gewisse Belohnungen
mit sich bringt. Also bleibt durch einheimische Thät-
ligkeit alles das ersitzen/ was die Götter vnserm Si-
cilien zu Schreckung anderer Völcker gegeben ha-
ben. Vnd gläubet nicht/ daß dieses diene zu Auff-
weckung hitziger Gemüter/ daß sie hernach auff sol-
che Erlernung deß Kriegswesens/ jhren grossen ge-
fasten Muth gegen einen frembden Feindt desto-
stärcker mögen außlassen können. Wolten die Göt-
ter/ daß man zum wenigsten diesen Trost auß dem
Bürgerlichen Auffstandt erlangte? Aber gedencket
nicht/ daß dieses zu Auffmahnung der Stärcke/ vnd
Vnterweisung der Kriegeskunst diene: sondern be-
trachtet/ daß solche Empörung mehr in Eytelkeit
vnd vergeblichen Bedrawungen/ als in rechtschaf-

fener

Joh. Barclayens Argenis/
lichen Nation; welcher auſſer dieſen Vnfaͤllen/ alle
andere weichen wuͤrden. In welcher Provintz dieſer
Sturmwind einbricht/ daſelbſt muͤſſen alle Dorff-
wirthſchafften vnd Nahrungen der Staͤtte vnder-
gehen. Die ſtattlichſten Gemuͤhter werden muͤde ge-
macht/ vnd aller Fleiß verſtaͤndiger weiſer Leute/ an
welchen es vns nicht mangelt/ vnd die nach der gan-
tzen Welt trachten koͤndten/ kan es kaum dahin rich-
ten/ daß die Einheimiſchen geſtillet werden. So wer-
den auch die Hertzen der Jugendt zur Verwegen-
heit/ vnd verachtung der Majeſtaͤt angewieſen/ vnd
gewinnen eine Luſt zur Anmutigkeit deß Buͤrgerli-
chen Kriegs/ in welchem das Toben vnd die Begier
ein gehlinges kaͤmpffen vnd gewiſſe Belohnungen
mit ſich bringt. Alſo bleibt durch einheimiſche Thaͤt-
ligkeit alles das erſitzen/ was die Goͤtter vnſerm Si-
cilien zu Schreckung anderer Voͤlcker gegeben ha-
ben. Vnd glaͤubet nicht/ daß dieſes diene zu Auff-
weckung hitziger Gemuͤter/ daß ſie hernach auff ſol-
che Erlernung deß Kriegsweſens/ jhren groſſen ge-
faſten Muth gegen einen frembden Feindt deſto-
ſtaͤrcker moͤgen außlaſſen koͤnnen. Wolten die Goͤt-
ter/ daß man zum wenigſten dieſen Troſt auß dem
Buͤrgerlichen Auffſtandt erlangte? Aber gedencket
nicht/ daß dieſes zu Auffmahnung der Staͤrcke/ vnd
Vnterweiſung der Kriegeskunſt diene: ſondern be-
trachtet/ daß ſolche Empoͤrung mehr in Eytelkeit
vnd vergeblichen Bedrawungen/ als in rechtſchaf-

