Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXV. Laster-Predigt/
loben oder
zu schelten.
Boßheit/ sie kopplen sich zusammen mit losen Stricken Ubels zu thun/ und
mit Wagen-Seilern zu sündigen/ Es. 5. Hingegen seyn die Recht-Glau-
bige mit den Falsch-Glaubigen und Ketzern nicht eines Sinnes/ und from-
me/ eiferige Christen-Hertzen seyn mit den Gottlosen Epicurern auch nicht
eins. Darum sollen wir uns lassen berichten/ daß zweyerley Uneinigkeit
seye/ eine Geistliche/ und eine Weltliche. Die Geistliche Uneinigkeit be-
trifft den Glauben und die Gottseligkeit/ da sollen recht-glaubige Christen mit
den Unglaubigen und Falsch-Glaubigen/ mit den Ketzern und Schwär-
mern nicht einig seyn/ auch so lang sie in ihrem Jrrthum verharren/ nicht mit
ihnen einig werden. Dann da heisset es: Einen Ketzerischen Menschen
meide/ Tit. 3. Ziehet nicht am fremden Joch mit den Unglaubigen/ 2. Cor. 6.
Deßgleichen sollen eiferige/ fromme Christen mit den Gottlosen in ihrem bö-
sen Wesen nicht einig seyn/ noch einig werden/ so lange sie sich nicht bekehren/
dann da heisset es wie David sagt: Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der
Gottlosen/ noch tritt auf den Weg der Sünder/ noch sitzet da die Spötter
sitzen/ Ps. 1. und wie Salomo sagt: Folge nicht bösen Leuten/ und wünsche
nicht bey ihnen zu seyn/ Spr. 24. Wiewol man Weltlicher Weise mit den
Falsch-Glaubigen und Boßhafftigen handlen und wandlen/ und also leib-
lichen Frieden und Einigkeit mit ihnen haben mag/ wie D. Luther von seinen
Widersachern/ den Ketzern zu seiner Zeit sagt: Das wollen wir gern thun/
Weltlich wollen wir mit ihnen eins seyn/ das ist/ leiblichen/ zeitlichen Frieden
halten: Aber Geistlich wollen wir sie meiden/ verdammen und straffen/ weil
wir Odem haben/ als die Ketzer/ GOttes Wort Verkehrer/ Lästerer und Lüg-
ner. Dieser Punct ist wol zu mercken/ und wol zu unterscheiden von der
Uneinigkeit/ so auß bösen Affecten herrühret/ bey denen/ die billich eines Sin-
nes seyn solten/ solche Uneinigkeit ist und bleibet sündlich/ schändlich/ und
schädlich/ und dannenhero böß und hoch verbotten/ wie wir jetzo bereits gehö-
ret haben.

II.
Warnung
vor diesem
Laster.

II. Warnung/ daß wir um beygebrachter Ursachen willen uns
sämtlich vor diesem Laster hüten. Wir sollen/ vermög deß fünfften Ge-
botts/ nicht allein einander nicht tödten und umbringen/ dem Nächsten an
seinem Leib keinen Schaden noch Leid thun/ ihm nicht fluchen/ nicht mit ihm
zürnen und zancken/ nicht hassen und anfeinden/ sondern wir sollen auch so
Wie die
Leute uneins
seyn/ in der
theuer nicht uneins seyn mit dem Nächsten/ welches doch ein gemeines Laster
ist/ unter Geistlichen und Weltlichen/ unter Mannes- und Weibes-Perso-
nen/ auch unter denen/ die die beste/ vertrauteste Freunde seyn solten/ der
Sohn verachtet den Vatter/ die Tochter setzt sich wider die Mutter/ die
Schnur (oder die Söhnin/) ist wider die Schwieger/ und deß Menschen
Feinde sind sein eigen Hauß-Gesinde/ Mich 7. Da wird man uneins auß
1. Religion/Eifer der falschen Religion/ wie Alphonsus Diazius ein Spanier/ A. 1546.

