Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die CV. Laster-Predigt/
was er sey/Sondern ein Aufruhr/ eine Rebellion, Empörung und gemeiner Aufstand
und Auflauff heisset und ist eigentlich/ wann die Unterthanen sich wider ihre
ordentliche von GOtt vorgesetzte Obrigkeit/ auflehnen/ einer den andern auf-
wickelt/ sich häuffig rottiren/ und dermassen empören/ daß sie mit gewöhrter
Hand die Obrigkeit überlauffen/ sie von ihrer Regierung mit Gewalt abstos-
und wie er
entstehe.
sen/ gar erwürgen/ oder doch ihrer selbst Herren werden wollen. Solcher
Aufruhr kommt offt von einem geringen Anfang her/ da einer/ zween oder drey
Rädels-Führer sich erstlich zusammen rotten/ hengen darnach immer ihrer
mehr an sich/ biß sie mächtig werden/ etwas zu versuchen und außzurichten/
und das auß unterschiedlichen Ursachen/ als auß Begierde zu herrschen/ wie
jetzo auß den vorhergehenden Worten Syrachs gemeldet/ auß Unverstand
und Ungedult/ auß Neid und Mißgunst/ da sich die Unterthanen beschweren
über der Obern Gewalt/ sie können zu keinem Rechten nicht kommen/ etc. be-
gehren demnach solches Joch ab dem Halß zu streiffen/ den Kopff auß dem
Hälffter zu ziehen/ dargegen sich selbsten/ oder auß ihrem Mittel einen andern
ihres gleichen/ zum Haupt aufzuwerffen/ wie die Jsraliten in der Wüsten auf
die irrige Relation der Kundschaffter auffuhren/ schrien und weineten/ mur-
reten wider Mosen und Aaron und sagten: Ach/ daß wir in Egypten gestor-
ben wären/ oder noch stürben in der Wüsten/ warum führet uns der HERR
in das Land Canaan/ daß unsere Weiber durch das Schwerdt fallen/ und
unsere Kinder ein Raub werden. Und einer sprach zum andern: Lasset uns
einen Hauptmann aufwerffen/ und wieder in Egypten ziehen/ 4. B. Mos. 14.
Wird von
Syrach ver-
botten/
Solchen Aufruhr verbietet allhier Syrach/ und saget: Richte nicht Auf-
ruhr an in der Stadt/
wider deine ordentliche Obrigkeit/ und henge
dich nicht an den Pöbel/
dann der gemeine Pöbel ist so unbedacht/ un-
würsch und gähe/ daß er auß Hoffnung Weltlicher Freyheit bald ein Aufge-
lauff macht/ aber gemeiniglich den Kürtzern ziehet/ wie dem Aufrührischen
Absalon/ das gemeine Volck häuffig zulieff/ und sich wider den David auf-
machte/ aber da Absalon umkommen war/ verstahl sich das Volck/ ein jeder
zog sich heimlich ab/ und wolte keiner bey dem Absalon gewesen seyn/ 2. Sam. 15.
wegen der
Schuld und
und 19. Die Ursach setzet Syrach hinzu/ und sagt: Auf daß du nicht
tragen müssest zweyfache Schuld/
dann am einen ist einer schuldig/
und versündiget sich in dem/ daß er für seine Person ein Aufrührer ist/ darnach
auch in dem/ daß er noch viel andere aufwickelt/ und auch aufrührisch macht.
Straff.Uber das setzet Syrach noch eine andere Ursach hinzu/ und saget: Denn es
wird keiner ungestrafft bleiben.
Die Aufrührer fallen beydes in GOt-
tes und der Obrigkeit gerechte Straff/ darum sagt Syrach zu einem jeden in-
sonderheit: Richte nicht Aufruhr an etc.

Lehr.

Die CV. Laſter-Predigt/
was er ſey/Sondern ein Aufruhr/ eine Rebellion, Empoͤrung und gemeiner Aufſtand
und Auflauff heiſſet und iſt eigentlich/ wann die Unterthanen ſich wider ihre
ordentliche von GOtt vorgeſetzte Obrigkeit/ auflehnen/ einer den andern auf-
wickelt/ ſich haͤuffig rottiren/ und dermaſſen empoͤren/ daß ſie mit gewoͤhrter
Hand die Obrigkeit uͤberlauffen/ ſie von ihrer Regierung mit Gewalt abſtoſ-
und wie er
entſtehe.
