Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
Eine aufrichtige Gegnerin.

Als ich im Mai 1824 nach Berlin gekommen war, um
Mitglied des neuen Königstädter Theaters zu werden,
war Auguste Stich, die berühmteste Schauspielerin der
königlichen Bühne, mit ihrem Gatten auf einer längeren
Kunstreise abwesend von Berlin. Beide studirten in
Paris die dortigen Theaterverhältnisse -- besonders
Talma und die Mars.

Auch war Beiden Berlin sehr verleidet -- seit jener
unglücklichen Katastrophe, die dem Schauspieler Stich
fast das Leben -- seiner berühmten Gattin in diesem
Falle ihre Stellung, die Gunst des Publikums, und der
Kunst eine ihrer berufensten Priesterinnen gekostet hätte.

Mir wurde viel von jener tragischen Geschichte er¬
zählt -- und von der furchtbaren Aufregung in ganz
Berlin, als eines Abends im Dezember 1823 durch das
Schauspielhaus -- und sogleich wie ein Lauffeuer durch
die ganze Stadt die Nachricht erscholl: der Schauspieler

VII.
Eine aufrichtige Gegnerin.

Als ich im Mai 1824 nach Berlin gekommen war, um
Mitglied des neuen Königſtädter Theaters zu werden,
war Auguſte Stich, die berühmteſte Schauſpielerin der
königlichen Bühne, mit ihrem Gatten auf einer längeren
Kunſtreiſe abweſend von Berlin. Beide ſtudirten in
Paris die dortigen Theaterverhältniſſe — beſonders
Talma und die Mars.

Auch war Beiden Berlin ſehr verleidet — ſeit jener
unglücklichen Kataſtrophe, die dem Schauſpieler Stich
faſt das Leben — ſeiner berühmten Gattin in dieſem
Falle ihre Stellung, die Gunſt des Publikums, und der
Kunſt eine ihrer berufenſten Prieſterinnen gekoſtet hätte.

Mir wurde viel von jener tragiſchen Geſchichte er¬
zählt — und von der furchtbaren Aufregung in ganz
Berlin, als eines Abends im Dezember 1823 durch das
Schauſpielhaus — und ſogleich wie ein Lauffeuer durch
die ganze Stadt die Nachricht erſcholl: der Schauſpieler

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="[159]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">VII</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Eine aufrichtige Gegnerin.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls ich im Mai 1824 nach Berlin gekommen war, um<lb/>
Mitglied des neuen König&#x017F;tädter Theaters zu werden,<lb/>
war Augu&#x017F;te Stich, die berühmte&#x017F;te Schau&#x017F;pielerin der<lb/>
königlichen Bühne, mit ihrem Gatten auf einer längeren<lb/>
Kun&#x017F;trei&#x017F;e abwe&#x017F;end von Berlin. Beide &#x017F;tudirten in<lb/>
Paris die dortigen Theaterverhältni&#x017F;&#x017F;e &#x2014; be&#x017F;onders<lb/>
Talma und die Mars.</p><lb/>
        <p>Auch war Beiden Berlin &#x017F;ehr verleidet &#x2014; &#x017F;eit jener<lb/>
unglücklichen Kata&#x017F;trophe, die dem Schau&#x017F;pieler Stich<lb/>
fa&#x017F;t das Leben &#x2014; &#x017F;einer berühmten Gattin in die&#x017F;em<lb/>
Falle ihre Stellung, die Gun&#x017F;t des Publikums, und der<lb/>
Kun&#x017F;t eine ihrer berufen&#x017F;ten Prie&#x017F;terinnen geko&#x017F;tet hätte.</p><lb/>
        <p>Mir wurde viel von jener tragi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte er¬<lb/>
zählt &#x2014; und von der furchtbaren Aufregung in ganz<lb/>
Berlin, als eines Abends im Dezember 1823 durch das<lb/>
Schau&#x017F;pielhaus &#x2014; und &#x017F;ogleich wie ein Lauffeuer durch<lb/>
die ganze Stadt die Nachricht er&#x017F;choll: der Schau&#x017F;pieler<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[159]/0187] VII. Eine aufrichtige Gegnerin. Als ich im Mai 1824 nach Berlin gekommen war, um Mitglied des neuen Königſtädter Theaters zu werden, war Auguſte Stich, die berühmteſte Schauſpielerin der königlichen Bühne, mit ihrem Gatten auf einer längeren Kunſtreiſe abweſend von Berlin. Beide ſtudirten in Paris die dortigen Theaterverhältniſſe — beſonders Talma und die Mars. Auch war Beiden Berlin ſehr verleidet — ſeit jener unglücklichen Kataſtrophe, die dem Schauſpieler Stich faſt das Leben — ſeiner berühmten Gattin in dieſem Falle ihre Stellung, die Gunſt des Publikums, und der Kunſt eine ihrer berufenſten Prieſterinnen gekoſtet hätte. Mir wurde viel von jener tragiſchen Geſchichte er¬ zählt — und von der furchtbaren Aufregung in ganz Berlin, als eines Abends im Dezember 1823 durch das Schauſpielhaus — und ſogleich wie ein Lauffeuer durch die ganze Stadt die Nachricht erſcholl: der Schauſpieler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/187
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [159]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/187>, abgerufen am 19.08.2022.