mit

Die LXXXV. Laſter-Predigt/
loben oder
zu ſchelten.
Boßheit/ ſie kopplen ſich zuſammen mit loſen Stricken Ubels zu thun/ und
mit Wagen-Seilern zu ſuͤndigen/ Eſ. 5. Hingegen ſeyn die Recht-Glau-
bige mit den Falſch-Glaubigen und Ketzern nicht eines Sinnes/ und from-
me/ eiferige Chriſten-Hertzen ſeyn mit den Gottloſen Epicurern auch nicht
eins. Darum ſollen wir uns laſſen berichten/ daß zweyerley Uneinigkeit
ſeye/ eine Geiſtliche/ und eine Weltliche. Die Geiſtliche Uneinigkeit be-
trifft den Glauben und die Gottſeligkeit/ da ſollen recht-glaubige Chriſten mit
den Unglaubigen und Falſch-Glaubigen/ mit den Ketzern und Schwaͤr-
mern nicht einig ſeyn/ auch ſo lang ſie in ihrem Jrꝛthum verharꝛen/ nicht mit
ihnen einig werden. Dann da heiſſet es: Einen Ketzeriſchen Menſchen
meide/ Tit. 3. Ziehet nicht am fremden Joch mit den Unglaubigen/ 2. Cor. 6.
Deßgleichen ſollen eiferige/ fromme Chriſten mit den Gottloſen in ihrem boͤ-
ſen Weſen nicht einig ſeyn/ noch einig werden/ ſo lange ſie ſich nicht bekehren/
dann da heiſſet es wie David ſagt: Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der
Gottloſen/ noch tritt auf den Weg der Suͤnder/ noch ſitzet da die Spoͤtter
ſitzen/ Pſ. 1. und wie Salomo ſagt: Folge nicht boͤſen Leuten/ und wuͤnſche
nicht bey ihnen zu ſeyn/ Spr. 24. Wiewol man Weltlicher Weiſe mit den
Falſch-Glaubigen und Boßhafftigen handlen und wandlen/ und alſo leib-
lichen Frieden und Einigkeit mit ihnen haben mag/ wie D. Luther von ſeinen
Widerſachern/ den Ketzern zu ſeiner Zeit ſagt: Das wollen wir gern thun/
Weltlich wollen wir mit ihnen eins ſeyn/ das iſt/ leiblichen/ zeitlichen Frieden
halten: Aber Geiſtlich wollen wir ſie meiden/ verdammen und ſtraffen/ weil
wir Odem haben/ als die Ketzer/ GOttes Wort Verkehrer/ Laͤſterer und Luͤg-
ner. Dieſer Punct iſt wol zu mercken/ und wol zu unterſcheiden von der
Uneinigkeit/ ſo auß boͤſen Affecten herruͤhret/ bey denen/ die billich eines Sin-
nes ſeyn ſolten/ ſolche Uneinigkeit iſt und bleibet ſuͤndlich/ ſchaͤndlich/ und
ſchaͤdlich/ und dannenhero boͤß und hoch verbotten/ wie wir jetzo bereits gehoͤ-
ret haben.

II.
Warnung
vor dieſem
Laſter.

II. Warnung/ daß wir um beygebrachter Urſachen willen uns
ſaͤmtlich vor dieſem Laſter huͤten. Wir ſollen/ vermoͤg deß fuͤnfften Ge-
botts/ nicht allein einander nicht toͤdten und umbringen/ dem Naͤchſten an
ſeinem Leib keinen Schaden noch Leid thun/ ihm nicht fluchen/ nicht mit ihm
zuͤrnen und zancken/ nicht haſſen und anfeinden/ ſondern wir ſollen auch ſo
Wie die
Leute uneins
ſeyn/ in der
theuer nicht uneins ſeyn mit dem Naͤchſten/ welches doch ein gemeines Laſter
iſt/ unter Geiſtlichen und Weltlichen/ unter Mannes- und Weibes-Perſo-
nen/ auch unter denen/ die die beſte/ vertrauteſte Freunde ſeyn ſolten/ der
Sohn verachtet den Vatter/ die Tochter ſetzt ſich wider die Mutter/ die
Schnur (oder die Soͤhnin/) iſt wider die Schwieger/ und deß Menſchen
Feinde ſind ſein eigen Hauß-Geſinde/ Mich 7. Da wird man uneins auß
1. Religion/Eifer der falſchen Religion/ wie Alphonſus Diazius ein Spanier/ A. 1546.