ſen/ gar erwuͤrgen/ oder doch ihrer ſelbſt Herꝛen werden wollen. Solcher
Aufruhr kommt offt von einem geringen Anfang her/ da einer/ zween oder drey
Raͤdels-Fuͤhrer ſich erſtlich zuſammen rotten/ hengen darnach immer ihrer
mehr an ſich/ biß ſie maͤchtig werden/ etwas zu verſuchen und außzurichten/
und das auß unterſchiedlichen Urſachen/ als auß Begierde zu herꝛſchen/ wie
jetzo auß den vorhergehenden Worten Syrachs gemeldet/ auß Unverſtand
und Ungedult/ auß Neid und Mißgunſt/ da ſich die Unterthanen beſchweren
uͤber der Obern Gewalt/ ſie koͤnnen zu keinem Rechten nicht kommen/ ꝛc. be-
gehren demnach ſolches Joch ab dem Halß zu ſtreiffen/ den Kopff auß dem
Haͤlffter zu ziehen/ dargegen ſich ſelbſten/ oder auß ihrem Mittel einen andern
ihres gleichen/ zum Haupt aufzuwerffen/ wie die Jſraliten in der Wuͤſten auf
die irꝛige Relation der Kundſchaffter auffuhren/ ſchrien und weineten/ mur-
reten wider Moſen und Aaron und ſagten: Ach/ daß wir in Egypten geſtor-
ben waͤren/ oder noch ſtuͤrben in der Wuͤſten/ warum fuͤhret uns der HERR
in das Land Canaan/ daß unſere Weiber durch das Schwerdt fallen/ und
unſere Kinder ein Raub werden. Und einer ſprach zum andern: Laſſet uns
einen Hauptmann aufwerffen/ und wieder in Egypten ziehen/ 4. B. Moſ. 14.
Wird von
Syrach ver-
botten/
Solchen Aufruhr verbietet allhier Syrach/ und ſaget: Richte nicht Auf-
ruhr an in der Stadt/
wider deine ordentliche Obrigkeit/ und henge
dich nicht an den Poͤbel/
dann der gemeine Poͤbel iſt ſo unbedacht/ un-
wuͤrſch und gaͤhe/ daß er auß Hoffnung Weltlicher Freyheit bald ein Aufge-
lauff macht/ aber gemeiniglich den Kuͤrtzern ziehet/ wie dem Aufruͤhriſchen
Abſalon/ das gemeine Volck haͤuffig zulieff/ und ſich wider den David auf-
machte/ aber da Abſalon umkommen war/ verſtahl ſich das Volck/ ein jeder
zog ſich heimlich ab/ und wolte keiner bey dem Abſalon geweſen ſeyn/ 2. Sam. 15.
wegen der
Schuld und
und 19. Die Urſach ſetzet Syrach hinzu/ und ſagt: Auf daß du nicht
tragen muͤſſeſt zweyfache Schuld/
dann am einen iſt einer ſchuldig/
und verſuͤndiget ſich in dem/ daß er fuͤr ſeine Perſon ein Aufruͤhrer iſt/ darnach
auch in dem/ daß er noch viel andere aufwickelt/ und auch aufruͤhriſch macht.
Straff.Uber das ſetzet Syrach noch eine andere Urſach hinzu/ und ſaget: Denn es
wird keiner ungeſtrafft bleiben.
Die Aufruͤhrer fallen beydes in GOt-
tes und der Obrigkeit gerechte Straff/ darum ſagt Syrach zu einem jeden in-
ſonderheit: Richte nicht Aufruhr an ꝛc.

