Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Gespräch der beyden zu / vnd erkanten / vnd spühreten allesampt / auch die Ziegenhirten vnnd Schäffer selbs / den grossen vbermässigen Mangel / so vnser guter Don Kichote an seinem Verstand hatte. Nur einig vnnd allein Santscho Großpantsch hielte diß alles / so sein Herr sagte / vor lauter Evangelium / in dem er wuste / wer er war / vnd jhn von Kindheit auff gekant hatte. Der einig Zweiffel / den er hatte / bestund in diesem / daß er die Reden von der schönen Dulcinea von Toboso nicht wol glauben könte / weil niemahls / weder ein solcher Nahme / noch eine solche Fürstin jhme war wissend worden / ob er schon so gar nahe bey Toboso wohnete. Mit solchen Vnterredungen brachten sie den Weg zu / biß sie an den Scheideweg kamen / so vff Sevilien zuführet. Vnd daselbst nam Don Kichote seinen Abschied von seinen Wirthen / vnd von den Reisigen / welche jhn bathen / er solte mit jhnen auff Sevilien zureisen / als ein solchen Ort / so sehr bequem were / allerhand Abendthewr anzutreffen: in dem auff jeder Gasse / ja auff jedwederm Winckel daselbs / dessen mehr / als jrgend anderswo zubefinden. Don Kichote bedanckte sich der Nachricht / vnd des guten Willens / dessen sie sich erbothen / jhme Freundschafft zuthun / vnd sagte / daß jhme vor dißmahl nicht geliebte / auch nicht gebühren wolte / vff Sevilien zureisen / so lange / biß er alle Gebirge derselben gegend der Malandrinischen Strassenräuber / derer sie alle voll zuseyn / das gemeine Geschrey war / entsaubert hette. Als nun die Reisigen seinen guten Vorsatz vernahmen / wolten sie mit ferrnerm anhalten jhm nicht beschwerlich seyn / sondern nahmen auch gleichfals von jhme abschied / liessen jhn / vnd zohen jhres Weges fort / auff welchem es jhnen nicht mangelte / von der vielfältigen Thorheit des Don Kichote zuhandeln /

Gespräch der beyden zu / vnd erkanten / vnd spühreten allesampt / auch die Ziegenhirten vnnd Schäffer selbs / den grossen vbermässigen Mangel / so vnser guter Don Kichote an seinem Verstand hatte. Nur einig vnnd allein Santscho Großpantsch hielte diß alles / so sein Herr sagte / vor lauter Evangelium / in dem er wuste / wer er war / vnd jhn von Kindheit auff gekant hatte. Der einig Zweiffel / den er hatte / bestund in diesem / daß er die Reden von der schönen Dulcinéa von Toboso nicht wol glauben könte / weil niemahls / weder ein solcher Nahme / noch eine solche Fürstin jhme war wissend worden / ob er schon so gar nahe bey Toboso wohnete. Mit solchen Vnterredungen brachten sie den Weg zu / biß sie an den Scheideweg kamen / so vff Sevilien zuführet. Vnd daselbst nam Don Kichote seinen Abschied von seinen Wirthen / vnd von den Reisigen / welche jhn bathen / er solte mit jhnen auff Sevilien zureisen / als ein solchen Ort / so sehr bequem were / allerhand Abendthewr anzutreffen: in dem auff jeder Gasse / ja auff jedwederm Winckel daselbs / dessen mehr / als jrgend anderswo zubefinden. Don Kichote bedanckte sich der Nachricht / vnd des guten Willens / dessen sie sich erbothen / jhme Freundschafft zuthun / vnd sagte / daß jhme vor dißmahl nicht geliebte / auch nicht gebühren wolte / vff Sevilien zureisen / so lange / biß er alle Gebirge derselben gegend der Malandrinischen Strassenräuber / derer sie alle voll zuseyn / das gemeine Geschrey war / entsaubert hette. Als nun die Reisigen seinen guten Vorsatz vernahmen / wolten sie mit ferrnerm anhalten jhm nicht beschwerlich seyn / sondern nahmen auch gleichfals von jhme abschied / liessen jhn / vnd zohen jhres Weges fort / auff welchem es jhnen nicht mangelte / von der vielfältigen Thorheit des Don Kichote zuhandeln /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0144" n="144"/>