fener
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0470" n="426"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
lichen Nation; welcher au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Vnfa&#x0364;llen/ alle<lb/>
andere weichen wu&#x0364;rden. In welcher Provintz die&#x017F;er<lb/>
Sturmwind einbricht/ da&#x017F;elb&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Dorff-<lb/>
wirth&#x017F;chafften vnd Nahrungen der Sta&#x0364;tte vnder-<lb/>
gehen. Die &#x017F;tattlich&#x017F;ten Gemu&#x0364;hter werden mu&#x0364;de ge-<lb/>
macht/ vnd aller Fleiß ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger wei&#x017F;er Leute/ an<lb/>
welchen es vns nicht mangelt/ vnd die nach der gan-<lb/>
tzen Welt trachten ko&#x0364;ndten/ kan es kaum dahin rich-<lb/>
ten/ daß die Einheimi&#x017F;chen ge&#x017F;tillet werden. So wer-<lb/>
den auch die Hertzen der Jugendt zur Verwegen-<lb/>
heit/ vnd verachtung der Maje&#x017F;ta&#x0364;t angewie&#x017F;en/ vnd<lb/>
gewinnen eine Lu&#x017F;t zur Anmutigkeit deß Bu&#x0364;rgerli-<lb/>
chen Kriegs/ in welchem das Toben vnd die Begier<lb/>
ein gehlinges ka&#x0364;mpffen vnd gewi&#x017F;&#x017F;e Belohnungen<lb/>
mit &#x017F;ich bringt. Al&#x017F;o bleibt durch einheimi&#x017F;che Tha&#x0364;t-<lb/>
ligkeit alles das er&#x017F;itzen/ was die Go&#x0364;tter vn&#x017F;erm Si-<lb/>
cilien zu Schreckung anderer Vo&#x0364;lcker gegeben ha-<lb/>
ben. Vnd gla&#x0364;ubet nicht/ daß die&#x017F;es diene zu Auff-<lb/>
weckung hitziger Gemu&#x0364;ter/ daß &#x017F;ie hernach auff &#x017F;ol-<lb/>
che Erlernung deß Kriegswe&#x017F;ens/ jhren gro&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
fa&#x017F;ten Muth gegen einen frembden Feindt de&#x017F;to-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker mo&#x0364;gen außla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Wolten die Go&#x0364;t-<lb/>
ter/ daß man zum wenig&#x017F;ten die&#x017F;en Tro&#x017F;t auß dem<lb/>
Bu&#x0364;rgerlichen Auff&#x017F;tandt erlangte? Aber gedencket<lb/>
nicht/ daß die&#x017F;es zu Auffmahnung der Sta&#x0364;rcke/ vnd<lb/>
Vnterwei&#x017F;ung der Kriegeskun&#x017F;t diene: &#x017F;ondern be-<lb/>
trachtet/ daß &#x017F;olche Empo&#x0364;rung mehr in Eytelkeit<lb/>
vnd vergeblichen Bedrawungen/ als in recht&#x017F;chaf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fener</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0470] Joh. Barclayens Argenis/ lichen Nation; welcher auſſer dieſen Vnfaͤllen/ alle andere weichen wuͤrden. In welcher Provintz dieſer Sturmwind einbricht/ daſelbſt muͤſſen alle Dorff- wirthſchafften vnd Nahrungen der Staͤtte vnder- gehen. Die ſtattlichſten Gemuͤhter werden muͤde ge- macht/ vnd aller Fleiß verſtaͤndiger weiſer Leute/ an welchen es vns nicht mangelt/ vnd die nach der gan- tzen Welt trachten koͤndten/ kan es kaum dahin rich- ten/ daß die Einheimiſchen geſtillet werden. So wer- den auch die Hertzen der Jugendt zur Verwegen- heit/ vnd verachtung der Majeſtaͤt angewieſen/ vnd gewinnen eine Luſt zur Anmutigkeit deß Buͤrgerli- chen Kriegs/ in welchem das Toben vnd die Begier ein gehlinges kaͤmpffen vnd gewiſſe Belohnungen mit ſich bringt. Alſo bleibt durch einheimiſche Thaͤt- ligkeit alles das erſitzen/ was die Goͤtter vnſerm Si- cilien zu Schreckung anderer Voͤlcker gegeben ha- ben. Vnd glaͤubet nicht/ daß dieſes diene zu Auff- weckung hitziger Gemuͤter/ daß ſie hernach auff ſol- che Erlernung deß Kriegsweſens/ jhren groſſen ge- faſten Muth gegen einen frembden Feindt deſto- ſtaͤrcker moͤgen außlaſſen koͤnnen. Wolten die Goͤt- ter/ daß man zum wenigſten dieſen Troſt auß dem Buͤrgerlichen Auffſtandt erlangte? Aber gedencket nicht/ daß dieſes zu Auffmahnung der Staͤrcke/ vnd Vnterweiſung der Kriegeskunſt diene: ſondern be- trachtet/ daß ſolche Empoͤrung mehr in Eytelkeit vnd vergeblichen Bedrawungen/ als in rechtſchaf- fener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/470
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/470>, abgerufen am 22.02.2024.