Lehr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1086" n="1016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">CV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">was er &#x017F;ey/</note>Sondern ein Aufruhr/ eine <hi rendition="#aq">Rebellion,</hi> Empo&#x0364;rung und gemeiner Auf&#x017F;tand<lb/>
und Auflauff hei&#x017F;&#x017F;et und i&#x017F;t eigentlich/ wann die Unterthanen &#x017F;ich wider ihre<lb/>
ordentliche von GOtt vorge&#x017F;etzte Obrigkeit/ auflehnen/ einer den andern auf-<lb/>
wickelt/ &#x017F;ich ha&#x0364;uffig rottiren/ und derma&#x017F;&#x017F;en empo&#x0364;ren/ daß &#x017F;ie mit gewo&#x0364;hrter<lb/>
Hand die Obrigkeit u&#x0364;berlauffen/ &#x017F;ie von ihrer Regierung mit Gewalt ab&#x017F;to&#x017F;-<lb/><note place="left">und wie er<lb/>
ent&#x017F;tehe.</note>&#x017F;en/ gar erwu&#x0364;rgen/ oder doch ihrer &#x017F;elb&#x017F;t Her&#xA75B;en werden wollen. Solcher<lb/>
Aufruhr kommt offt von einem geringen Anfang her/ da einer/ zween oder drey<lb/>
Ra&#x0364;dels-Fu&#x0364;hrer &#x017F;ich er&#x017F;tlich zu&#x017F;ammen rotten/ hengen darnach immer ihrer<lb/>
mehr an &#x017F;ich/ biß &#x017F;ie ma&#x0364;chtig werden/ etwas zu ver&#x017F;uchen und außzurichten/<lb/>
und das auß unter&#x017F;chiedlichen Ur&#x017F;achen/ als auß Begierde zu her&#xA75B;&#x017F;chen/ wie<lb/>
jetzo auß den vorhergehenden Worten Syrachs gemeldet/ auß Unver&#x017F;tand<lb/>
und Ungedult/ auß Neid und Mißgun&#x017F;t/ da &#x017F;ich die Unterthanen be&#x017F;chweren<lb/>
u&#x0364;ber der Obern Gewalt/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen zu keinem Rechten nicht kommen/ &#xA75B;c. be-<lb/>
gehren demnach &#x017F;olches Joch ab dem Halß zu &#x017F;treiffen/ den Kopff auß dem<lb/>
Ha&#x0364;lffter zu ziehen/ dargegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ oder auß ihrem Mittel einen andern<lb/>
ihres gleichen/ zum Haupt aufzuwerffen/ wie die J&#x017F;raliten in der Wu&#x0364;&#x017F;ten auf<lb/>
die ir&#xA75B;ige <hi rendition="#aq">Relation</hi> der Kund&#x017F;chaffter auffuhren/ &#x017F;chrien und weineten/ mur-<lb/>
reten wider Mo&#x017F;en und Aaron und &#x017F;agten: Ach/ daß wir in Egypten ge&#x017F;tor-<lb/>
ben wa&#x0364;ren/ oder noch &#x017F;tu&#x0364;rben in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ warum fu&#x0364;hret uns der HERR<lb/>
in das Land Canaan/ daß un&#x017F;ere Weiber durch das Schwerdt fallen/ und<lb/>
un&#x017F;ere Kinder ein Raub werden. Und einer &#x017F;prach zum andern: La&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
einen Hauptmann aufwerffen/ und wieder in Egypten ziehen/ 4. B. Mo&#x017F;. 14.<lb/><note place="left">Wird von<lb/>
Syrach ver-<lb/>
botten/</note>Solchen Aufruhr verbietet allhier Syrach/ und &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Richte nicht Auf-<lb/>
ruhr an in der Stadt/</hi> wider deine ordentliche Obrigkeit/ <hi rendition="#fr">und henge<lb/>
dich nicht an den Po&#x0364;bel/</hi> dann der gemeine Po&#x0364;bel i&#x017F;t &#x017F;o unbedacht/ un-<lb/>
wu&#x0364;r&#x017F;ch und ga&#x0364;he/ daß er auß Hoffnung Weltlicher Freyheit bald ein Aufge-<lb/>
lauff macht/ aber gemeiniglich den Ku&#x0364;rtzern ziehet/ wie dem Aufru&#x0364;hri&#x017F;chen<lb/>
Ab&#x017F;alon/ das gemeine Volck ha&#x0364;uffig zulieff/ und &#x017F;ich wider den David auf-<lb/>
machte/ aber da Ab&#x017F;alon umkommen war/ ver&#x017F;tahl &#x017F;ich das Volck/ ein jeder<lb/>
zog &#x017F;ich heimlich ab/ und wolte keiner bey dem Ab&#x017F;alon gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ 2. Sam. 15.<lb/><note place="left">wegen der<lb/>
Schuld und</note>und 19. Die Ur&#x017F;ach &#x017F;etzet Syrach hinzu/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Auf daß du nicht<lb/>
tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t zweyfache Schuld/</hi> dann am einen i&#x017F;t einer &#x017F;chuldig/<lb/>
