Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Eröffnung des Königstädter Theaters.

Welchem guten alten Berliner geht nicht noch heute
das Herz so frühlingsfrisch und fröhlich und -- doch
wieder so jugendsehnsüchtig-wehmüthig auf bei dem
Namen: "Königstädter Theater"? -- oder wenn er bei
dem mächtigen, alten, längst zur Wohnungskaserne um¬
gewandelten Hause auf dem Alexanderplatze, der früher
Ochsenmarkt hieß, vorübergeht und daran denkt, wie er
vor siebenundvierzig Jahren im apfelgrünen Frack und
drunter das junge theaterschwärmende Herz -- die holde
Julie mit den langen, braunen Locken und dem blau¬
seidenen Spencer und dem gelben Strohhut a la Galathea
am Arm -- an einem heißen Augusttage vier Stunden
lang vor dem Theatereingange von glühenden Menschen¬
wogen hin- und hergeschoben wurde ... und wie endlich
die Pforten sich öffneten und der Strom stöhnend --
kämpfend -- dampfend sich hineinzwängte ... und wie
er doch zuletzt glücklich auf seinem Parterreplatze anlangte,

Erinnerungen etc. 3
III.
Eröffnung des Königſtädter Theaters.

Welchem guten alten Berliner geht nicht noch heute
das Herz ſo frühlingsfriſch und fröhlich und — doch
wieder ſo jugendſehnſüchtig-wehmüthig auf bei dem
Namen: »Königſtädter Theater«? — oder wenn er bei
dem mächtigen, alten, längſt zur Wohnungskaſerne um¬
gewandelten Hauſe auf dem Alexanderplatze, der früher
Ochſenmarkt hieß, vorübergeht und daran denkt, wie er
vor ſiebenundvierzig Jahren im apfelgrünen Frack und
drunter das junge theaterſchwärmende Herz — die holde
Julie mit den langen, braunen Locken und dem blau¬
ſeidenen Spencer und dem gelben Strohhut à la Galathea
am Arm — an einem heißen Auguſttage vier Stunden
lang vor dem Theatereingange von glühenden Menſchen¬
wogen hin- und hergeſchoben wurde … und wie endlich
die Pforten ſich öffneten und der Strom ſtöhnend —
kämpfend — dampfend ſich hineinzwängte … und wie
er doch zuletzt glücklich auf ſeinem Parterreplatze anlangte,

Erinnerungen ꝛc. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="[33]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">III</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Eröffnung des König&#x017F;tädter Theaters.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>elchem guten alten Berliner geht nicht noch heute<lb/>
das Herz &#x017F;o frühlingsfri&#x017F;ch und fröhlich und &#x2014; doch<lb/>
wieder &#x017F;o jugend&#x017F;ehn&#x017F;üchtig-wehmüthig auf bei dem<lb/>
Namen: »König&#x017F;tädter Theater«? &#x2014; oder wenn er bei<lb/>
dem mächtigen, alten, läng&#x017F;t zur Wohnungska&#x017F;erne um¬<lb/>
gewandelten Hau&#x017F;e auf dem Alexanderplatze, der früher<lb/>
Och&#x017F;enmarkt hieß, vorübergeht und daran denkt, wie er<lb/>
vor &#x017F;iebenundvierzig Jahren im apfelgrünen Frack und<lb/>
drunter das junge theater&#x017F;chwärmende Herz &#x2014; die holde<lb/>
Julie mit den langen, braunen Locken und dem blau¬<lb/>
&#x017F;eidenen Spencer und dem gelben Strohhut <hi rendition="#aq">à la</hi> Galathea<lb/>
am Arm &#x2014; an einem heißen Augu&#x017F;ttage vier Stunden<lb/>
lang vor dem Theatereingange von glühenden Men&#x017F;chen¬<lb/>
wogen hin- und herge&#x017F;choben wurde &#x2026; und wie endlich<lb/>
die Pforten &#x017F;ich öffneten und der Strom &#x017F;töhnend &#x2014;<lb/>
kämpfend &#x2014; dampfend &#x017F;ich hineinzwängte &#x2026; und wie<lb/>
er doch zuletzt glücklich auf &#x017F;einem Parterreplatze anlangte,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Erinnerungen &#xA75B;c. 3<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0061] III. Eröffnung des Königſtädter Theaters. Welchem guten alten Berliner geht nicht noch heute das Herz ſo frühlingsfriſch und fröhlich und — doch wieder ſo jugendſehnſüchtig-wehmüthig auf bei dem Namen: »Königſtädter Theater«? — oder wenn er bei dem mächtigen, alten, längſt zur Wohnungskaſerne um¬ gewandelten Hauſe auf dem Alexanderplatze, der früher Ochſenmarkt hieß, vorübergeht und daran denkt, wie er vor ſiebenundvierzig Jahren im apfelgrünen Frack und drunter das junge theaterſchwärmende Herz — die holde Julie mit den langen, braunen Locken und dem blau¬ ſeidenen Spencer und dem gelben Strohhut à la Galathea am Arm — an einem heißen Auguſttage vier Stunden lang vor dem Theatereingange von glühenden Menſchen¬ wogen hin- und hergeſchoben wurde … und wie endlich die Pforten ſich öffneten und der Strom ſtöhnend — kämpfend — dampfend ſich hineinzwängte … und wie er doch zuletzt glücklich auf ſeinem Parterreplatze anlangte, Erinnerungen ꝛc. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/61
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/61>, abgerufen am 19.08.2022.