Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

merckte / daß man damit verzog / vnd der Rossübrall vff den Zaum drunge vnd nach der Krippen zu eilete / ritte er an die Thür des Hauses vnnd ward der zwey allda stehenden zuchtlosen Dirnen gewahr / welche jhn zwey schöne Fräwlein oder andere holdselige Jungfern auß dem Frawenzimmer zu sein deuchteten / so in ichtwas sich zu erlustiren etwa da vor der Festung stünden.

Eben dazu mahl trug sich ohngefehr zu / daß ein Schweinhirte / welcher ein Herde Sew / (so man ohne gunst zumelden / also nennet) vom Stoppelfeld zusammen trieb / sein Horn bliese / nach dessen Schall / sie sich zusammen zu finden pflegen. Vnnd gleich zur stund bedünckte sich Don Kichote das jenige erlangt zuhaben / was er gewünschet hatte / in dem er vermeinte / daß etwa ein Zwärg das Zeichen seiner Ankunfft gebe. Also kam er mit vnglaublicher Frewde bey der Schencke vnd den beyden Dirnen an: welche als sie sahen / einen Menschen in solcher gestalt / gantz gewaffnet / mit einer Lantzen vnd Schilde einher vnd gegen sie zu kommen / flohen sie voller Furcht vnnd Schreckens in die Schencke. Aber Don Kichote, als der auß der Flucht leicht jhre Furcht muthmassete / thet das Papierne Helmlin ab dem Gesichte weg / entblössete sein hageres vnd vom staub aller vberschüttetes Angesicht / vnd sprach mit sachter Stimm vnd zierlichem Geberd: Ewr Tugenden lauffen nicht / noch befürchten sich einiger Vnbilligkeit oder vberfals: denn vnser Rittersorden nicht vermag noch einiger weise zulesst / einigem Menschen vnrecht zu thun / vielweniger so adelichen Fräwlein / als dieselbte zu sein jhre gegenwart gnungsamb erweiset.

Die Dirnen sahen sich vmb / vnd bemüheten sich jhn vnterm Gesicht recht zu erkennen / welches jhm

merckte / daß man damit verzog / vnd der Rossübrall vff den Zaum drunge vnd nach der Krippen zu eilete / ritte er an die Thür des Hauses vnnd ward der zwey allda stehenden zuchtlosen Dirnen gewahr / welche jhn zwey schöne Fräwlein oder andere holdselige Jungfern auß dem Frawenzimmer zu sein deuchteten / so in ichtwas sich zu erlustiren etwa da vor der Festung stünden.

Eben dazu mahl trug sich ohngefehr zu / daß ein Schweinhirte / welcher ein Herde Sew / (so man ohne gunst zumelden / also nennet) vom Stoppelfeld zusammen trieb / sein Horn bliese / nach dessen Schall / sie sich zusammen zu finden pflegen. Vnnd gleich zur stund bedünckte sich Don Kichote das jenige erlangt zuhaben / was er gewünschet hatte / in dem er vermeinte / daß etwa ein Zwärg das Zeichen seiner Ankunfft gebe. Also kam er mit vnglaublicher Frewde bey der Schencke vnd den beyden Dirnen an: welche als sie sahen / einen Menschen in solcher gestalt / gantz gewaffnet / mit einer Lantzen vnd Schilde einher vnd gegen sie zu kommen / flohen sie voller Furcht vnnd Schreckens in die Schencke. Aber Don Kichote, als der auß der Flucht leicht jhre Furcht muthmassete / thet das Papierne Helmlin ab dem Gesichte weg / entblössete sein hageres vnd vom staub aller vberschüttetes Angesicht / vnd sprach mit sachter Stimm vnd zierlichem Geberd: Ewr Tugenden lauffen nicht / noch befürchten sich einiger Vnbilligkeit oder vberfals: denn vnser Rittersorden nicht vermag noch einiger weise zulesst / einigem Menschen vnrecht zu thun / vielweniger so adelichen Fräwlein / als dieselbte zu sein jhre gegenwart gnungsamb erweiset.