und ver&#x017F;u&#x0364;ndiget &#x017F;ich in dem/ daß er fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on ein Aufru&#x0364;hrer i&#x017F;t/ darnach<lb/>
auch in <hi rendition="#fr">dem/</hi> daß er noch viel andere aufwickelt/ und auch aufru&#x0364;hri&#x017F;ch macht.<lb/><note place="left">Straff.</note>Uber das &#x017F;etzet Syrach noch eine andere Ur&#x017F;ach hinzu/ und &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Denn es<lb/>
wird keiner unge&#x017F;trafft bleiben.</hi> Die Aufru&#x0364;hrer fallen beydes in GOt-<lb/>
tes und der Obrigkeit gerechte Straff/ darum &#x017F;agt Syrach zu einem jeden in-<lb/>
&#x017F;onderheit: <hi rendition="#fr">Richte nicht Aufruhr an &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1016/1086] Die CV. Laſter-Predigt/ Sondern ein Aufruhr/ eine Rebellion, Empoͤrung und gemeiner Aufſtand und Auflauff heiſſet und iſt eigentlich/ wann die Unterthanen ſich wider ihre ordentliche von GOtt vorgeſetzte Obrigkeit/ auflehnen/ einer den andern auf- wickelt/ ſich haͤuffig rottiren/ und dermaſſen empoͤren/ daß ſie mit gewoͤhrter Hand die Obrigkeit uͤberlauffen/ ſie von ihrer Regierung mit Gewalt abſtoſ- ſen/ gar erwuͤrgen/ oder doch ihrer ſelbſt Herꝛen werden wollen. Solcher Aufruhr kommt offt von einem geringen Anfang her/ da einer/ zween oder drey Raͤdels-Fuͤhrer ſich erſtlich zuſammen rotten/ hengen darnach immer ihrer mehr an ſich/ biß ſie maͤchtig werden/ etwas zu verſuchen und außzurichten/ und das auß unterſchiedlichen Urſachen/ als auß Begierde zu herꝛſchen/ wie jetzo auß den vorhergehenden Worten Syrachs gemeldet/ auß Unverſtand und Ungedult/ auß Neid und Mißgunſt/ da ſich die Unterthanen beſchweren uͤber der Obern Gewalt/ ſie koͤnnen zu keinem Rechten nicht kommen/ ꝛc. be- gehren demnach ſolches Joch ab dem Halß zu ſtreiffen/ den Kopff auß dem Haͤlffter zu ziehen/ dargegen ſich ſelbſten/ oder auß ihrem Mittel einen andern ihres gleichen/ zum Haupt aufzuwerffen/ wie die Jſraliten in der Wuͤſten auf die irꝛige Relation der Kundſchaffter auffuhren/ ſchrien und weineten/ mur- reten wider Moſen und Aaron und ſagten: Ach/ daß wir in Egypten geſtor- ben waͤren/ oder noch ſtuͤrben in der Wuͤſten/ warum fuͤhret uns der HERR in das Land Canaan/ daß unſere Weiber durch das Schwerdt fallen/ und unſere Kinder ein Raub werden. Und einer ſprach zum andern: Laſſet uns einen Hauptmann aufwerffen/ und wieder in Egypten ziehen/ 4. B. Moſ. 14. Solchen Aufruhr verbietet allhier Syrach/ und ſaget: Richte nicht Auf- ruhr an in der Stadt/ wider deine ordentliche Obrigkeit/ und henge dich nicht an den Poͤbel/ dann der gemeine Poͤbel iſt ſo unbedacht/ un- wuͤrſch und gaͤhe/ daß er auß Hoffnung Weltlicher Freyheit bald ein Aufge- lauff macht/ aber gemeiniglich den Kuͤrtzern ziehet/ wie dem Aufruͤhriſchen Abſalon/ das gemeine Volck haͤuffig zulieff/ und ſich wider den David auf- machte/ aber da Abſalon umkommen war/ verſtahl ſich das Volck/ ein jeder zog ſich heimlich ab/ und wolte keiner bey dem Abſalon geweſen ſeyn/ 2. Sam. 15. und 19. Die Urſach ſetzet Syrach hinzu/ und ſagt: Auf daß du nicht tragen muͤſſeſt zweyfache Schuld/ dann am einen iſt einer ſchuldig/ und verſuͤndiget ſich in dem/ daß er fuͤr ſeine Perſon ein Aufruͤhrer iſt/ darnach auch in dem/ daß er noch viel andere aufwickelt/ und auch aufruͤhriſch macht. Uber das ſetzet Syrach noch eine andere Urſach hinzu/ und ſaget: Denn es wird keiner ungeſtrafft bleiben. Die Aufruͤhrer fallen beydes in GOt- tes und der Obrigkeit gerechte Straff/ darum ſagt Syrach zu einem jeden in- ſonderheit: Richte nicht Aufruhr an ꝛc. was er ſey/ und wie er entſtehe. Wird von Syrach ver- botten/ wegen der Schuld und Straff. Lehr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1086
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1016. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1086>, abgerufen am 06.02.2023.