Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Buch.
fener Bemühung im Läger bestehe. Solche Rotten
kommen in Schlössern vnd Festungen jhres An-
hanges zusammen/ vnd plündern vnversehens Bür-
gere vnd Bawern. Dieses sindt jhre grösseste Tha-
ten. Sie lassen sich selten in Kampff ein; wagen sich
in keine/ oder ja nur in plötzliche Gefahr/ weil man
sie forchtsamer weise bald befriediget/ vnd jhr sie/ ehe
man erfahren hat was hinder jhren Waffen stecket/
zu beschencken/ vnd freyzusagen pfleget. Ob auch
gleich diese Kriege tauren/ vnd von beyden Seitten
der Ernst für die Hand genommen wirdt/ so bereich-
ert sich doch in dessen der Soldat mit der besten
Beuthe deß Vatterlands/ vnd befleisset sich in den
Gütern der armen Vnderthanen mehr auff Rau-
berey/ als auff Standhafftigkeit/ Stärcke vnd Krie-
geserfahrenheit; also daß er nachmals/ wann er bey
einem rechtschaffenen woldisciplinirten Kriege/ in
frembden/ vnd zuweilen vnfruchtbaren Ländern die-
nen sol/ träg vnd faul wirdt/ vnd mit seinem Exem-
pel wol erweiset/ was für Vnterscheidt zwischen ei-
nem rechtschaffenen Kriegsmann vnd zwischen ei-
nem Rauber sey.

Indessen/ Herr/ kommet jhr in Verachtung/ vnd
im Fall jhr schon etwas wider die Benachbarten
fürnehmen wöllet/ so verlassen sie sich mehr auff vn-
sere einheimische Vneinigkeit/ als auff jhre Stär-
cke/ vnd geben auff euch nicht zum wenigsten. Sie
halten darfür/ daß sie mit geringer Freygebigkeit

etliche

Das dritte Buch.
fener Bemuͤhung im Laͤger beſtehe. Solche Rotten
kommen in Schloͤſſern vnd Feſtungen jhres An-
hanges zuſammen/ vnd pluͤndern vnverſehens Buͤr-
gere vnd Bawern. Dieſes ſindt jhre groͤſſeſte Tha-
ten. Sie laſſen ſich ſelten in Kampff ein; wagen ſich
in keine/ oder ja nur in ploͤtzliche Gefahr/ weil man
ſie forchtſamer weiſe bald befriediget/ vnd jhr ſie/ ehe
man erfahren hat was hinder jhren Waffen ſtecket/
zu beſchencken/ vnd freyzuſagen pfleget. Ob auch
gleich dieſe Kriege tauren/ vnd von beyden Seitten
der Ernſt fuͤr die Hand genommen wirdt/ ſo bereich-
ert ſich doch in deſſen der Soldat mit der beſten
Beuthe deß Vatterlands/ vnd befleiſſet ſich in den
Guͤtern der armen Vnderthanen mehr auff Rau-
berey/ als auff Standhafftigkeit/ Staͤrcke vñ Krie-
geserfahrenheit; alſo daß er nachmals/ wann er bey
einem rechtſchaffenen woldiſciplinirten Kriege/ in
frembden/ vnd zuweilen vnfruchtbaren Laͤndern die-
nen ſol/ traͤg vnd faul wirdt/ vnd mit ſeinem Exem-
pel wol erweiſet/ was fuͤr Vnterſcheidt zwiſchen ei-
nem rechtſchaffenen Kriegsmann vnd zwiſchen ei-
nem Rauber ſey.

Indeſſen/ Herꝛ/ kommet jhr in Verachtung/ vnd
im Fall jhr ſchon etwas wider die Benachbarten
fuͤrnehmen woͤllet/ ſo verlaſſen ſie ſich mehr auff vn-
ſere einheimiſche Vneinigkeit/ als auff jhre Staͤr-
cke/ vnd geben auff euch nicht zum wenigſten. Sie
halten darfuͤr/ daß ſie mit geringer Freygebigkeit

etliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0471" n="427"/><fw place="top" type="header">Das dritte Buch.</fw><lb/>
fener Bemu&#x0364;hung im La&#x0364;ger be&#x017F;tehe. Solche Rotten<lb/>
kommen in Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern vnd Fe&#x017F;tungen jhres An-<lb/>
hanges zu&#x017F;ammen/ vnd plu&#x0364;ndern vnver&#x017F;ehens Bu&#x0364;r-<lb/>
gere vnd Bawern. Die&#x017F;es &#x017F;indt jhre gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Tha-<lb/>
ten. Sie la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;elten in Kampff ein; wagen &#x017F;ich<lb/>
in keine/ oder ja nur in plo&#x0364;tzliche Gefahr/ weil man<lb/>
&#x017F;ie forcht&#x017F;amer wei&#x017F;e bald befriediget/ vnd jhr &#x017F;ie/ ehe<lb/>
man erfahren hat was hinder jhren Waffen &#x017F;tecket/<lb/>
zu be&#x017F;chencken/ vnd freyzu&#x017F;agen pfleget. Ob auch<lb/>
gleich die&#x017F;e Kriege tauren/ vnd von beyden Seitten<lb/>
der Ern&#x017F;t fu&#x0364;r die Hand genommen wirdt/ &#x017F;o bereich-<lb/>
ert &#x017F;ich doch in de&#x017F;&#x017F;en der Soldat mit der be&#x017F;ten<lb/>
Beuthe deß Vatterlands/ vnd beflei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich in den<lb/>
Gu&#x0364;tern der armen Vnderthanen mehr auff Rau-<lb/>
berey/ als auff Standhafftigkeit/ Sta&#x0364;rcke vn&#x0303; Krie-<lb/>
geserfahrenheit; al&#x017F;o daß er nachmals/ wann er bey<lb/>
einem recht&#x017F;chaffenen woldi&#x017F;ciplinirten Kriege/ in<lb/>
frembden/ vnd zuweilen vnfruchtbaren La&#x0364;ndern die-<lb/>
nen &#x017F;ol/ tra&#x0364;g vnd faul wirdt/ vnd mit &#x017F;einem Exem-<lb/>
pel wol erwei&#x017F;et/ was fu&#x0364;r Vnter&#x017F;cheidt zwi&#x017F;chen ei-<lb/>
nem recht&#x017F;chaffenen Kriegsmann vnd zwi&#x017F;chen ei-<lb/>
nem Rauber &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en/ Her&#xA75B;/ kommet jhr in Verachtung/ vnd<lb/>
im Fall jhr &#x017F;chon etwas wider die Benachbarten<lb/>
fu&#x0364;rnehmen wo&#x0364;llet/ &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich mehr auff vn-<lb/>
&#x017F;ere einheimi&#x017F;che Vneinigkeit/ als auff jhre Sta&#x0364;r-<lb/>
cke/ vnd geben auff euch nicht zum wenig&#x017F;ten. Sie<lb/>
halten darfu&#x0364;r/ daß &#x017F;ie mit geringer Freygebigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etliche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0471] Das dritte Buch. fener Bemuͤhung im Laͤger beſtehe. Solche Rotten kommen in Schloͤſſern vnd Feſtungen jhres An- hanges zuſammen/ vnd pluͤndern vnverſehens Buͤr- gere vnd Bawern. Dieſes ſindt jhre groͤſſeſte Tha- ten. Sie laſſen ſich ſelten in Kampff ein; wagen ſich in keine/ oder ja nur in ploͤtzliche Gefahr/ weil man ſie forchtſamer weiſe bald befriediget/ vnd jhr ſie/ ehe man erfahren hat was hinder jhren Waffen ſtecket/ zu beſchencken/ vnd freyzuſagen pfleget. Ob auch gleich dieſe Kriege tauren/ vnd von beyden Seitten der Ernſt fuͤr die Hand genommen wirdt/ ſo bereich- ert ſich doch in deſſen der Soldat mit der beſten Beuthe deß Vatterlands/ vnd befleiſſet ſich in den Guͤtern der armen Vnderthanen mehr auff Rau- berey/ als auff Standhafftigkeit/ Staͤrcke vñ Krie- geserfahrenheit; alſo daß er nachmals/ wann er bey einem rechtſchaffenen woldiſciplinirten Kriege/ in frembden/ vnd zuweilen vnfruchtbaren Laͤndern die- nen ſol/ traͤg vnd faul wirdt/ vnd mit ſeinem Exem- pel wol erweiſet/ was fuͤr Vnterſcheidt zwiſchen ei- nem rechtſchaffenen Kriegsmann vnd zwiſchen ei- nem Rauber ſey. Indeſſen/ Herꝛ/ kommet jhr in Verachtung/ vnd im Fall jhr ſchon etwas wider die Benachbarten fuͤrnehmen woͤllet/ ſo verlaſſen ſie ſich mehr auff vn- ſere einheimiſche Vneinigkeit/ als auff jhre Staͤr- cke/ vnd geben auff euch nicht zum wenigſten. Sie halten darfuͤr/ daß ſie mit geringer Freygebigkeit etliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/471
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/471>, abgerufen am 26.02.2024.