Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

So du gehört hast manchen Tag
Vorm Hanenschrey schon klingen:
Erzehl nicht mehr
Dein Lob vnd Ehr /
So dein Schönheit verdient /
Welchs obs schon wahr
Vnd Sonnenklar /
Doch man mir args drumb gönnet.

7
Teresa schön von Berrocan,
Wenn ich dich lob / thut sagen:
Offt beth man vor ein Engel an /
Dem wol die Klawn verrahgen:
Danck sey dem Schmuck
Vnd Weibs Betrug /
Den falsch auffgsetzten Haaren /
Der Gleißner Schminck
Dadurch behing
Cupid offt selbst im Garen.
8
Ihr ich vergaß / daß macht den Groll:
Ihr Ohmb mit mir drumb hatte
Ein Strauß / mich fordert / weistu wo:
Was er that / vnd ich thate?
Ich leist nicht mehr
Dir Lieb vnd Ehr /
Wil dir nicht mehr sehr dienen
Die Einsamkeit /
Mich mehr erfrewt /
Bessr ist diß mein beginnen.
9
Die Kirch hat gnugsam Stricke noch
Fein sannft eim anzufügen
Nur deinen Hals schmieg vnters Joch /
Meinen wil ich wol schmiegen.

So du gehört hast manchen Tag
Vorm Hanenschrey schon klingen:
Erzehl nicht mehr
Dein Lob vnd Ehr /
So dein Schönheit verdient /
Welchs obs schon wahr
Vnd Sonnenklar /
Doch man mir args drumb gönnet.

7
Terésa schön von Berrocan,
Wenn ich dich lob / thut sagen:
Offt beth man vor ein Engel an /
Dem wol die Klawn verrahgen:
Danck sey dem Schmuck
Vnd Weibs Betrug /
Den falsch auffgsetzten Haaren /
Der Gleißner Schminck
Dadurch behing
Cupid offt selbst im Garen.
8
Ihr ich vergaß / daß macht den Groll:
Ihr Ohmb mit mir drumb hatte
Ein Strauß / mich fordert / weistu wo:
Was er that / vnd ich thate?
Ich leist nicht mehr
Dir Lieb vnd Ehr /
Wil dir nicht mehr sehr dienen
Die Einsamkeit /
Mich mehr erfrewt /
Bessr ist diß mein beginnen.
9
Die Kirch hat gnugsam Stricke noch
Fein sannft eim anzufügen
Nur deinen Hals schmieg vnters Joch /
Meinen wil ich wol schmiegen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg xml:id="p6" prev="p5" type="poem" next="p7">
          <lg n="6">
            <pb facs="#f0131" n="131"/>
            <l>So du gehört hast manchen Tag</l><lb/>
            <l>Vorm Hanenschrey schon klingen:</l><lb/>
            <l>Erzehl nicht mehr</l><lb/>
            <l>Dein Lob vnd Ehr /</l><lb/>
            <l>So dein Schönheit verdient /</l><lb/>
            <l>Welchs obs schon wahr</l><lb/>
            <l>Vnd Sonnenklar /</l><lb/>
            <l>Doch man mir args drumb gönnet.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <lg xml:id="p7" prev="p6" type="poem" next="p8">
          <head>7<lb/></head>
          <lg n="7">
            <l><hi rendition="#aq">Terésa</hi> schön von <hi rendition="#aq">Berrocan,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn ich dich lob / thut sagen:</l><lb/>
            <l>Offt beth man vor ein Engel an /</l><lb/>
            <l>Dem wol die Klawn verrahgen:</l><lb/>
            <l>Danck sey dem Schmuck</l><lb/>
            <l>Vnd Weibs Betrug /</l><lb/>
            <l>Den falsch auffgsetzten Haaren /</l><lb/>
            <l>Der Gleißner Schminck</l><lb/>
            <l>Dadurch behing</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Cupid</hi> offt selbst im Garen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <lg xml:id="p8" prev="p7" type="poem" next="p9">
          <head>8<lb/></head>
          <lg n="8">
            <l>Ihr ich vergaß / daß macht den Groll:</l><lb/>
            <l>Ihr Ohmb mit mir drumb hatte</l><lb/>
            <l>Ein Strauß / mich fordert / weistu wo:</l><lb/>
            <l>Was er that / vnd ich thate?</l><lb/>
            <l>Ich leist nicht mehr</l><lb/>
            <l>Dir Lieb vnd Ehr /</l><lb/>
            <l>Wil dir nicht mehr sehr dienen</l><lb/>
            <l>Die Einsamkeit /</l><lb/>
            <l>Mich mehr erfrewt /</l><lb/>
            <l>Bessr ist diß mein beginnen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <lg xml:id="p9" prev="p8" type="poem">
          <head>9<lb/></head>
          <lg n="9">
            <l>Die Kirch hat gnugsam Stricke noch</l><lb/>
            <l>Fein sannft eim anzufügen</l><lb/>
            <l>Nur deinen Hals schmieg vnters Joch /</l><lb/>
            <l>Meinen wil ich wol schmiegen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0131] So du gehört hast manchen Tag Vorm Hanenschrey schon klingen: Erzehl nicht mehr Dein Lob vnd Ehr / So dein Schönheit verdient / Welchs obs schon wahr Vnd Sonnenklar / Doch man mir args drumb gönnet. 7 Terésa schön von Berrocan, Wenn ich dich lob / thut sagen: Offt beth man vor ein Engel an / Dem wol die Klawn verrahgen: Danck sey dem Schmuck Vnd Weibs Betrug / Den falsch auffgsetzten Haaren / Der Gleißner Schminck Dadurch behing Cupid offt selbst im Garen. 8 Ihr ich vergaß / daß macht den Groll: Ihr Ohmb mit mir drumb hatte Ein Strauß / mich fordert / weistu wo: Was er that / vnd ich thate? Ich leist nicht mehr Dir Lieb vnd Ehr / Wil dir nicht mehr sehr dienen Die Einsamkeit / Mich mehr erfrewt / Bessr ist diß mein beginnen. 9 Die Kirch hat gnugsam Stricke noch Fein sannft eim anzufügen Nur deinen Hals schmieg vnters Joch / Meinen wil ich wol schmiegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-08-21T09:01:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-08-21T09:01:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Rechtschreibung folgt dem Original.
  • Die Personalpronomen ihr, ihm, ihn, ihrem … werden ebenfalls getreu den Scans mit einem "j" am Anfang (also jhr, jhm, jhn, jhrem …) übertragen. Auch das Wort immer ist davon betroffen (jmmer).
  • Das große „I“, das in Fraktur wie üblich der gleiche Buchstabe wie das große „J“ ist, wird hingegen nach dem Lautwert übertragen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/131
Zitationshilfe: Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/131>, abgerufen am 17.08.2022.