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0890" n="820"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left">loben oder<lb/>
zu &#x017F;chelten.</note>Boßheit/ &#x017F;ie kopplen &#x017F;ich zu&#x017F;ammen mit lo&#x017F;en Stricken Ubels zu thun/ und<lb/>
mit Wagen-Seilern zu &#x017F;u&#x0364;ndigen/ E&#x017F;. 5. Hingegen &#x017F;eyn die Recht-Glau-<lb/>
bige mit den Fal&#x017F;ch-Glaubigen und Ketzern nicht eines Sinnes/ und from-<lb/>
me/ eiferige Chri&#x017F;ten-Hertzen &#x017F;eyn mit den Gottlo&#x017F;en Epicurern auch nicht<lb/>
eins. Darum &#x017F;ollen wir uns la&#x017F;&#x017F;en berichten/ daß zweyerley Uneinigkeit<lb/>
&#x017F;eye/ eine Gei&#x017F;tliche/ und eine Weltliche. Die Gei&#x017F;tliche Uneinigkeit be-<lb/>
trifft den Glauben und die Gott&#x017F;eligkeit/ da &#x017F;ollen recht-glaubige Chri&#x017F;ten mit<lb/>
den Unglaubigen und Fal&#x017F;ch-Glaubigen/ mit den Ketzern und Schwa&#x0364;r-<lb/>
mern <hi rendition="#fr">nicht</hi> einig &#x017F;eyn/ auch &#x017F;o lang &#x017F;ie in ihrem Jr&#xA75B;thum verhar&#xA75B;en/ nicht mit<lb/>
ihnen einig werden. Dann da hei&#x017F;&#x017F;et es: Einen Ketzeri&#x017F;chen Men&#x017F;chen<lb/>
meide/ Tit. 3. Ziehet nicht am fremden Joch mit den Unglaubigen/ 2. Cor. 6.<lb/>
Deßgleichen &#x017F;ollen eiferige/ fromme Chri&#x017F;ten mit den Gottlo&#x017F;en in ihrem bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en We&#x017F;en nicht einig &#x017F;eyn/ noch einig werden/ &#x017F;o lange &#x017F;ie &#x017F;ich nicht bekehren/<lb/>
dann da hei&#x017F;&#x017F;et es wie David &#x017F;agt: Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der<lb/>
Gottlo&#x017F;en/ noch tritt auf den Weg der Su&#x0364;nder/ noch &#x017F;itzet da die Spo&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;itzen/ P&#x017F;. 1. und wie Salomo &#x017F;agt: Folge nicht bo&#x0364;&#x017F;en Leuten/ und wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
nicht bey ihnen zu &#x017F;eyn/ Spr. 24. Wiewol man Weltlicher Wei&#x017F;e mit den<lb/>
Fal&#x017F;ch-Glaubigen und Boßhafftigen handlen und wandlen/ und al&#x017F;o leib-<lb/>
lichen Frieden und Einigkeit mit ihnen haben mag/ wie <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther von &#x017F;einen<lb/>
Wider&#x017F;achern/ den Ketzern zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;agt: Das wollen wir gern thun/<lb/>
Weltlich wollen wir mit ihnen eins &#x017F;eyn/ das i&#x017F;t/ leiblichen/ zeitlichen Frieden<lb/>
halten: Aber Gei&#x017F;tlich wollen wir &#x017F;ie meiden/ verdammen und &#x017F;traffen/ weil<lb/>
wir Odem haben/ als die Ketzer/ GOttes Wort Verkehrer/ La&#x0364;&#x017F;terer und Lu&#x0364;g-<lb/>
ner. Die&#x017F;er Punct i&#x017F;t wol zu mercken/ und wol zu unter&#x017F;cheiden von <hi rendition="#fr">der</hi><lb/>
Uneinigkeit/ &#x017F;o auß bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Affect</hi>en herru&#x0364;hret/ bey denen/ die billich eines Sin-<lb/>
nes &#x017F;eyn &#x017F;olten/ &#x017F;olche Uneinigkeit i&#x017F;t und bleibet &#x017F;u&#x0364;ndlich/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich/ und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich/ und dannenhero bo&#x0364;ß und hoch verbotten/ wie wir jetzo bereits geho&#x0364;-<lb/>
ret haben.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Warnung/</hi> daß wir um beygebrachter Ur&#x017F;achen willen uns<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtlich vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten. Wir &#x017F;ollen/ vermo&#x0364;g deß fu&#x0364;nfften Ge-<lb/>
botts/ nicht allein einander nicht to&#x0364;dten und umbringen/ dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten an<lb/>
&#x017F;einem Leib keinen Schaden noch Leid thun/ ihm nicht fluchen/ nicht mit ihm<lb/>
zu&#x0364;rnen und zancken/ nicht ha&#x017F;&#x017F;en und anfeinden/ &#x017F;ondern wir &#x017F;ollen auch &#x017F;o<lb/><note place="left">Wie die<lb/>
Leute uneins<lb/>