Die Dirnen sahen sich vmb / vnd bemüheten sich jhn vnterm Gesicht recht zu erkennen / welches jhm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="29"/>
merckte / daß man damit verzog / vnd der Rossübrall vff den Zaum drunge vnd nach der Krippen zu eilete / ritte er an die Thür des Hauses vnnd ward der zwey allda stehenden zuchtlosen Dirnen gewahr / welche jhn zwey schöne Fräwlein oder andere holdselige <choice><sic>Jnngfern</sic><corr>Jungfern</corr></choice> auß dem Frawenzimmer zu sein deuchteten / so in ichtwas sich zu erlustiren etwa da vor der Festung stünden.</p>
        <p>Eben dazu mahl trug sich ohngefehr zu / daß ein Schweinhirte / welcher ein Herde Sew / (so man ohne gunst zumelden / also nennet) vom Stoppelfeld zusammen trieb / sein Horn bliese / nach dessen Schall / sie sich zusammen zu finden pflegen. Vnnd gleich zur stund bedünckte sich <hi rendition="#aq">Don Kichote</hi> das jenige erlangt zuhaben / was er gewünschet hatte / in dem er vermeinte / daß etwa ein Zwärg das Zeichen seiner Ankunfft gebe. Also kam er mit vnglaublicher Frewde bey der Schencke vnd den beyden Dirnen an: welche als sie sahen / einen Menschen in solcher gestalt / gantz gewaffnet / mit einer Lantzen vnd Schilde einher vnd gegen sie zu kommen / flohen sie voller Furcht vnnd Schreckens in die Schencke. Aber <hi rendition="#aq">Don Kichote,</hi> als der auß der Flucht leicht jhre Furcht muthmassete / thet das Papierne Helmlin ab dem Gesichte weg / entblössete sein hageres vnd vom staub aller vberschüttetes Angesicht / vnd sprach mit sachter Stimm vnd zierlichem Geberd: Ewr Tugenden lauffen nicht / noch befürchten sich einiger Vnbilligkeit oder vberfals: denn vnser Rittersorden nicht vermag noch einiger weise zulesst / einigem Menschen vnrecht zu thun / vielweniger so adelichen Fräwlein / als dieselbte zu sein jhre gegenwart gnungsamb erweiset.</p>
        <p>Die Dirnen sahen sich vmb / vnd bemüheten sich jhn vnterm Gesicht recht zu erkennen / welches jhm
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] merckte / daß man damit verzog / vnd der Rossübrall vff den Zaum drunge vnd nach der Krippen zu eilete / ritte er an die Thür des Hauses vnnd ward der zwey allda stehenden zuchtlosen Dirnen gewahr / welche jhn zwey schöne Fräwlein oder andere holdselige Jungfern auß dem Frawenzimmer zu sein deuchteten / so in ichtwas sich zu erlustiren etwa da vor der Festung stünden. Eben dazu mahl trug sich ohngefehr zu / daß ein Schweinhirte / welcher ein Herde Sew / (so man ohne gunst zumelden / also nennet) vom Stoppelfeld zusammen trieb / sein Horn bliese / nach dessen Schall / sie sich zusammen zu finden pflegen. Vnnd gleich zur stund bedünckte sich Don Kichote das jenige erlangt zuhaben / was er gewünschet hatte / in dem er vermeinte / daß etwa ein Zwärg das Zeichen seiner Ankunfft gebe. Also kam er mit vnglaublicher Frewde bey der Schencke vnd den beyden Dirnen an: welche als sie sahen / einen Menschen in solcher gestalt / gantz gewaffnet / mit einer Lantzen vnd Schilde einher vnd gegen sie zu kommen / flohen sie voller Furcht vnnd Schreckens in die Schencke. Aber Don Kichote, als der auß der Flucht leicht jhre Furcht muthmassete / thet das Papierne Helmlin ab dem Gesichte weg / entblössete sein hageres vnd vom staub aller vberschüttetes Angesicht / vnd sprach mit sachter Stimm vnd zierlichem Geberd: Ewr Tugenden lauffen nicht / noch befürchten sich einiger Vnbilligkeit oder vberfals: denn vnser Rittersorden nicht vermag noch einiger weise zulesst / einigem Menschen vnrecht zu thun / vielweniger so adelichen Fräwlein / als dieselbte zu sein jhre gegenwart gnungsamb erweiset. Die Dirnen sahen sich vmb / vnd bemüheten sich jhn vnterm Gesicht recht zu erkennen / welches jhm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-08-21T09:01:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-08-21T09:01:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Rechtschreibung folgt dem Original.
  • Die Personalpronomen ihr, ihm, ihn, ihrem … werden ebenfalls getreu den Scans mit einem "j" am Anfang (also jhr, jhm, jhn, jhrem …) übertragen. Auch das Wort immer ist davon betroffen (jmmer).
  • Das große „I“, das in Fraktur wie üblich der gleiche Buchstabe wie das große „J“ ist, wird hingegen nach dem Lautwert übertragen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/29
Zitationshilfe: Cervantes, Miguel de [Übers. Pahsch Basteln von der Sohle]: Don Kichote de la Mantzscha. Frankfurt, 1648, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basteln_kichote_1648/29>, abgerufen am 15.08.2022.