Gespräch der beyden zu / vnd erkanten / vnd spühreten allesampt / auch die Ziegenhirten vnnd Schäffer selbs / den grossen vbermässigen Mangel / so vnser guter <hi rendition="#aq">Don Kichote</hi> an seinem Verstand hatte. Nur einig vnnd allein Santscho Großpantsch hielte diß alles / so sein Herr sagte / vor lauter Evangelium / in dem er wuste / wer er war / vnd jhn von Kindheit auff gekant hatte. Der einig Zweiffel / den er hatte / bestund in diesem / daß er die Reden von der schönen <hi rendition="#aq">Dulcinéa</hi> von <hi rendition="#aq">Toboso</hi> nicht wol glauben könte / weil niemahls / weder ein solcher Nahme / noch eine solche Fürstin jhme war wissend worden / ob er schon so gar nahe bey <hi rendition="#aq">Toboso</hi> wohnete. Mit solchen Vnterredungen brachten sie den Weg zu / biß sie an den Scheideweg kamen / so vff Sevilien zuführet. Vnd daselbst nam <hi rendition="#aq">Don Kichote</hi> seinen Abschied von seinen Wirthen / vnd von den Reisigen / welche jhn bathen / er solte mit jhnen auff Sevilien zureisen / als ein solchen Ort / so sehr bequem were / allerhand Abendthewr anzutreffen: in dem auff jeder Gasse / ja auff jedwederm Winckel daselbs / dessen mehr / als jrgend anderswo zubefinden. <hi rendition="#aq">Don Kichote</hi> bedanckte sich der Nachricht / vnd des guten Willens / dessen sie sich erbothen / jhme Freundschafft zuthun / vnd sagte / daß jhme vor dißmahl nicht geliebte / auch nicht gebühren wolte / vff Sevilien zureisen / so lange / biß er alle Gebirge derselben gegend der Malandrinischen Strassenräuber / derer sie alle voll zuseyn / das gemeine Geschrey war / entsaubert hette. Als nun die Reisigen seinen guten Vorsatz vernahmen / wolten sie mit ferrnerm anhalten jhm nicht beschwerlich seyn / sondern nahmen auch gleichfals von jhme abschied / liessen jhn / vnd zohen jhres Weges fort / auff welchem es jhnen nicht mangelte / von der vielfältigen Thorheit des <hi rendition="#aq">Don Kichote</hi> zuhandeln /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0144] Gespräch der beyden zu / vnd erkanten / vnd spühreten allesampt / auch die Ziegenhirten vnnd Schäffer selbs / den grossen vbermässigen Mangel / so vnser guter Don Kichote an seinem Verstand hatte. Nur einig vnnd allein Santscho Großpantsch hielte diß alles / so sein Herr sagte / vor lauter Evangelium / in dem er wuste / wer er war / vnd jhn von Kindheit auff gekant hatte. Der einig Zweiffel / den er hatte / bestund in diesem / daß er die Reden von der schönen Dulcinéa von Toboso nicht wol glauben könte / weil niemahls / weder ein solcher Nahme / noch eine solche Fürstin jhme war wissend worden / ob er schon so gar nahe bey Toboso wohnete. Mit solchen Vnterredungen brachten sie den Weg zu / biß sie an den Scheideweg kamen / so vff Sevilien zuführet. Vnd daselbst nam Don Kichote seinen Abschied von seinen Wirthen / vnd von den Reisigen / welche jhn bathen / er solte mit jhnen auff Sevilien zureisen / als ein solchen Ort / so sehr bequem were / allerhand Abendthewr anzutreffen: in dem auff jeder Gasse / ja auff jedwederm Winckel daselbs / dessen mehr / als jrgend anderswo zubefinden. Don Kichote bedanckte sich der Nachricht / vnd des guten Willens / dessen sie sich erbothen / jhme Freundschafft zuthun / vnd sagte / daß jhme vor dißmahl nicht geliebte / auch nicht gebühren wolte / vff Sevilien zureisen / so lange / biß er alle Gebirge derselben gegend der Malandrinischen Strassenräuber / derer sie alle voll zuseyn / das gemeine Geschrey war / entsaubert hette. Als nun die Reisigen seinen guten Vorsatz vernahmen / wolten sie mit ferrnerm anhalten jhm nicht beschwerlich seyn / sondern nahmen auch gleichfals von jhme abschied / liessen jhn / vnd zohen jhres Weges fort / auff welchem es jhnen nicht mangelte / von der vielfältigen Thorheit des Don Kichote zuhandeln /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-08-21T09:01:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-08-21T09:01:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Rechtschreibung folgt dem Original.
  • Die Personalpronomen ihr, ihm, ihn, ihrem … werden ebenfalls getreu den Scans mit einem "j" am Anfang (also jhr, jhm, jhn, jhrem …) übertragen. Auch das Wort immer ist davon betroffen (jmmer).
  • Das große „I“, das in Fraktur wie üblich der gleiche Buchstabe wie das große „J“ ist, wird hingegen nach dem Lautwert übertragen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/144
Zitationshilfe: Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/144>, abgerufen am 02.07.2022.