&#x017F;eyn/ in der</note>theuer nicht <hi rendition="#fr">uneins</hi> &#x017F;eyn mit dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ welches doch ein gemeines La&#x017F;ter<lb/>
i&#x017F;t/ unter Gei&#x017F;tlichen und Weltlichen/ unter Mannes- und Weibes-Per&#x017F;o-<lb/>
nen/ auch unter denen/ die die be&#x017F;te/ vertraute&#x017F;te Freunde &#x017F;eyn &#x017F;olten/ der<lb/>
Sohn verachtet den Vatter/ die Tochter &#x017F;etzt &#x017F;ich wider die Mutter/ die<lb/>
Schnur (oder die So&#x0364;hnin/) i&#x017F;t wider die Schwieger/ und deß Men&#x017F;chen<lb/>
Feinde &#x017F;ind &#x017F;ein eigen Hauß-Ge&#x017F;inde/ Mich 7. Da wird man uneins auß<lb/><note place="left">1. Religion/</note>Eifer der fal&#x017F;chen Religion/ wie <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us Diazius</hi> ein Spanier/ <hi rendition="#aq">A.</hi> 1546.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[820/0890] Die LXXXV. Laſter-Predigt/ Boßheit/ ſie kopplen ſich zuſammen mit loſen Stricken Ubels zu thun/ und mit Wagen-Seilern zu ſuͤndigen/ Eſ. 5. Hingegen ſeyn die Recht-Glau- bige mit den Falſch-Glaubigen und Ketzern nicht eines Sinnes/ und from- me/ eiferige Chriſten-Hertzen ſeyn mit den Gottloſen Epicurern auch nicht eins. Darum ſollen wir uns laſſen berichten/ daß zweyerley Uneinigkeit ſeye/ eine Geiſtliche/ und eine Weltliche. Die Geiſtliche Uneinigkeit be- trifft den Glauben und die Gottſeligkeit/ da ſollen recht-glaubige Chriſten mit den Unglaubigen und Falſch-Glaubigen/ mit den Ketzern und Schwaͤr- mern nicht einig ſeyn/ auch ſo lang ſie in ihrem Jrꝛthum verharꝛen/ nicht mit ihnen einig werden. Dann da heiſſet es: Einen Ketzeriſchen Menſchen meide/ Tit. 3. Ziehet nicht am fremden Joch mit den Unglaubigen/ 2. Cor. 6. Deßgleichen ſollen eiferige/ fromme Chriſten mit den Gottloſen in ihrem boͤ- ſen Weſen nicht einig ſeyn/ noch einig werden/ ſo lange ſie ſich nicht bekehren/ dann da heiſſet es wie David ſagt: Wol dem/ der nicht wandelt im Rath der Gottloſen/ noch tritt auf den Weg der Suͤnder/ noch ſitzet da die Spoͤtter ſitzen/ Pſ. 1. und wie Salomo ſagt: Folge nicht boͤſen Leuten/ und wuͤnſche nicht bey ihnen zu ſeyn/ Spr. 24. Wiewol man Weltlicher Weiſe mit den Falſch-Glaubigen und Boßhafftigen handlen und wandlen/ und alſo leib- lichen Frieden und Einigkeit mit ihnen haben mag/ wie D. Luther von ſeinen Widerſachern/ den Ketzern zu ſeiner Zeit ſagt: Das wollen wir gern thun/ Weltlich wollen wir mit ihnen eins ſeyn/ das iſt/ leiblichen/ zeitlichen Frieden halten: Aber Geiſtlich wollen wir ſie meiden/ verdammen und ſtraffen/ weil wir Odem haben/ als die Ketzer/ GOttes Wort Verkehrer/ Laͤſterer und Luͤg- ner. Dieſer Punct iſt wol zu mercken/ und wol zu unterſcheiden von der Uneinigkeit/ ſo auß boͤſen Affecten herruͤhret/ bey denen/ die billich eines Sin- nes ſeyn ſolten/ ſolche Uneinigkeit iſt und bleibet ſuͤndlich/ ſchaͤndlich/ und ſchaͤdlich/ und dannenhero boͤß und hoch verbotten/ wie wir jetzo bereits gehoͤ- ret haben. loben oder zu ſchelten. II. Warnung/ daß wir um beygebrachter Urſachen willen uns ſaͤmtlich vor dieſem Laſter huͤten. Wir ſollen/ vermoͤg deß fuͤnfften Ge- botts/ nicht allein einander nicht toͤdten und umbringen/ dem Naͤchſten an ſeinem Leib keinen Schaden noch Leid thun/ ihm nicht fluchen/ nicht mit ihm zuͤrnen und zancken/ nicht haſſen und anfeinden/ ſondern wir ſollen auch ſo theuer nicht uneins ſeyn mit dem Naͤchſten/ welches doch ein gemeines Laſter iſt/ unter Geiſtlichen und Weltlichen/ unter Mannes- und Weibes-Perſo- nen/ auch unter denen/ die die beſte/ vertrauteſte Freunde ſeyn ſolten/ der Sohn verachtet den Vatter/ die Tochter ſetzt ſich wider die Mutter/ die Schnur (oder die Soͤhnin/) iſt wider die Schwieger/ und deß Menſchen Feinde ſind ſein eigen Hauß-Geſinde/ Mich 7. Da wird man uneins auß Eifer der falſchen Religion/ wie Alphonſus Diazius ein Spanier/ A. 1546. mit Wie die Leute uneins ſeyn/ in der 1. Religion/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/890
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 820. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/890>, abgerufen am 14.08.2022.